Menü schließen




15.12.2020 | 05:50

Moderna, Adtiger, AstraZeneca – es geht los!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Die Verkündung des zweiten Lockdowns am vergangenen Sonntag ist für den stationären Einzelhandel ein Desaster. Nachdem das bisherige Weihnachtsgeschäft äußerst schleppend verlief, wird den Geschäften mit den neuerlichen Schließungen in der wichtigsten Zeit des Jahres das Licht ausgeschaltet. Von den insgesamt 560.000 Stellen im innerstädtischen Einzelhandel seien bis zu 250.000 akut bedroht. Der Profiteur dieser katastrophalen Situation ist einmal mehr der e-Commerce. Neben den großen Plattformen Amazon, Alibaba oder Zalando profitieren allerdings auch andere Internetfirmen am Onlinetrend.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: KYG009701064 , US60770K1079 , GB0009895292

Inhaltsverzeichnis:


    AdTiger - Digitale Markt boomt

    Werbung wird dort platziert, wo sich der Kunde befindet. Durch die Corona-Pandemie und den immer wiederkehrenden Lockdowns wanderten immer mehr Menschen weg vom Offline, hin zum Online-Marktplatz. So wird für dieses Jahr ein Wachstum zwischen 15% und 20% bei den e-Commerce-Umsätzen weltweit erwartet. Damit der Kunde die passenden, für Ihn personalisierten Dinge in den Bannern oder Displays sieht, sind Werbeplattformen zuständig. Einer der interessanten Player ist die chinesische Werbeplattform AdTiger. AdTiger hat sich zum Hauptziel gesetzt, chinesische Werbetreibende, die international agieren, mit den größten Social-Media-Plattformen und Apps, vornehmlich aus den USA, zu verbinden.

    Partnerschaften mit den Big Playern

    Die Partner der Chinesen lesen sich wie die Crème de la Crème der Social Media-Branche. So ist AdTiger ein China Export Partner (CEP) von Facebook und belegte den ersten Platz unter den 23 CEPs von Facebook in Bezug auf die Werbeausgaben für Facebooks Anzeigeninventar im Jahr 2019. Außerdem besteht mit Google ein Übereinkommen im AdWords Reseller Programm. Bei Baidu ist AdTiger autorisierter Snapchat Sales Representative. Direkte Kooperationen hat man zudem mit Yahoo sowie der aufstrebenden Plattform TikTok. Somit besteht für die Chinesen ein Riesenpotenzial, Ihre Kunden auf alle relevanten Kanäle zu leiten.

    Ausbau von Big Data und Künstlicher Intelligenz

    Um die Werbung richtig auszusteuern, bedient sich Adtiger mit der eigens programmierten Software AdTensor. Das Programm nutzt künstliche Intelligenz, um die Anzeigenoptimierung und das Anzeigenmanagement automatisch, intelligent und in Echtzeit durchzuführen. Durch die Big Data und KI- Fähigkeit von AdTensor ist es möglich, die optimalen Werbeziele für die Werbetreibenden zu erreichen und zudem das Monetarisierungspotenzial der Media-Publisher zu heben. Die Analyse und das Tracking im Bereich künstlicher Intelligenz soll weiter ausgebaut werden. So plant AdTiger noch in diesem Jahr eine größere Aufstockung des Big-Data-Teams. Seit kurzem wird die Aktie des Unternehmens zu einem aktuellen Kurs von 0,13 EUR an der Frankfurter Börse gehandelt. Die Marktkapitalisierung beläuft sich im Moment auf knapp 80,0 Mio. EUR.

    AstraZeneca - Rekorddeal in trockenen Tüchern

    Um sein Geschäft mit Medikamenten für seltene Erkrankungen auszubauen, ist AstraZeneca bereit, die interne Rekordsumme von 39 Mrd. USD für das US-Biotechunternehmen Alexion auf den Tisch zu legen. Für den Zukauf will AstraZeneca 175 USD je Alexion-Aktie in bar sowie in eigenen Papieren zahlen. Dadurch erhofft sich der britische Pharmakonzern Synergien von 500 Mio. USD jährlich ab dem Ende des dritten Jahres der Übernahme. Vor Allem die Gewinne sollen sprudeln. Hier wird mit einem zweistelligen prozentualen Plus beim Kernergebnis je Aktie in den ersten drei Jahren nach Transaktionsabschluss gerechnet.

    Analysten skeptisch

    Weniger optimistisch als die Gesellschaft selbst sehen die Analysten die bisher größte Akquisition der Firmengeschichte. Laut Goldman Sachs verbessere der geplante Deal zwar die Dynamik beim Barmittelzufluss und sorge für ein vernünftiges Maß an Diversifikation, jedoch sehen die Experten das Risiko eines verwässerten und potenziell geringeren organischen Wachstums. Ebenfalls, zumindest kurzfristig negativ, nahmen die Anleger die Meldung auf. So eröffnete die Aktie mit einem Minus von über 9%, konnte die Verluste im Handelsverlauf jedoch halbieren.

    Moderna - Start in den USA

    Was aktuell ebenfalls noch negativ auf den Aktienkurs wirkt, ist die noch unsichere Prognose, wann die Briten einen Zulassungsantrag für Ihren Impfstoff stellen werden. Hier sind die Mitstreiter BioNTech und Pfizer sowie die US-Amerikaner Moderna Monate voraus. Nach einer Notfallzulassung durch die Gesundheitsbehörde FDA läuft die Auslieferung des Corona-Impfstoffs des Mainzer Pharma-Unternehmens BioNTech und seines US-Partners Pfizer in den USA an. Das Frachtunternehmen Fedex teilte am Sonntag mit, seine Tochter Fedex Express beginne mit dem Transport des mit Trockeneis tiefgekühlten Impfstoffs.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.05.2022 | 05:58

    First Hydrogen, Plug Power, SFC Energy – Grüner Wasserstoff boomt!

    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Investments

    Die Reduktion der Energieabhängigkeit von Russland steht für Europa aktuell auf Platz eins der Prioritätenliste. Dazu wird der Ausbau regenerativer Energiequellen massiv beschleunigt. Allerdings ist für eine sinnvolle Verteilung auch ein massiver Ausbau der Energienetze notwendig. Zudem benötigt man Speichermöglichkeiten. Hier kommt Wasserstoff ins Spiel. Wird dieser mithilfe von Elektrolyseuren aus regenerativ erzeugtem Strom produziert, hat man einen CO2-neutralen Energieträger, der sich mit wenig logistischem Auswand transportieren lässt – sogenannten „grünen Wasserstoff“. Die folgenden Unternehmen wollen sich dies zunutze machen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.03.2022 | 05:08

    Nordex, Altech Advanced Materials, Varta – Gewinner der Energiewende!

    • Batterietechnologie
    • Energiewende
    • Elektromobilität
    • Innovationen
    • Investments

    Regenerative Energieerzeugung und Energiespeicherung nehmen eine immer wichtigere Rolle ein. Auch die Herausforderungen an die Infrastruktur mit dezentralen Energiequellen nehmen zu. Angesichts der explosionsartig steigenden Preise von Lithium, welches für die Herstellung von Batterien essenziell ist, gewinnen Innovationen an Bedeutung. Einige Lösungen besitzen das Potenzial, die Branche mächtig aufzumischen. Langfristig orientierte Anleger können auf verschiedene Arten von den Megatrends profitieren.

    Zum Kommentar