Menü

10.11.2021 | 05:10

Nordex, Clean Logistics, Nikola – Kaum zu stemmender Umstieg

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Klimaneutralität muss her, so schnell es geht. Diese Ansicht teilen die Politiker bei der aktuell stattfindenden Klimakonferenz in Glasgow. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Verringerung des CO2-Ausstosses des Transportsektors. Anders als etwa in der Energiewirtschaft oder der Industrie sind die CO2-Emissionen im Verkehrssektor seit 1990 nicht gesunken. Meist stehen dabei die Emissionen von Pkw im Fokus der Debatte. Tatsächlich gehen jedoch gut 35% der Verkehrsemissionen auf das Konto von Nutzfahrzeugen, so das Umweltbundesamt. Ein schnelles Umsteigen, wie es die Theoretiker fordern, scheint jedoch schier unmöglich.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: Clean Logistics SE | DE000A1YDAZ7 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , NIKOLA CORP. | US6541101050


Clean Logistics – Nicht reden, handeln!

Der Mann weiß, wovon er redet. Dirk Graszt, CEO der Clean Logistics, sieht das Unheil bereits jetzt auf uns zurollen. In Deutschland müssten bis zum Jahr 2030 ca. 250.000 der ca. 340.000 zugelassenen LKW klimaneutral sein, sofern die Logistikbranche die gesetzlichen CO2-Reduktionsziele erreichen will. In ganz Europa sind sogar 2,3 Mio. Sattelschlepper zugelassen.

Davon entfallen rund 70% dieser Fahrzeuge auf die Modelle DAF XF 106 und den Mercedes Actros MP4 sowie MAN. Auf diese Gruppe stürzt sich Clean Logistics mit dem Ziel, den Transportsektor zu dekarbonisieren und zukunftsfähig zu machen. So sollen herkömmliche 40-Tonnen-Diesel-LKW und -Busse des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) auf einen emissionsneutralen Wasserstoffantrieb umgerüstet werden. Bei der Konvertierung wird dabei der komplette Antriebsstrang ausgebaut und gegen einen emissionsfreien Antrieb auf Wasserstoffbasis ersetzt. Eine vom Unternehmen erprobte und modular aufgebaute Konvertierungstechnologie kommt hier zum Einsatz.

Die Gesamtkosten für den Konvertierungsprozess belaufen sich aktuell zwar auf die hohe Summe von 500.000 EUR, jedoch wird die Anschaffung klimaneutraler LKW und Busse mit 80% Kostenübernahme bis insgesamt 2,9 Mrd. EUR vom Bundesverkehrsministerium subventioniert. Den Proof-of-Concept konnte das in Hamburg ansässige Unternehmen bereits leisten. Unter anderem wurde der HyBatt-Bus, der europaweit erste umgerüstete Bus im öffentlichen Personennahverkehr mit Brennstoffzellen-Wasserstoff-Antrieb, an die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft übergeben.

Um die Konvertierungskapazitäten weiter zu forcieren, wurde mit der Stadt Winsen an der Luhe eine verbindliche Absichtserklärung für den Kauf einer Gewerbeliegenschaft abgeschlossen, auf dem die Gesellschaft den Bau einer neuen Produktionshalle mit einer Nutzfläche von 10.000 Quadratmetern plant. Der Börsenwert von Clean Logistics beläuft sich aktuell auf rund 110,00 Mio. EUR. Im Vergleich zu anderen Playern aus dem Wasserstoff-Sektor noch eine überschaubare Bewertung.

Nordex – das alte Problem

Gespannt erwarteten Investoren die Zahlen für das dritte Quartal beim Windanlagenbauer Nordex. Während in den vergangenen Wochen Auftrag um Auftrag aus der ganzen Welt in die prall gefüllten Bücher wanderte, war nur noch die Frage, wie hoch die Marge bei den Neuaufträgen sein würde. Das Problem mit den margenschwachen Altaufträgen war indes hinlänglich bekannt. Doch anstatt Freudenstürme zu vollziehen, kam nun die Ernüchterung. Der Grund waren Unsicherheiten in Bezug auf die Logistik- und Rohstoffmärkte, die das Hamburger Unternehmen veranlassen, ihre Jahresziele nach unten anzupassen. Der Jahresumsatz dürfte laut Unternehmensmeldungen steigen, dagegen dürfte die Ergebnismarge deutlich hinter den gesteckten Zielen liegen.

Vor der Veröffentlichung des Zahlenwerkes lag noch eine Betriebsmarge zwischen 4,0% und 5,5% zu Grunde. Aktuell rechnet Nordex noch mit 1%. Dafür wurde die Spanne bei den Erlösen zwischen 5,0% und 5,2% angepasst. Überträgt man dies auf das Betriebsergebnis, dürften maximal 52 Mio. EUR hängen bleiben. Im Corona-Jahr 2020 waren es noch 94 Mio. EUR. Im mittelfristigen Bereich träumt Konzernchef José Luis Blanco dagegen weiterhin von einer operativen Marge in Höhe von 8%.

Die Windenergie-Branche steckt aktuell in einer Krise. Auch der Konkurrent aus Dänemark, Vestas Wind, revidierte die Marge kürzlich deutlich nach unten. Nach dem Markieren eines neuen Jahres-Tiefs konnte sich der Aktienkurs wieder etwas erholen. In Hinblick auf die weiteren Unsicherheiten dürften sich Anleger jedoch zweimal überlegen, ob gerade jetzt in Investment in Nordex sinnvoll erscheint.

Nikola – Der Turnaround läuft

Dass ein Aktienkurs tiefer fallen kann als erwartet, wissen Nikola-Anleger spätestens seit dem vergangenen Herbst. Nach Höchstkursen von über 90 USD folgte ein riesiger Absturz bis zum Tief bei 9,0 USD. Natürlich waren die Gründe, wie Betrugsvorwürfe gegen den ex-CEO und Gründer Milton markant. Nun arbeitet das neue Management jedoch Schritt für Schritt am Comeback. Neben dem Vergleich mit der SEC, in dem Nikola den Angaben zufolge 125 Mio. USD zahlt, wurden auch die Zahlen zum dritten Quartal verkündet, die jedoch wie erwartet noch keinen Umsatz sowie einen Verlust in Höhe von -271,83 Mio. USD auswiesen. Jedoch kommt Nikola mit der Validierung des Nikola Tre BEV gut voran.

Strategisch bedeutend ist auch die Kooperationsvereinbarung mit dem kanadischen Energieinfrastruktur-Unternehmen TC Energy. Dabei geht es den beiden Partnern um die Entwicklung, den Bau und den Betrieb einer kritischen Infrastruktur für wasserstoffbetriebene, emissionsfreie Schwerlastfahrzeuge. Für Nikola bedeutet dies einen wichtigen Schritt, um den Zugang zu einer erschwinglichen, kohlenstoffarmen Wasserstoffproduktion für den Transport- und Industriesektor zu erleichtern. An der Börse setzt der Nikola-Kurs seinen Aufwärtstrend fort. Der Durchbruch des Widerstandes bei 15,00 USD würde dabei ein weiteres Kaufsignal generieren.


Das Erreichen der Klimaneutralität erfordert einen riesigen Kraftakt. Besonders beim Transportverkehr scheint ein Erreichen der Klimaziele schier unmöglich. Clean Logistics arbeitet mit dem Ziel, das Segment zu dekarbonisieren. Nikola kommt mit seinen Hybrid-Trucks ebenfalls gut voran, Nordex bekommt dagegen Gegenwind.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.11.2021 | 05:08

Clean Logistics, Ballard Power Systems, Nel Asa – In der Logistik spielt Wasserstoff seine Stärken aus!

  • Wasserstoff
  • Innovationen

Auch wenn man den Eindruck haben könnte, dass der Wettlauf um die Antriebskonzepte der Zukunft bereits entschieden sei und sich der E-Antrieb in Kombination mit Batteriespeichern durchgesetzt habe – im Bereich der Transportlogistik scheint das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Als prominente Beispiele können hier die neuen kooperativen Konzepte von Nikola und BOSCH im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung bzw. die Zusammenarbeit von Total Energies und Renault im Bereich von Kleinlieferfahrzeugen angeführt werden. Auch die folgenden Unternehmen dürften von weiteren Fortschritten bei der Wasserstofftechnologie deutlich profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2021 | 05:55

Nel, ITM Power, dynaCERT: Wasserstoff-Aktien nicht zu bremsen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • Erneuerbare Energien
  • dynaCERT
  • Nel ASA
  • itm

Seit Anfang Oktober feiern Wasserstoff-Aktien ein grandioses Comeback. Die kräftige Korrektur seit Februar 2021 hat der Sektor klar hinter sich gelassen. Auch die Klima-Konferenz ohne konkrete Ergebnisse kann die Rallye nicht stoppen. Angeblich liebäugelt selbst der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp damit, sein Geschäft mit Wasserstoff-Elektrolyseuren an die Börse zu bringen. Denn eins ist klar: Für eine erfolgreiche Energiewende setzen immer mehr Länder auf Wasserstoff. Allein in Europa sollen die Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ bis 2030 auf 40 Gigawatt vervielfacht werden. Entsprechend positiv sieht die US-Investmentbank Jefferies das Potenzial von Wasserstoff-Unternehmen. Der Markt werde weiter deutlich wachsen. Favorit der Analysten ist ITM Power, aber auch Nel wird empfohlen. Dies könnte bald auch für dynaCert gelten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 05.11.2021 | 04:44

First Hydrogen, Nel, PlugPower, Ballard – Glasgow, UN-Klimakonferenz erhöht Schlagzahl

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • E-Mobilität

Bis zum Jahr 2030 plant die EU in ihrer Wasserstoffstrategie einen Ausbau der Elektrolysekapazitäten auf insgesamt 40 GW für "grünen Wasserstoff". Deutschland steuert ein Achtel der EU-weiten Gesamtkapazität als nationalen Anteil bei, ist aber aufgrund der Technologiekompetenz wesentlicher Treiber der Innovation. Grüner Wasserstoff bezeichnet die Nutzung von Strom für die Elektrolyse aus ausschließlich Erneuerbaren Energien und ist daher eine komplett CO2-freie Wasserstoffproduktion. Damit steht die Wasserstoff-Technologie im Rampenlicht der klimaneutralen Energiegewinnung sowie der Senkung von Emissionen. Wir verschaffen uns einen Überblick über die börsennotierten Protagonisten.

Zum Kommentar