Menü schließen




19.05.2022 | 05:55

Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

  • Seltene Erden
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Chemie
Bildquelle: pixabay.com

Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals: Starke Bohrergebnisse nicht genug?

    Beim spannenden 'Seltene Erden'-Explorer Defense Metals könnte es heute neue Impulse geben. CEO Craig Taylor spricht um 15:20 Uhr auf der virtuellen Investorenkonferenz IFF. Interessierte Anleger können sich kostenlos hier noch bis kurz vor Präsentationsbeginn anmelden. Defense Metals besitzt mit Wicheeda ein riesiges Seltene Erden Vorkommen in Kanada. Es umfasst rund 2.000 Hektar und hat bereits jetzt Mineralressourcen an Seltenen Erden von 4,9 Mio. t. Weitere 12 Mio. t werden noch im Boden vermutet. Anfang dieses Jahres führte Defense Metals ein 29 Löcher, 5.349m umfassendes Ressourcenerweiterungs- und Diamantbohrprogramm auf dem Grundstück Wicheeda durch. Seit Anfang Februar kommen regelmäßig positive Bohrergebnisse – auch wenn sich die Aktie damit nicht vom schwachen Gesamtmarkt entkoppeln konnte. Ende April kam die neueste Erfolgsmeldung. So wurde auf einer Strecke von 251m ein Gesamtgehalt von 3,09% nachgewiesen. Eine Woche zuvor hatte Defense Metals bereits über eine 3,81%-gehaltvolle Seltenerdmetalloxid-Anreicherung auf einer Länge von 117m berichtet. Nach Einschätzung der Experten von researchanalyst.com dürfte das Wicheeda-Projekt in rund fünf Jahren in Produktion sein und könnte nach heutigem Stand einer der wichtigsten Produzenten Nordamerikas werden. Die ausführliche Analyse finden Sie hier.

    Als Hintergrund: Seltene Erden werden bei der Diskussion um Rohstoffabhängigkeit häufig übersehen. Zu Unrecht. Denn Seltene Erden sind in nahezu allen Technologien vorhanden. Nicht nur Smartphones und Elektroautos, sondern auch in moderner Militärtechnik. Das Problem aus strategischer Sicht: China beherrscht den Weltmarkt. Alternativen sind kaum vorhanden. Defense Metals arbeitet daran, dies zu ändern. Der kanadische Explorer könnte in Zukunft rund 10% der aktuell weltweiten Produktion anbieten. Aus Sicht der Experten von researchanalyst.com dürften die Kanadier als attraktiver Übernahmekandidat bei größeren Unternehmen wie Lynas oder MP Materials gelten.

    BioNTech Aktie mit erstem Booster

    Die Aktie von BioNTech hat sich im Selloff der vergangenen Wochen relativ gut gehalten. Insbesondere im Vergleich zum Impfstoff-Wettbewerber Valneva. Damit es für die Aktie des Wiesbadener Biotech-Überfliegers jedoch wieder nachhaltig nach vorne geht, braucht es neue Impulse. Diese Meinung teilt auch Goldman Sachs. BioNTech habe dank der starken Verkäufe des Corona-Impfstoffs im ersten Quartal mehr umgesetzt, als die Analysten erwartet hatten. In den kommenden Wochen dürfte sich der Fokus nun auf Studiendaten zu dem Kinderimpfstoff – diesen hat die FDA gestern zugelassen – und zu dem Omikron-spezifischen Impfstoff richten, so die Experten. Die belassen die Einstufung auf "Neutral". Das Kursziel liegt mit 255 USD jedoch deutlich über dem aktuellen Niveau von 157 USD. Auch die Schätzungen von JPMorgan hat BioNTech übertroffen. Die Analysten haben ein Kursziel von 183 USD. Auch wenn der Corona-Impfstoff an Bedeutung verlieren sollte, sei das Unternehmen im Bereich Onkologie gut aufgestellt. Im zweiten Halbjahr dürfte es daher bei BioNTech richtig spannend werden. Es werden zahlreiche Studienupdates erwartet, beispielsweise zum Wirkstoff gegen Hautkrebs und mRNA-Impfstoff gegen basierten Krebs. Auch zu einer mRNA-Impfung gegen Influenza sollte es Neuigkeiten geben. Fallen die Daten positiv aus, ist ein richtiger Booster für die Aktie zu erwarten.

