Menü

26.01.2021 | 05:20

HeidelbergCement, Pollux Properties, Aareal Bank: Besser als Betongold

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Immobilien sind der Deutschen liebste Anlageklasse. Selbst während des ersten Lockdowns verloren die Marktteilnehmer nicht die Nerven. Zwar sieht es bei Gewerbeimmobilien aktuell nicht gerade rosig aus, da selbst in vielen Innenstadtlagen Leerstand herrscht, doch entwickeln sich zumindest Wohnimmobilien als gäbe es keine Krise. Grund genug, sich drei Aktien rund um Immobilien einmal näher anzusehen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp


HeidelbergCement: Langweilig aber solide

WKN: 604700 ISIN: DE0006047004 Symbol: HEI
Wenn gebaut wird benötigt man Baustoffe. HeidelbergCement ist als drittgrößter Baustoffkonzern eine sichere Bank. Vor allem ist das Unternehmen nicht ausschließlich von der Entwicklung in Deutschland abhängig sondern profitiert vom globalen Trend. Neben einem soliden Umsatz-Anteil von etwas mehr als 40% in Europa macht HeidelbergCement auch in Nordamerika (ca. 25%) und Asien-Afrika (26%) Geschäfte. Zwar kam das Unternehmen 2020 wegen der Pandemie unter Druck und kassierte sogar seinen langfristigen Ausblick, doch zeigt die Entwicklung in den USA und auch in Asien, dass zumindest die Baubranche gegen Ende des Jahres wieder gut in die Spur gefunden hat.

Die Aktie von HeidelbergCement notiert heute in etwa dort, wo sie vor einem Jahr stand. Zwischendurch hatten Anleger viele Gelegenheiten, um günstig nachzukaufen. Wenn man sich einmal vor Augen führt, dass beispielsweise Wohnraum in vielen Metropolregionen noch immer Mangelware ist, sollte die Perspektive für den Baustoffkonzern aus Heidelberg so schlecht nicht sein. Auch der Trend hin zur Nachhaltigkeit und die üppig fließenden Geldspritzen dürften den Immobilienmärkten zugutekommen. Da die Krise auf ihrer Zielgeraden ist, können sich Anleger mit HeidelbergCement auseinandersetzen. Das Geschäft ist weltweit diversifiziert und die Aktie börsentäglich handelbar. Allein diese Eigenschaften stechen Betongold aus.

Pollux Properties: Immobilien in der Schweiz Asiens

WKN: A0D801 ISIN: SG1I77884290 Symbol: 5AE
Nicht zu vergleichen mit dem etwas konservativen Weltkonzern HeidelbergCement ist die Immobiliengesellschaft Pollux Properties aus Singapur. Das Unternehmen beteiligt sich an Immobilien und betätigt sich als Immobilienentwickler. Insgesamt verwaltet die Gesellschaft Vermögensgegenstände im Wert von knapp 390 Mio. SGD. Dazu gehören Wohnimmobilien, aber auch Bürogebäude oder Flächen für Einzelhändler. 2020 machte Pollux Properties knapp 15 Mio. SGD Umsatz und erzielte ein EBITDA von 7,7 Mio. SGD. Im Vergleich zum Vorjahr legte das Ergebnis um satte 46% zu. Wie das Unternehmen angibt, hat man zudem mehr als 30 Mio. SGD in der Kasse. An der Börse ist Pollux aktuell mit rund 90 Mio. SGD bewertet.

Obwohl die Aktie auch aufgrund ihres Daseins als Pennystock vielen Anlegern nicht auf den ersten Blick ins Auge sticht, könnte sich der Wert doch unter gewissen Umständen als vielversprechend erweisen. Pollux Properties agiert in Singapur und profitiert damit vom Boom des Inselstaats als Hub für ganz Asien. Schon heute gilt der Stadtstaat als eines der reichsten Länder der Erde und wird nicht selten als Schweiz Asiens bezeichnet. Dass die positive Entwicklung dort einmal abebbt, erscheint wenig wahrscheinlich – schließlich sind gerade Bauland und ansprechende Immobilien rar. Während die Aktie in Singapur und in Frankfurt aktuell seitwärts tendiert, können sich Anleger näher mit dem Unternehmen auseinandersetzen – noch ist Pollux Properties wenig bekannt.

