Menü schließen




02.02.2021 | 06:15

Marble Financial, PayPal, Palantir: Fintech, Payment und Data, Trio Infernale!

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Moderne Unternehmen im Umfeld von Datenanalyse und Konsum profitieren vom großen Online-Trend. Dazwischen bewegen sich die Zahlungs-Dienstleister, die ihrerseits bereits Zugänge in die Kryptowelt entwickeln und sich dynamisch an beiden Ecken engagieren. Durch ihre Zahlungsdaten kennen Sie die beliebtesten Shopping-Adressen ihrer Kunden, welche wiederum bares Geld für Werbetreibende und Social Media-Plattformen sind. Auf diesen sprechen die User oftmals sehr offen über ihre Vorlieben und geben sogar kostenlose Tipps für andere Käufer. So entsteht ein Netzwerk aus Gewohnheiten, Trends und treffsicheren Werbemöglichkeiten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA5660551097 , US70450Y1038 , US69608A1088

Inhaltsverzeichnis:


    Marble Financial – Kreditwürdigkeit als Basis

    WKN: A2PVRD ISIN: CA5660551097 Symbol: 2V0
    Im Jahr 2006-2008 vollzog sich in den USA eine Kreditblase besonderen Ausmaßes. Millionen von Immobilien wurden an Subprime-Kunden verkauft. Die Kreditwürdigkeit war unter dem Radar vieler Banken, daher schnürten clevere Investmentbanker sogenannte Asset Backed Securities (ABS) mit der Hinterlegung von genau diesen Hypotheken, die sich aus den Käufen nicht gerade kreditwürdiger Hausinteressenten generierten. Die lokalen Banken traten die Kreditrisiken an die Investmentbanken ab, diese schnürten daraus AAA-Pakete und verkauften diese Subprime-Bonds an Großanleger und Versicherungen. Die Blase platze mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers am 14.09.2008.

    Marble Financial aus Kanada hat sich ebenfalls dem Segment unterer Kreditwürdigkeiten gewidmet und steht rund 12 Millionen Kanadiern mit seinem Serviceangebot zur Seite. In Deutschland gibt es private Ratingagenturen wie die SCHUFA, die die Bildung der Kredit-Scores für die Banken erleichtern. Marble hat Systeme entwickelt, die die Finanzierungsstruktur und Einkommensverhältnisse der Kunden analysieren und mittels Optimierungs-Tools einer Verbesserung zuführen. Dem Kunden werden hierbei wertvolle Hinweise für sein „Financial Behaviour“ gegeben. Die Datenanalyse der Banken im Hintergrund führt so zu einer besseren und oftmals auch gerechteren Einstufung des Kreditkunden. Hätte wir bereits in 2006-2008 über solche Systeme verfügen können, wäre eine fehlerhafte Kreditvergabe faktisch unmöglich gewesen.

    Marble hat aber noch weitere Tools in der Tasche. Ihren Kunden werden Lern-Angebote gemacht, wie Haushaltsbücher und Ausgaben geplant werden, um Fehler im Timing von Abbuchungen zu vermeiden. Was ein wirkliches Asset darstellt, sind die Flut an Daten, die umfangreich genutzt werden können. Marble Financial vermeldet soeben die Partnerschaft mit VoPay International Inc., um seine Open-Banking-Zahlungslösung für Tausende von neuen und bestehenden MyMarble-Kunden bereitzustellen. Diese Partnerschaft, die den Verbrauchern neue Zahlungsoptionen ermöglicht, vereinfacht den Prozess zur Bereitstellung einer einzigen API-Integration für Bankdienstleister.

    Mit der integrierten Single-Payment-API von VoPay ist Marble in der Lage, die Kundenbindung zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken, was zu einer schnellen Erweiterung und Vereinfachung der Zahlungsoptionen für die Nutzer von MyMarble führt und dem Unternehmen die Möglichkeit gibt, seine Top-End-Umsatzkanäle zu erweitern. Marble Financial ist nur mit 20 Mio. CAD bewertet und findet jüngst stärkere Beachtung im Umfeld von Big Data und Finanzdienstleistung.

    PayPal – Steigende Volumen und Spannung vor den Zahlen

    WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Symbol: 2PP
    PayPal kann sich immer größerer Transaktionsvolumen und Kundenzahlen erfreuen. Als First Mover im Bereich E-Mail-Banking hat man vor der Konkurrenz einen sehr soliden Vorsprung aufgebaut. Nun bringt PayPal in der laufenden Woche seine Zahlen für 2020. Die Erwartungen sind angesichts der neu eingeführten Krypto-Zahlungsmöglichkeiten sehr hoch, wird doch impliziert, dass immer mehr Menschen ihre stark gestiegenen Krypto-Bestände auch für den Konsum einsetzen.

    Für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 20-25% gegenüber dem Vorjahr, sowohl auf Basis des aktuellen Stichtagskurses als auch mit der Verrechnung aller Währungseffekte. Analysten schätzen für den Umsatz 6,1 Mrd. USD, was eine Verbesserung von 22% gegenüber dem Vorjahresquartal bedeuten würde. Beim Gewinn erwartet man ein Wachstum von 17-18% für das Berichtsquartal, was ungefähr 1 USD pro Aktie bedeuten würde. Bei einem Ergebnis je Aktie von etwa 3,2 USD pro Aktie auf Jahresbasis steht das KGV bei etwa 75, das entspricht der doppelten aktuellen Wachstumsrate.

