Menü schließen




22.03.2022 | 05:32

Analysten von S&T, Rheinmetall und Phoenix Copper begeistert – Tui-Aktie fällt durch

  • Rohstoffe
  • Edelmetalle
  • Kobalt
  • Kupfer
  • Rüstung
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktien von S&T und Rheinmetall gehörten gestern zu den Tagesgewinnern. Der österreichische IT-Dienstleister S&T hat einen positiven Ausblick auf das laufende Jahr gegeben und die Shortattacke von Viceroy abgewehrt. Die Umsatzausfälle im Russlandgeschäft sollen teilweise durch Aufträge im Bereich Rüstung und Cybersicherheit kompensiert werden. Die Prognose aus dem Januar wurde leicht angehoben und auch die Dividende soll steigen. Analysten zeigten sich sehr zufrieden und die Aktie kann über 10% zulegen. Auch die Aktie von Rheinmetall profitiert von positiven Analystenempfehlungen. Die Kursziele gehen bis 210 EUR. Dagegen ist man bei Jefferies von der Tui-Aktie nicht überzeugt. Von der Rohstoffhause profitiert Phoenix Copper. Die Experten von SISM Research sehen bei dem Rohstoffexplorer mehr als 100% Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: PHOENIX COPPER LTD. | VGG7060R1139 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , S+T AG (Z.REG.MK.Z.)O.N. | AT0000A0E9W5 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000

Inhaltsverzeichnis:


    Phoenix Copper: Analysten sehen mehr als 100% Kurspotenzial

    Erhebliches Kurspotenzial sieht SISM Research bei der Aktie von Phoenix Copper und empfiehlt sie daher zum Kauf. Das Kursziel der Analysten für den Rohstoffexplorer liegt bei 1,72 EUR. Derzeit notiert die Aktie an der Börse Frankfurt bei rund 0,60 EUR. Aus Sicht der Analysten ist Phoenix gut finanziert und wird von einem sehr erfahrenen Führungsteam geleitet. Gute Voraussetzungen, damit das Flaggschiffprojekt Empire bis voraussichtlich Mitte 2023 in Produktion geht. Dort konzentriert sich Phoenix Copper vor allem auf die Kupferoxid-Tagebaulagerstätte. Der Produktionsplan sieht in den ersten sieben Jahren eine Förderung von 14,32 Mio. Tonnen Oxiderz vor. Das Unternehmen erwartet eine durchschnittliche Jahresproduktion von 8.550 Tonnen Kupfer und 1.970 Tonnen Zink in der ersten Produktionsphase sowie 17.235 Unzen Gold und 680.050 Unzen Zink in der zweiten Phase. Entsprechend könnten sich die Investitionen bereits in weniger als zwei Jahren amortisieren.

    Insgesamt bestehe langfristig enormes Potenzial für die Erschließung einer erstklassigen Kupfer- und Edelmetallmine im Projekt Empire durch die Extraktion des Sulfidkörpers unterhalb der Oxidschicht und den angrenzenden Claims. Sollten weitere Explorationsbohrungen eine bedeutende Sulfid-Kupfer-Ressource unterhalb des Tagebaus im Projekt Empire ergeben, könnte dies erhebliche Auswirkungen auf die Bewertung durch SISM haben. Darüber hinaus seien die Explorationsarbeiten bei Red Star und im Goldprojekt Navarre Creek im Gange. Der aus dem Bergbauprojekt Empire generierte Cashflow wird die weitere Erschließung dieser Projekte ermöglichen. Der Kobaltbergbau in Idaho boomt. Phoenix Copper sei mit zwei äußerst aussichtsreichen Kupfer-Kobalt-Konzessionen hervorragend positioniert, um von der rasant steigenden Nachfrage nach Rohstoffen, die für den Bau von Elektrofahrzeugen, Smartphones, Tablets etc. benötigt werden, zu profitieren.

