Menü schließen




15.02.2024 | 05:00

Manuka Resources, Delivery Hero, Siemens Energy Aktie: Projektinnovationen für signifikantes Wachstum

  • Vanadium
  • Neuseeland
  • CO2
  • Plattform
  • Erneuerbare Energien
Bildquelle: pexels.com

Vanadium ist ein kritischer Rohstoff, der aufgrund seiner hohen Energiedichte als wichtige Ergänzung zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien gilt. Es wird sowohl in Elektrofahrzeugen als auch in Vanadium-Redox-Flow-Batterien für die Langzeitspeicherung erneuerbarer Energie verwendet. Das Unternehmen Manuka Resources steht kurz davor, ein Vanadium-Gebiet vor der Küste Neuseelands zu erschließen und sichert sich dazu frisches Kapital. Auch Delivery Hero spricht von der Erschließung neuer Regionen. Der Ausbau des internationalen Geschäftes für den in Berlin ansässigen Plattformbetreiber ist eine der Prios für 2024. Auf Ausbau setzt ebenfalls Siemens Energy. Die Deutschen zieht es weit in den Westen, in 'the land of the free and the home of the brave'.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , DELIVERY HERO SE NA O.N. | DE000A2E4K43 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0

Inhaltsverzeichnis:


    Manuka Resources: Kapitalschub von 3,25 Mio. USD für Top-Projekte und Schuldenabbau

    Neuseeland ist bekannt für seine wunderschöne Natur, die bereits für Dreharbeiten wie Tolkiens „Herr der Ringe“ zum Einsatz kam. Die Insel unterhalb von Australien lebt von Tourismus und ist reich an Bodenschätzen, wie z. B. Gold und Silber, Kohle, Erdöl.

    Grund genug für den Explorer Manuka Resources (ISIN: AU0000090292), dort ein Gebiet mit reichen Vanadium Vorkommen zu erschließen. Es liegt im Meeresbereich der Taranaki-Region. Taranaki, an der Westküste der Nordinsel Neuseelands, ist eine Region mit Bergen und Küsten. Der Mount Taranaki, ein Vulkan im Egmont Nationalpark, prägt die Landschaft. Das Zentrum der Gegend ist die Hafenstadt New Plymouth.

    Vanadium ist ein wertvolles Metall, das vor allem in der Stahlindustrie verwendet wird. Mit dem zunehmenden Fokus auf nachhaltige Verarbeitung wächst das Bewusstsein für die umweltfreundlichen Vorteile von Vanadium. Es hilft, Kosten und CO₂-Emissionen entlang vieler Wertschöpfungs- und Lieferketten zu reduzieren, indem es die Festigkeit von Stahl verdoppelt. Vanadium ist auch in der Luft- und Raumfahrt und in der Langlebigkeit von Elektrobatterien unverzichtbar.

    Das Taranaki Projekt von Manuka Resources umfasst eine Ressource mit 3,2 Mrd. t Vanadium, Titan und Magnetit (Eisenerz). Die zukünftige Produktion zielt darauf ab, den CO2-Ausstoß auf das niedrigste Quartil der globalen Eisenproduzenten zu senken, mit nur 62 kg CO2/t im Vergleich zu den üblichen 125–250 kg CO2/t. Bislang wurden rund 50 Mio. USD investiert.

    Manuka Resources will 3,25 Mio. USD durch eine private Platzierung von Aktien aufbringen. Das Geld soll für finale Genehmigungen des Taranaki VTM-Projekts, Mt Boppy, Goldprojektstudien und Schuldenabbau von 2,5 Mio. USD genutzt werden.

    „Die neue neuseeländische Regierung konzentriert sich sehr darauf, solide Bergbauprojekte schnell voranzutreiben, und erwähnt dabei besonders unser zu 100 % eigenes VTM-Projekt in Taranaki. 2024 sieht nach einem wegweisenden Jahr für unser Unternehmen aus.“, betont Vorstandsvorsitzender Dennis Karp. Mit einer geschätzten Produktionsrate von 5 Mio. t pro Jahr könnte Manuka einer der größten Vanadiumproduzenten an der australischen Börse werden. Auch an der Frankfurter Börse ist der Explorer gelistet.

    Für Investoren, die an Nachhaltigkeit interessiert sind: Die neuseeländische Regierung arbeitet daran, einen Bergbaucode umzusetzen, der angemessene Umweltschutzmaßnahmen berücksichtigt. Wer mehr über das spannende Unternehmen erfahren möchte, kann sich am 21. Februar 2024 live davon überzeugen, wenn Executive Director Alan Eggers online das VTM Projekt und weitere vorstellt. (04.30 am ET 10.30 am CET 05.30 pm HKT). Hier geht es zur Anmeldung.

    Delivery Hero stärkt Eigenkapital und bestätigt positives Geschäftsjahr 2023

    Bis nach Neuseeland liefert Delivery Hero (ISIN DE000A2E4K43) zwar noch nicht, doch zumindest in Südostasien können Kunden die Services des digitalen Marktplatzes für Speisen und Lebensmittel genießen. Ob Thailand, Singapur, die Philippinen - dort radelt Delivery Hero unter der Marke foodpanda.

    Delivery Hero hat Berichte zurückgewiesen, wonach Gespräche über den Verkauf eines Teils seines Foodpanda-Geschäfts in Südostasien gescheitert seien, was zu einem starken Kursrückgang Anfang des Monats geführt hat. Ähnlich wie bei Manuka Resources geht es Delivery Hero im laufenden Geschäftsjahr ebenfalls um Schuldenabbau.

    Jetzt gibt das Unternehmen bekannt, dass die organische Eigenkapitalgenerierung voraussichtlich ausreicht, um fällige Wandelanleihen und Schulden in den kommenden Jahren zu begleichen. Das Unternehmen reagiert damit auf wachsende Anlegerbedenken bezüglich seiner Cash-Generierungsfähigkeit und der Rückzahlung von Schulden bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung von Rentabilität und Wachstum.

    Niklas Östberg, CEO und Mitbegründer von Delivery Hero, sagt: „2023 war ein Meilensteinjahr für Delivery Hero, da wir sehen konnten, dass sich unsere Verpflichtung zu einer rationalen Wachstumsstrategie auszahlt. Wir haben bewiesen, dass wir die Gewinne und Cashflows signifikant steigern können, während wir unsere Position als Branchenführer ausbauen.“

    Er hebt hervor, dass es nicht auf externe Refinanzierung oder Erlöse aus der Monetarisierung von Minderheitsbeteiligungen oder Verkäufen angewiesen ist. Die Schuldenstruktur umfasst 4,4 Mrd. EUR an ausstehenden Wandelanleihen sowie Terminkredite in Höhe von 825 Mio. USD und 300 Mio. EUR.

    Finanzvorstand Emmanuel Thomassin ergänzt, dass die Firma voraussichtlich genügend Bargeld generiert, um die nächste Wandelanleihe im Sommer 2025 zu begleichen.

    Nach eigenen Angaben sind etwa 75 % des Plattformgeschäfts im Geschäftsjahr 2023 profitabel gewesen, rund 10 % mehr als 2022. Das profitable Plattformgeschäft generierte im vierten Quartal 2023 einen annualisiertes bereinigtes EBITDA von über 1,3 Mrd. EUR. Obwohl die meisten dieser Märkte noch in einem frühen Stadium sind, verzeichnen sie ein signifikantes Wachstum, und Delivery Hero rechnet fest damit, dass sie in den kommenden Quartalen profitabel werden.

    Die Aktien von Delivery Hero sind um 7,1 % auf 19,96 EUR gestiegen. Das Unternehmen bestätigt zudem sein Ziel für 2024, einen positiven Free Cashflow und ein bereinigtes EBITDA von 725 bis 775 Mio. EUR zu erzielen.

    Siemens Energy investiert 150 Mio. USD in neue US-Transformatorfabrik

    Erfreuliche Nachrichten zeichnen sich bei der Siemens Energy AG (ISIN DE000ENER6Y0) ab. Wer kann, sieht sich aufgrund der horrenden deutschen Energiepolitik als deutsches Unternehmen lieber im Ausland um. Gesagt, getan. Das Unternehmen kündigte gestern an, 150 Mio. USD in den Bau einer neuen Transformatorfabrik in Charlotte, im US-Bundesstaat North Carolina, zu investieren. Diese Investition wird dort 600 lokale Arbeitsplätze schaffen.

    Stromtransformatoren sind entscheidend für die Dekarbonisierung des US-Stromnetzes, das unter der Biden Regierung bis 2030 eine Reduzierung der Emissionen um 50 bis 52 % gegenüber dem Stand von 2005 anstrebt. US-Entwickler berichteten im November 2023 über zunehmende Probleme in der Lieferkette für Hochspannungstransformatoren, die für die Verbindung von Wind- und Solarkraftwerken sowie Batterien mit dem Netz entscheidend sind.