Aareal Bank: Guter Name, starke Dividende

WKN: 540811 ISIN: DE0005408116 Symbol: ARL
Immer wenn Immobilien den Eigentümer wechseln, freuen sich Makler – und Banken. Die Aareal Bank gilt als Spezialist für Immobilienfinanzierungen. Im ersten Halbjahr 2020 machte das Unternehmen mit schlechten Zahlen von sich reden. Bedingt durch die Pandemie musste das Unternehmen das Risiko steuern, was den Gewinn schmelzen ließ. Inzwischen hat sich der Aktienkurs zwar wieder ein wenig freigestrampelt, doch steht auf Sicht von einem Jahr noch immer ein Minus von etwas mehr als 30% zu Buche. Da die Aareal Bank weltweit tätig ist und einen guten Namen in der Branche hat, dürfte das Unternehmen nach der Krise wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Wer langfristig denkt, kann auch dank der Dividendenrendite von rund 4,9% über die Aktie nachdenken.

Aus charttechnischer Sicht könnte die Marke von 20 Euro richtungsweisend sein. Stabilisiert sich die Aktie darüber, könnte der Seitwärtstrend in einen flachen Aufwärtstrend übergehen. Unterhalb von 20 Euro droht dagegen ein Rückfall in Richtung 15 Euro. Auch wenn Aareal Bank und andere Titel aus dem Immobiliensektor für kurzfristig denkende Anleger aktuell wenig interessant sind, sind die Werte doch potenzielle Nachzügler. Insbesondere bei kleineren Titeln, wie etwa Pollux, fallen Entscheidungen auf Unternehmensebene stärker ins Gewicht und können selbst bei schwächelndem Gesamtmarkt zu einer Neubewertung führen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 10.02.2021 | 04:50

Silver Viper Minerals, BYD, First Majestic Silver – Im Silber-Boom positionieren!

  • Investments

Das berühmte Gold-Silber-Ratio wird in letzter Zeit immer wieder bemüht. Aktuell beträgt es ca. 67, in schwachen Silberphasen geht es auch mal auf knapp 100 nach oben, bei etwa 50 würde man eine historisch faire Bewertung des Silbers ausmachen können. Dies wäre im Moment etwa ein Spotpreis von 37 USD, gemessen an den Kurszielen, welche zuletzt von der Reddit-Gemeinde proklamiert wurden, sind wir hier noch etwa 30% entfernt. Aber in der Rohstoffbewegung sind wir insgesamt bestimmt noch nicht oben angekommen. Silber hat auch im Zusammenhang mit COVID-19 eine hohe Relevanz: Es wirkt stark antiseptisch und desinfiziert!

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.02.2021 | 04:50

Aspermont, Baader Bank, Bitcoin Group – Hier explodieren die Umsätze!

  • Investments

Das Börsenjahr 2020 ging von den Umsätzen bereits in die Geschichte ein, nun geht es in 2021 munter weiter nach oben. Täglich kommen neue Brokerkonten hinzu, die Zinsarmut auf den Ansparkonten treibt die Anleger unweigerlich in die Aktie, welche statt Nullzins sogar die Chance auf eine Dividende bereithält. Auch das Phänomen Home-Office treibt die Neigung zum Mitreden an. Wenn der Nachbar schon jubilierend durch den Hausgang geht, so möchte man wenigstens auch aus dem Nähkästchen plaudern können. Laut einer Umfrage hat sich das Interesse an Aktien der privaten Haushalte in den letzten 20 Jahren glatt verdreifacht. Früher waren es gerade mal 5% der Privatanleger, die sich für Aktien interessierten, in 2019, also 11 Jahre nach der großen Lehman-Krise waren es bereits 15,2%. Das heißt, Börsendienstleister und Banken haben wieder viel zu tun!

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.02.2021 | 05:10

UPCO International, Square, IBM – Wie Robin Hood einkaufen und mobil zahlen!

  • Investments

Statt dem Geldbeutel zücken immer mehr Deutsche an der Supermarktkasse lieber das Smartphone oder die Smartwatch - aus gutem Grund: Es geht einfach schneller. Die Suche nach dem Kleingeld entfällt, und aufs Rückgeld muss auch niemand mehr warten. Der Quick-Checkout im Supermarkt, Hotel oder Schwimmbad hat sich als Umgehung der Anstellschlange schon bestens bewährt. Mobil bezahlen lässt sich überall dort, wo Kassen NFC-fähig sind: Solche Kassen erkennt man am Wellensymbol, das wie ein auf der Seite liegendes WLAN-Symbol aussieht. Allerdings eignet sich nicht jeder Mobile-Payment-Dienst für jeden Nutzer. UPCO ist ein kleiner, aber sehr flexibler Anbieter, der Zahlungslösungen via Chat-App zur Verfügung stellt und auch Krypto-Anbindungen zulässt.

Zum Kommentar