Menü

12.10.2021 | 05:08

Defence Therapeutics, BioNTech, Valneva – Wann geht es wieder aufwärts?

  • Biotech
  • Corona
  • Innovationen
Bildquelle: pixabay.com

Mit einem neuen erfolgreichen Wirkstoff können Biotechnologie-Unternehmen quasi über Nacht einen deutlichen, manchmal sogar exponentiellen Wertzuwachs erfahren. BioNTech ist dafür ein Paradebeispiel. Aber nicht jede Forschungsanstrengung führt zum Erfolg, davon können Curevac-Aktionäre ein Lied singen. Die kanadische Defence Therapeutics und Valneva besitzen eine innovative Forschungspipeline. Wo sollten Anleger jetzt einen Einstieg erwägen?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851


Defence Therapeutics – Weitere wichtige Fortschritte

Das Biotechnologie-Unternehmen Defence Therapeutics konzentriert sich auf therapeutische Verfahren zur Krebsbekämpfung und die Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten. Die Kandier verfolgen einen innovativen Ansatz auf Basis der proprietären Accum-Plattform. Mit den ADC-Präparaten (ADC = Antibody Drug Conjugates) wird momentan die nächste Generation von Impfstoffen entwickelt. Dieses Verfahren gilt besonders für die Krebstherapie als vielversprechend, da es eine Verkürzung der Behandlungsdauer und zudem weniger Nebenwirkungen bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Wirksamkeit ermöglichen könnte.

Die Gesellschaft konnte in den letzten Monaten wichtige Fortschritte erzielen. Der entwickelte Impfstoff AccuVAC-PT001 zeigte im Laborversuch bei geimpften Tieren isolierte Serum Kreuzreaktionen mit dem Spike-Protein mehrerer SARS-CoV2-Varianten. Zudem zeigte sich die höchste Wirksamkeit bei der Delta-Variante. Um die klinischen Studien strategisch zu optimieren, holte sich das Biotechnologieunternehmen kürzlich mit der Tochtergesellschaft der Pharmalex GmbH, Biopharma Excellence, ein global einführendes Pharma-Beratungsunternehmen an Bord.

Jüngst vermeldeten die Kanadier, alle erforderlichen Schritte zur Vorbereitung eines Pre-IND-Treffens abzuschließen, um eine Phase I-Studie zur Bekämpfung von Melanomen unter Einsatz des auf dendritischen Zellen (DC) beruhenden Impfstoffkandidaten AccuVAC-D002 gegen Krebs einzuleiten. Der Markt zur Behandlung von Hautkrebs wird laut einem Bericht von Fortune Business Insights bis 2027 ein Volumen von rund 15 Mrd. USD erreichen. Sollte sich der innovative Ansatz von Defence Therapeutics etablieren, hat die Aktie Luft nach oben. Die Marktkapitalisierung liegt momentan bei 223 Mio. CAD.

BioNTech – Bodenbildung?

BioNTech hat in den letzten Monaten eine beeindruckende Erfolgsgeschichte geschrieben. Die Gesellschaft konnte sich neben dem US-Unternehmen Moderna als eine von zwei weltweit führenden Corona-Impfstoffherstellern auf Basis der sogenannten mRNA (messenger-RNA, Ribonukleinsäure) etablieren. Bei diesem Ansatz wird anstelle eines molekularen Wirkstoffs lediglich ein Botenmolekül verabreicht. Der Botenstoff fordert das körpereigene Immunsystem zum Aufbau einer effektiven Abwehr heraus.

Die Aktie sprintete zwischenzeitlich auf gut 450 USD und notiert aktuell knapp unter der 250 USD-Marke. Damit ist die Gesellschaft mit rund 60 Mrd. USD bewertet. Auf Basis der durchschnittlichen Analystenschätzungen für dieses und das nächste Geschäftsjahr ist die Aktie überaus moderat mit einem KGV von jeweils rund 6 bewertet. Es ist unserer Meinung nach nur eine Frage der Zeit, wann der Kurs wieder deutlich zulegen wird. Die Story ist intakt, für längere Zeit wird uns die Pandemie weiter begleiten und regelmäßige Auffrischungsimpfungen notwendig machen. Somit bietet die aktuelle Kursschwäche ein sehr gutes Chance-Risikoverhältnis.

Valneva – Theorie und Praxis

Im Gegensatz zu Moderna und BioNTech setzt die in Frankreich beheimatete Gesellschaft auf einen komplett anderen Ansatz bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs. Valneva greift auf die seit vielen Jahren etablierte Methode der sogenannten Totviren zurück. Gegen Krankheiten wie Hepatitis B, Kinderlähmung, Tetanus oder oder Diphterie wird dieses Impfverfahren schon lange erfolgreich eingesetzt. Derzeit laufen die finalen Studien, Valneva rechnet in diesem Jahr noch mit einer Notfallzulassung für den Impfstoff. Vor wenigen Wochen geriet die Aktie deutlich unter Druck, weil ein zuvor erteilter Großauftrag von der britischen Regierung überraschend storniert wurde.

