Menü schließen




03.07.2023 | 07:05

Besser als Nvidia und Apple? Bis zu 150 % Kurspotenzial winken bei aifinyo, sdm und HelloFresh

  • Technologie
  • Fintech
  • Sicherheit
  • Small-Caps
Bildquelle: pixabay.com

Wer in diesem Jahr auf die Big-Techs gesetzt hat, freut sich über hohe Kursgewinne. Doch sind Nvidia, Apple und auch einige DAX-Aktien nicht heiß gelaufen? Zumindest eine erneute Performance wie im ersten Halbjahr 2023 ist eher unwahrscheinlich. Einen Teil der Gewinne mitzunehmen, bietet sich an. Und als Neuinvestment gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen, die „noch“ im Schatten von Big-Techs und KI-Hype stehen. Genau darin besteht auch eine Chance. Wir schauen uns heute Small- und Midcaps an, bei denen gemäß Analysten über 100 % Gewinn drin ist. So z. B. bei aifinyo. Das B2B-Fintech hat starke Zahlen für 2022 veröffentlicht und auch der Start in 2023 war vielversprechend. Auch sdm ist gut ins laufende Jahr gekommen. Aufgrund zweier Übernahmen sollen sich Umsatz und Gewinn im laufenden Jahr vervielfachen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: AIFINYO AG INH O.N. | DE000A2G8XP9 , SDM SE | DE000A3CM708 , HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Inhaltsverzeichnis:


    aifinyo-Aktie: SMC Research sieht über 100 % Kurspotenzial

    SMC Research hat die Kaufempfehlung für die aifinyo-Aktie erneuert. Das Kursziel liegt bei stolzen 36,80 EUR. Derzeit notiert die Aktie des B2B-Fintechs bei rund 15 EUR. aifinyo hatte kürzlich den Geschäftsbericht zum Rekordjahr 2022 veröffentlicht. Auch der Start in das Jahr 2023 war vielversprechend: Das Transaktionsvolumen hat das Technologieunternehmen im saisonal eher ruhigen ersten Quartal um 41,9 % auf 105,86 Mio. EUR gesteigert. Der Rohertrag, als einer der wichtigsten Key Performance Indikatoren, legte im Berichtszeitraum um 20,3 % auf 3,15 Mio. EUR zu. Auch den Gewinn hat aifinyo in den ersten drei Monaten des Jahres auf allen Ebenen gesteigert: Das EBIT klettere um 58,5 % auf 622 Tsd. EUR und das Ergebnis vor Steuern um 63,7 % auf 333 Tsd. EUR. Berücksichtigt man die Sonderkosten für die Übernahme von Billomat im ersten Quartal 2022, ist das Wachstum sogar noch stärker ausgefallen.

    Inzwischen managen rund 10.000 Unternehmer in Deutschland ihre Rechnungen, Finanzierungen und Cashflows auf der Smart-Billment-Plattform von aifinyo – Tendenz steigend. Denn allein in Deutschland umfasst das Kundenuniversum rund 4 Mio. KMUs. Im Gesamtjahr 2023 erwartet SMC, dass aifinyo einen Rohertrag von 16,2 Mio. EUR und ein EBIT von 2,4 Mio. EUR erzielen wird. Für 2025 prognostizieren die Analysten einen Rohertrag von 24,8 Mio. EUR und ein EBIT von 7,1 Mio. EUR.

    Im Interview mit echtgeld.tv hat sich aifinyo-Vorstand Stefan Kempf zuversichtlich geäußert, auch in den kommenden Jahren deutlich zweistellig zu wachsen. Das Marktpotenzial sei noch lange nicht ausgeschöpft. So soll künftig auch ein Geschäftskonto mit Kreditkarte zum Wachstum von aifinyo beitragen. Das vollständige Interview auf youtube: hier.

    sdm: +200 % Umsatz in 2023

    Das Jahr 2023 ist für die sdm SE ein echter Meilenstein. Im ersten Quartal 2023 hat der Sicherheitsdienstleister einen Konzernumsatz von 17,1 Mio. EUR erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) lag bei 1,48 Mio. EUR. Der Konzern-Nettogewinn (nach Abzug von Minderheitenanteilen) lag bei 0,46 Mio. EUR. Damit hat sdm in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres mehr umgesetzt und verdient als im Gesamtjahr 2022. Der Grund: Mit zwei Übernahmen im ersten Halbjahr 2023 hat sich einer der führenden Sicherheitsdienstleister in der Metropolregion München überregional aufgestellt und wird den Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich auf annähernd 50 Mio. Euro verdreifachen.

    Derzeit wird sdm bei einem Kurs von 4,50 EUR nur mit knapp 17 Mio. EUR bewertet. Zu wenig finden die Analysten von Sphene Capital. Sie halten einen Kurs von 8,40 EUR für fair. Aufgrund der Übernahmen haben sie die Umsatz- und Gewinnerwartungen für sdm deutlich angehoben. Durch die Übernahme steige die sdm-Gruppe mit mehr als 750 Mitarbeitern in die Gruppe der Top 20 der Sicherheitsdienstleister in Deutschland auf. Nach der Integration will sdm die EBITDA-Marge auf mindestens 10 % erhöhen. Auch weitere Übernahmen in den kommenden Jahren sind wahrscheinlich. So hat das Management ein mittelfristiges Umsatzziel von 100 Mio. EUR avisiert. Die EBITDA-Schätzung für 2023 haben die Analysten von 2,7 Mio. EUR auf 4,8 Mio. EUR angehoben. Im kommenden Jahr trauen sie sdm dann ein EBITDA von 5,5 Mio. EUR zu. Das Ergebnis je Aktie soll im laufenden Jahr bei 0,37 EUR und 2024 bei 0,47 EUR liegen. Damit liegt das KGV für 2024 bei unter 10.

