Menü

25.06.2021 | 05:10

Nordex, XPhyto Therapeutics, Siemens AG – Wachstum ohne Ende

  • Biotechnologie
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die Federal Reserve (FED) ebnet den Weg: Nachdem in der vergangenen Woche anlässlich des Offenmarktausschusses die Diskussion um eine mögliche vorgezogene Zinserhöhung entbrannte, meldete sich gestern FED-Chef Jerome Powell persönlich und dämpfte die aufkeimenden Inflationssorgen. Zwar seien die Effekte der anziehenden Konjunktur am Ende der Corona-Pandemie stärker als prognostiziert, doch sollten diese mit der Zeit verblassen. Somit wird durch die lockere Geldpolitik das Wachstum weiter vorangetrieben. Ein Nährboden für Wachstums- und Technologieaktien und weiter steigende Kurse.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , SIEMENS AG NA O.N. | DE0007236101 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554


XPhyto Therapeutics – auf vielen Füßen

Nach den vergangenen, schweren Monaten aufgrund der Corona-Pandemie, kehrt durch die 3 „Gs“-getestet, geimpft, genesen-etwas Ruhe ein. Trotzdem bleibt der Virus und wird sich in immer wieder verändernder Form zurückmelden. Der globale Diagnostikmarkt boomt und dürfte in den nächsten Jahren weiter wachsen. So zeigen Studien, dass der globale Markt für Schnelltests bis zum Jahr 2023 mit einer jährlichen Rate von 8,9% pro Jahr auf ein Volumen von 39,1 Mrd. USD wachsen wird. Neben großen Playern wie Abbott Laboratories oder der F. Hoffmann-La Roche AG, will das 2017 gegründete Unternehmen XPhyto Therapeutics durchstarten. Der biowissenschaftliche Accelerator, der durch mehrere Übernahmen und Kooperationen gewachsen ist, legt seinen Fokus auf Investitionen in die nächste Generation von Arzneimittelverabreichungen, Diagnostika und neue pharmazeutische Wirkstoffe.

So gab XPhyto Ende Mai bekannt, dass der deutsche Partner, die Max Pharma GmbH, mit dem Verkauf seines 25-minütigen COVID-19 RT-PCR-Testsystems "Covid-ID Lab" in Deutschland begonnen hat. Covid-ID Lab ist innerhalb der Europäischen Union als kommerzieller In-vitro-Diagnostik-Test (CE-IVD) registriert. Der Vorteil des angebotenen Tests ist es, dass Covid-ID Lab nur eine 20-minütige PCR-Laufzeit ohne vorherige RNA-Extraktion als Teil der Probenvorbereitung benötigt.
Das Produkt soll laut dem Management die Lücke zwischen Einweg-Antigentests und zentralisierten automatisierten PCR-Systemen schließen.
Zielkunden sind zum Beispiel Flughäfen, Kreuzfahrtschiffe, Apotheken, medizinische Versorgungseinrichtungen sowie Industrie- und Ausbildungsstandorte, wo schnelle, aussagekräftige Ergebnisse erforderlich sind. Gefördert wurde die Unternehmung unter anderem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Auch im Bereich Medikamentenentwicklung kann XPhyto Therapeutics wichtige Erfolge vermelden. So hat sich das kanadische Unternehmen zum Ziel gesetzt, in dem Anfang des Jahres gestarteten Meskalin-Syntheseprogramm mit Hilfe psychedelischer Substanzen neue Medikamente zu entwickeln, die die Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Suchterkrankungen und Trauma bedingten Belastungsstörungen ohne Nebenwirkungen zu verbessern.

Die Herstellung von psychedelischen Verbindungen in pharmazeutischer Qualität und im industriellen Maßstab, einschließlich Meskalin und Psilocybin, ist ein wichtiger Teil von XPhytos Programm für psychedelische Medizin und wird eine Basis für die Arzneimittelformulierung und die klinische Validierungsarbeit bilden. Auch in dieser Sparte setzt man auf Kooperationen. So besitzt man einen exklusiven Entwicklungsvertrag mit einer deutschen Universität für die industriell-biotechnologische Produktion von Psilocybin in pharmazeutischer Qualität. Mit der University of Alberta besteht ein ähnlicher Vertrag mit dem Wirkstoff Meskalin.
Wegen der revolutionären PCR-Technologie des Unternehmens und der innovativen Arzneimittelverabreichungsformulierungen, die ebenfalls in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen, hat XPhyto Therapeutics mehrere Eisen im Feuer. Der Börsenwert liegt aktuell bei rund 135 Mio. CAD und bietet auf aktuellem Niveau eine erfolgversprechende Einstiegsmöglichkeit.

Nordex AG – Aufträge am fließenden Band

Erfolgreiche Woche in Bezug auf die Auftragsbücher für den Windkrafthersteller Nordex. Bereits Anfang der Woche konnte ein Großauftrag aus Finnland vermeldet werden. So liefert das in Hamburg niedergelassene Unternehmen 2022 insgesamt 35 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 199,5 Megawatt für den Bau von vier Onshore-Windparks in den hohen Norden.

Gestern folgte dann ein Großauftrag aus Südamerika. So wurde Nordex von der AES Brasil beauftragt, 55 Turbinen des Typs N163/ 5.X für den 313,5-MW-Windpark Cajuina zu liefern und zu errichten. Im Umfang enthalten ist ebenfalls ein Servicevertrag über fünf Jahre, der durch mehrere Verlängerungsoptionen auf bis zu 20 Jahre ausgedehnt werden kann. Der Bau der Anlagen soll im Sommer des nächsten Jahres starten.

Wie bereits berichtet, befindet sich die Aktie der Nordex AG nach dem starken Abverkauf aktuell in einer Bodenbildungsphase im Bereich zwischen dem Jahrestief bei 16,59 EUR und 17,10 EUR. Ein nachhaltiges Überwinden des Widerstandes bei 19,78 EUR würde die Konsolidierungsformation nach oben abschließen. Sollte die Aktie des Windanlagenbauers unter das Jahrestief fallen, wäre die markante Unterstützungszone bei 13,87 EUR das nächste Ziel.

Siemens AG – Wie am Schnürchen

Erinnern Sie sich noch an den 20. März 2020? Viele Siemens-Aktionäre dürften damals weitaus unentspannter vor dem Rechner gesessen sein, markierte doch der Kurs der Aktie ein neues Tief bei 53,19 EUR. Heute, ein Jahr und drei Monate später, glänzt das deutsche Vorzeigeunternehmen mit Kursen bei 135 EUR. Der Umbau des Konzerns und die Abspaltung des Energiebereichs wurde in den vergangenen Jahren erfolgreich praktiziert. Nun wollen die Münchner um den neuen Vorstandschef Roland Busch das Wachstum nochmals beschleunigen. Im Vorfeld des Kapitalmarkttages wurde bekanntgegeben, dass die vergleichbaren Umsätze in den nächsten drei bis fünf Jahren durchschnittlich um 5 bis 7% pro Jahr wachsen sollen.

Durch die „günstige Geschäftsentwicklung“, die sich im laufenden Quartal fortsetzt, bekräftigt Siemens demnach auch seine Prognose für das Gesamtjahr, obwohl sogar in dieser Aussicht die Belastungen der Übernahme des US-Krebsspezialisten Varian durch die Medizintechniktochter Siemens Healthineers enthalten sind. Die Ziele für den Gewinn nach Steuern liegen somit zwischen 5,5 Mrd. EUR und 6,2 Mrd. EUR. Weiter wurde bekannt, dass der Konzern plant, die Dividenden sukzessive zu erhöhen und ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 3 Mrd. EUR anstrebt.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.07.2021 | 05:10

SAP, Deutsche Rohstoff, Bayer, Condor Gold – Besser als erwartet

  • Märkte

Die Berichtssaison für das zweite Quartal 2021 ist voll am Laufen. Nach den schwachen Zahlen des Vorjahreszeitraums, verursacht durch die Corona-Pandemie, erwarten sowohl Analysten als auch Investoren deutliche Ergebnissteigerungen bei Unternehmen, die durch die globalen Lockdowns hohe Einbußen hinnehmen mussten. Auf der anderen Seite wird es interessant zu beobachten, ob die Corona-Profiteure wie beispielsweise Amazon ihr Wachstum bestätigen können.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.07.2021 | 05:10

BioNTech, Defence Therapeutics, Moderna – Das Rad dreht sich weiter

  • Biotechnologie

Nach einem zögerlichen Start kommt Deutschland mit dem Impfen gut voran. Rund 47,5 Mio. Menschen, das macht 57,1% der Gesamtbevölkerung aus, sind mindestens einmal geimpft. Die Zahl der komplett geimpften Personen steigt auf 39,9%. Rosige Aussichten für den Sommer in der Republik. Doch nun kommt die Delta-Variante. Laut ersten Studien zeigt sich diese resistenter gegen die bisher auf dem Markt befindlichen Impfstoffe als andere Varianten. Die Forschungen laufen weiter und neue Hersteller drängen auf den Markt, um am Milliardengeschäft teilhaben zu können.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.06.2021 | 05:10

Palantir, Blackrock Silver, Freenet – Entscheidende Wochen

  • Märkte
  • Inflation

Die Unsicherheiten an den Kapitalmärkten nehmen zu und dadurch auch das Korrekturpotenzial. Grund sind einmal mehr die Sorgen um eine ausufernde Inflation. Nach dem Treffen der amerikanischen Notenbank in der vergangenen Woche wurden zwar die Leitzinsen auf historischen Tiefstständen belassen, die Diskussionen um die Drosselung der Anleihekäufe und mögliche Zinsanhebungen bereits ab 2022 nehmen jedoch weiter zu. Sollte die FED in naher Zukunft ein Ende der ultralockeren Geldpolitik ausrufen, wäre dies ein fatales Zeichen für die Märkte mit weitreichenden Folgen.

Zum Kommentar