Menü schließen




13.09.2021 | 05:10

Xiaomi, Troilus Gold, Merck KGaA- Erstklassige Entwicklungen

  • Inflation
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Starke Zuwächse sah man zuletzt bei den Verbraucher- und Erzeugerpreisen in Deutschland und Europa. So erreichte die Inflation im August in Deutschland den höchsten Stand seit fast 28 Jahren und ist kurz vor dem Durchbruch der 4%-Marke. Im Gegensatz zu den Zentralbanken, die die Teuerungsrate als vorübergehend erachten und weiterhin die ultralockere Geldpolitik mit einem Zinsniveau bei null Prozent beibehalten, gehen Ökonomen von einer dauerhaft hohen Teuerung aus. Es droht ein Wertverfall des Geldes, der durch den Kauf von Gold abgebremst werden könnte. Aktuell notiert das Edelmetall noch auf günstigem Niveau.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , XIAOMI CORP. UNSP.ADR/ 5 | US98421U1088 , MERCK KGAA O.N. | DE0006599905

Inhaltsverzeichnis:


    Gefragtes Edelmetall

    Laut Report des World Gold Council ist im ersten Halbjahr des laufenden Jahres die Nachfrage nach physischem Gold gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35% gestiegen. Allein in Deutschland gingen 90t an Goldbarren und Münzen über die Ladentheke, so viel wie seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr. Betrachtet man den Goldpreis, sieht man noch wenig vom starken Interesse am gelben Metall. Nach einem Zwischenhoch Anfang September bei 1.831 USD je Unze fehlte weitere Dynamik, um das nächste Kursziel bei 1.910 USD anzugreifen. Der Goldpreis fiel in den vergangenen Tagen erneut unter den Bereich bei 1.800 USD, ein Test der Jahrestiefs unter 1.700 USD sind nicht auszuschließen, jedoch handelt es sich dann um langfristig mehr als attraktive Kaufkurse. Im Zuge des Rückgangs des Basispreises, korrigierten Minenwerte überproportional deutlich. Auch hier sollten Anleger, sofern sie sich langfristig gegen Geldentwertung absichern wollen, antizyklisch in Goldminenproduzenten und Explorationsunternehmen positionieren.

    Vorzeigeprojekt in Nordamerika

    Unter der Leitung eines erfahrenen Teams, ist Troilus Gold dabei, sich zu einem erstklassigen kanadischen Gold- und Kupferproduktionsbetrieb zu mausern. Die Entwicklungen der vergangenen Monate zeigen das enorme Potenzial. Der Aktienkurs spiegelt dies aktuell jedoch in keiner Weise wider. Nach dem Hoch Mitte Mai bei 1,30 CAD notiert das Papier, das zu mehr als 60% in institutionellen Händen liegt, bei 0,83 CAD. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 160 Mio. CAD, durch eine erfolgreiche Kapitalerhöhung hat Troilus Gold eine starke Cash Position von 48,6 Mio. CAD. Aufgrund der Qualität des Projektes sehen die Analysten von Cormark Securities ein Kursziel von 4,50 CAD und somit eine mehr als Verfünffachung des Kurses.

    Das besagte Projekt liegt im führenden Bergbaurevier der kanadischen Provinz Quebec, wo das Unternehmen strategische Liegenschaften auf einer Grundfläche von 1.420 qkm besitzt. Bereits zwischen 1996 und 2010 wurden dort 2 Mio. Unzen Gold und rund 70.000t Kupfer gefördert, bevor die Mine aus Kostengründen stillgelegt wurde. 2017 wurden in der Troilus-Mine die Bohrungen wieder aufgenommen. Seitdem wurden in aggressiven Bohrprogrammen 250.000 Bohrmeter zurückgelegt und die Ressourcenschätzung stieg auf 8,1 Mio. Unzen.

    Eine Studie aus dem vergangenen Jahr bescheinigte dem Projekt eine hohe Wirtschaftlichkeit. Der Projektwert liegt laut Gutachten bei einem Goldpreis von 1.950 USD bei 1,156 Mrd. USD und erlaubt eine sehr schnelle Amortisation der erforderlichen Investitionssumme in Höhe von 333 Mio. USD. Die Planungen sehen eine Betriebsdauer der Mine von 22 Jahren und eine durchschnittliche jährliche Produktion von 246.000 Unzen Gold in den ersten 14 Jahren.

    Spätestens 2023 will Troilus Gold zum Goldproduzenten aufsteigen. Unterstützung erhielt das kanadische Explorationsunternehmen von der Regierung von Québec und dem Pensionsfonds 'Fonds de Solidarité', die mit 11,15 Mio. CAD zu gleichen Bedingungen einstiegen, mit der das Unternehmen in einer Bought Deal-Transaktion 45 Mio. CAD einsammelte. Mit den Mitteln soll unter anderem eine Machbarkeitsstudie bis Anfang 2022 für das Troilus Goldprojekt angefertigt werden. Das Unternehmen ist mehr als spannend und dürfte vom langfristig steigenden Goldpreis überproportional profitieren.

    Xiaomi weiter auf Expansionskurs

    Aktuell warnen Finanzgrößen wie kürzlich George Sorros vor einem Investment in chinesische Unternehmen, da die Bestrebungen der chinesischen Regulierungsbehörden noch nicht am Ende seien und ein böses Erwachen folgen könnte. In der Tat zeigen Aktien wie Alibaba oder Tencent aktuell keinerlei Signale, die ein Investment rechtfertigen könnten. Demgegenüber steht der Technologiekonzern Xiaomi, der trotz des Regulierungswahns im Reich der Mitte relative Stärke aufweist und fundamental glänzen kann.

    Nachdem das Unternehmen im laufenden Jahr bei den Smartphone-Verkäufen sogar Apple als Nummer 2 ablösen konnte, plant das Management den Einstieg in den Markt für Elektroautos ab 2024 mit dem ersten Modell. Im jährlichen Turnus soll ein neues Modell auf den Markt kommen, um die Produktpalette zu erweitern. Wie das chinesische Magazin 36Kr berichtet, will Xiaomi in den ersten drei Jahren 900.000 Einheiten ausliefern. In Deutschland notiert die Aktie aktuell bei 2,60 EUR auf einer breiten Unterstützungszone. Auf aktuellem Niveau bietet sich ein langfristiger Einstieg an.

    Wie am Schnürchen

    Der Chart der Darmstädter Merck KGaA zeigt seit Monaten nur in eine Richtung. Der Pharma-und Chemiekonzern, der in den Segmenten Healthcare, Life Science und Electronics vertreten ist, wurde im Anschluss an den hauseigenen Kapitalmarkttag von den Analysten der US-Bank JP Morgan weiter nach oben gestuft. Das Kursziel setzten die Experten von 220 EUR auf 230 EUR, das Urteil „Overweight“ wurde beibehalten.


    Die Angst vor einer dauerhaft hohen Inflation bleibt bestehen. Um sich abzusichern, bieten Goldminenaktien wie Troilus Gold als Depotbeimischung Schutz vor einer möglichen Geldentwertung. Außerhalb des Edelmetallmarktes zeigt die Aktie von Xiaomi auf derzeitigem Niveau eine interessante Einstiegschance.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.06.2022 | 05:10

    Von wegen Bärenmarkt - Saturn Oil + Gas, BYD und Rheinmetall mit neuen Impulsen

    • Öl
    • Markt
    • Inflation

    Aufgrund der großen Unsicherheiten in Bezug auf die geopolitische Lage sowie die Sorgen um eine ausufernde Inflation korrigieren die Märkte drastisch. Nicht nur der breit gefächerte US-Leitindex S&P 500 steht mit einem Verlust von knapp 20% seit Jahresanfang am Beginn eines Bärenmarktes. Während an den weltweiten Aktienmärkten Angst und Panik herrscht, bewegen sich einzelne Aktien aus diversen Branchen entgegengesetzt und verbuchen sogar neue Höchststände. Bei einem wachsenden Ölproduzenten wurden nun die Samen für weiteres Wachstum gesät.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar