Menü schließen




14.01.2022 | 11:59

Natürlicher Wirkstoff gegen Covid-19: BioNTech, Cardiol, Novavax, Valneva im Fokus

  • Covid-19
Bildquelle: pixabay.com

Zum Wochenausklang ist der Handel an den deutschen Börsen bislang eher verhalten. Der deutsche Leitindex DAX notiert bei einem Stand von 15.922 Punkte und somit rund 0,01% im Plus. Der Index der zweiten Reihen, MDAX, handelte zuletzt bei 34.626 Punkte (-0,11%), TecDAX bei 3.537 Punkte (-0,67%) und SDAX bei 15.904 Punkte mit 0,43% im Minus. Eine Studie aus den USA wird die zukünftige Entwicklung von Impfstoff-Herstellern im Zusammenhang mit Covid-19 nach ersten Erkenntnissen beeinflussen.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , NOVAVAX INC. DL-_01 | US6700024010 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Inhaltsverzeichnis:


    Impfhersteller unter Druck

    Die Hersteller von Impfstoffen gehören am Freitag bei Tradegate zu den Unternehmen mit den meisten ausgeführten Orders. Die Spitze führt derzeit BioNTech mit über 3.800 Trades vor Novavax mit über 2.300 Trades an. BioNTech notiert beim Stand von 170,55 EUR mit 3,89% im Minus und Novavax gibt beim Kurs von 93,01 EUR aktuell 5,19% ab. Lediglich Valneva kann sich beim Stand von 16,30 EUR auf dem Niveau des Vortages halten.

    Forbes: natürlicher Wirkstoff gegen Covid-19

    Forscher von der Oregon State University haben laut einer Studie herausgefunden, dass Inhaltsstoffe von Cannabis vor einer Infektion mit dem Virus, das Covid-19 verursacht, verhindern, indem sie seinen Eintritt in die Zellen blockieren. Die Forscher fanden heraus, dass Cannabigerolsäure und Cannabidiolinsäurean das Spike-Protein von SARS-CoV-2, dem Virus, das Covid-19 verursacht, binden können. "Diese Cannabinoide, isoliert oder in Hanfextrakten, sind oral bioverfügbar und haben eine lange Geschichte der sicheren Anwendung beim Menschen. Sie haben das Potenzial, eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu verhindern und zu behandeln", so die Forscher in ihrer Zusammenfassung der Studie.

    Auf die Wirkung der natürlichen Inhaltsstoffe von Cannabis bei Herzkrankheiten setzen auch die Forscher des Biotech-Unternehmens Cardiol Therapeutics. Die Erfolgsaussichten scheinen überzeugend zu sein, denn im November 2021 hat das Unternehmen eine Finanzierung von 50 Mio. USD erfolgreich abgeschlossen. Der Börsenwert lag zuletzt bei 131 Mio. CAD und liegt somit fernab von der Milliarden-Bewertungen von BioNTech, Novavax und Valneva. Die Experten von GBC Research empfehlen die Aktie zum Kauf und nennen ein Kursziel von 17,49 CAD. Beim Kurs von 1,55 EUR ist die Aktie aktuell mit 4,03% im Plus und kann anhand der Analysten-Meinung ein hohes Kurspotential vorweisen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.11.2022 | 05:05

    BioNTech, Moderna und Defence Therapeutics im Milliardenmarkt mRNA! Und Bayer?

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Forschung
    • Covid-19
    • Pandemie

    Die auf mRNA basierenden Impfstoffe von BioNTech und Moderna haben erfolgreich zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie beigetragen. Dies hat der relativ neuen Technologie zur Entwicklung von Impfstoffen und anderen Medikamenten zum Durchbruch verholfen. Laut der Marktforscher von Precedence Research wird der Markt für mRNA-Therapeutika bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 128 Mrd. USD steigen. Das durchschnittliche jährliche Wachstum würde bei rund 13% liegen. Der deutsche Platzhirsch BioNTech setzt unter anderem stark auf Impfstoffe zur Krebsbekämpfung. Jetzt steigt auch Defence Therapeutics in den Milliardenmarkt ein und setzt damit den positiven Newsflow der vergangenen Wochen fort. Die Kanadier öffnen ihre Plattform für die mRNA-Forschung und sind alles andere als teuer bewertet. Auch Bayer ist derzeit zu günstig. Zumindest sehen Analysten gut 50% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.08.2022 | 05:50

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – ziehen Biotech Aktien im Herbst weiter an?

    • BioNTech
    • Defence Therapeutics
    • Valneva
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Borreliose
    • Chikungunya-Fieber

    Mitte Juni hat der NASDAQ Biotechnology Index einen doppelten Boden gebildet, hat seitdem wieder angezogen und den Abwärtstrend gebrochen. Bis zu den vergangenen Hochs sind aber noch über 32% Potential vorhanden. Die Hochs sind unter anderem auf die Umsätze aus der Corona-Krise zurückzuführen, doch auch wenn aktuell trotz höherer Fallzahlen das Thema nicht mehr so präsent ist, so könnte sich das im Herbst ändern. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht Maskentragen und weitere Impfungen vor. Die Gewinne aus diesen Umsätzen werden oftmals in die Entwicklung neuer Therapien investiert, wie beispielsweise die Krebsforschung. Diese Bereiche bergen viel Potential für steigende Kurse. Wir sehen uns drei Biotech-Unternehmen genauer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.07.2022 | 04:44

    Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

    • Biotech
    • Covid-19
    • Pharma

    Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

    Zum Kommentar