    German Engineering erfreut sich also wieder einer zunehmenden Beliebtheit. Nach Angaben des Büros von Gouverneur Roy Cooper und eines Dokuments des Handelsministeriums des Bundesstaates hat das deutsche Unternehmen bereits über 1.250 Mitarbeiter in Charlotte und Hunderte weitere an Standorten wie Raleigh, Selma und im Forsyth County. Siemens Energy sieht langfristiges Potenzial im Ausbau seiner Präsenz in den USA und möchte auf seiner langjährigen Erfahrung in North Carolina aufbauen, so Vorstandsmitglied Tim Holt. Die Bauarbeiten für die Fabrik sollen noch in diesem Jahr beginnen. Die Produktion ist für Anfang 2026 geplant.


    Der Explorer Manuka Resources versucht sich durch eine private Platzierung von Aktien, 3,25 Mio. USD Cash zu beschaffen. Dieses Kapital wird verwendet, um das Taranaki VTM-Projekt voranzutreiben. Darüber hinaus werden in aktuellen Projekten wie dem Mt Boppy die Gelder dafür verwendet, Goldprojektstudien durchzuführen und Schulden in Höhe von 2,5 Mio. USD abzuzahlen. Die zukünftigen Förder-Aktivitäten im Taranaki Area bieten enormes Potenzial, Manuka Resources zum größten Vanadiumproduzenten an der australischen Börse werden zu lassen. Mit einer geschätzten Produktionsrate von 5 Mio. t pro Jahr aus dem VTM-Projekt. Delivery Hero verzeichnet 2023 einen Meilenstein in der Gewinn- und Cashflow-Steigerung. Das Unternehmen plant, Schulden durch organische Eigenkapitalgenerierung abzubauen und erwartet profitables Wachstum. Siemens Energy investiert 150 Mio. USD in den Bau einer neuen Transformatorfabrik in Charlotte, North Carolina, USA. Diese Investition wird 600 Arbeitsplätze schaffen und zielt darauf ab, die Dekarbonisierung des US-Stromnetzes zu unterstützen. Die Entscheidung zeigt zukünftiges und langfristiges Potenzial für Siemens Energy in den USA. Drei Unternehmen, drei Aktien, drei Investmentchancen, die allesamt mit Wachstum verbunden sind. Ob Rohstoffgewinnung in Form von Vanadium zur Metallverarbeitung, Ausbau der Lieferplattform in neuen Märkten zum Ordern von Nahrungsmittels für die körpereigene Energie oder Sicherung des Stromnetzes in den USA durch German Engineering. Innovationen sind der Motor, der Investoren an guten Renditen teilhaben lässt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.03.2024 | 06:20

    Energie im Wandel: RWE, Kraken Energy und Plug Power im Fokus

    • Uran
    • Atomkraft
    • Erneuerbare Energien
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Der Energiesektor bleibt in Bewegung. RWE konnte sein bereinigtes EBITDA verdoppeln. CEO Markus Krebber, der seit 2021 im Amt ist, setzt alles daran, den Energieriesen fit für die erneuerbaren Energien zu machen. Unter dem Begriff „Phaseout-Technologien“ will er sich von Kernenergie und fossilen Brennstoffen verabschieden. Doch Kernenergie ist für zahlreiche Industrienationen eine CO2-arme und adäquate Versorgung. Allein in den USA befinden sich 93 Reaktoren, die 20 % der nationalen Energieversorgung ausmachen. Grund genug für Kraken Energy, die Uranvorkommen in den USA zu explorieren, um möglichst kurze Lieferketten zu etablieren. Die USA sind zudem Vorreiter in Wasserstoff-Technologien. So kann sich Plug Power über eine erhebliche staatliche Fördersumme freuen und wird zum Jobmotor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 07.02.2024 | 06:00

    Kraken Energy, RWE, Plug Power – wie sieht die Energie der Zukunft aus?

    • Kraken Energy
    • RWE
    • Plug Power
    • Uran
    • Atomkraft
    • Atomkraftwerk
    • Gold
    • Silber
    • Erneuerbare Energien
    • Windkraft
    • Solarenergie
    • Transformation
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    In einer Welt, die sich zunehmend den Herausforderungen des Klimawandels und der begrenzten Ressourcen stellt, rückt die Frage nach der zukünftigen Energieversorgung immer stärker in den Fokus. Während fossile Brennstoffe langsam aber sicher ihren Platz als primäre Energiequelle verlieren, stehen alternative Technologien im Rampenlicht. Atomkraft, Wasserstoff und Erneuerbare Energien wie Sonne und Wind sind dabei zentrale Akteure im Streben nach einer nachhaltigen Energiezukunft. Die globale Landschaft zeigt einen verstärkten Ausbau von Atomkraftwerken und der Erneuerbaren Energien. Von letzterem könnte Wasserstoff profitieren. Wir sehen uns aus jedem Bereich ein Unternehmen an.

    Zum Kommentar