Menü schließen




07.01.2021 | 04:50

Alibaba, GS Holdings, LVMH: Wachstumsmärkte in Asien

  • Asien
Bildquelle: pixabay.com

Asien ist ein riesiger Markt. In den kommenden Jahren werden Millionen Menschen in China und anderen Ländern Asiens zu Wohlstand kommen. Selbst bescheidener Wohlstand kann an der Börse zu riesigen Renditen führen. Der Grund: Die aufstrebende Mittelschicht gönnt sich zunehmend Elektroartikel, Restaurantbesuche oder auch den einen oder anderen Luxusartikel. Für Luxusartikelhersteller wie LVMH gehört Asien längst zum wichtigsten Wachstumsmarkt. Alibaba hat Amazons Shopping-Konzept erfolgreich für den asiatischen Markt adaptiert und bietet langfristig große Wachstumschancen. GS Holdings betreibt Food Courts in Singapur und ist auch als Dienstleister rund um die Gastronomie tätig.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: SG1CF0000001 , US01609W1027 , FR0000121014

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba: Der Konflikt mit Peking schwelt weiter

    WKN: A117ME ISIN: US01609W1027 Symbol: AHLA
    Die wohl bekannteste Asien-Aktie ist Alibaba. Der Wert machte zuletzt vor allem mit spektakulären Geschichten von sich reden. Nach dem abgesagten Börsengang der Fintech-Tochter Ant Group und dem Untertauchen von Alibaba-Gründer Jack Ma schießen Gerüchte ins Kraut: Wird Ma irgendwo festgehalten? Wurde er unter Druck gesetzt? Hat er sich aus privaten Gründen zurückgezogen? So viel steht fest: Der ehemals mitteilungsfreudige Ma ist seit Monaten nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten. Hintergrund der Gerüchte ist, dass die Zentralregierung in Peking den Aufstieg der Tech-Giganten und deren zunehmend selbstbewusstes Auftreten kritisch sieht. Der geplante Rekord-Börsengang von Ant Group, der auch das IPO von Saudi Aramco im Jahr 2019 in den Schatten stellen sollte, wurde mutmaßlich auch aufgrund dieses Konflikts abgesagt.

    Für ein Unternehmen wie Alibaba bedeutet dieser Gegenwind nichts Gutes. Schaut Peking bei Alibaba künftig genauer hin, könnten vor allem viele Geschäftsfelder in Entwicklung nicht mehr ausgebaut werden – beispielsweise im digitalen Bereich. Als reiner Onlinehändler ist Alibaba zwar auch weiterhin attraktiv, doch fehlt ohne die Fantasie neuer Startups und Ideen das Salz in der Suppe. Die Aktie hat auf Sicht von zwölf Monaten keine Rendite eingefahren. Auf Sicht von drei Monaten ging es gar um rund 20% nach unten. Aktuell überwiegen die Risiken. Sollte sich der Zwist zwischen Alibaba und Peking aber legen, wird der Wert wieder interessant.

    GS Holdings: Kleine Singapur-Aktie mit großer China-Fantasie

    WKN: A2QDKC ISIN: SG1CF0000001 Symbol: 6NY
    Gänzlich unter dem Radar des Marktes und auch der chinesischen Regierung handelt die Aktie von GS Holdings. Das Unternehmen aus Singapur betreibt im Stadtstaat mehrere Food Courts und ist zudem als Berater rund um Markenentwicklung in der Gastronomie tätig. Die Marke „Sing Swee Kee“ steht für ein Hühnchen-und-Reis-Konzept und „Raffles Coffee“ bietet Kaffee im traditionellen Nanyang-Style. Beide Marken sollen nach China expandieren.

    Nach verlustreichen Jahren hat GS Holdings 2019 einen Rohertrag von 30,2 Mio. SGD eingefahren. Der Umsatz legte im selben Zeitraum um mehr als das Vierfache auf 35,7 Mio. SGD zu. Auch die Verbindlichkeiten nahmen zum Vorjahr deutlich ab. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt aktuell bei 92 Mio. SGD. Die Aktie handelt aktuell mit 0,50 SGD in der Mitte ihrer 52-Wochen-Spanne und ist seit einigen Wochen auch in Deutschland handelbar. Aufgrund der eingeschränkten Liquidität sollten Anleger aber unbedingt mit Limits arbeiten.

    LVMH: Dank Asien wieder in der Erfolgsspur

    WKN: 853292 ISIN: FR0000121014 Symbol: MOH
    Wenn von der asiatischen Wachstums-Story die Rede ist, fällt oft auch der Name von LVMH. Der Luxusgüter-Konzern bietet Marken wie Louis Vuitton, Kenzo oder auch Dior und TAG Heuer. Da Luxusgüter oft am Flughafen oder auf Reisen gekauft werden, belastete die Pandemie auch den Kurs von LVMH. Doch der Luxus-Platzhirsch hat sich vom Corona-Schock schnell erholt. Positiv dazu beigetragen hat auch die gute Entwicklung der Wirtschaft in Asien. Die Pandemie ist dort besser unter Kontrolle als in Europa oder den USA. Hinzu kommt, dass in der Krise für LVMH auch eine Chance liegt: Gelingt es, digitale Vertriebswege auch im Luxus-Bereich zu etablieren, könnten in Zukunft auch mehr junge Kunden angesprochen werden.

    Die Zahlen bei LVMH erholten sich bereits im dritten Quartal wieder und besänftigten den Markt. Vor allem für Louis Vuitton und Christian Dior lief das Geschäft gut. Positiv ist auch, dass LVMH neben Accessoires und Schmuck auch hochwertige Spirituosen im Angebot hat – und getrunken wird schließlich selbst ein der Krise. Auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie um rund 18% zu. Der Wert hat zuletzt wieder sein Fünf-Jahres-Hoch erreicht. Auch das zeigt, dass sich ein gutes Asien-Geschäft gerade in der Krise bewährt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 14.04.2022 | 05:48

    mm2 Asia, NVIDIA Aktie, Bayer AG - digitale Marktplätze mit hoher Skalierung

    • Entertainment
    • Zukunftstechnologie
    • NFT
    • Technologie
    • Asien

    In Shanghai erleben die Bevölkerung gerade die totalitären Ausmaße einer Null-Covid-Strategie. Aufgrund der stark ansteigenden Fälle müssen 26 Millionen Menschen in einen harten Lockdown. Nach über zwei Jahren Pandemie wirken die Bilder aus der chinesischen Metropole umso mehr verstörend. Hilflosigkeit macht sich breit. Die Menschen sind müde von den unmenschlichen Maßnahmen. Positiv Getestete müssen abgesondert von ihrer Familie mit anderen fremden Positiven ihre Quarantäne in eigens dafür eingerichteten Hospitälern verbringen. Die dystopischen Erfahrungen der Corona Pandemie, die jeder persönlich in den letzten Monaten erlebt hat, bieten eine ungeahnt aktuelle Bühne für das wohl spektakulärste Re-Mastering samt Launch am 21.4.22 eines asiatischen Indie-Film-Klassikers aus dem Psychothriller-Genre.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.03.2022 | 04:44

    Die China Aktien Rallye - Alibaba, Hong Lai Huat, Tencent, Baidu: Kaufen oder Verkaufen?

    • China
    • Asien
    • Internet
    • Immobilien

    Was für ein Rebound! Monatelang trommelten die Drohungen der SEC auf die chinesischen ADRs an der NASDAQ ein. Fehlende Transparenz, willkürliche staatliche Eingriffe und fehlerhafte Bilanzierung könnten die Investment-Ziele der US-Bürger negativ beeinflussen. Cathie Wood mit ihrer Investmentfirma ARK hat frühzeitig reagiert und schon Mitte 2021 zum Ausstieg bei den chinesischen Tech-Titeln geblasen, doch auch ihr ARK Innovation ETF liegt mit vom Hoch über 50% im Minus. Den Vogel abgeschossen hat allerdings die Alibaba-Aktie, die bis Mitte März 2022 um ganze 75% vom Hoch abgestürzt war. In der Folge des Ausverkaufs machte der Aktien-Index Hang Seng seinen größten positiven Tagessprung der letzten 15 Jahre und gewann in der Spitze 11%. Ist das nun der Turnaround? Wir schauen genauer hin…

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.02.2022 | 05:15

    Steinhoff, Tui, Hong Lai Huat: Top-News!

    • Immobilien
    • einzelhandel
    • Tourismus
    • Touristik
    • Asien

    Ukraine-Krise, Inflation und steigende Zinsen haben die Kapitalmärkte derzeit fest im Griff. Doch auch in diesen unsicheren Zeiten überraschen Unternehmen positiv und es bieten sich spannende Investmentchancen. So konnten die Aktien von Tui und Steinhoff am Dienstag nachrichtengetrieben zulegen. Bei Steinhoff läuft im Mai eine wichtige Frist für Gläubiger ab. Nach zwei Jahren Pandemie ist die Reiselust der Deutschen größer denn je. Davon profitiert der Touristikkonzern Tui und auch die Lufthansa fliegt mit der Boing 747 weiter nach Mallorca. Bei dem spannenden Immobilienunternehmen Hong Lai Huat bietet sich Anlegern am 17. Februar eine interessante Gelegenheit.

    Zum Kommentar