Menü schließen




10.03.2022 | 05:08

Adidas, mm2 Asia, Deutsche Post – Entspannung nach dem Debakel

  • Corona
  • Unterhaltung
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine herrschte Panik an den Börsen, der deutsche Leitindex DAX sackte in den vergangenen zwei Wochen bis zu seinem Tiefststand um rund 3.000 Punkte ab. Im Augenblick läuft eine Gegenbewegung. Die Frage ist, wie weit sie tatsächlich gehen kann. Diverse Papiere locken schon jetzt zum Einstieg. Mit starken Jahreszahlen im Rücken könnten einige Titel bereits ihre Tiefststände gesehen haben. Ein Blick auf drei Kandidaten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: mm2 Asia LTD | SG1DC0000006 , ADIDAS AG NA O.N. | DE000A1EWWW0 , DEUTSCHE POST AG NA O.N. | DE0005552004

Inhaltsverzeichnis:


    Adidas – Optimistischer Ausblick trotz Rückzug

    Einen deutlichen Kursanstieg verbuchte der Sportartikel-Hersteller Adidas aufgrund starker Jahreszahlen und eines optimistischen Ausblicks für das laufende Geschäftsjahr. Nach dem Rutsch der letzten Tage, bei dem die Aktie von 248,34 EUR auf ein Tief von 170,08 EUR zurückfiel, war die charttechnische Situation auch deutlich überverkauft. Mit dem Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends besitzt die Aktie zumindest bis zu einem Niveau um 240 EUR das Potenzial, gegenzusteuern.

    Für 2021 zeigte Adidas ein Umsatzwachstum von 16% auf 21,2 Mrd. EUR. Trotz eines schwächeren vierten Quartals konnte der operative Gewinn von zuvor 746 Mio. EUR auf 1,986 Mrd. EUR mehr als verdoppelt werden. Der Gewinn je Aktie lag bei 7,47 EUR. Optimistisch äußerte sich der CEO, Kasper Rorsted: „Insgesamt war 2021 ein erfolgreiches Jahr in unserem neuen Strategiezyklus. Im Jahr 2022 werden wir auf dieser Dynamik aufbauen." Zudem will der DAX-Konzern die Dividende um 10% auf 3,30 EUR erhöhen.

    2022 soll der Umsatz währungsbereinigt um 11% bis 13% wachsen, berücksichtigt ist hierbei bereits eine mögliche Belastung von bis zu 250 Mio. EUR aus dem Geschäft in Russland im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. Der Nachsteuergewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen soll in der Spanne 1,8 bis 1,9 Mrd. EUR liegen. Die Baader Bank hat die Einstufung für Adidas nach Zahlen auf "Add" mit einem Ziel von 265 EUR belassen. Sowohl die 2021er-Bilanz des Sportartikelherstellers als auch die Prognose für das neue Jahr seien wie erwartet, schrieb Analyst Volker Bosse.

    mm2 Asia – Nach Öffnung vor Neubewertung

    Seit der Invasion Russlands ist die immer noch existierende Corona-Pandemie fast komplett aus dem Bewusstsein der Gesellschaft verschwunden. Trotz der immer noch hohen Fallzahlen wird immer weiter gelockert und die Rückkehr zu einem normalen gesellschaftlichen Leben ist mehr und mehr gegeben. Kinos werden wieder eröffnet, Konzerte und Großevents sind im Freien wieder erlaubt. Die Kultur- und Festival-Branche atmet auf, war diese doch sehr stark in den letzten beiden Jahren gebeutelt. Ähnlich wie in Deutschland ist auch die Situation im Stadtstaat Singapur. Die Infektionszahlen wegen der Omikron-Variante sind zwar noch auf einem Stand von rund 14.000, die Kurve zeigt jedoch deutlich nach unten.

    Vor der Pandemie liefen die Geschäfte von mm2 Asia mit einem Umsatz von umgerechnet 174,66 Mio. EUR und einem Bruttogewinn von 81,49 Mio. EUR glänzend. Dann kamen jedoch die Schließungen und Lockdowns und ließen sowohl die Kennzahlen als auch die Aktie von mm2 Asia einbrechen, die seit dem Corona-Ausbruch rund 75% an Wert verloren hat. Auf aktueller Basis bildet der Aktienkurs bei 0,06 EUR seit mehr als sechs Monaten einen Boden aus. Trotz des Wegfalls des operativen Geschäftes geht das in Singapur und Frankfurt gehandelte Unternehmen strategisch gestärkt aus der Krise hervor.