    S&T: Prognose und Dividende überzeugen Analysten

    Zu den Tagesgewinnern im SDAX gehörte gestern S&T. Der IT-Dienstleister aus Österreich hat in 2021 den Umsatz von 1,25 Mrd. EUR auf 1,34 Mrd. EUR gesteigert. Das EBITDA fiel von 130 Mio. EUR auf 126 Mio. EUR. Auch der Nettogewinn ging von 56 Mio. EUR auf 48 Mio. EUR zurück. Für das abgelaufene Geschäftsjahr wird auf der Hauptversammlung einen Dividendenerhöhung von 0,30 EUR auf 0,35 EUR pro Aktie zur Abstimmung stehen. Der Auftragsbestand stieg deutlich von 0,93 Mrd. EUR auf 1,33 Mrd. EUR. Auch sonst fiel der Ausblick positiv aus. Trotz eines absehbaren Umsatzausfalls in Russland – immerhin 5% des Konzernumsatzes – wegen des Ukraine-Kriegs ist S&T optimistisch für das laufende Jahr. Zusätzliche Aufträge erwarte man rund um Cybersicherheit und Rüstung. Für 2022 rechnet Vorstandschef Hannes Niederhauser insgesamt mit einem Umsatzanstieg auf "zumindest" 1,5 Mrd. EUR. Im Januar lag die Prognose noch bei "rund" 1,5 Mrd. Die ersten Reaktionen von Analysten waren positiv. Jefferies, Hauk & Aufhäuser und Warburg haben ihre Kaufempfehlungen gestern bestätigt. Dabei hat Jefferies mit 32 EUR das höchste Kursziel für die S&T-Aktie. Die Eckdaten seien bestätigt worden und die Vorwürfe des Shortsellers Viceroy wurden entkräftet. Derzeit notiert die S&T-Aktie leicht über der Marke von 15 EUR.

    Rheinmetall: Analysten erwarten bis zu 210 EUR

    Der Top-Performer im MDAX war gestern Rheinmetall. Die Aktie hat durch den Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit verbundene Aufrüstung in Europa Fahrt aufgenommen. Wegen der sich abzeichnenden Auftragsflut hat der Rüstungskonzern die Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 8 bis 10% auf jetzt 15 bis 20% angehoben. Auch die operative Rendite soll leicht von 10,5% auf 11% steigen. Daher sehen die Analysten von Warburg und Morgan Stanley weiteres Potenzial für die Rheinmetall-Aktie und haben die Kursziele erhöht. Morgan Stanley von 178 EUR auf 191 EUR und Warburg 200 EUR auf 210 EUR. Die deutschen Verteidigungsinvestitionen dürften sich bereits im laufenden Jahr in der Entwicklung von Rheinmetall spürbar bemerkbar machen, so der Warburg-Analyst. Am Freitag hatte bereits die Deutsche Bank das Kursziel für die Rheinmetall-Aktie von 120 EUR auf 190 EUR angehoben.

    Tui als "Underperformer" eingestuft

    Tui Deutschland-Chef Stefan Baumert blickt optimistisch auf die wichtige Sommersaison 2022: „Vieles deutet darauf hin, dass wir in diesem Jahr ein Sommergeschäft sehen werden, das an das Vor-Pandemie-Niveau herankommt oder es sogar erreichen wird. Wir sehen einen sehr hohen Nachholbedarf.“ Durch den Krieg in der Ukraine sei bisher keine grundsätzliche Veränderung im Buchungsverhalten der Kunden erkennbar. Der Krieg hat allerdings Auswirkungen auf die Aktionärsstruktur von Tui. So wurde mitgeteilt, dass der von der EU sanktionierte Oligarch Alexej Mordaschow seine Tui-Aktien weitestgehend an seine Ehefrau abgegeben hat. Das Bundeswirtschaftsministerium prüft nach Angaben von Tui, ob es bei den komplizierten Umschichtungen mit rechten Dingen zuging. Unabhängig davon ist Jefferies von der Tui-Aktie nicht überzeugt. Die Analysten haben ihre die Empfehlung "Underperform" für den Touristik-Konzern bestätigt. Das Kursziel liegt bei 2,10 EUR.


