Menü schließen




19.02.2021 | 05:19

Defense Metals, BYD, NEL, Plug Power – Seltene Erden, wer ist der Schnellste?

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Knappheit ist das Thema 2021! Völlig falsch kalkuliert haben die westlichen Regierungen in Sachen technologischer Fortschritt. Sie werden nun von der Industrie vor sich hergetrieben, Entscheidungen die schon vor 5 Jahren hätten fallen müssen, werden jetzt jäh nachgezogen. Seit dem Battery Day Mitte September 2020 ist klar, dass ein Technologieriese wie Tesla unter Führung von Elon Musk in die großangelegte Batterie-Serienproduktion einsteigen wird. Was fehlt, ist der vollständige Schulterschluss zwischen Batterie- und Autohersteller, dass die produzierten und teuer entwickelten Hochleistungsbatterien auch durch entsprechende Nachfrage bei E-Autos verbaut werden. In Abstimmungsrunden zwischen Autoindustrie und EU ist die Entscheidung wohl schon gefallen: Die e-Mobilität wird kommen und zwar in der großen Version…!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA2446331035 , NO0010081235 , US72919P2020 , CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals – Hier geht es konsequent weiter

    WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
    Industrienationen sind heute extrem abhängig von einer gesicherten Rohstoffversorgung. Nicht zuletzt ist genau der Punkt Beschaffung und Sicherung weit oben angesetzt in der Politik und von vielen Vertragsverhandlungen begleitet. Seltene Erden stellen neben der eh schon vorherrschenden Kupferknappheit einen entscheidenden Engpass-Faktor für alle mögliche Hightech-Anwendungen dar. Mit den Begleiterscheinungen der Pandemie entsteht schon wieder ein Knappheitsproblem, die Lage gilt als ernst. Das zeigte die weltweit nervöse Reaktion auf eine Ankündigung Chinas, dass es die Nachfrage nach den sehr seltenen Metallen Indium und Germanium künftig nicht mehr befriedigen könne. Bleibt zu hoffen, dass die wenigen Seltene Erden-Projekte tatsächlich konsequent weiterentwickelt werden, denn der Hauptanbieter China könnte den Hahn auch schlichtweg zudrehen – dann stehen die Hightech-Bänder in den USA und Europa still.

    Umso wichtiger finden wir die jüngste Meldung von Defense Metals Corp. aus British Columbia, dass man im Pilotprojekt Wicheeda zusätzliche hydrometallurgische Testarbeiten durchgeführt hat, bei denen ein hochgradiges Seltenerdelement (REE)-Mineralkonzentrat verwendet wurde, das in der eigenen 26-Tonnen-Flotations-Pilotanlage von Defense Metals produziert und ein Mineralkonzentrat mit durchschnittlich 7,4% NdPr-Oxid (Neodym-Praseodym) lieferte. Das per Straße zugängliche REE-Konzessionsgebiet Wicheeda liegt in der Nähe von Prince George, einem exzellent angebundenen Standort. Es beherbergt angezeigte Mineralressourcen von 4.890.000 Tonnen mit durchschnittlich 3,02% leichten Seltenerdmetallen ("LREO") sowie abgeleitete Mineralressourcen von 12.100.000 Tonnen mit durchschnittlich 2,90% LREO. Das sind sehr erfreuliche Werte.

    Bei der nun gezeigten Verfahrenskontrolle wird das Risiko der geplanten hydrometallurgischen Pilotanlage stark verringert und es führt Im Projekt zu einer größeren Flexibilität beim zukünftigen Design. Die Investition wird sich schnell kommerzialisieren lassen. Die Defense-Aktie hat schon reagiert und stieg allein im Februar um mehr als 80%. Hier sollte jede Schwäche zum Einstieg genutzt werden, die Story läuft weiter!

