Menü schließen




18.10.2021 | 05:49

Rock Tech Lithium, Royal Helium, Gazprom – Rohstoffe als Booster fürs Depot

  • Rock Tech Lithium
  • Royal Helium
  • Gazprom
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation schlägt mit voller Härte zu. Ganz vorne dabei sind Baukosten und die Energiepreise, die momentan nur eine Richtung kennen, nämlich nach oben. In den USA lag der Inflationswert bei 5,4% und in Deutschland bei 4,1%. Der Winter steht vor der Tür und somit steigt die Nachfrage nach Heizöl, Gas und Co. Ein Ende ist momentan kaum in Sicht. Wer sich gegen steigende Preise absichern will, kauft sich am besten Aktien von Produzenten, die direkt von den Preissteigerungen profitieren. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus dem Rohstoffsektor.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: RockTechLithium , RoyalHelium , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078

Inhaltsverzeichnis:


    Rock Tech Lithium – Konverter Ankündigung beflügelt den Kurs

    Die Revolution in der Automobilbranche hin zu E-Fahrzeugen hat den Preis für Lithium explodieren lassen. Lithium ist essentiell für die Herstellung der E-Akkus. Das kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium besitzt eine eigene Lithium Mine in Kanada und kann somit den Rohstoff selbst produzieren. Doch das Unternehmen denkt weiter und plant die komplette Wertschöpfungskette abzubilden. Als nächster Schritt ist der Bau eines Konverters in Deutschland geplant, um das Lithium in Lithiumhydroxid zu verwandeln. Als drittes Standbein soll das Rohmaterial aus dem Recycling von alten Batterien gewonnen werden.

    Am 11. Oktober kündigte das Unternehmen den Bau des ersten Lithiumhydroxid Werks in Brandenburg, genauer gesagt in Guben, an. Dort sollen pro Jahr 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid produziert werden, was für 500.000 Elektroautos reichen sollte. Die Kosten für den Konverter werden auf 470 Mio. EUR beziffert und das Werk soll 2024 seine Produktion aufnehmen. Die Gigafactory von Tesla liegt nur rund 100km entfernt. Auch BASF baut eine Kathodenfabrik, die Grundstoffe zur Batterieherstellung liefert, in Brandenburg und wird mit 175 Mio. EUR vom Land gefördert. Wieviel Fördermittel Rock Tech erhält, ist noch nicht bekannt.

    Insgesamt will das Unternehmen fünf Konverter bis 2029 in Europa errichten und damit 30% des europäischen Marktes für sich gewinnen. Das Unternehmen um CEO Dirk Harbecke hat namhafte Köpfe, wenn man hinter die Kulissen schaut. CFO ist Stefan Krause, der schon bei BMW und der Deutschen Bank tätig war. Als im Januar der Milliardär Peter Thiel in das Unternehmen investierte, sprang die Aktie von etwa 2 Kanadischen Dollar (CAD) bis auf 9 CAD an. Im Anschluss konsolidierte die Aktie bis auf 3 CAD und ist nach der Konverter-Meldung auf dem Weg, neue Allzeithochs zu erreichen. Der weitere Werdegang bleibt spannend.

    Royal Helium – warten auf die Ergebnisse von Climax 4

    Helium ist unersetzlich in der modernen Technologie für Wissenschaft, Medizin und viele High-Tech Produkte. Es besteht eine wachsende Nachfrage nach diesem Edelgas in verschiedensten Hightech-Anwendungen und so hat auch der Preis für Helium zulegen können. Kanada bietet reichhaltige Heliumvorkommen und besitzt dort ein 400.000 Hektar großes Gebiet in Saskatchewan und hat im Frühjahr bereits erfolgreich wirtschaftliche Heliumvorkommen bei den Projekten Climax 1, 2 und 3 nachgewiesen.

    Das Projekt Climax 4 ist als Spin-Off von Climax 3 entstanden, da bei den Bohrungen eine Regolith-Zone entdeckt wurde. Am 15. September vermeldete da Unternehmen, dass das Bohrloch bis auf eine Tiefe von 2.701m niedergebracht wurde. Die Kernproben werden momentan analysiert und man rechnete mit Ergebnissen in 30-45 Tagen. Somit sollten die Ergebnisse spätestens in den kommenden zwei Wochen verkündet werden. Weitere Bohrziele bei Ogema und Bengough sind bereits ausgemacht und man wartet aktuell auf die Genehmigung.

    Seit Bekanntgabe des Abschlusses der Bohrung bei Climax 4, was in Zukunft als Climax Nazare bezeichnet wird, konnte die Konsolidierungsphase beendet werden. Das Jahreshoch am 06. April lag bei 0,92 Kanadischen Dollar (CAD). Am 14. September lag das Tief der Konsolidierung bei 0,43 CAD. Die Produktionsplanungen laufen und es sind in naher Zukunft Nachrichten zu erwarten. Fallen diese positiv aus, dürfte die Aktie die Schiebezone zwischen 0,43 und 0,55 CAD nach oben verlassen. Der nächste Widerstand wartet dann erst bei 0,78 CAD.