    Das Kerngeschäft ist die Postproduktion und Erstellung, der Vertrieb und das Sponsoring von Inhalten. Durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an dem preisgekrönten Studio für virtuelle Realität, visuelle Effekte und computergenerierte Bilder, Vividthree Holding und einem Unternehmen für Event-Produktion und Konzertpromotion, UnUsUaL Limited, verfügt man in diesem Bereich über einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber der Peer-Group. Mit der Gründung von mmCineplexes und der Übernahme von Cathay Cineplexes Pte. Ltd. ist mm2 Asia zudem einer der wichtigsten Kinobetreiber in Malaysia und Singapur. Großen Auftrieb dürfte auch das Segment Veranstaltungsproduktion und Konzertpromotion erfahren. Die Marktkapitalisierung liegt lediglich umgerechnet bei knapp 93 Mio. EUR.

    Deutsche Post – Deutliche Dividendenerhöhung

    Ein ähnliches Chartbild wie bei Adidas zeigt sich bei der Deutschen Post. Nach einem Ausverkauf von 55 EUR auf 38,50 EUR im Tief konnte der Kurs knapp 9% auf 43,60 EUR zulegen und besitzt zumindest kurzfristig weiteres Potenzial bis zum nächsten Widerstand bei 47,80 EUR.

    Auch hier waren neben einer allgemeinen Marktentspannung positive Jahreszahlen der Ausschlag für überproportionale Kursgewinne. Nach den Zahlen gab es bereits von Bernstein Research eine Wiederholung des Urteils „Outperform“ mit einem unveränderten Kursziel von 65 EUR. Analyst Alexander Irving lobte das Rekordvolumen des angekündigten Aktienrückkaufs. Zudem sei das Ende des Gewinnwachstums offenbar noch nicht erreicht. Im vergangenen Jahr hätten sich alle Geschäftsbereiche des Konzerns wie vom Markt angenommen geschlagen. Die ebenfalls erwartungsgemäß ausgefallene Prognose für das Betriebsergebnis in 2022 könnte laut Irving noch übertroffen werden.

    Der Paket-Boom in der Corona-Krise und der anziehende Welthandel hatten die Post 2021 zu Rekord-Ergebnissen getragen. "Nie zuvor hat Deutsche Post DHL Group weltweit so viele Frachtgüter, Expresssendungen und Pakete transportiert", sagte CEO Frank Appel.

    Für 2022 drückte der CEO jedoch auf die Euphorie-Bremse und erwartet nach einem Gewinnsprung lediglich ein stagnierendes operatives Ergebnis von 8 Mrd. EUR mit einer möglichen Abweichung von 5% nach oben oder nach unten. Die wirtschaftlichen Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine seien in der Prognose noch nicht enthalten. Mittelfristig will der Konzern seinen Gewinn weiter steigern. So soll das EBIT bis 2024 auf rund 8,5 Mrd. EUR wachsen.


    Nach den heftigen Kursverlusten aufgrund des Krieges in Europa setzen die Märkte zu einer Erholungsrallye an. Sowohl Adidas als auch die Deutsche Post besitzen weiteres Potenzial. Mm2 Asia steht vor einer Wiederbelebung seines Geschäftsbetriebes und dürfte sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich steigern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.04.2022 | 05:30

    BioNTech, Almonty Industries, Steinhoff – bei welcher Aktie fliegt zuerst der Deckel weg?

    • BioNTech
    • Almonty Industries
    • Almonty
    • Steinhoff
    • Biotech
    • Impfstoff
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Corona
    • Einzelhandel

    An der Börse kommt es bei einigen Aktien immer wieder zu längeren Seitwärtsphasen, obwohl die Unternehmen operativ gut performen. Hier lohnt es sich für einen Investor genauer hinzuschauen, um den richtigen Zeitpunkt für einen Einstieg zu antizipieren. Dabei kann man auf die Charttechnik zurückgreifen, den Newsflow im Blick behalten oder die fundamentalen Daten genauer analysieren. Ist man von einem Unternehmen überzeugt, kann man gerade in Seitwärtsmärkten gut eine Position aufbauen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, bei denen der aktuelle Deckel wegfliegen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.03.2022 | 05:08

    Nordex, Altech Advanced Materials, Varta – Gewinner der Energiewende!

    • Batterietechnologie
    • Energiewende
    • Elektromobilität
    • Innovationen
    • Investments

    Regenerative Energieerzeugung und Energiespeicherung nehmen eine immer wichtigere Rolle ein. Auch die Herausforderungen an die Infrastruktur mit dezentralen Energiequellen nehmen zu. Angesichts der explosionsartig steigenden Preise von Lithium, welches für die Herstellung von Batterien essenziell ist, gewinnen Innovationen an Bedeutung. Einige Lösungen besitzen das Potenzial, die Branche mächtig aufzumischen. Langfristig orientierte Anleger können auf verschiedene Arten von den Megatrends profitieren.

    Zum Kommentar