Menü schließen




27.10.2021 | 05:10

BYD, Manganese X Energy, Sixt – Mach's nochmal, Elon!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Tesla parkt in den exklusiven Club der Billionen-Dollar-Unternehmen ein. Der Aktienkurs des Pioniers der Elektro-Automobilität überstieg dabei erstmals die Marke von 1.000 USD. Herzlichen Glückwunsch, Elon Musk! Einmal mehr bewies der Seriengründer Weitsicht und lag damit kilometerweit vor der Konkurrenz. Auch bei der Materialbeschaffung seiner hochmodernen Technologien nimmt Musk eine Vorreiterrolle ein. So trat er offen dafür ein, das umstrittene Metall Kobalt durch Mangan zu ersetzen. Ein eindeutiges Zeichen für die wachsende Branche. Auch hier herrscht wie bei anderen Materialien bereits jetzt extreme Knappheit.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: MANGANESE X ENERGY | CA5626781028 , BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008 , SIXT SE VZO O.N. | DE0007231334

Inhaltsverzeichnis:


    Manganese X Energy – Allein auf weiter Flur

    Bei Lithium, Kobalt oder Nickel kennen Anleger die Problematik mit der steigenden Nachfrage und dem knappen Angebot, weshalb die Kurse wie Standard Lithium oder Rocktech Lithium ins Orbit schossen. Doch auf die Bedeutung des silberweißen, harten, sehr spröden Übergangsmetalls, das in manchen Eigenschaften dem Eisen ähnelt, ist selten jemand aufmerksam geworden. Dabei ist Mangan ein Schlüsselelement in der Herstellung von Lithiumionenbatterien, die durch ihre hervorragende Speicherkapazität punkten sowie sicher und erschwinglich sind.

    Nickel-Metallhydridbatterien (NiMH) für Elektrofahrzeuge und Lithiumionenbatterien (Li-Ion) gelten als Herzstück der zukünftigen weltweiten Stromversorgung. Enormer Bedarf an Nickel-Mangan-Lithiumionenbatteriezellen wird auch der Unterhaltungselektronik, bei Elektro- und Hybridfahrzeugen und bei Batteriesystemen zur Speicherung von aus erneuerbaren Energien generierten Strom vorausgesagt.

    Mangan kommt, Joe Biden wird beruhigt sein, diesmal nicht zum Großteil aus China, sondern zu 80% aus Südafrika. Dennoch erließ der US-Präsident mit dem Titel 'America’s Supply Chains' vom 24. Februar 2021 eine Verordnung, wonach die Sicherung aller nordamerikanischen Lieferketten für sämtliche Materialien von strategischer Bedeutung, wie eben Mangan, gewährleistet sein muss.

    Hier kommt Manganese X Energy ins Spiel, denn das börsennotierte Unternehmen besitzt laut eigenen Angaben die einzig nordamerikanische Lagerstätte, aus der Mangan gefördert wird. Die in New Brunswick, nur 12km von der US-amerikanischen Grenze entfernt liegende Konzession Battery Hill soll der erste heimische Lieferant für den nordamerikanischen Batteriemarkt für Elektro- und Hybridfahrzeuge werden. Das Grundstück besteht aus 55 Claims über 1.228 Hektar verteilt und umfasst alle oder Teile von fünf Zonen mit Mangan-bzw. Eisenvorkommen: Iron Ore Hill, Moody Hill, Sharpe Farm, Wakefield und Maple Hill. Aus früheren Arbeiten werden Bändererz-Formationen vermutet, die zusammengerechnet die größte Manganquelle in Nordamerika mit ungefähr 194 Mio.t beinhalten könnten.

