Menü schließen




2021-08-04 05:19

Alibaba, Memiontec, Tencent – China die kommende Superwirtschaftsmacht

  • Wasser
  • Wasseraufbereitung
  • Onlinehandel
  • Spiele
  • Asien
  • Alibaba
  • Memiontec
  • Tencent
Bildquelle: pixabay.com

China hat der Pandemie in 2020 getrotzt. Im Gegensatz zu allen anderen Industrienationen, deren Wirtschaft zum Teil erhebliche Einbußen zu beklagen hatten, konnte Chinas Wirtschaftswachstum zulegen. Spätestens im Jahr 2028 wird China die größte Volkswirtschaft der Welt darstellen. Schon heute ist das Land der Haupthandelspartner für viele Länder, etwa Deutschland, Japan oder Australien. Früher kopierte China noch westliche Produkte. Heute ist man technologisch auf Augenhöhe, sowohl beim Thema künstliche Intelligenz als auch bei 5G. Der asiatische Kontinent hat noch weitere aufstrebende Länder, wie beispielsweise Singapur. Nicht vergessen sollte man insbesondere Japan, das die drittgrößte Volkswirtschaft darstellt. Wir sehen uns also drei Unternehmen aus dem asiatischen Raum an.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , TENCENT HLDGS HD-_00002 | KYG875721634

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba – erhöht Aktienrückkaufprogramm

    Am 23. Juli wurden die Aktionäre von Alibaba erneut geschockt. Chinas Regierung verbot kurzerhand Gewinne mit E-Learning zu machen. Dieser Geschäftsbereich ist bei Alibaba kaum ausgeprägt und trotzdem wurde die Aktie mit in die Tiefe gerissen. Lediglich Essenslieferdienste werden weniger Gewinn abwerfen, da die Fahrer zukünftig eine Versicherung und höhere Löhne erhalten. Der Kurs der Aktie sank bis auf 180 USD. Dieses Ereignis zeigt, wie schnell einem gut geführten Unternehmen die Geschäftsgrundlage entzogen werden kann. Chinesische E-Learning Aktien fielen rasant um 80%.

    Alibaba ist ein Tech-Gigant, aber mit der Unsicherheit, die die chinesische Regierung verbreitet, werden viele Investoren ein Investment überdenken. Der chinesische Konzern war schon vor dem 23. Juli deutlich günstiger als sein westlicher Konkurrent Amazon bewertet. Das ist den Unsicherheiten geschuldet. Im November 2020 musste der Börsengang der Ant-Group abgesagt werden, dann gab es Monopol-Ermittlungen im Dezember 2020, die letztlich im April 2021 zur Rekordstrafe von umgerechnet 2,3 Mrd. EUR geführt haben.

    Am 3. August wurden die Q2-Zahlen bekannt gegeben. Erwartungen bei Umsatzwachstum und aktiven Nutzern wurden verfehlt, wohingegen der Gewinn höher ausgefallen ist als erwartet. Zudem wurde das Aktienrückkaufprogramm auf 15 Mrd. USD aufgestockt. Das zeigt, dass das Management davon ausgeht, dass die Aktien aktuell zu günstig sind. Die Aktie ist aktuell klar im Abwärtstrend und die Panik vom 23. Juli hielt bis zum 27. Juli an. Seitdem konnte die Aktie mehr als 10% zulegen. Alibaba bleibt der Toptitel, wenn es um chinesische Unternehmen geht.

    Memiontec – Wasser wird immer wichtiger in der Zukunft

    Memiontec ist ein Unternehmen aus Singapur, dass sich auf Lösungen im Bereich Abwasser- und Wassermanagement spezialisiert hat und bereits seit 28 Jahren am Markt aktiv ist. Zum Kundenkreis gehören verschiedene Industriebetriebe und auch Kommunen, mit denen teilweise Verträge mit einer Laufzeit von bis zu 25 Jahren Gültigkeit vorliegen. Diese Beteiligungen sind die sogenannten BOOT- und TOOT-Projekte. Sie garantieren wiederkehrende Einnahmen über die nächsten Jahrzehnte.

    Das Unternehmen ist vor allem in Singapur, Indonesien und China aktiv. Das Geschäftsmodell basiert auf vier Säulen. Zum einen werden Wasseraufbereitungsanlagen gebaut, wie Kläranlagen, Wasserrecycling-Anlagen oder Meerwasseraufbereitungsanlagen. Der zweite Zweig bietet den Service zur Instandhaltung der gebauten Anlagen. Zusätzlich gibt es den Handel mit modularen Wassersystemen, Chemikalien und Ausrüstung für die Wasseraufbereitung. Zu guter Letzt wird Wasser verkauft. Diese vier Bereiche bieten einige Synergien.

    Der Auftragsbestand, der Ende April bei über 90 Mio. Singapur Dollar (SGD) lag, wurde erst am 27. Juli um 5,5 Mio. SGD erhöht. Drei Aufträge aus dem industriellen und kommunalen Bereich konnten gewonnen werden. Das Unternehmen schüttet aktuell 25% seiner Gewinne als Dividende an die Aktionäre aus. Das Management will dies nach Möglichkeit weiter steigern. Die Chancen stehen gut, denn in Indonesien haben etwa 50% der Bewohner bisher keinen Zugang zu Trinkwasser.

    Tencent – auf dem absteigenden Ast

    Tencent ist ein weiteres Schwergewicht aus China, das unter den jüngsten Restriktionen der chinesischen Regierung zu leiden hat. Diese Aktie wurde deutlich mehr abgestraft als Alibaba, da die Tochter Tencent Music gezwungen wurde alle Exklusiv-Verträge mit internationalen Labels aufzulösen. Der nächste Einschlag kam am 3. August, als die Regierung Computerspiele als „spirituelles Opium“ bezeichnete. Anleger fürchten, dass dieser Sektor ins Fadenkreuz der Regierung geraten könnte.

    Für einen der größten Spieleanbieter weltweit wäre das verheerend. Die chinesische Regierung scheint der Auffassung zu sein, dass die Spiele den jungen Nutzern die Zeit zum Lernen nehmen und so eine Generation der Jugend „zerstört“ wird. Es wird nun die Aufgabe des Konzerns sein, die Spielzeit zu begrenzen und so das Suchtpotential zu verringern. Nach der Strafe für Tencent Music wegen angeblich unlauterer Praktiken wird das Unternehmen schnell handeln müssen.

    Die Aktie befindet sich aktuell im freien Fall. Nach dem Bericht über die Onlinespiele gab es erneut eine Kurslücke nach unten. Beim Verfassen dieses Beitrages steht der Kurs bei 48,50 EUR nachdem er am Vortag fast 4 EUR höher lag. Im aktuellen Marktumfeld sollte man bei dieser Aktie und den kursierenden Nachrichten vorsichtig sein. Mutige Anleger können jetzt kaufen wo es brennt.


    China wird bald die stärkste Volkswirtschaft der Welt haben, aber die Regierung bremst Tech Firmen immer wieder aus. Alibaba scheint aktuell nicht so sehr unter Beschuss zu stehen wie Tencent und ist daher die bessere Wahl. Memiontec hat den Vorteil, dass sie aus dem liberalen Singapur operieren und mehrere langfristige Wasserlieferverträge besitzen, die den weiteren Ausbau des Unternehmens finanzieren. Wasser wird immer wichtiger und ist aktuell sicherlich das sicherere Investment.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.01.2022 | 04:44

    Gazprom, Memiontec, E.ON, Siemens Energy – Wasser ist das Öl von Morgen!

    • Energie
    • Öl & Gas
    • Wasser
    • Klimawende

    Nach Vorstellungen der aktuellen Politik soll die Welt von Morgen ohne Öl- und Petroprodukte auskommen. Moderne Treibstoffe mit weniger Emissionen und der Verzicht auf Verpackungen aus Kunststoff könnten tatsächlich die benötigte Menge an Öl und Kunststoffprodukten verringern. Doch bei diesem Gedankengut müssten alle Staaten im Schulterschluss agieren und die Petrochemie ins Abseits stellen. Ob damit weniger Plastik im Pazifik landet, bleibt fraglich. Einen Effekt haben wir aber schon heute: Eine spürbare Teuerung in allen Energie- und Versorgungsleistungen. Grüne Politik ist schön, bremst aber die Wirtschaftsleistung erheblich. Wer profitiert von den langfristigen Weichenstellungen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.01.2022 | 05:45

    Alibaba, Hong Lai Huat, Xiaomi – Aufholjagd bei asiatischen Aktien?

    • Alibaba
    • Hong Lai Huat
    • Xiaomi
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Immobilien
    • Landwirtschaft
    • Smartphones
    • Konsumgüter

    Das Jahr 2021 war für Investoren im asiatischen Raum oftmals ein verzichtbares Jahr. Gerade chinesische Werte litten unter den Regulierungsvorschriften der Regierung, so dass viele Aktien trotz guter Zahlen einen Sinkflug hinlegten. Die Wirtschaft hat nach der Delle 2020 durch die Corona-Pandemie deutlich zulegen können, dieses rasante Wachstum wird aber 2022 nicht so schnell weitergehen. Trotzdem wittern die ersten Investoren aufgrund der Diskrepanz der unterschiedlichen Börsenentwicklung eine Trendumkehr. Während die US-Börse 2021 kräftig kletterte, fiel der Hangseng-Index über 13%. So einen Unterschied gab es seit der Asien-Krise nicht mehr. Wir sehen uns drei interessante Werte aus dem asiatischen Raum an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.12.2021 | 05:10

    BioNTech, Memiontec, Bayer – Katastrophale Zustände

    • Wasser

    Es steht außer Frage, dass die Corona-Pandemie mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Dennoch gibt es außer dem Virus und der Frage nach Impfen, Testen oder Boostern noch weitaus schlimmere Probleme auf dem Planeten Erde. Lesen Sie in den täglichen Top-News zum Beispiel, dass rund 2,2 Mrd. Menschen keinen nachhaltig sicheren und sofort verfügbaren Zugang zu Trinkwasser haben? Oder dass jährlich 361.000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen sterben, die durch schmutziges Wasser und verunreinigte Lebensmittel verursacht werden? Das Thema Wasser wird in den nächsten Jahren einen immer größeren Stellenwert in den Schlagzeilen einnehmen. Bereits jetzt können Sie in die Gewinner von morgen investieren.

    Zum Kommentar