    BYD – Die Analysten bleiben bullish

    WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6
    Der chinesische Technologiekonzern „Build your Dreams“ (BYD) schafft es, die US-Behörden zu überzeugen. Gestern gab es eine Rahmenvereinbarung für den Kauf von Elektrobussen durch den US-Bundesstaat New Mexico, der landesweite Vertrag steht noch auf der Agenda. Der Inhalt umfasst die Anschaffungs-Genehmigung für ortansässige Verkehrsbetriebe, sie können demnach BYD - Reise- und Stadtbusse kaufen, die aus amerikanischer Produktion stammen. BYD betreibt zu diesem Zweck ein eigenes Werk im kalifornischen Lancaster. Die dort produzierten Fahrzeuge bzw. Elektrobusse müssen den strengen "Buy America"-Standards entsprechen, um als ausländischer Hersteller überhaupt in einen Bieterprozess kommen zu können. Für den Chinesischen Hersteller ist dieses Commitment sehr wichtig für den landesweiten Markteintritt.

    Goldman Sachs-Analyst Fei Fang zeigt sich sehr optimistisch bezüglich der Zulassungszahlen von Elektroautos in China. In seiner aktuellen Studie geht Fang davon aus, dass im wichtigsten Automarkt der Welt in 2025 rund 4,6 Mio. E-Autos verkauft werden, 2030 soll der Absatz sogar auf 8,5 Mio. Einheiten steigen. Die Aktie von BYD befindet sich derzeit in einer Konsolidierung, das Hoch war bei 28,5 EUR – nun bröckelt der Chart etwas…! Nach einer Korrektur ist BYD wieder interessant.

    NEL – Starkes Wachstum angekündigt, Aktie bricht ein

    WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Symbol: D7G
    Norwegens Wasserstoff-Spezialist Nel ASA will auch in 2021 weiter kräftig investieren. Primäres Ziel ist es, die Produktionskosten für grünen Wasserstoff radikal zu senken, nämlich auf 1,50 USD pro Kilo. Um die hohe Nachfrage nach seinen Produkten und Neuentwicklungen überhaupt stemmen zu können, will man in diesem Jahr mehr als 100 neue Mitarbeiter einstellen. Über 25% des im Jahr 2020 eingeworbenen Kapitals für Anlagen-, Ausrüstungs- und Technologieprojekte sollen eingesetzt werden, um je nach Marktbedarf weitere Kapazitäten aufzubauen.

    Der Umsatz im vierten Quartal 2020 lag bei 229,1 Mio. NOK, bescheidene 53,2 Mio. NOK mehr als im Vorjahreszeitraum. Dank der Beteiligung an Everfuel stieg das Gesamtergebnis des Unternehmens von einem Verlust von 93 Mio. NOK im vierten Quartal 2019 auf einen Gewinn vor Steuern von 1,3 Mrd. NOK. Der Auftragsbestand wuchs auf respektable 980 Mio. NOK, das Unternehmen verfügt über eine üppige Liquidität von 2,3 Mrd. NOK. Soweit so gut!

    Der Markt hatte leider viel bessere Zahlen erwartet, folgerichtig korrigierte die Aktie gestern ordentlich auf 2,60 EUR im Tief – das Hoch wurde vor 3 Wochen bei rund 3,40 EUR erreicht. Hier ist u.E. noch viel Luft nach unten, zwischen 2,00-2,25 EUR sollte man aber wieder Positionen aufbauen.

    Plug Power – Der Chart sieht nicht gut aus

    WKN: A1JA81 ISIN: US72919P2020 Symbol: PLUN
    Die Zahlen von NEL bringen natürlich auch die Plug Power-Fans ins Überlegen. Plug Power hat am Dienstag zwar einen großen Coup gelandet, aber geholfen hat es dem Kurs bislang nicht. In einer Kooperation mit dem Infrastrukturkonzern Acciona will das Unternehmen eine Produktions- und Verteilplattform für Wasserstoff in Portugal und Spanien aufbauen. Eigentlich ist die Nachricht über das gemeinsame Projekt mit einem europäischen Marktführer eine äußert positive Nachricht und würde eher die Verluste bei den Konkurrenten wie Nel, Ballard Power oder FuelCell Energy erklären.

