Menü schließen




25.06.2024 | 05:10

Covestro, Globex Mining und Deutz mit deutlichen Impulsen

  • Rohstoffe
  • Rüstung
  • erneuerbare Energien
Bildquelle: pixabay.com

Sowohl die steigende Nachfrage nach Industriemetallen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien als auch der erhöhte Bedarf der Rüstungsindustrie aufgrund der Zeitenwende stellt die westliche Welt vor große Herausforderungen. Neben dem Explorieren eigener Lagerstätten wäre eine Verbesserung der Handelsbeziehungen mit China wünschenswert. Doch nach dem Besuch des Wirtschaftsministers beim wichtigsten Handelspartner ist dieser Wunsch in weite Ferne gerückt.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: COVESTRO AG O.N. | DE0006062144 , GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , DEUTZ AG O.N. | DE0006305006

Inhaltsverzeichnis:


    Deutz AG – Erschließung neuer Marktsegmente

    Lange war es ruhig um das bereits 1864 gegründete Unternehmen, einem Hersteller von Diesel-, Gas-, Wasserstoff- und elektrifizierten Motoren. Doch mit der Zeitenwende eröffnen sich für das SDAX-Unternehmen neue Möglichkeiten und der Einstieg in die Rüstungsindustrie.

    Wie die Welt am Sonntag berichtete, planen die Kölner, Motoren für Radpanzer, Truppentransporter und Versorgungsfahrzeuge zu liefern. Zudem sehe CEO Sebastian Schulte Potenzial im Bereich Batteriespeicher für Krankenhäuser. Weit fortgeschrittene Pläne gibt es bereits bei der Notversorgung. „Der Markt für Notstromaggregate, die heute noch mit Diesel betrieben werden, wächst", sagte Schulte. "Das ist kurioserweise sogar eine Folge der Energiewende, denn gerade in Ländern wie den USA, wo die Stromnetze in einem desolaten Zustand sind, kommt es in manchen Regionen mehrmals im Monat zu Stromausfällen."

    Bislang hat Deutz Motoren an die Produzenten dieser Aggregate geliefert, doch in Zukunft plant das Unternehmen, das gesamte System zu liefern. Die amerikanischen Wettbewerber Cummins und Caterpillar haben bereits eine starke Präsenz in diesem Marktsegment. Eine vielseitigere Ausrichtung könnte Deutz helfen, besser gegen wirtschaftliche Schwankungen gewappnet zu sein. Zu Beginn des Jahres wurde die Nachfrage durch eine nachlassende Konjunktur beeinträchtigt.

    Die Deutz-Aktie haussierte in Folge des Interviews um mehr als 15 % auf 5,95 EUR, gab im Verlauf wieder deutlich ab. Trotzdem sollte Deutz aufgrund der Fokussierung auf den Bereich Rüstung beobachtet werden. Ein Schließen der heute gerissenen Aufwärtslücke bei 4,95 EUR ist aber kurzfristig nicht unwahrscheinlich.

    Globex Mining – Deals wie am Fließband

    Aufgrund der geopolitischen Spannungen werden Investments in Edelmetalle immer wichtiger. Zudem dürften sich nach dem Auftritt des deutschen Wirtschaftsministers in China, die Beziehungen im Handelskrieg eher weiter eintrüben. So werden Rohstoffprojekte, die in westlichen Ländern exploriert werden, immer wichtiger. Ansonsten droht eine Angebotsknappheit, die zu stark steigenden Preisen führen wird.

    Globex Mining ist aufgrund seiner breiten Metalldiversifizierung einzigartig. Aktuell 249 Liegenschaften schmücken das Portfolio des schuldenfreien Unternehmens, darunter 124 Edelmetallprojekte sowie 125 Projekte für Basismetalle, Seltene Erden, Industriemineralien und Spezialmetalle. Das erfahrene Management um den Bergbauveteranen Jack Stoch besitzt 13,21 % an Globex Mining. Neben den Massen an Projekten liegen mehr als 20 Mio. CAD an Cash sowie marktfähigen Wertpapieren auf den Konten.

    Einen durchlaufenden Cashflow von mehreren Millionen CAD pro Jahr erhalten die Kanadier durch Lizenzzahlungen von Options- und Joint Venture-Partnern. So sind aktuell mehr als 100 Grundstücke im frühen bis fortgeschrittenen Stadium für Gold, Basismetalle und industrielle Mineralien veroptioniert. Zudem sind die Lizenznehmer für die Exploration der Lagerstätten verantwortlich und tragen die Kosten. Globex Mining selbst behält sich vor, zwischen 2 und 3 Mio. CAD jährlich in die Entwicklung der eigenen Projekte zu stecken, die sich weitgehend in Nordamerika in erstklassigen Bergbaulagern in Ontario, Quebec oder Val d´Or befinden.

    Durch die Vielzahl der Beteiligungen gelingt es den Kanadiern einen dauerhaften Newsflow zu generieren. So veröffentlichte Partner Brunswick Exploration ein Update zu weiteren signifikanten Lithiumoxid-Abschnitten auf den Konzessionsgebieten von Globex Mining Enterprises Inc. bei Lac Escale in der Region Eeyou Istchee James Bay in Quebec. Hier wurden Abschnitte mit bis zu 1,55 % Li2O auf 93,45 m und 1,05 % Li2O auf 34,05 m gefunden.

    Covestro – Preis erhöht

    Ganze 62 EUR pro Aktie will sich die Abu Dhabi National Oil Co. laut Bloomberg, dass sich wiederum auf mit der Angelegenheit vertraute Personen beruft, die Covestro AG kosten lassen. Voraussetzung sei lediglich ein positiv verlaufender Due Dilligence-Check.

    Seit einem Jahr führen Covestro und Adnoc Gespräche über eine Transaktion, die die größte Übernahme eines europäischen Unternehmens durch einen Käufer aus dem Nahen Osten darstellen würde. Adnoc hat das Management von Covestro erstmals Mitte des letzten Jahres über sein Übernahmeinteresse informiert und sein ursprüngliches, unverbindliches Angebot von 55 EUR pro Aktie auf 57 EUR und schließlich auf 60 EUR pro Aktie erhöht.

    Der Vorstand von Covestro hat schließlich am Montag in Absprache mit dem Aufsichtsrat beschlossen, mit Adnoc konkrete Verhandlungen über eine mögliche Transaktion und den eventuellen Abschluss einer Investitionsvereinbarung zu führen.

    Die Covestro-Aktie konnte sich um mehr als 7 % auf 54,76 EUR verteuern, bleibt jedoch dennoch rund 13 % unterhalb des möglichen Übernahmepreises.


    Wichtige Impulse gab es für die Aktie der Kölner Deutz AG. Hier erwägt der Vorstand laut einem Bericht der Welt am Sonntag den Einstieg ins Rüstungsgeschäft. Covestro dürfte aufgrund des erhöhten Übernahmepreises bald ins Portfolio von Adnoc wandern. Globex Mining sollte vom weiter schwelenden Handelskrieg durch steigende Metallpreise profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.07.2024 | 04:45

    Trotz Supergau mit CrowdStrike sind 100 % Rendite mit TUI, Lufthansa, Prismo Metals und Baywa möglich!

    • Touristik
    • Energiewende
    • Rohstoffe
    • Agrar
    • Kupfer
    • Gold & Silber

    Die CrowdStrike-Panne zeigt uns, wie abhängig die Welt mittlerweile von den Multi-Konzernen aus Amerika ist. Innerhalb von Stunden ging nichts mehr, bei Flughäfen, Supermärkten, Banken und sogar Operationen mussten in einigen Krankenhäusern verschoben werden. Lässt dies Verantwortliche darüber nachdenken, was dringend geändert werden muss? Denn neben einer komplett abhängigen Situation im IT-Bereich, steht gerade Europa auch in Sachen Rohstoffe ziemlich schlecht da. Kanzler Scholz sucht Ressourcen in Serbien, einem Land das gerne in die EU möchte, dem Aggressor Wladimir Putin aber erst mal nähersteht. Kann Brüssel über solche Tatsachen hinwegsehen und gleichzeitig weitere Milliarden in die Ukraine überweisen? Die Nöte Europas sind offenbar vielfältig und am dringendsten muss wohl die Energiewende gemeistert werden, um die andauernde Abwanderung der Industrie in günstigere Jurisdiktionen zu verhindern. Investoren stehen gerade in diesen Tagen vor enormen Herausforderungen. Wir liefern einige Ideen für ein 100 %-Portfolio.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2024 | 04:45

    Trump-Aktien: Systemrelevant erscheinen Airbus, Royal Helium, Hensoldt und Rheinmetall, Plug Power will hoch!

    • Rüstung
    • Hightech
    • Wasserstoff
    • helium
    • Rohstoffe
    • Strategische Metalle

    Die Welt scheint aus den Fugen geraten! Während die Kapitalmärkte unentwegt nach oben explodieren, befinden wir uns inmitten mehrerer geopolitischer Konflikte und einer Verrohung der gesellschaftlichen Zustände. In Sachsen werden Plakataufsteller zusammengeschlagen, in den USA wird auf Präsidenten-Kandidaten geschossen und in der Ukraine und im Nahen Osten scheint kein Ende der Kriegshandlungen in Sicht. Kein Wunder, dass das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung so hoch ist wie nie. Das treibt auch Gold und Bitcoin nach oben, das Vertrauen in die Politik schwindet. Donald Trump mag ein schillernder und übersteuerter Politiker sein, er hat aber recht mit der Aussage, dass die aktuellen Zustände kaum erträglich sind. Er will viel Geld in Sicherheit investieren und „sein Land“ auf Vordermann bringen. Strategisch relevante Aktien bleiben in diesem Kontext gefragt. Hier eine aktuelle Auswahl!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 15.07.2024 | 05:10

    BYD, Altech Advanced Materials, Volkswagen – Antizyklische Kursgewinne

    • erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    In den vergangenen Wochen hagelte es bei den Autobauern negative Nachrichten. Neben der Einführung der Strafzölle durch die Europäische Union in Richtung der chinesischen Elektroautoindustrie kam das deutsche Aushängeschild Volkswagen mit einer knackigen Gewinnwarnung um die Ecke. Wer jedoch mit herben Kursverlusten rechnete, wurde auf dem falschen Fuß erwischt. Ein starkes Zeichen für eine Beendigung der Korrektur und einer möglichen Trendwende.

    Zum Kommentar