    Die Charttechnik verrät uns, wie es übermorgen weitergehen könnte. Denn bereits seit März bewegt sich die Paypal-Aktie in einem steilen Aufwärtstrend nach oben und markiert ein Rekordhoch nach dem anderen. Nach dem jüngsten Allzeithoch am 25. Januar bei rund 254 Dollar korrigierte der stark überhitzte Wert jedoch und setzte dabei innerhalb von zwei Handelstagen bis an die 50-Tage-Linie bei 225 Dollar zurück, die im Moment parallel zur langfristigen Trendlinie verläuft. Gestern wieder hoch auf 240 USD – die letzte Messe ist auch hier noch nicht gelesen! Vorsicht!

    Palantir Technologies – Der Lockup endet im Februar

    WKN: A2QA4J ISIN: US69608A1088 Symbol: PTX
    Das Geschäftsmodell von Palantir Technologies macht immer mehr Schule. Nicht nur die amerikanische Heimatschutzbehörde nutzt deren Dienste, sondern auch die britische Regierung in Bezug auf die COVID 19-Bewegungsanalyse in Großbritannien. Mit dem Börsengang der SAP-Tochter Qualtrics tummeln sich neben Snowflake nun drei große 3 Datenanalyse-Experten mit ihren Tracking-Software-Technologien an der Nasdaq.

    Es gibt zwei Schlüsselfaktoren, auf die Investoren aktuell achten sollten. Erstens: Die Lockup-Periode für Palantir wird im Februar enden, die Aktie hat allein in diesem Jahr schon 50% Plus gemacht und liegt seit Börsengang satte 200% vorn. Da mit der wegfallenden Sperre wahrscheinlich viele Aktien auf den Markt kommen werden, könnte Palantir einen größeren Rückschlag erleben. In der Zwischenzeit bleibt aber auch abzuwarten, wie schnell Palantir von einer Biden-Administration profitieren wird. Denn die Pandemie wütet vor allem in den USA immer noch weiter.

    Palantir übt Beziehungen zu den beiden großen US-Parteien und hat mit ihnen schon gute Geschäfte gemacht. So sehr einige Leute das Unternehmen zu einem ideologischen Spiel machen möchten, die Sachlage unterstützt das bislang nicht. Palantir möchte im laufenden Jahr 1,4 Mrd. USD Umsatz machen, in 2019 waren es noch 742 Mio. USD. Ob das ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 35 rechtfertigt überlassen wir dem geneigten Investor, denn seit Monaten wird gutes Wachstum eben gekauft. Von Bewertungskennziffern spricht niemand, die Kurse steigen und steigen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.04.2022 | 05:10

    SAP, Kleos Space, TeamViewer – Vom technologischen Fortschritt profitieren

    • Satelliten
    • Big Data
    • KI

    Es ist ein Novum in der Weltgeschichte. Der aktuell laufende Ukrainekonflikt ist der erste große Krieg, in dem kommerziell verfügbare Satellitenbilder eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Informationen über Truppenbewegungen, militärische Aufrüstung in den Nachbarländern oder Flüchtlingsströme spielen. Bereitgestellt werden diese Bilder von privaten Satellitenunternehmen, die als Service globale Geolokalisierungsdaten mittels KI-gestützter Technologie bereitstellen und an Kunden wie Regierungen, Geheimdienste oder Versicherungen liefern. Der Markt mit satellitengestützten Daten wächst enorm, die Bewertungen der Unternehmen versprechen dabei noch deutliches Aufwärtspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2022 | 06:00

    Palantir, Kleos Space, Lufthansa – Megatrend Sicherheit

    • Palantir
    • Kleos Space
    • Lufthansa
    • Big Data
    • Künstliche Intelligenz
    • Satelliten
    • Überwachung
    • Flüge
    • Geodaten

    Das Thema Sicherheit wird in allen Bereichen unseres Lebens groß geschrieben. Egal ob es um Gebäudesicherheit, Corona-Maßnahmen, IT-Sicherheit oder Sicherheitsfirmen im Einzelhandel geht, fast alle Bereiche wachsen seit Jahren. In der letzten Zeit gibt es immer neue Krisen zu meistern, wie beispielsweise die Flüchtlingskrise, die Coronakrise oder aktuell die Ukraine-Krise. Die Menschen haben ein dauerhaftes Unsicherheitsgefühl. Für Unternehmen und Staaten gilt: je digitaler die Welt wird umso wichtiger wird die Sicherheit. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, für die Sicherheit ein wichtiges Thema ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 01.02.2022 | 05:08

    SAP, Kleos Space, Software AG – Großes Wachstum prognostiziert!

    • Daten
    • Big Data
    • Technologie
    • Raumfahrt
    • Satelliten
    • Cloud
    • Software

    Daten sind in der heutigen Zeit ein extrem wichtiger Rohstoff und werden bereits als das neue Gold bezeichnet. Big Data, das Auswerten und die Aufbereitung großer Datenmengen mittels künstlicher Intelligenz, wird in den nächsten Jahren immer wichtiger, sowohl in der Gesellschaft als auch an den Kapitalmärkten. Der nächste Schritt ist das Sammeln großer Datenmengen durch satellitengestützte Erdbeobachtung. Dies soll der Menschheit zukünftig in Bezug auf Sicherheit, Umweltverschmutzung und Wirtschaft nützlich sein. Innovative Unternehmen, die auf diese Technologie setzen, befinden sich in einem enormen Wachstumsmarkt.

    Zum Kommentar