Menü schließen




04.04.2024 | 04:45

Jetzt reagieren: Rüstung bald ernten, Wasserstoff verstärken! Rheinmetall und Hensoldt versus Plug Power und dynaCERT

  • Rüstungsindustrie
  • Wasserstoff
  • Energiewende
  • CO2-Zertifikate
Bildquelle: pixabay.com

Aktuell selektiert die Börse sehr genau. Künstliche Intelligenz und Rüstung werden auch nach Ostern ins Nest gelegt, nach wie vor unbeliebt sind Wasserstoff- und Lithiumtitel. So ist es eben, der Markt gibt und nimmt. Alle betrachteten Sektoren konnten in den letzten 2 Jahren schon mehrere 100 % erwirtschaften, wichtig war allerdings immer das Timing. Wir analysieren die aktuelle Situation anhand von Trends und Indikatoren. Die Zeit für eine taktische Umschichtung scheint nicht mehr fern.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power – Bodenbildung wird zur Geduldsprobe

    Der Einsatz von KI braucht riesige Datenmengen und Rechnerkapazitäten, in einem Ausmaß, dass man erst in einigen Jahren wirklich bemessen kann. Dieser zunehmende Bedarf nach Daten-Zentren und IT-Power wird derzeit von politischen Dekarbonisierungs-Diskussionen begleitet. Wasserstoff als möglicher Energielieferant scheint ein probates Mittel zu sein, die Umweltbelastungen der Digitalisierung zu senken. In diesem Umfeld hat sich Plug Power zuletzt erfolgreich positioniert. Denn man arbeitet bereits seit längerem mit Microsoft an optimalen Lösungen für die Reduzierung von Klimagasen aus den immer größeren Rechenzentren der Welt.

    Informationen zu diesem Pilot-Projekt befinden sich bei Plug Power ziemlich versteckt auf der Homepage. Dass für zahlungskräftige, potenzielle IT-Riesen auch Brennstoffzellenlösungen in Betracht kommen, könnte Plug Power wieder zusätzliche Phantasie verleihen. Die Bodenbildung der Aktie vollzieht sich nämlich zäh und mittlerweile fernab von den Followern der letzten Haussebewegung. Mit einer Marktkapitalisierung von 2,4 Mrd. USD werden die 2025er Umsätze nur noch mit dem 1,5-fachen bewertet. So günstig gab es die PLUG-Aktie noch nie, aber der Titel ist wohl mehr als out.

    dynaCERT – In Wartestellung für die nächste Rally

    Anders als viele Wasserstoffunternehmen verfügt dynaCERT bereits über eine patentierte Lösung zur Einsparung von Dieseltreibstoff. Als Teil der weltweit wachsenden Wasserstoffwirtschaft erzeugt die Technologie von HydraLytica durch ein einzigartiges Elektrolysesystem Wasserstoff und Sauerstoff auf Abruf. Ein kleines Zusatzgerät am Fahrzeug führt diese Gase durch den Lufteinlass zu, um die Verbrennung zu verbessern. Lang ausgelegte Nutzertests liefern den Beweis, dass Kohlenstoffemissionen gesenkt und die Kraftstoffeffizienz deutlich verbessert werden. Die Technologie ist für den Einsatz in vielen Arten und Größen von Dieselmotoren konzipiert, die in allen bekannten Anwendungsfeldern wie Transport, Bergbau sowie Energie- und Forstwirtschaft zum Einsatz kommen. Bereits über 70 Mio. CAD sind in die Entwicklung der Systeme geflossen, nun steht die Zertifizierung durch das Institut VERRA an, einem weltbekannten Prüfer für die Freigabe von Verschmutzungszertifikaten.

    dynaCERT hatte zuletzt noch einmal eine Privatplatzierung zu 0,15 CAD durchgeführt, um den anstehenden Ramp-Up und die Internationalisierung vorzufinanzieren. Ein richtiger Umsatz-Push wird erwartet, wenn das VERRA-Label erteilt ist, denn dann können die Anwender CO2-Gutschriften erhalten. Bis zur Bekanntgabe dürfte die Aktie jedoch weiter spekulativ hin- und hergereicht werden. Dennoch: Bei 0,16 CAD einsteigen ist jetzt stressfrei möglich, immerhin beträgt die Marktkapitalisierung aktuell nur 66 Mio. CAD und die Liquidität in der Aktie ist hoch.

    CEO Jim Payne wird am 17. April 2024 im Rahmen des 11. International Investment Forum um 16:30 CET über die neuesten Fortschritte bei dynaCERT berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Hier geht es zur Anmeldung.

    Rheinmetall und Hensoldt – Über dem Horizont

    Gestern gab es für die äußerst gut laufenden Rüstungstitel Rheinmetall und Hensoldt weitere Kursaufschläge. Mittlerweile erreichten beide Titel in der Marktkapitalisierung Werte des 2-fachen Umsatzes des Jahres 2025. Auch die KGVs haben die 22er-Marke hinter sich gelassen. Wäre da nicht der Ukraine-Krieg und die fortwährende Bedrohung Europas durch Russlands Säbelrasseln, ergäbe sich wahrscheinlich ein anderes Bild. Die Krux: Fondsmanager müssen diese Titel weiter kaufen, wenn sie in der Anlegergunst ganz vorne bleiben wollen. Weil alle Portfoliostrategen aber dem gleichen Allokationswillen nachjagen, kommt es zu dieser nicht endenden, gleichgerichteten Rally.

    Fundamental müssen beide Konzerne nach einem empfindlichen Downsizing der Jahre bis 2022 erst mal logistisch auf die Beine kommen. D. h. die Einstellung von qualifiziertem Personal, Zukauf von Grundstücken, Hallen und Maschinen. Die Erntekurve des aktuellen Auftragseingangs wird sich also in die Jahre 2026 bis 2028 verschieben. Da aber der Kapitalmarkt in diesem Fall schon euphorisch auf die Ziellinie in 2028 blickt, werden die Aktien heute gekauft, koste es was es wolle. Experten schätzen, dass das 100 Mrd. EUR Sondervermögen der Bundeswehr erst bis 2030 investiert werden kann. Und 70 % der Summe geht ohnehin an ausländische Firmen v. a. in die USA. Wer investiert ist, kann zwar wegen der ständigen Zuflüsse in den Sektor recht sorglos weiter mitschwimmen, sollte den Stop-Loss aber konsequent nach oben anpassen. The trend is your friend!

    Über den Wolken schweben die Aktien der Rüstungswerte. Plug Power kann sich nach den letzten Quartalszahlen zwar stabilisieren, aber ein Turnaround sieht anders aus. dynaCERT wartet auf die VERRA-Zertifizierung und dürfte nach Erhalt entsprechend durchstarten. Refintiv Eikon vom 03.04.2024

    Der Wasserstoff-Sektor träumt aktuell von den Renditen aus dem Rüstungssektor. Derzeit gibt es noch keine Anzeichen, dass die etablierten Trends drehen. Dennoch steht nach einer langen Hausse auch mal eine Branchen-Rotation auf dem Plan. Wer sein Risiko senken möchte, diversifiziert über verschiedene Sektoren und Länder. Stop-Loss-Limite dienen als gute Absicherung gegen plötzliche Umschwünge.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.04.2024 | 04:45

    Nvidia, Super Micro Computer, Carbon Done Right Developments – Künstliche Intelligenz jetzt verkaufen!

    • Klimawende
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • CO2-Zertifikate

    Die Börse feiert seit Monaten einen wichtigen Produktivitätsfortschritt auf diesem Planeten. Den Ersatz der menschlichen Arbeitskraft durch lernende Maschinen. Was James Cameron in den 80iger Jahren durch sein Movie „Terminator“ schon einmal vordachte, ist jetzt Realität geworden. Nun geht es los mit der Arbeitsplatzvernichtung rund um den Globus. Besonders betroffen sind Standard-Serviceleistungen oder Kontrollprozesse wie z. B. in Call- oder Qualitätscentern. Die freundliche Stimme am Telefon, die sich um ihr Problem kümmert, könnte ihnen bereits jetzt in einer KI-animierten Form gegenübertreten. So richtig merken werden sie es nur, wenn sie von der Norm abweichende Fragen stellen. Ökonomen prophezeien einen Produktivitätssprung von über 20 % in den nächsten 10 Jahren. Ob es aber an der NASDAQ mit den Hightech-Titeln so erratisch weiterläuft wie jüngst, darf angezweifelt werden. Vielleicht sollte man mal eine Börsen-KI dazu befragen. Wir haben hierzu ein paar Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.04.2024 | 06:00

    Nel ASA, First Hydrogen, Nikola – Wasserstoff im Aufwind

    • Nel ASA
    • First Hydrogen
    • Nikola
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Wasserstoffantrieb
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • leichte Nutzfahrzeuge
    • LKW
    • Elektroantrieb

    Mit der Entwicklung hin zu einer sauberen und effizienten Logistikbranche gewinnt Wasserstoff als zukunftsweisender Energieträger an Bedeutung. Die kontinuierlichen Innovationen in der Brennstoffzellentechnologie und bei den Speichersystemen sorgen für eine zunehmende Wettbewerbsfähigkeit. Dieser technologische Fortschritt, gepaart mit staatlichen Anreizen zum Ausbau der notwendigen Infrastruktur, ebnet den Weg für eine weitreichende Adaption im Logistikbereich. Pilotprojekte validieren bereits die Praxistauglichkeit und bereiten die Bühne für eine umfangreichere Implementierung im Logistiksektor. Zuletzt gab es positive Signale von den drei Wasserstoffunternehmen, die wir uns heute ansehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.04.2024 | 04:45

    Bitcoin und Stromer brauchen die Energiewende! Tesla, BYD, Edison Lithium, Nikola – Jetzt unten einsteigen?

    • Automotive
    • E-Mobilität
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Rohstoffe

    Obwohl die Elektromobilität zuletzt Rückgänge zu verzeichnen hat, geht die Entwicklung der Antriebsbatterien neue Wege. Natrium ist im Gespräch, das giftige Lithium zu ersetzen. Mit den neuen Technologien benötigt es auch kein Kobalt und Nickel mehr. Ehemalige Lithium-Unternehmen verändern ihre Geschäftsmodelle, dennoch wird der Rohstoff mindestens noch ein Jahrzehnt dringend gebraucht. Wir blicken auf einen Markt mit einer bevorstehenden Weichenstellung. Wo lauern die Chancen für bewegliche Anleger?

    Zum Kommentar