    BASF: Analysten reduzieren Kursziele und sehen Milliardenkosten

    Bei BASF sind derzeit keine positiven Impulse in Sicht. Zu schwer belasten die hohen Energiepreise und Rezessionsangst. Und da ist ja noch der mögliche Gas-Stopp – egal ob Deutschland oder ob Russland den Hahn zudreht. Dies hätte massiven Einfluss auf die Produktion von BASF in Deutschland. Entsprechend zurückhaltend sind die Analysten. Die Société Générale stuft den Chemie-Konzern weiterhin mit "Hold" ein. Das Kursziel wurde von 59 EUR auf 50 EUR verringert. Die Baader Bank hat zwar die Einstufung auf "Add" belassen, aber das Kursziel für die BASF-Aktie von 60 EUR auf 53 EUR gesenkt. Ein deutsches Embargo für russisches Öl und Gas würde für den DAX-Konzern eine Kostenexplosion in Höhe von bis zu 7,9 Mrd. EUR bedeuten. Die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Öl-Embargos nehme derzeit zu. Bei russischem Gas sei dieses Risiko geringer. Auch andere Konzerne wie Wacker Chemie, Covestro, K+S, Evonik und Lanxess wären davon betroffen. Derzeit notiert die Aktie von BASF bei rund 50 EUR.


    Anleger brauchen derzeit starke Nerven. Die Aktie von BioNTech hält sich gut, aber es braucht positive Studienergebnisse. Positive Bohrergebnisse liefert Defense Metals regelmäßig, doch offenbar braucht es mehr, damit der Knoten endlich platzt. Bei BASF sind Anleger und Analysten zurückhaltend.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.06.2022 | 05:55

    Kaufen oder verkaufen? Nel, Zalando, Aspermont im Analystencheck

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Fintech
    • Onlinehandel
    • Rohstoffe

    Nach den starken Verlusten der vergangenen Monate, scheint derzeit eine Gegenbewegung zu starten. Ob eine echte Sommerrallye daraus wird, bleibt abzuwarten. Kaufen oder verkaufen ist die Frage. Bei Nel ASA sehen Analysten über 50% Kurspotenzial. Auch wenn der Wettbewerb aus China und Indien zunehmen. Auch Aspermont erscheine auf dem aktuellen Kursniveau interessant. Die jüngsten Quartalszahlen seien positiv ausgefallen und die Positionierung des SmallCap im boomenden Rohstoffsektor sei aussichtsreich. Bei Zalando reagieren Analysten auf die Gewinnwarnung. Die Kursziele werden deutlich reduziert. Dennoch raten einige zum Kauf des Online-Modehändlers, aber nicht alle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.06.2022 | 05:55

    Übernahmefantasie: +50% bei Valneva-Aktie - und was machen BioNTech und Defence Therapeutics?

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Krebs
    • Covid-19

    Die Spannung im Biotech-Sektor steigt, denn das Übernahmekarussel dreht sich schneller und hat jetzt Valneva erfasst. Der Einstieg von Pfizer läßt die Aktie innerhalb von drei Handelstagen um 50% explodieren. Zuvor hatte Pfizer bereits angekündigt, den Migräne-Spezialisten Biohaven für 11,6 Mrd. USD zu übernehmen. Auch andere Pharmariesen sind aktiv: Halozyme will Antares Pharma, einen Spezialisten für Urologie und Endokrinologie, für 960 Mio. USD schlucken. GlaxoSmithKline lässt sich die Übernahme von Sierra Oncology sogar rund 1,9 Mrd. USD kosten. Ähnlich wie Valneva steht auch Defence Therapeutics vor dem Start wichtiger Studien und könnte damit einen großen Partner anlocken. Eine Übernahme von BioNTech ist zwar unwahrscheinlich. Aber auch das deutsche Biotech-Vorzeigeunternehmen sollte von dem besseren Sentiment in der Branche profitieren. Die kommende Woche sollte für Aktionäre operativ spannend werden.

    Zum Kommentar