    HelloFresh & Teamviewer: Analysten heben und senken die Daumen

    Auch HelloFresh und Teamviewer stehen derzeit nicht im Fokus von Anlegern. Dabei sieht Jefferies bei HelloFresh immerhin gute 50 % Kurspotenzial. Die Analysten erwarten, dass der Kochboxenversender im zweiten Quartal zwar weniger umsetzen wird als erwartet, aber bei der Marge könnte es eine positive Überraschung geben. Ihr Kursziel liegt bei 35,50 EUR. Derzeit notiert die HelloFresh-Aktie bei rund 22 EUR.

    Die Aktie von Teamviewer hat im laufenden Jahr immerhin um gute 22 % zugelegt. Damit ist aus Sicht von J.P. Morgan erst mal kein Kurspotenzial mehr vorhanden. Die Analysten sind skeptisch, was den Umsatz im zweiten Quartal angeht. Die rückläufige Erlösdynamik könnte auch nicht durch ein besser als erwartetes EBITDA ausgeglichen werden. Daher sehen die Analysten nur einen fairen Wert von 13 EUR für die Teamviewer-Aktie (notiert derzeit bei 14,70 EUR) und stufen sie daher mit "Underweight" ein.


    Im Fokus der Anleger stehen derzeit klar Bigtech-Aktien – am liebsten in Verbindung mit KI. Doch dies wird sich auch wieder ändern. Die Zeit der Smallcaps wird auch wieder kommen. So wie für aifinyo. Das B2B-Fintech wächst kräftig und ist trotzdem weit vom Allzeithoch bei knapp 40 EUR entfernt. sdm spielt durch die Übernahmen inzwischen in einer neuen Größenliga. Dies wird an der Börse „noch“ komplett ausgeblendet. Bei HelloFresh wird wohl die USA Expansion über die weitere Kursentwicklung entscheiden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 20.06.2024 | 05:00

    Apple, Kraken Energy, Palantir - Netzwerkeffekte als Markterweiterung, wer hat die Nase vorn?

    • Uran
    • Apple Pay
    • Palantir
    • AI
    • Fintech
    • Exploration

    Netzwerkeffekte spielen eine entscheidende Rolle für Unternehmen, um Marktanteile zu sichern und auszubauen. Apple stärkt sein Kreditgeschäft mit Endkunden durch die Partnerschaft mit Affirm. Damit kann das Unternehmen seine mobile Zahlungslösung in den USA weiter auszubauen, während es in der EU mit regulatorischen Herausforderungen kämpft. Kraken Energy ist ein US-amerikanisches Unternehmen in der Uranexploration, das sich strategisch in der globalen Energiewirtschaft positioniert. Mit Schwerpunkt auf hochwertige Projekte wie der Apex Uranium Mine in Nevada profitiert Kraken Energy von der steigenden globalen Nachfrage nach nuklearen Energieressourcen. Palantir wiederum erweitert aktiv sein Geschäft in Richtung B2B-Kunden, insbesondere durch KI-gesteuerte Datenanalyse. Welches der drei Unternehmen hat in Bezug auf Netzwerkeffekte die Nase vorn?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 27.05.2024 | 06:15

    Übernahmefantasie und starke Zahlen: HelloFresh, Sartorius und M1 Kliniken Aktie

    • Technologie
    • Wachstum
    • Gesundheit

    Für eine Überraschung sorgte in der vergangenen Woche die M1 Kliniken AG. Der Schönheitsdienstleister Nummer 1 in Europa hat den Gewinn im Jahr 2023 mehr als verdoppelt und will in den kommenden Jahren zum Weltmarktführer aufsteigen. Damit sprechen profitables Wachstum und Übernahmefantasie für die M1-Aktie. Übernahmefantasie kam in den vergangenen Monaten auch bei HelloFresh auf. Allerdings erst nach schwachen Geschäftszahlen und dem Absturz der Aktie. Analysten sind weiterhin skeptisch. Und was macht Sartorius? Der DAX-Konzern gehörte über Jahre zu den deutschen Erfolgsgeschichten, doch derzeit ist Sand im Wachstumsmotor. Droht sogar eine Prognoseanpassung?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.04.2024 | 04:45

    Die Kanonen donnern, Gold und Silber bleiben gefragt! Barrick, Newmont, Desert Gold und SMT Scharf im Fokus

    • Rohstoffe
    • Gold und Silber
    • Technologie
    • Energiewende

    Der nächtliche Angriff Israels durch den Iran verdeutlicht die aktuell vorliegende geopolitische Unsicherheit. Egal ob es zu weiteren Eskalationen in Nahost kommt, die Welt hat sich bereits seit Februar 2022 dramatisch verändert. So auch die Gewohnheiten der Anleger. Bis in das erste Quartal 2024 hinein haussierten die Aktien der Künstlichen Intelligenz und Hightech-Sektoren, nun stehen Rüstungswerte und Edelmetalle auf dem Plan. Gerade die NATO hat nach Jahrzehnten der Abrüstung nun eine Aufrüstungs-Dekade vor sich und private Anleger leben ihren Konsumverzicht durch die Erhöhung der privaten Sicherheit aus. Ausdruck dafür sind die verstärkten Käufe in Gold und Silber. Seit Jahren sind Edelmetalle wertstabile Garanten der täglich schwindenden Kaufkraft. Der neue Bewertungs-Zyklus im Rohstoff-Sektor steht u. E. erst am Anfang, daher prüfen wir günstige Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar