Menü schließen




15.03.2022 | 05:35

Nordex, K+S, Defense Metals: Aktien für den "inflationären Schock"?

  • Rohstoffe
  • Kritische Rohstoffe
  • Erneuerbare Energien
  • Windkraft
Bildquelle: pixabay.com

Russlands Krieg in der Ukraine führt zu massiven Verwerfungen an den Rohstoffmärkten. Nicht nur bei Öl und Gas, auch bei Metallen und Agrarrohstoffen. Die Folgen sind klar: Alles wird teurer. Gleichzeitig werden Ressourcen außerhalb von Russland und China strategisch wichtiger. Dies spricht für den deutschen Kaliproduzenten K+S. Allerdings ist die Aktie schon sehr gut gelaufen und Analysten warnen. Anders ist es bei Defense Metals. Der kanadische Explorer Seltener Erden wird als „unentdeckte Perle“ mit Übernahmefantasie bezeichnet. Inzwischen muss auch Erneuerbare Energie als Rohstoff bezeichnet werden. Davon profitiert Nordex und erhält Rückenwind von Analysten. Doch es gibt auch Probleme beim Windanlagenbauer. Diese müssen gelöst werden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals: „Unentdeckte Perle“ mit Übernahmefantasie

    Bei der Diskussion um Rohstoffabhängigkeit geht es derzeit ganz überwiegend um Gas, Öl & Co. Seltene Erden werden häufig übersehen. Zu Unrecht. Denn Seltene Erden sind in nahezu allen Technologien vorhanden. Nicht nur Smartphones und Elektroautos, sondern auch in modernen Militärtechnik. Das Problem aus strategischer Sicht: China beherrscht den Weltmarkt. Alternativen sind kaum vorhanden. Defense Metals arbeitet daran, dies zu ändern. Der kanadische Explorer könnte in Zukunft rund 10% der aktuell weltweiten Produktion anbieten. researchanalyst.com hat sich das Unternehmen genauer angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass Defense Metals nicht nur eine „unentdeckte Perle“ ist, sondern auch Übernahmefantasie hat. Der Börsenwert von Defense Metals in Höhe von knapp unter 40 Mio. EUR liege deutlich unter dem der Peer-Group. Aus dieser Sicht dürften die Kanadier als attraktiver Übernahmekandidat bei größeren Unternehmen wie Lynas oder MP Materials gelten. Zudem findet aktuell eine Konsolidierung in der Branche statt.

    Anfang dieses Jahres führte Defense Metals ein 29 Löcher, 5.349m umfassendes Ressourcenerweiterungs- und Diamantbohrprogramm auf dem Grundstück Wicheeda durch. Seit Anfang Februar kommen positive Bohrergebnisse im Wochenrhythmus. Mit der Mitteilung vom 2. März durchschnitten alle vier Bohrlöcher hochgradige Seltenerdmetall-Mineralisierungen. Diese Ergebnisse mit den Tiefenbohrungen erweitern die Mineralressource und verlängern die potenzielle Lebensdauer der Mine. Somit würde vom heutigen Stand aus die Mine bereits zu den Top-Produzenten weltweit emporsteigen. Mit weiteren positiven Bohrergebnissen und dem Erreichen der vom Management ausgegebenen Ziele dürfte Defense Metals in den kommenden Monaten an Wert zulegen. So soll die Vormachbarkeitsstudie bis spätestens zum ersten Quartal des nächsten Jahres abgeschlossen sein, um dann mit der Demonstrationsanlage und der Machbarkeitsstudie fortfahren zu können.

    In Bezug auf Lagerstättentyp, Gehalt, verkaufsfähigem Konzentrat und Größe sei Defense Metals gut mit der bereits in Produktion befindlichen Mountain Pass-Mine vergleichbar. Das Wicheeda-Projekt dürfte in rund fünf Jahren in Produktion sein und könnte nach heutigem Stand einer der wichtigsten Produzenten Nordamerikas werden. Die vollständige Analyse finden sie hier.

    Nordex: Kursziel auf 29 EUR verdoppelt

    Am vergangenen Freitag sorgte die Bank of America für gute Stimmung bei den Nordex-Aktionären. Die Analysten haben das Kursziel für die Aktie des deutschen Windkraftanlagenbauers von 14,50 EUR auf 29 EUR verdoppelt. Der Vorschlag der EU zur kurzfristigen Beschleunigung des Ausbaus Erneuerbarer Energien habe die Aussichten für die gesamte Windkraftbranche deutlich verbessert. Die Dringlichkeit des Themas Energieunabhängigkeit dürfte die Erträge der Unternehmen stützen. Entsprechend haben die Analysten Nordex von „Neutral“ auf „Buy“ hochgestuft. Dennoch zählte Nordex am gestrigen Montag zu den schwächsten Werten im TechDax. Dies hat zwei Gründe: Gewinnmitnahmen und operative Probleme. Zum einen hat die Aktie allein seit dem 24. Februar fast 50% an Wert gewonnen. Da sind Gewinnmitnahmen nicht überraschend. Außerdem leidet das Unternehmen seit längerem unter hohen Kosten und entsprechend niedrigen Margen. Trotz aller Euphorie um die Zukunftsperspektiven dürfte Nordex weiterhin unter hohen Material- und Transportkosten leiden. Umsatzgenerierung war auch in der Vergangenheit nicht das primäre Problem, sondern die Gewinnerzielung. Ob sich daran etwas ändert, bleibt abzuwarten. Die schwache Marge stand auch in einer Analyse im Fokus.

    K+S: Kursziel 26 EUR oder 12,50 EUR?

    Zu den absoluten Top-Performern im DAX der vergangenen Monate gehört K+S. Mitte April 2021 stand die Aktie den Kali (und Salz) Produzenten noch bei 8,50 EUR. Inzwischen sind es über 23 EUR. Der Krieg in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland und Belarus haben den Aufwärtstrend nochmals beschleunigt. Denn beide Länder sind für einen großen Teil der weltweiten Kaliversorgung verantwortlich. Doch nach dem Kursfeuerwerk werden Analysten inzwischen skeptischer. So hat Berenberg zwar das Kursziel von 20 EUR auf 22 EUR angehoben, die Empfehlung jedoch von „Kaufen“ auf „Halten“ geändert.

    Der Kalipreis werde zwar auch weiterhin hoch bleiben und dem Unternehmen erlauben, die Verschuldung weiter zu reduzieren. Die Bewertung sei jedoch ambitioniert. Vergangene Woche hatte bereits JPMorgan die Einstufung "Underweight" bestätigt – auch mit Verweis auf die bereits starke Performance der Aktie. Das Kursziel von JPMorgan für die Aktie von K+S liegt sogar nur bei 12,50 EUR. Allerdings ist dies schon länger der Fall. Noch etwas Luft nach oben bei der Aktie sieht die DZ Bank. Sie haben gestern ihr Kursziel von 22,50 EUR auf 26 EUR angehoben und die Einstufung „Kaufen“ bestätigt. Durch den Ukraine-Krieg drohten hohe Produktions- und Exportausfälle bei Getreide, was noch längere Zeit für hohe Agrar- und Düngemittelpreise sorgen dürfte.


    Aktien rund um Rohstoffe und Erneuerbare Energie dürften auch in den kommenden Monaten und darüber hinaus im Fokus von Anlegern stehen. Allerdings sind Aktien von K+S und Nordex auch schon gut gelaufen. Inbesondere bei Nordex müssen die operativen Probleme gelöst werden. Bei Defense Metals hingegen dürfte das Rückschlagpotenzial überschaubar sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar