Menü schließen




30.04.2021 | 04:50

Nvidia, NSJ Gold, Coinbase - Was tun gegen Inflationsdruck?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Historisch betrachtet schneiden Sachwerte im Vergleich mit Aktieninvestments schlecht ab. Laut einer Studie der Bank of America könnte sich das nun langsam ändern.

Das stetige Gelddrucken befeuert die Inflation. Als Absicherung gegen die Inflation sind Sachwerte wie Immobilien, Edelmetalle oder Sammlerobjekte geeignet. Während die ersten beiden Kategorien selbsterklärend sind, gibt es speziell im bei den Sammlerobjekten durchaus neue Kategorien. Die bekannten Gebiete sind Wein und Kunstobjekte. Neu hinzugekommen sind die Kryptowährungen, allen voran natürlich der Bitcoin. Im Zuge dieses Hypes sind auch leistungsstarke Grafikkarten rar geworden. Diese werden mittlerweile mit mehr als dem doppelten Wert der unverbindlichen Preisempfehlung gehandelt.

Wir schauen uns daher heute Nvidia, NSJ Gold und Coinbase an.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: CA62973P1071 , US67066G1040 , US19260Q1076

Inhaltsverzeichnis:


    Nvidia – Volldampf voraus

    Nvidia ist der Marktführer im Bereich der Graphics Processing Unit (GPU). Mittlerweile ist man aber nicht mehr nur im Bereich der Grafikkarten aktiv, sondern nutzt die Rechenkapazität der GPUs im Bereich der künstlichen Intelligenz (AI), wie z.B. beim Deep Learning. Dies wird von Firmen wie Baidu, Microsoft oder Facebook genutzt.

    Schaut man sich den Geschäftsbericht von Nvidia an, so kommen die Einnahmen zu 95% aus dem GPU Markt. 51% entfallen auf den Gaming Bereich, 27% auf Rechenzentren im Hochleistungsbereich wie AI und 11% professionelle Visualisierung. Das Unternehmen will sich auch im CPU Markt positionieren, der bisher Intel und AMD vorbehalten war. Bei erfolgreichem Verlauf ist eine weitere Einnahmequelle geschaffen.

    Die Aktie kennt seit der Corona Krise nur noch eine Richtung und die ist Norden. Einerseits nahm die Nachfrage aufgrund von Corona zu, zum anderen werden die Grafikkarten für das Mining von Kryptowährungen eingesetzt. Solange der Bitcoin einen so hohen Wert hat, werden die Grafikkarten auf dem Markt rar bleiben und Nvidia wird seine Erfolgsstory fortsetzen.

    NSJ Gold – junger Explorer mit Potential

    NSJ Gold ist erst ganz frisch an der Börse gelistet und hat mit dem Börsengang rund 9,1 Mio. Aktien zu 0,2 CAD ausgegeben. Das Unternehmen hat sich die Rechte am Golden Hills Projekt in Arizona gesichert und will dort Gold und Kupfer fördern. Das Grundstück ist 8,5 km² groß und ist von Kupfer- und Goldminen umringt. Bei historischen Bohrungen im Jahr 2010 wurde bereits Gold und Kupfer nur wenige Meter unter der Oberfläche gefunden. Das Golden Hills Projekt besitzt 7 patentierte und 94 unpatentierte Claims.

    Am 15. April veröffentlichte das Unternehmen ein erstes Update zu seinen Explorationsbohrungen. Es wurden bereits 5 Löcher rund um die identifizierten Gold- und Kupferfunde gebohrt. Das Gestein gleicht dem, der ersten Bohrungen, als die Vorkommen gefunden wurden. Die erste Bohrrunde soll Ende April abgeschlossen sein und anschließend werden die Proben zur Analyse gebracht. Ein nicht zu unterschätzender positiver Faktor ist das Management Board des Unternehmens. Es ist besetzt mit erfahrenen Leuten aus dem Mining Bereich und mit Richard Kern haben sie den Mann an Bord, der das Golden Hills Gebiet wie seine Westentasche kennt.

    Zu Beginn des Börsenstarts von NSJ Gold erreichte die Aktie ihr Allzeithoch bei 0,37 CAD und fiel dann bis auf den Ausgabepreis von 0,2 CAD zurück. Die Aktie notiert aktuell bei etwa 0,23 CAD und man kann daher fast zum Einstandspreis dabei sein. Sollte die Analyse der Proben die ersten Funde bestätigen, sollte einem steigenden Aktienkurs nichts mehr im Wege stehen.

    Coinbase – zwischen vielen Unabwägbarkeiten

    Der Börsenstart für Coinbase war mehr als gelungen. Ausgabepreis lag bei 250 USD und es ging bereits am ersten Handelstag auf bis auf über 429 USD. Seitdem gab es Gewinnmitnahmen, selbst der CEO verkaufte rund 750.000 Aktien.

    Seitdem ist einiges passiert, der Bitcoinpreis gab kräftig nach und nun mehren sich die Stimmen, dass die Kryptobörsen mehr Informationen über Kunden sammeln sollen. Laut Reuters fordert eine US Expertengruppe eine viel stärkere Regulierung der Kryptowährungen. Dadurch erhofft man sich Erpressungen aus dem Internet einzudämmen.

    Umsatz und Gewinn ergeben sich für Coinbase unter anderem aus dem hohen Bitcoinpreis. Fällt dieser, dann gehen Umsatz und Gewinn zurück. Viele Nutzer der Bitcoins gefällt die Anonymität und bei stärkerer Regulierung wird sich das sicherlich auch auf das Handelsvolumen auswirken. Das Investment in Coinbase ist also eng an den Bitcoinpreis gekoppelt. Der letzte Rücksetzer bei Bitcoin brachte 80% Kursverlust bevor er sich auf neue Allzeithochs bewegte. Der Bitcoin wird volatil bleiben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.03.2022 | 05:08

    Nordex, Altech Advanced Materials, Varta – Gewinner der Energiewende!

    • Batterietechnologie
    • Energiewende
    • Elektromobilität
    • Innovationen
    • Investments

    Regenerative Energieerzeugung und Energiespeicherung nehmen eine immer wichtigere Rolle ein. Auch die Herausforderungen an die Infrastruktur mit dezentralen Energiequellen nehmen zu. Angesichts der explosionsartig steigenden Preise von Lithium, welches für die Herstellung von Batterien essenziell ist, gewinnen Innovationen an Bedeutung. Einige Lösungen besitzen das Potenzial, die Branche mächtig aufzumischen. Langfristig orientierte Anleger können auf verschiedene Arten von den Megatrends profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.03.2022 | 05:08

    Aspermont, Auto1, Delivery Hero – Digitale Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

    • Digitalisierung
    • Transformation
    • Fintech
    • Rohstoffe
    • Investments

    Die Digitalisierung hat tiefgreifende Veränderungen im alltäglichen Leben und in der Geschäftswelt ausgelöst. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung erheblich beschleunigt. Aber wie misst man den Erfolg? Umsatzausweitung, Marktanteile, steigender Aktienkurs oder Gewinn? Steigende Aktienkurse und viele Vorschusslorbeeren gestand der Markt lange Zeit den Anteilsscheinen von Delivery Hero zu, dann setzte der Realitätscheck ein – passen Gewinnerwartung und Bewertung zusammen? Die gleichen Fragen stellen sich Aktionäre von Auto1. Aber es gibt auch andere Beispiele: Das australische Unternehmen Aspermont ist Marktführer in einer spannenden Nische und nach Meinung von Analysten dramatisch unterbewertet.

    Zum Kommentar