Perspektivisch hat der Ansatz mit Totviren eine berechtigte Erfolgschance. Zudem könnten Impfgegner, die die Corona-Impfung wegen mangelnder Langzeiterfahrungen ablehnen, vielleicht so umgestimmt werden. Die Gesellschaft ist momentan mit 1,3 Mrd. EUR bewertet. Analysten glauben an den Erfolg und prognostizieren für das nächste Geschäftsjahr schwarze Zahlen, womit die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau von rund 12 EUR über ein einstelliges KGV verfügen würde.


Die vorgestellten Biotech-Aktien bieten ein vorteilhaftes Chance-Risikoverhältnis. Ob es der High Flyer BioNTech ist, dessen Anteilsscheine gerade korrigieren, der Turnaround-Wert Valneva oder die innovative Defence Therapeutics ist letztendlich Geschmackssache. Sollten die Kanadier weitere Fortschritte erzielen, dürfte sich das positiv im Aktienkurs niederschlagen.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 06.10.2021 | 06:05

Valneva, Cardiol Therapeutics, BioNTech – Neue Impfstoffe gegen Corona benötigt

  • Impfstoff
  • Herzmuskelentzündung
  • Totimpfstoff
  • Corona
  • Covid-19
  • Valneva
  • Cardiol Therapeutics
  • BioNTech

Die neue Studie von Johnson & Johnson belegt, dass die Auffrischungsimpfung den Schutz gegen schwere Corona Erkrankungen um 75% verbessert. Das Unternehmen plant laut New York Times die Zulassung der Auffrischungsimpfung zu beantragen. Während die Booster- Impfung für Ü65-Jährige von BioNTech bereits von der FDA genehmigt wurde, stehen für Moderna und Johnson & Johnson die Zulassungen noch aus. Diese stehen am 14. und 15. Oktober bei der Behörde auf dem Besprechungsplan. Der Vorstandsvorsitzende von BioNTech, Ugur Sahin, betonte gegenüber der Financial Times, dass es immer neue Formulierungen des Wirkstoffs geben muss, um neuen Varianten des Virus Einhalt zu gebieten.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 05.10.2021 | 05:50

BioNTech, Varta, Sierra Grande – Kommt die Gegenbewegung?

  • rohstoffe
  • Batterie
  • Biotech
  • Biotechnologie
  • BioNTech
  • Varta

Die Aktie von BioNTech stand in der vergangenen Handelswoche stark unter Druck. Doch auch zum Wochenstart konnten sich die Bullen nicht mit einer Gegenbewegung durchsetzen. Dabei gibt es auch gute Neuigkeiten vom neuen deutschen Biotech-Star. Reif für einen Rebound sind auch die Aktien von Varta und Sierra Grande. Bei Varta könnte die Vorstellung von Apples neuen Airpods eine Kurserholung einläuten. Sierra Grande leidet unter den schwachen Edelmetallpreisen. Dabei hat das Unternehmen gerade erst positive Bohrergebnisse veröffentlicht. Bei allen drei Aktien könnten sich Anleger bald wieder über steigende Kurse freuen.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2021 | 06:05

Valneva, Defence Therapeutics, CureVac – Impfstoffhersteller aus der zweiten Reihe bieten hohes Potential

  • Impfstoff
  • Vakzin
  • Corona
  • Krebs
  • mRNA
  • Valneva
  • Defence Therapeutics
  • CureVac

Der Kampf gegen das Corona-Virus läuft noch immer, obwohl immer mehr Menschen mit Vektor- oder mRNA-Impfstoffen geimpft sind. In Europa haben durchschnittlich 60% aller Menschen eine Impfung erhalten. Noch ist keine Herdenimmunität erreicht, was zum Teil auch an den Impfskeptikern liegt, die den neuartigen Impfungen noch nicht vertrauen. Abhilfe versprechen neue Impfstoffe, die auf toten Viren basieren. Diese Methode ist beispielsweise bei den Grippeimpfungen bereits erprobt. Eine Studie in der Schweiz hat ergeben, dass sich etwa 70% der Ungeimpften doch impfen lassen würden, wenn die Methode bereits erprobt wäre. So könnte die Herdenimmunität erreicht werden und Normalität in den Alltag zurückkehren. Welcher Impfstoffhersteller, der aktuell noch kein zugelassenes Produkt besitzt, könnte den Markt aufmischen?

Zum Kommentar