Menü schließen




11.06.2020 | 05:50

B2Gold, Barrick Gold, Osino Resources - Gold ist eine Lösung

  • Gold
  • Bergbau
  • Geldmenge
  • Afrika
Bildquelle: pixabay.com

Die Corona Pandemie hat in der Relation zur Gesamtwirtschaft nur wenige Gewinner hervorgebracht. Neben den Bereichen online Entertainment und eCommerce, können auch Bergbauunternehmen mit dem Fokus auf Edelmetalle von den Maßnahmen der Notenbanken und Politik profitieren. Im Vergleich zur Finanzkrise in den Jahren 2008/09 sind die aktuellen Maßnahmen rund viermal so groß, um den fast Stillstand der Weltwirtschaft zu überbrücken. Durch die massive Erhöhung der Geldmenge sind nicht nur die Aktien von Zukunftsthemen gefragt, sondern die Nachfrage nach Gold lässt den Preis je Feinunze auf über 1.700,00 USD steigen. Viele Chancen tun sich auf.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA68828L1004 , CA11777Q2099 , CA0679011084

Inhaltsverzeichnis:


    OSINO RESOURCES CORP – Afrikas nächstes Übernahmeziel

    WKN: A2NB4J ISIN: CA68828L1004 Symbol: RSR1
    Osino Resources ist ein Explorationsunternehmen und fokussiert sich auf Projekte in Namibia. Geführt wird das Unternehmen vom CEO Heye Daun, der bereits in der Vergangenheit ein Goldunternehmen in Namibia bis zur Übernahme durch B2Gold entwickelt hat. Diese Erfahrung ist viel wert, denn Daun weiß nun worauf es ankommt, um diesen Erfolg mit Osino Resources zu wiederholen. Das Unternehmen hat in den vergangenen Bohrprogrammen bereits zahlreiche Entdeckungen gemacht und es geht nun darum, das Ressources von über eine Millionen Unzen im Boden nachgewiesen werden können, um die Aufmerksamkeit von potenziellen Käufern zu bekommen.

    Der hohe Goldpreis von über 1.700,00 USD pro Feinunze wird auch den Kaufpreis bei Transaktionen beeinflussen. Im Jahr 2010, als Gold ebenfalls sehr gefragt bei Anlegern war, wurden für Übernahmen im Durchschnitt für 141,99 USD je Unze im Boden bezahlt. Beim Aktienkurs von 1,00 CAD ist Osino Resources derzeit mit 85,6 Mio. CAD bewertet. Investoren sollten also nicht nur den Goldpreis, sondern auch die Entwicklung der Menge der Ressourcen im Auge behalten - den Rest hat Daun im Griff.

    B2GOLD CORP - Globale Wertschöpfungskette

    WKN: A0M889 ISIN: CA11777Q2099 Symbol: 5BG
    B2Gold gehört mit einem Börsenwert von über 7,2 Mrd. CAD zu den größeren internationalen Goldproduzenten. Das Unternehmen ist in Afrika, Asien und Mittelamerika operativ tätig, erkundet und entwickelt die eigenen Projekte und führt sie anschließend in die Produktion. Auch lukrative Übernahmen sind für B2Gold nicht unüblich und vor diesem Hintergrund kann die operative Nähe von Explorationsunternehmen durchaus verlockend für eine weitere Akquisition sein.

    Der hohe Goldpreis spült hohe Margen in die Kassen und vor diesem Hintergrund rentiert sich eine höhere Fördermenge umso mehr. Gold wächst allerdings nicht nach und aus diesem Grund muss alles, was bereits gefördert wurde, an einer anderen Stelle entdeckt oder erworben werden, damit auch in Zukunft die Produktion gewährleistet ist.

    BARRICK GOLD CORPORATION – Reserven schrumpfen zunehmend

    WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
    Einer größten Bergbauunternehmen ist Barrick Gold mit einem Börsenwert von über 58 Mrd. CAD. Das Unternehmen ist ebenfalls diversifiziert aufgestellt und in Afrika, Nord- sowie Südamerika und Asien operativ tätig. Die durchschnittliche Abbaudauer von Reserven beträgt bei Produzenten rund zehn Jahre. Vor dem Hintergrund, dass Auflagen und hohe Sorgfaltsansprüche die Dauer von der Entdeckung bis zu Produktion von zehn Jahre im Jahr 2000 auf mittlerweile rund 30 Jahre hat ansteigen lassen, ist mit einer weiteren Verknappung auf der Angebotsseite zu rechnen.

    Im Jahr 2020 wird von den größten Goldproduzenten rund um den Globus eine Gesamtmenge bei der Produktion in Höhe von rund 118 Mio. Unzen erwartet. Gleichzeitig gehen Experten davon aus, dass damit der Peak erreicht ist und sich die Menge bis zum Jahr 2029 auf rund 62 Mio. Unzen fast halbiert. Die Gold Reserven der größten Produzenten sind seit dem Jahr 2012 um über 26% zurückgegangen und liegen mittlerweile unter der Menge von 2007. Kein Wunder also, dass die Bank of America einen Goldpreis von bis zu 3.000,00 USD pro Feinunze bereits in 2021 für möglich hält.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar