Menü schließen




16.06.2020 | 05:50

Gilead, Teva, XPhyto - globale Vermarktungspotenziale

  • Dünnfilm
  • Biosensoren
  • Covid-19
  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Die besten Geschäftsmodelle lösen Probleme und sind skalierbar. In diesem Zusammenhang ist der Gesundheitsbereich besonders interessant. Die Weltbevölkerung lag zuletzt bei 7,8 Mrd. Menschen und aus diesem Grund können Lösungen auf einen großen potenziellen Markt mit Anwendern treffen. Grenzüberscheitende Lösungen werden nicht nur für Pandemien benötigt, sondern auch für Krankheiten, die nicht in Massenmedien genannt werden, aber dennoch von großer Bedeutung sind. Für Betroffene und Investoren ist eine erfolgreiche Markteinführung gleichermaßen interessant.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA98421R1055 , US8816242098 , US3755581036

Inhaltsverzeichnis:


    XPHYTO THERAPEUTICS CORP - Dünnfilm-Lösungen für einen Massenmarkt

    WKN: A2PPTN ISIN: CA98421R1055 Symbol: 4XT
    XPhyto aus Kanada hat gestern bekanntgegeben, dass die deutsche Tochtergesellschaft Vektor Pharma TF GmbH erfolgreich Peptid-Biosensoren in ihre oral auflösbare Dünnfilm-Plattform integrieren konnte. Zusammen mit dem Partner 3a-Diagnostics GmbH werden nun pathogen-spezifische ODF-Biosensoren für Infektionskrankheiten, einschließlich pandemischer Bedrohungen, entwickelt, kündigte das Unternehmen an.

    „Die erfolgreiche Integration von 3a's Peptid-Biosensoren in Vektor's ODF-Plattform stellt einen bedeutenden technischen Meilenstein auf dem Weg zur Kommerzialisierung dar“, sagte Hugh Rogers, CEO von XPhyto. „Dies war ein entscheidender Schritt, der den Weg für eine ganze Reihe potenzieller biosensorischer Screening-Produkte freigibt.“

    Biosensor-Screening-Tests von 3a wurden u.a. für bakterielle und virale Infektionskrankheiten entwickelt, darunter Influenza A, Scharlach, Stomatitis, Periimplantitis und Parodontitis. Der Markt ist somit groß und weitere pandemiefokussierte Biosensoren sind laut Mitteilung in der Planung und Entwicklung, insbesondere für den Coronavirus, die Schweine- und Vogelgrippe. Die Partnerschaft auf Produktebene birgt somit Potenziale. Der Börsenwert von XPhyto beträgt 115,1 Mio. EUR.

    TEVA PHARMACEUTICAL INDUSTRIES LTD - Produkte für den chinesischen Markt

    WKN: 883035 ISIN: US8816242098 Symbol: TEV
    Teva gab kürzlich bekannt, dass die chinesische Arzneimittelbehörde das Produkt Austedo für die Behandlung von Chorea im Zusammenhang mit der Huntington-Krankheit und Spätdyskinesien bei Erwachsenen zugelassen hat. Laut Mitteilung wird das Unternehmen das Medikament Austedo in China eigenständig vermarkten. Vorangegangen war bereits die Einführung des Spezialarzneimittels Treanda auf den chinesischen Markt.

    „Wir freuen uns darauf, den Patienten in China weiteren wichtige Medikamente aus unserem Portfolio zur Verfügung zu stellen, das organische Wachstum zu fördern und unsere Präsenz in diesem wichtigen Markt auszubauen", erklärte Gianfranco Nazzi von Teva, der zuständig für internationale Märkte ist. Der Börsenwert des Unternehmens beträgt rund 10,9 Mrd. EUR.

    GILEAD SCIENCES INC - Lizenzvergabe für 127 Länder

    WKN: 885823 ISIN: US3755581036 Symbol: GIS
    Gilead hat in der Vorwoche einen Lizenzvertrag mit Dr. Reddy's Laboratories Ltd. zur Registrierung, Herstellung und zum Verkauf des antiviralen Medikaments Remdesivir abgeschlossen. Das Produkt Remdesivir wurde bekannt, weil es u.a. zur Behandlung des aktuellen Corona Virus angewandt werden kann. Der Vertrag umfasst insgesamt 127 Ländern, aber eine behördliche Genehmigung für die Vermarktung von Remdesivir in dem jeweiligen Land muss von Dr. Reddy’s noch eingeholt werden.

    Im Mai 2020 hat die US-Gesundheitsbehörde FDA eine Notfallzulassung für das antivirale Medikament Remdesivir von Gilead zur Behandlung von Covid-19 erteilt. Im Rahmen der nicht-exklusiven Lizenzvereinbarung erhält Dr. Reddy's von Gilead einen Technologietransfer für die Herstellung von Remdesivir. Der Börsenwert von Gilead lag zuletzt bei rund 82,4 Mrd. EUR und damit gehört das Unternehmen zu den Schwergewichten der Branche.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.08.2022 | 05:50

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – ziehen Biotech Aktien im Herbst weiter an?

    • BioNTech
    • Defence Therapeutics
    • Valneva
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Borreliose
    • Chikungunya-Fieber

    Mitte Juni hat der NASDAQ Biotechnology Index einen doppelten Boden gebildet, hat seitdem wieder angezogen und den Abwärtstrend gebrochen. Bis zu den vergangenen Hochs sind aber noch über 32% Potential vorhanden. Die Hochs sind unter anderem auf die Umsätze aus der Corona-Krise zurückzuführen, doch auch wenn aktuell trotz höherer Fallzahlen das Thema nicht mehr so präsent ist, so könnte sich das im Herbst ändern. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht Maskentragen und weitere Impfungen vor. Die Gewinne aus diesen Umsätzen werden oftmals in die Entwicklung neuer Therapien investiert, wie beispielsweise die Krebsforschung. Diese Bereiche bergen viel Potential für steigende Kurse. Wir sehen uns drei Biotech-Unternehmen genauer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.07.2022 | 04:44

    Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

    • Biotech
    • Covid-19
    • Pharma

    Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.07.2022 | 04:44

    Der Herbst kommt: BioNTech, Defence Therapeutics, CureVac, Valneva – Welche Biotech-Aktie prescht wieder nach vorne?

    • Biotech
    • Pharma
    • Impfstoffe
    • Covid-19

    Der Sommer der steigenden Inzidenzen macht sich auf den Weg, das Publikum hat die Pandemie-Maßnahmen aber bereits ad acta gelegt und die Krankenhäuser füllen sich wieder. Auch wenn keiner dieses Thema mehr in den Mund nehmen möchte, die nächste Welle kommt! Weltweit geht also der Wettlauf, um geeignete Impfstoffe oder Behandlungsmethoden weiter. Noch immer ist die Medizin relativ ratlos, was die Behandlung von schweren Verläufen angeht, die Thematik um Post COVID gilt als gänzlich unerforscht. Wir blicken noch einmal kritisch in die Landschaft der Biotech-Werte.

    Zum Kommentar