    Gazprom – Gaspreis lässt Kassen klingeln

    Der weltweite Energiebedarf steigt rapide an. Das kann man gut an dem Kohle-, Öl- und Gaspreis ablesen. Gerade der Gaspreis legte eine echte Rallye hin. Gazprom als größter Erdgasproduzent profitiert davon am meisten. Zusätzlich sind viele Lieferverträge an den Ölpreis gekoppelt und auch der steigt, trotz der Fördermengenerhöhung durch die OPEC. Gerade in Deutschland gilt Gas nach dem Atom- und Kohleausstieg als eine der Lösungen, wenn die regenerativen Energien nicht ausreichend Strom produzieren.

    Nord Stream 2 ist fertig, aber noch sind die Schleusen nicht geöffnet. Der Druck auf die Bundesregierung, die Freigabe zu erteilen, steigt, um dadurch die weiter steigenden Preise zu stoppen. Russlands Präsident Putin hat bereits angemerkt, dass die Lieferung via Nord Stream 2 kostengünstiger wäre, weil man sich 2.000km Strecke und die Transitkosten für die Ukraine sparen würde. Gleichzeitig kann Russland so auch Druck auf die Ukraine ausüben.

    Gazprom selbst könnte Gerüchten zufolge seine Prognose für Exportpreise nochmals anheben. Pro 1.000 Kubikmeter könnten 60 USD mehr in die Kasse gespült werden. Bleibt der Absatz wie erwartet bei 183 Mio. Kubikmeter, wären das Mehreinnahmen von fast 11 Mrd. USD. Die Aktie stieg zuletzt bis auf 9,44 EUR und notiert aktuell bei 8,89 EUR. Sollte Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden, würde das den Aktienkurs sicherlich weiter beflügeln.


    Jeder der frühzeitig in Rohstoffunternehmen investiert hat, kann sich die neuen Hochs bei den Rohstoffpreisen entspannt anschauen. Rock Tech Lithium will die komplette Wertschöpfungskette im Lithium-Bereich abdecken und die Anleger scheinen mittlerweile das Potential zu erkennen. Royal Helium steht noch vor der Produktion, daher ist die Aktie noch günstig bewertet. Gazprom macht allen Investierten seit einigen Monaten Freude. Die nächste Dividende dürfte sich sehen lassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.02.2022 | 06:00

    Gazprom, Saturn Oil + Gas, Shell – profitieren von steigenden Energiekosten

    • Gazprom
    • Saturn Oil & Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • ESG
    • Tennis
    • Troisdorf

    Im vergangenen Jahr sind die Energiekosten nach oben geschossen und ein Ende scheint - außer bei den Stromkosten - nicht in Sicht. Die Ampel-Regierung will bereits im Sommer die EEG-Umlage abschaffen und sorgt so für einen fallenden Strompreis. Bei Öl und Gas sieht es weit weniger gut aus. Seitdem die EU Gas als klimafreundlich eingestuft hat, wird der Bedarf dort weiter steigen. 630 Gasversorger haben Anfang des Jahres ihre Preise im Schnitt um 53% angehoben. Auch der Ölpreis klettert weiter, obwohl die OPEC zuletzt sagte, dass sie keinen Preis von 100 USD haben möchte. Dagegen wehren wird man sich aber voraussichtlich nicht. Wir sehen uns heute drei Öl- und Gas-Unternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.11.2021 | 06:00

    Gazprom, Tembo Gold, Nvidia – Inflation und rare Güter

    • Gazprom
    • Tembo Gold
    • Nvidia
    • Erdgas
    • Gold
    • Grafikkarten

    Die Inflation ist nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland angesprungen. Mit einer Inflationsrate von 4,5% im Oktober haben wir in Deutschland den höchsten Wert seit fast drei Jahrzehnten. Ein Treiber der Geldentwertung sind die Energiekosten, die sich gerade im letzten Jahr deutlich verteuert haben. Lag der Ölpreis zu Beginn der Pandemie noch im negativen Bereich, notierte er zuletzt oberhalb von 80 USD. Den Chipmangel kann man bei der Automobilindustrie beobachten, aber auch Grafikkarten sind rar und werden mit deutlichem Aufschlag zur unverbindlichen Preisempfehlung gehandelt. Grafikkarten werden zum Minen von Kryptowährungen genutzt. Der Bitcoin scheint indes immer mehr Wertsicherungsanlage zu werden und konkurriert mit Gold, dem Inflationsschutz Nummer Eins.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.07.2021 | 05:25

    BP, Saturn Oil + Gas, Gazprom – Öl-Unternehmen bieten große Chancen

    • Öl
    • Gas
    • Erdöl
    • Erneuerbare Energien
    • BP
    • Saturn Oil & Gas
    • Gazprom

    Der Ölpreis geriet Mitte Juli nach einem OPEC Treffen unter Druck. Ab August wird die Fördermenge um 400.000 Barrel pro Tag erhöht. Diese Regelung soll erst einmal bis September 2022 gelten. Ab Mai 2022 wollen sowohl die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Irak, Saudi Arabien als auch Russland ihre Produktionskapazitäten erhöhen, was eine Mehrproduktion von etwa 1,6 Mio. Barrel pro Tag bedeuten würde. Der Crude Oil Preis brach daraufhin um rund 10 USD auf 65 USD ein. Der Abwärtstrend wurde aber bereits am 20. Juli durchbrochen und der Preis kletterte seitdem wieder auf 72 USD. Wir beleuchten daher heute drei Unternehmen, die Öl produzieren.

    Zum Kommentar