Menü schließen




09.09.2022 | 05:08

300%-Chance bei Morphosys Aktie? Neues von BioNTech und Defence Therapeutics

  • Biotech
  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Analysten sehen bei Morphosys 300% Kurspotenzial. Dabei gaben die jüngsten Quartalszahlen keinen Anlass zur Euphorie. Und auch nicht alle Analysten sind so positiv gestimmt. Positiv läuft es dafür derzeit bei BioNTech. Die Mainzer haben jetzt auch in Großbritannien die Zulassung ihres Impfstoffes für die Omikron-Varianten erhalten. Über den nachhaltigen Aktienkurs entscheidet jedoch mehr und mehr die Pipieline. Wichtige News mit Blick auf die Pipeline gibt es bei Defence Therapeutics. Bei präklinischen Studien für die Entwicklung des neuartigen zellulären Impfstoffs zur Krebsbekämpfung lag die Überlebensquote bei 100%. Der unkonventionelle Ansatz der Kanadier könnte die moderne Medizin revolutionieren. Mehr zu den drei Biotech-Aktien hier.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    Revolutioniert Defence Therapeutics die moderne Medizin?

    Revolutioniert Defence Therapeutics mit einem unkonventionellen Ansatz die moderne Medizin? Dieses Ziel verfolgt das kanadische Biotech-Unternehmen jedenfalls und hat jüngst einen wichtigen Schritt auf diesem Weg erreicht. "Der Kampf gegen Krebs umfasst mehrere, aber spezifische Strategien, die direkt auf den Tumor selbst abzielen (z.B. CAR-T oder Immun-Checkpoint-Blocker). Die Rückbildung des Tumors allein reicht jedoch nicht aus, da der angegriffene Tumor wieder wachsen kann und zur Bildung von Metastasen im ganzen Körper führt. Um dies zu verhindern, muss ein therapeutischer Krebsimpfstoff entwickelt werden, der nicht nur in der Lage ist, Tumorzellen zu zerstören, sondern auch die Bildung einer langfristigen Gedächtnisreaktion hervorruft, die einen wirksamen Schutz vor späteren Tumorrückfällen bietet. Bisher waren Impfstoffe auf der Basis dendritischer Zellen nicht in der Lage, dieses Ziel zu erreichen, weshalb Defence Therapeutics einen anderen und unkonventionellen Ansatz wählte, indem es "mesenchymale Stromazellen mit seiner Accum-Technologie reprogrammierte, um leistungsfähige antigenpräsentierende Zellen zu erhalten“, erklärt CEO Sébastien Plouffe.

    Jetzt haben präklinische Studien bei Tieren für die Entwicklung des neuartigen zellulären Impfstoffs zur Krebsbekämpfung spannende Ergebnisse gebracht. Die Verabreichung des Defence-Impfstoffs zusammen mit den Immuncheckpoints Anti-PD1 haben einen Synergieeffekt ausgelöst, der ein Überleben von 100% der Versuchstiere mit bestehendem Lymphom zur Folge hatte. CEO Plouffe: "Dies ist ein weiteres eindeutig erfolgreiches Beispiel dafür, wie vielseitig einsetzbar und effizient die AccumTM-Technologie ist. Durch die Optimierung spezifischer Bestandteile des AccumTM-Moleküls kann Defence neue Produkte entwerfen und bestehende erweitern, die neuartige pharmakologische Eigenschaften aufweisen, welche bei der Entwicklung von neuen Produkten genutzt werden können, um in einem personalisierten medizinischen Ansatz gezielt gegen verschiedene Krebsindikationen eingesetzt zu werden.“ Die Aktie hat darauf bisher noch nicht reagiert und notiert auf Tradegate bei rund 1,32 EUR. Die Marktkapitalisierung liegt damit nur knapp über 40 Mio. EUR.

    BioNTech: Cash für die Pipeline

    Berenberg empfiehlt die Aktie von BioNTech mit einem Kursziel von 312 USD zum Kauf. Um die Umsatzschätzungen der Analysten zu erfüllen, müssten sich jedoch die Auftragsbücher des Mainzer Unternehmens wieder füllen, wenn die Booster-Vakzine im September die Zulassung erhalten. Genau dieses Szenario wird jetzt konkreter. Nach den USA und der EU haben BioNTech und Partner Pfizer in Großbritannien von den Behörden die Freigabe für die bivalente Omikron-Impfstoffvariante des COVID-19 Impfstoffs erhalten. Der Impfstoff Comirnaty habe die Standards für Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit erfüllt, heißt es vonseiten der Behörden. Der bivalente COVID-19 Impfstoff soll bereits für die Booster-Programme im Herbst genutzt werden. Die Auslieferung kann laut der beiden Unternehmen kurzfristig beginnen. Damit dürften BioNTech weiterhin hohen Einnahmen zur Finanzierung der Entwicklungspipeline zur Verfügung stehen. Diese Entwicklungen, u.a. gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie für sogenannte CAR-T-Zellen, werden über den langfristigen Erfolg des Unternehmens und die Aktie entscheiden. Für die Expansion prüft BioNTech die Eröffnung eines Standorts in Israel. "Mit seinen Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ist Israel zu einem Vorbild im Umgang mit der Pandemie geworden und hat wesentliche Beiträge zum Verständnis von Covid-19-Impfstoffen und ihrer Bedeutung für die öffentliche Gesundheit geleistet", sagte Vorstand Ugur Sahin bei einem Treffen mit der israelischen Wirtschaftsministerin Orna Barbivai. "Unser Ziel ist es nicht nur, technologische Lösungen für die Pandemievorsorge Israels zu evaluieren, sondern auch neue Forschungskooperationen aufzubauen."

    Morphosys mit Kurspotenzial von 65 EUR?

    Lohnt sich bei Morphosys der Einstieg? Immerhin notiert die Aktie nahe dem 52-Wochen-Tief bei knapp über 16 EUR. Damit hat die Aktie des deutschen Biotech-Unternehmens innerhalb eines Jahres über 60% an Wert verloren. Charttechnisch befindet sich die Aktie in einem klaren Abwärtstrend. Und auch die Analystenmeinungen sind überschaubar. Von den vier begleitenden Banken stufen drei das Morphosys-Wertpapier mit „Halten“ bzw. „Neutral“ ein. Nur Berenberg rät zum Kauf. Das Kursziel liegt bei stolzen 65 EUR. Die letzten Quartalszahlen seien wenig überraschend ausgefallen, so die Analysten. Die Pipeline von Morphosys mache gute Fortschritte. Der Hauptfokus liege jetzt auf dem Alzheimer-Wirkstoff Gantenerumab. Deutlich skeptischer ist die Deutsche Bank. Die Umsätze mit dem Blutkrebsmedikament Monjuvi lagen erneut unter den Konsensschätzungen. Auch der Umsatzausblick sei enttäuschend und die geplanten, deutlichen Investitionssenkungen würden daran nicht wirklich etwas ändern. Aufgrund des Kursrutsches der vergangenen Wochen liegt das Kursziel der Analysten mit 30 EUR dennoch ein gutes Stück über dem aktuellen Kurs. Neuen Schwung in das Unternehmen und die Aktie bringt vielleicht ein Personalwechsel im Vorstand. So wird zum 1. Oktober Dr. Tim Demuth, derzeitiger Chief Medical Officer von Pieris Pharmaceuticals, die Position als Chief Research and Development Officer einnehmen.

    „Ich freue mich sehr zu diesem entscheidenden und spannenden Zeitpunkt zu Morphosys zu stoßen“, sagte Tim Demuth. „Die bisherigen klinischen Daten unterstreichen das enorme Potenzial der Pipeline des Unternehmens. Ich freue mich darauf, die Weiterentwicklung der Phase-3-Zulassungsstudien zu leiten, in denen Pelabresib in der Erstlinienbehandlung von Myelofibrose und Tafasitamab in der Erstlinienbehandlung des diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms untersucht werden. Sollten diese beiden Medikamente zugelassen werden, haben sie das Potenzial, die Standardtherapie bei aggressiven und schwer zu behandelnden Blutkrebsarten zu verändern. Ich freue mich, Teil dieser Reise zu sein und diese Medikamente den Patientinnen und Patienten zur Verfügung zu stellen.“


    Die Kursentwicklung aller drei Aktien war in den vergangenen 52-Wochen nicht positiv. Doch operativ kommen insbesondere BioNTech und Defence Therapeutics voran. Morphosys enttäuscht weiterhin bei der Monetarisierung und die angekündigten Reduzierungen der Entwicklungsausgaben sind für ein forschendes Unternehmen bedenklich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2022 | 05:10

    BioNTech, XPhyto, Valneva – Es ist vorbei!

    • Biotechnologie
    • Corona
    • Vakzin
    • MentalHealth

    In einem Interview mit dem Fernsehsender „CBS“ erklärte der mächtigste Mann der Welt, US-Präsident Joe Biden, die Pandemie für beendet. Während man in Deutschland im Nah- und Fernverkehr mit Mundschutz zum Oktoberfest fahren muss, um dann im Festzelt, natürlich ohne Maske, die neuesten Mallorca-Schlager zu grölen, scheint sich außerhalb des einstigen Wachstumsmotors Europas Entspannung im Hinblick auf COVID-19 einzustellen. Ein Schlag für die globale Impfstoffindustrie! Derweil wächst ein neuer Markt in der Gesundheitsbranche unbemerkt heran, der in naher Zukunft einen nachhaltigen Trend auslösen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.09.2022 | 05:10

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Bayer – Vorsicht, Turnaround!

    • Biotech
    • Impfstoff
    • Turnaround

    Die Marktkorrektur aufgrund der geopolitischen Unsicherheiten als auch der Angst vor weiteren Zinserhöhungen traf in den vergangenen Monaten vor allem Wachstumsaktien, der kapitalintensive Biotech-Sektor verlor überproportional. Dabei wächst die Branche dynamisch und wird in den nächsten Jahren in den Einsatzfeldern der pharmazeutischen und chemischen Industrie, im Agrar- und Lebensmittelsektor und beim Umweltschutz immer wichtiger. Durch die Marktkorrektur bestehen aktuell bei ausgesuchten Werten enorme Chancen auf einen Turnaround.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.08.2022 | 04:44

    Turnaround nicht verpassen: BioNTech, Morphosys, Tocvan Ventures, TUI – Aktien auf dem Sprung!

    • Gold
    • Silber
    • Touristik
    • Biotech

    Es ist nicht ganz einfach in diesen Tagen Geld an der Börse zu verdienen. Die Volatilität ist sehr hoch, denn die Wirtschaft muss sich auf komplett neue Rahmenbedingungen einstellen. Die Konsumenten haben aufgrund der Energiekrise schwere Rucksäcke zu tragen und die noch verfügbaren Haushaltsbudgets schmelzen angesichts der Teuerungen aller Orten wie Eis in der Sonne. Wieder geht die Angst um, es könnte für einen ruhigen Lebensabend doch nicht reichen, entsprechend geht die Sparquote steil nach oben. Wer dennoch an den Märkten aktiv bleibt, sollte konsequent nach analytischen Kriterien vorgehen, denn der Traum von der ewigwährenden Hausse ist erst mal vorbei. Hier eine Auswahl von guten Chancen.

    Zum Kommentar