    Allerdings kommt die Plug-Aktie schon seit 2 Wochen nicht mehr vom Fleck. Nach einem Hoch bei knapp 62 EUR fiel der Kurs gestern weitere 8%, nachdem der Kurs am Vortag in New York schon deutlich unter Beschuss war. Wir hatten hier mehrmals die Überbewertung angemahnt, die Aktie stieg trotzdem unentwegt weiter. An diesem Freitag ist auch Optionsverfall für den Februar 2021. Bleiben sie nach wie vor auf der Hut – denn die Aktie hat einen über 1000%-Anstieg hinter sich und noch nicht nennenswert korrigiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.05.2022 | 07:01

    Aktien: Adler Group, Amazon, Almonty - freier Fall und starkes Wachstum

    • Logistik
    • Luftfahrt
    • Immobilien
    • Seltene Erden
    • Cloud

    Geldanlage in Immobilien wird zunehmend volatiler, sei es als Vermieter durch die gestiegenen Energiepreise oder als Anleger in die Adler Gruppe. Bei denen setzte Wirtschaftsprüfer KPMG kein Testat auf den Jahresabschluss 2021, denn unklar bleibt, wie es zu dem Verlust von rund 1 Mrd. EUR kam. Die Aktie rutschte in den Keller, vier Vorstandsmitglieder treten zurück. Was für den ausgewogenen Portfolio-Mix helfen kann, zeigt ein Blick über den großen Teich zu Amazon und speziell den Amazon Web Services. Mit Boeing gewinnt das Unternehmen in Seattle einen Großkunden in der Luftfahrt. In dieser Industrie ist das Seltene Erden Metall Wolfram sehr gefragt. Dank seiner hohen Dichte schützt es vor Strahlung und wird in der Ummantelung von Flugzeugen dafür verbaut. Worauf Anleger jetzt achten sollten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2022 | 05:45

    BASF, Defense Metals, Rheinmetall – Aktien die auf Seltene Erden angewiesen sind

    • BASF
    • Defense Metals
    • Rheinmetall
    • Chemie
    • Seltene Erden
    • Neodym
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung

    Nachdem uns die Ukraine Krise aufgezeigt hat, wie abhängig wir von russischen Energieimporten sind, will die Bundesregierung bei den erneuerbaren Energien noch mehr aufs Gaspedal drücken. Das Problem dabei ist, dass die neuen Technologien, wie Elektrofahrzeuge oder Windturbinen, fast immer Seltene Erden benötigen. Doch nicht nur dort werden seltene Erden gebraucht, vor allem die Rüstungsindustrie benötigt diese Rohstoffe, um den Stahl zu optimieren oder als Magneten in verschiedensten Waffentechnologien. Aber auch im Haushalt sind Seltene Erden vorhanden, in Smartphones, Notebooks und vielen anderen technischen Geräten. Wir sehen uns heute drei Unternehmen rund um die Seltenen Erden an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.03.2022 | 05:35

    Alarmstimmung: Aktien von Nel ASA, K+S, Almonty Industries heben ab

    • Rohstoffe
    • Seltene Erden

    In der deutschen Politik und Wirtschaft herrscht in diesen Tagen Alarmstimmung. Der Grund: Die Preise für wichtige Rohstoffe gehen durch die Decke und die Beschaffungssicherheit steht in Frage. BMW, Daimler und Volkswagen müssen Werke stilllegen, weil es an Nickel fehlt. Und auch im Mittelstand ist der Stressfaktor hoch. Beispiel Wolfram: "Die Quellen sind im Moment versiegt, was zu Problemen in der Beschaffung führt", sagt Johannes Schmidt im Interview mit der FAZ. Er ist Vorstandsvorsitzender der Mittelstandsholding Indus und hat damit einen Überblick über die Situation in unterschiedlichsten Branchen. Zwar ist China der größte Wolfram-Produzent, doch deutsche Unternehmen haben oftmals in Russland bestellt. Auf der anderen Seite profitieren Rohstoffunternehmen wie Almonty Industries, K+S und Nel. Deren Aktien heben ab.

    Zum Kommentar