    Neben dem einzigartigen Battery Hill-Projekt verfügen die Kanadier zusätzlich über eine Graphit-Liegenschaft sowie dem Peter Lake Nickel-Kobalt-Projekt. Mit dem Tochterunternehmen Disruptive Battery liegt zudem noch ein weiteres, nicht dem Stammgeschäft zugeordnetes Asset im Portfolio von Manganese X Energy. Dieses hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Heizungs-, Lüftungs-, Kühlungs-Luftreinigungssystem für sauberere und gesündere Luft zu entwickeln, mit dem Ziel, COVID-19 und andere Schadstoffe auf Oberflächen und in der Luft zu verringern.

    Allein aufgrund des Alleinstellungsmerkmales als einziger Mangan-Produzent Nordamerikas ist das Unternehmen einen näheren Blick wert. Die Marktkapitalisierung des Wertes liegt bei 26,81 Mio. EUR. Am Heimatmarkt Toronto kann man aktuell ein erhöhtes Interesse mit steigenden Notierungen beobachten.

    BYD – Hartnäckige Gerüchte

    Chinesische Medien zwitscherten das Gerücht, wonach kein geringerer als Tesla, Blade-Batterien mit Lithium-Eisenphosphat vom chinesischen Branchenkonkurrenten BYD einsetzen will. Die Batterien sollen hiernach in den Standard-Varianten des Models 3 und Models Y eingebaut werden. Ein möglicher Start soll Berichten zu Folge bereits im zweiten Quartal des nächsten Jahres erfolgen. Bestätigt wurde dieses Gerücht jedoch von Unternehmensseite bisher nicht.

    Bestätigt und zugelassen wurde dagegen der lange geplante Börsengang des Tochterunternehmens von BYD, BYD Semiconductor. Das von Warren Buffett unterstützte Elektromobil-Unternehmen hat nun die Genehmigung der Hongkonger Börse für die Ausgliederung der Halbleitersparte in Shenzhen auf dem chinesischen Festland erhalten. Der Börsengang des Chip-Segments soll rund 420 Mio. US-Dollar in die Kassen spülen. Geplant ist die Ausgabe von 50 Mio. Aktien. Zu den Ankerinvestoren zählt neben BYD auch Lenovo, Xiaomi und Sequoia Capital China.

    Die Aktie des „Build your dream“-Unternehmens besitzt weiterhin ein starkes Momentum und eilt von Hoch zu Hoch. Anleger, die bereits in dem Titel investiert sind, sollten ihren Stopp sukzessive nachziehen.

    Sixt – Cleverer Schachzug

    Ein ähnlich starkes Momentum besitzt die Aktie des Autoverleihers Sixt. Getrieben von positiven Analystenstimmen geht es für die Sixt VZ weiter Richtung Norden. Neben Hauck&Aufhäuser, die das Kursziel von 150 EUR auf 170 EUR hochschraubte, äußerte sich auch Warburg Research optimistisch für die weitere Entwicklung. Das Analysehaus hat die Einstufung ebenfalls auf „buy“ belassen, das Ziel wurde von 148 EUR auf 162 EUR erhöht.

    Kursfördernd erweist sich auch die Tatsache, dass die Pullacher ihr Fahrdienst-Angebot Sixt Ride um eine E-Fahrzeug-Option erweitert haben. Nun besteht die Möglichkeit, auch Elektro- und Hybridfahrzeuge zu wählen.

    Unter Sixt Ride hat der im Isartal ansässige Autovermieter ein Netzwerk von Taxi-, Limousinen- und Fahrdiensten aufgebaut. Kunden können sich im Zuge des Angebots kurzfristig abholen lassen oder im Voraus Transfers buchen.


    Im Bereich der Rohstoffe herrscht durch den Ausbau der Elektromobilität extreme Knappheit. Neben Lithium ist auch das für Batterien wichtige Mangan kaum vorhanden. Manganese X Energy ist der einzige Anbieter Nordamerikas und besitzt ein Alleinstellungsmerkmal. BYD und Sixt sind trotz der bereits erfolgten Kurssteigerungen weiterhin aussichtsreich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar