Menü

08.07.2021 | 04:08

Explosion bei Baumaterial und Rohstoffen! K+S, Theta Gold Mines, Varta

  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Preis-Rallye bei wichtigen Rohstoffen geht weiter. Ein akuter Mangel an Baumaterialien hat für teilweise starke Preissteigerungen auf den Baustellen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verteuerte sich Konstruktionsvollholz im Mai 2021 um 83,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7% und Bauholz um 38,4%. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahl- und Industriemetallpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3% teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4% mehr als vor einem Jahr. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sowie die Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen sein. Zum Vergleich: Der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte stieg im gleichen Zeitraum um 7,2% – das ist der stärkste Monatsanstieg seit 25 Jahren. Wer sind die Profiteure der Knappheits-Rallye?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: THETA GOLD MINES | AU0000035701 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888


K+S – Wie Phönix aus der Asche

Kali & Salz wurde 1889 gegründet und ist damit einer der ältesten Rohstoffwerte mit deutschen Wurzeln. Das Unternehmen ist heute einer der weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche. Die Produktpalette umfasst Spezial- und Standarddüngemittel, verschiedene Pflanzenpflege- und Salzprodukte sowie Produkte für die Tierhygiene und eine Anzahl an Basischemikalien wie Natronlauge, Salpetersäure und Natriumkarbonat.

Aus dem Blickwinkel der drastischen Rohstoffverteuerungen ist K+S derzeit sehr gut positioniert. Denn die K+S Gruppe nimmt bei Kaliprodukten in Europa eine marktführende Position ein, bei den magnesiumhaltigen Düngemitteln ist das Unternehmen sogar Weltmarktführer. 2012 begannen die Bauarbeiten am neuen Kali-Standort in der kanadischen Provinz Saskatchewan, in das K+S etwa 3 Mrd. EUR investierte. Die Expansion erfolgte in einer Zeit schwacher Pottasche-Preise und führte zu einer hohen Verschuldung. Die Potasche-Preise haben sich erst Ende 2020 wieder erholt, mit der K+S-Aktie ging es ab 2015 in den Keller.

Aktuell kennen die Kalipreise allerdings kein Halten mehr. In den USA wurden neue 10-Jahres-Hochs markiert und in Brasilien ist die Rallye sogar noch ausgeprägter. Während die Preise in Nordamerika zum Teil noch unter der Marke von 600 Dollar pro Tonne notieren, wurde diese Marke im größten südamerikanischen Land nun geknackt. Damit hat sich der Kalipreis und auch alle Düngemittel dort innerhalb weniger Wochen drastisch verteuert, seit Jahresbeginn sind es nun über 100%.

Die K+S-Aktie hat seit Oktober 2020 eine spannende Reise hinter sich, nun ist der Kurs mit Plus 100% in neun Monaten nach oben ausgebrochen. Nach einer kurzen Konsolidierung könnte dies angesichts der aktuellen Inflationierung bei Rohstoffen erst der Anfang sein. Bleiben Sie daher investiert.

Theta Gold Mines Ltd. – Rohstoffsuche in Südafrika

Nun ist sie da, die Inflationierung. Lange haben die Notenbanken die Zinsen tief halten können, aber wird das in Zukunft noch möglich sein? Selten gab es so eine Verteuerung von wichtigen Rohstoffen und Baumaterialien wie in 2021. Die unterbrochenen Lieferketten resultieren aus den Shutdowns von Minen während der Corona-Pandemie. Doch wie geht es hier weiter?

Die australische Theta Gold besitzt in Südafrika über 62.000 Hektar Goldabbaurechte und ganze 43 historische Liegenschaften, die sich zum Großteil innerhalb des Eastern Transvaal Gold Fields nord-östlich von Johannesburg befinden. Die Exploration richtet sich auf hochgradige, oberflächennahe Gold-Riff-Lagerstätten auf den Goldfeldern Pilgrims Rest und Sabie Gold Fields.

Das Unternehmen meldete im Juli die Fortsetzung der zuletzt begonnen Erschließungsarbeiten nach der Veröffentlichung der ersten unterirdischen Vormachbarkeitsstudie (PFS) bei TGME, Pilgrims Rest. Das Phase-1-Untertageprojekt wird bis zum 1. Quartal 2022 abgeschlossen sein. Ziel ist es, die Rietfontein-Mine Scoping-Studie ebenfalls zu einer PFS aufzuwerten. Die dafür notwendige Schwerkraftuntersuchung wurde im Mai 2021 bereits erfolgreich abgeschlossen. Die aktuelle Erkundung von Erzreserven bei Theta Gold konzentriert sich sowohl auf unterirdische als auch überirdische Lagerstätten.

Um eine definitive Bestätigung für den Projektfortgang zu erhalten, ist eine Nachvalidierung der historischen Stollenproben notwendig. Die Aufräumarbeiten rund um das Minengelände haben nun begonnen, um die Stilllegung der alten Goldanlage vorzubereiten. Weitere metallurgische Optimierungsarbeiten sind noch erforderlich, bevor das Prozessdesign abgeschlossen werden kann. Ein Sicherheitsexperte arbeitet vor Ort an der Entwicklung eines Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltmanagementsystems für den späteren Betrieb.

Die Theta Gold-Aktie wird aktiv in Frankfurt gehandelt. Da die Wiederaufnahme der Goldförderung schon in 2022 auf der Tagesordnung stehen kann, sollte eine Erstposition aufgebaut werden.

Varta – Neuer Standort in Nördlingen bringt Phantasie

Auch Varta hat eine hohe Abhängigkeit seiner Produktion gegenüber Rohstoffen. Denn Varta ist ein Experte für unterschiedliche Batteriesysteme wie drahtlose Kopfhörer, Akkus für Bohrmaschinen und Mähroboter, Strom für Insulinpumpen und für Messgeräte in der Industrie.

Und auch Batterien für Elektroautos sollen bald aus den Werkshallen rollen. Dazu hat das Unternehmen am Standort Nördlingen seine neue Lithium-Ionen-Zellenfabrik eröffnet. Der Neubau mit einer Produktionsfläche von 15.000 qm ist ein wichtiger Schritt für Varta im Zuge seiner Wachstumsstrategie. Mit der neuen Fabrik besitzt das Unternehmen nun eine Produktionsfläche von insgesamt 60.000 qm und somit die ideale Infrastruktur für weiteres Wachstum. Kundenaufträge seitens deutscher Premium-Hersteller sollen bereits vorliegen, Entwicklungspartnerschaften werden nun gestartet.

Varta befindet sich in einem harten Technologiewettbewerb. Wer vorne mit dabei sein will, muss immer neue und immer bessere Batterien präsentieren. Natürlich braucht es hierfür auch den politischen Willen und die Vision, Innovationskraft und Technologie in Europa, vor allem am Industriestandort Deutschland, zu halten.

Die Varta-Aktie hat nach ihrer Konsolidierung im Mai nun wieder Fahrt aufgenommen und stieg im Hoch bis auf 145 EUR. Charttechnisch stehen nun wieder die Allzeit-Bestmarken bei 160-180 EUR auf dem Plan. Aktuell ist der Kurs wieder in eine Wartestellung eingetreten. Der Markt erwartet wohl noch weitere Batterie-News. Insgesamt ist die Bewertung der Varta-Aktie zwar hoch – die Chancen sind aber auch außerordentlich.


Eine Investition in Rohstoff- und Industriewerte ist sehr zyklisch und mit Risiken behaftet. Wer in dynamische Aktien wie K+S oder Varta investiert, ist hohen Trenddynamiken ausgesetzt. Bei Theta Gold Mines steht die Entwicklung noch am Anfang, die Projekte sind aber wegen ihrer Historie sehr aussichtsreich.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.10.2021 | 04:44

Varta, Standard Lithium, Sierra Grande Minerals, Nordex – Der nächste Hype rollt an!

  • Rohstoffe
  • Kupfer
  • Lithium

In Deutschland wird die Politik deutlich grüner! Doch wie sehen die Mobilitätskonzepte der Klimaschützer aus? Neben der öffentlich geforderten Reduzierung von unnötigen Geschäftsflügen, wäre auch das Fahrrad eine Alternative für 30 Kilometer Anfahrt. Fossile Energie hat sich in 2021 schon um beachtliche 50% verteuert, bei Gas gehen die Preise durch die Decke. In Deutschland ist weiterhin eine hohe Energienachfrage festzustellen, denn wir kaufen derzeit sogar günstigen Atomstrom aus dem Ausland zu. So kann es laufen, wenn eine verkorkste Energiepolitik mit Klimaschutzzielen in Verbindung gebracht wird. Egal wie es laufen wird, für moderne Technologien braucht die Welt Kupfer und dieser Rohstoff ist neben Lithium und anderen kritischen Metallen einfach furchtbar knapp. Wie schlagen sich die typischen Branchenvertreter?

Zum Kommentar