Menü

11.02.2021 | 05:20

Kodiak Copper, Freeport McMoRan, Millennial Lithium: Die Kupfer Rallye geht weiter!

  • Kupfer
Bildquelle: Kodiak Copper Corp.

Die ganze Welt dreht sich um E-Mobilität alternativ Wasserstoff und alles soll künftig mit Kryptowährungen bezahlt werden. Das ist die Börse zum Jahreswechsel in einem Satz. Überall wo diese Themen genannt sind, geht es mit den Preisen durch die Decke, Elon Musk kann sogar schlechte Tesla-Zahlen mit entsprechender Begleitmusik in einen Kursanstieg verwandeln, auch das Twittern neuester Erkenntnisse macht manche Leute über Nacht ein paar Millionen schwerer. Der Kupfermarkt ist eine zentrale Stellgröße für die technologischen Entwicklungen von Antrieben und Speichermedien. Wir kommen in der realen Welt um diesen Rohstoff nicht herum, denn er ist auf dem Planeten sehr knapp. Es sollte daher nicht wundern, wenn der Hype hier weiter und weiter geht.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA50012K1066 , US35671D8570 , CA60040W1059


Kodiak Copper – Kupfernachschub in spe

WKN: A2P2J9 ISIN: CA50012K1066 Symbol: 5DD1
Wenn man bedenkt, dass die globale Versorgung mit Kupfer derzeit aus etwa 10 größeren und weiten 20 kleineren Minen bewerkstelligt wird, so wird klar, dass eine mittelfristige Versorgung mit dem begehrten Rohstoff nur über Neuerschließungen gehen kann. Ein E-Fahrzeug braucht insgesamt die 4-fache Menge an verbautem Kupfer wie ein herkömmliches Fahrzeug, ca. 70% des weltweiten Kupfers ist in elektronischen Anwendungen enthalten. Der weltweite Bedarf wird im Jahr 2025 runde 1,6 Mio. metrische Tonnen (MT) betragen, im Jahr 2020 wurden 0,6 Mio. MT nachgefragt. Das bedeutet einen Nachfrageanstieg von 160% in 5 Jahren – das ist exponentiell!

Auffällig ist das Projekt MPD des kanadischen Explorers Kodiak Copper, einem interessanten Player aus British Columbia. Das zu 100% unternehmenseigene Projekt, zu dem auch die kürzlich entdeckte Gate-Zone gehört, liegt in der Nähe bekannter Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Die öffentliche Anbindung ist schon seit Jahren abgeschlossen, eine Infrastruktur, die begeistert. Ein Kupfer-Major kann nach Investment in die Produktionsanlage direkt mit der Auslieferung beginnen. Natürlich sprechen wir hier von Investitionen im Umfang mehrerer 100 Mio. USD.

Ergänzt wird das Kodiak Copper Portefeuille mit einer Liegenschaft in Arizona, welches ebenso in einer sehr minenfreundlichen Umgebung angesiedelt ist. Die Porphyr-Bohrungen in British Columbia verliefen ganz nach dem Geschmack des Managements. Die guten Ergebnisse bewogen auch Teck Resources einen Anteil von knapp unter 10% für ganze 8 Mio. CAD zu erwerben. Mit einer gefüllten Kasse von über 14 Mio. CAD kann es nun in 2021 weiter gehen, geplant sind über 30.000 Meter weiterer Tests und Analysen.

Die Kodiak Copper-Aktie tendiert seit einigen Wochen an der Linie 1,50 CAD seitwärts, vermutlich wartet der Markt auf neue Nachrichten. Wir erwarten schon bald Neuigkeiten und die dürften bei dem erfolgreichen Setup nicht schlecht sein. Zukaufen - solange das Potenzial noch nicht offen vor uns liegt, mit neuen Bohrergebnissen dürften die 2,00 CAD angelaufen werden.

Freeport-McMoRan – Kupfer ist das neue Gold

WKN: 896476 ISIN: US35671D8570 Symbol: FPMB
Einer der Kupfer Standardwerte ist Freeport-McMoran, ein Rohstoffwert aus Phoenix. Die Aktie hat eine großartige Entwicklung hinter sich, die 5 Jahresrendite beträgt ganze 398 %. Aufgrund starker Kupferpreise konnte Freeport-McMoran fast seine kompletten Schulden abbauen. Die Dividende wurde soeben wieder eingeführt, sie beträgt nun 0,075 USD pro Quartal, was eine 50%ige Erhöhung gegenüber der Dividende vor der Einstellung im letzten Jahr darstellt. Mit dem erwarteten Wachstum in den nächsten Jahren könnte die vierteljährliche Dividende wieder 0,25 USD erreichen, das war die Ausschüttung vor dem Zusammenbruch des Ölmarktes, der Freeport-McMoran fast in den Bankrott trieb.

Das von Freeport-McMoRan unter Annahme von stabilen Kupferpreisen für 2021 prognostizierte EBITDA von 11 Mrd. USD könnte bei steigender Nachfrage noch größer ausfallen. Dieser hohe Cashflow ermöglicht es dem Unternehmen, Mittel für weitere Minenerschließungen einzusetzen, um der steigenden Nachfrage Herr zu werden. Die Londoner Metallbörse klagt über zu niedrige physische Bestände, falls der Terminpreis weiter durch die Decke gehen sollte.