    Analysten bewegen die Kurse. Phoenix Copper scheint sehr spannende Projekte zu haben. Auch S&T und Rheinmetall können überzeugen. Bei Tui sind zumindest Analysten noch nicht überzeugt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.08.2022 | 04:44

    Klimawende rückt Greentech-Aktien in den Fokus: Varta, Nordex, JinkoSolar und Globex Mining

    • GreenTech
    • Technologie
    • Batterie
    • Rohstoffe

    Mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, welche die westlichen Sanktionen gegen Putin nicht mittragen. In Staaten wie China, Indien, Brasilien, Südafrika und vielen weiteren ist von westlicher Moral, Einschränkungen, Knappheiten und Preisexplosionen wenig zu spüren. Die von den Vereinigten Staaten und der EU verhängten Maßnahmen gegen den Aggressor haben diese Staaten eher gestärkt und die eigene Wirtschaft mit schwierigen Rahmenbedingungen ausgestattet. Damit wird die kommende Rezession auch eher lokal ausgetragen und eben dort am stärksten toben, wo es mit der Energieversorgung und dem Nachschub klemmt. Die Märkte haben längst reagiert und die meisten Rohstoffe - außer Energie - haben bereits eine größere Korrektur hinter sich. Wer heute an der Börse Erfolg haben will, muss in neuen Paradigmen denken, denn die Globalisierung macht gerade eine gewaltige Rolle rückwärts. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.08.2022 | 04:44

    Tech-Aktien: BASF, Almonty Industries, JinkoSolar, Meyer Burger – Wichtige Materialien für die Klimawende!

    • Solartechnologie
    • Greentech
    • Rohstoffe

    Die Energiekrise ruft in uns Verbrauchern eine ganz neue Verhaltensweise hervor, die wir im Überfluss der letzten Jahrzehnte fast verlernt hatten: Energie sparen! Ungeahnt der vorläufigen Ergebnisse zeigt sich Wirtschaftsminister Robert Habeck erfreut, dass vier Wochen nach öffentlichem Aufruf tatsächlich eine Welle des „Mitmachens“ in Gang gekommen ist. Private Haushalte reduzierten ihren Gasverbrauch bereits um 14% und auch der Stromverbrauch sinkt merklich. Alles gut, würde der geneigte Zuhörer formulieren, doch rein ökonomisch betrachtet, ist Sparen kontraproduktiv und führt zu weniger Wachstum in allen Bereichen. Denn aus Angst vor der Zukunft spart der Deutsche nicht nur bei Warmwasser und Strom, sondern auch an der Ladenkasse. Die Folge ist eine Rezession oder nennen wir es freundlicher: Die Rückkehr zur Normalität! Hier ein paar Anlagevorschläge.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.08.2022 | 05:10

    Öl am Beginn eines Superzyklus - Exxon Mobil, Saturn Oil + Gas, Chevron

    • Öl
    • Rohstoffe

    Der Strom der Zukunft wird einzig durch Wind und Sonne gewonnen, zudem überschwemmen nur noch mit Batterie betriebene Elektroautos die Autobahnen. Das fossile Zeitalter hat endlich ausgedient und ist durch die Erneuerbaren Energien ein für alle Mal ersetzt worden. Diese Worte könnten sowohl aus dem Parteiprogramm der Grünen, als auch aus einem Märchenbuch der Gebrüder Grimm entstammen. Denn die Realität sieht anders aus. Noch immer dominieren mit rund 80% fossile Brennstoffe den weltweiten Energiemix, während Photovoltaik- und Windkraftanlagen weiter an der 5%-Hürde scheitern. Damit steht die Menschheit eher am Anfang als am Ende eines neuen Öl-Superzyklus.

    Zum Kommentar