Zum gegenwärtigen Einstiegspunkt sieht die Freeport-McMoran-Aktie sicherlich schon sehr gut gelaufen, insgesamt schätzen wir fundamental ein Wachstum von ca. 10% per annum (CAGR) für die nächsten 5 Jahre. Da die Wirtschaft nach der Pandemie aber nochmal einen Gang zulegen dürfte, macht ein Investment nach einer kleineren Korrektur im Chart langfristig Sinn.

Millennial Lithium – Lithium bleibt einer der Metalle für 2021

WKN: A2AMUE ISIN: CA60040W1059 Symbol: A3N2
Der gesamte Sektor der Lithium-Aktien hat sich in den letzten Monaten enorm nach oben bewegt. Seit dem Battery Day von Elon Musk im September 2020 gibt es kein Halten mehr für die Werte des weißen Goldes. Die Aktie von Milliennial Lithium erreichte im Januar mit 3,24 EUR sogar ein neues 11 Jahres-Hoch. Auch viele andere Lithiumaktien kannten zuletzt fast nur einen Weg: den nach oben. Der Lithiumpreis erklomm vor Kurzem ebenfalls das Niveau von 65.000 USD und steht damit so hoch wie zuletzt Mitte 2019.

Die Nachfrage nach Lithium wird weiterhin hoch bleiben, denn die Investitionen in die E-Mobilität werden sich unter der Regierung Bidens nochmals beschleunigen. Das legt zumindest eine im Fachmagazin „Nature Energy“ veröffentlichte vergleichende Studie zur Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batterien und Alternativtechnologien eines Teams aus Batterieforschern unter Leitung der WWU Münster nahe. Was jahrelang in den Schubladen vergraben wurde, kommt nun ans Tageslicht. Die Batteriezellherstellung wurde über weite Strecken von der Öl-Lobby blockiert, nun investieren die Öl-Multis sogar selbst in Batteriemetalle – die Zeichen der Zeit sind greifbar und drängen dazu alte Gewohnheiten über Bord zu werfen. Dauerhaft auf steigende Ölabsatzmengen zu setzten, ist seit 3 Jahren ein Auslaufmodell, die weltweite Nachfrage sinkt, zurzeit zwar nur leicht, aber sie sinkt!

Betrachtet man den zukünftigen Bedarf an Energiespeichern, so dauert es bestimmt noch einige Jahre bis genug Giga-Factories gebaut sind, die den künftigen Bedarf decken. Für das Jahr 2030 wird sich die weltweite Produktion wiederaufladbarer Batterien von heutigen 750 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr auf 1.500 GWh erhöhen. Trotz aller Euphorie bleiben Lithium-Aktien ein spekulatives Investment. Orocobre und SQM sind die bekanntesten Vertreter, ein kleinerer Wert aber damit auch ein durchaus aussichtsreicher Player ist Millennial Lithium. Die Marktkapitalisierung erreicht bereits jetzt 232 Mio. EUR – die Produktion auf dem 12.619qm großen Pastos Grandes Projekt soll in 2 Jahren starten. Spannend ist, wo wir die Aktie dann sehen werden.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 19.07.2021 | 05:08

Barrick Gold, GSP Resource, SMA Solar – Kaufkurse?

  • Gold
  • Kupfer
  • Silber
  • Solar

Rohstoffe und Energie sind zentrale Voraussetzungen dafür, dass unser Leben, so wir es kennen, nicht stillsteht. Oft erst bei Lieferengpässen und größeren Preissprüngen wird uns die Wichtigkeit dessen bewusst, was dann plötzlich nicht mehr so ohne weiteres verfügbar ist. Aufgrund der fundamentalen Wichtigkeit sind deshalb Rohstoffe und Energie zukunftsweisende Investmentthemen. Wir stellen Ihnen drei spannende Unternehmen vor. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 09.07.2021 | 05:30

GSP Resource, Steinhoff, K+S – von Rohstoffen, Zockeraktien und Traditionsunternehmen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Kali
  • GSP Resource
  • Steinhoff
  • K+S
  • Gläubiger

Rohstoffe hatten es in den letzten Jahren schwer, Liebhaber zu finden und als der Ölpreis im Zuge der Corona-Krise negativ wurde, hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass es ein solches Revival gibt. Trotz Krise sind nahezu alle Rohstoffpreise explodiert. Ein weiterer Trend entstand aufgrund der Pandemie: Die sogenannten Meme-Aktien, bei denen sich Privatanleger auf Reddit treffen und sich eine Aktie raussuchen, die gekauft wird, egal was die Fundamentaldaten besagen. Auch die Traditionsunternehmen hatten es nicht leicht in der Krise und viele mussten feststellen, dass ihre Geschäftsmodelle nicht krisenfest sind. Wir haben uns heute drei Werte herausgepickt, die den oben genannten Sparten zuzurechnen sind.

Zum Kommentar