Menü schließen




28.07.2022 | 04:44

Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

  • Biotech
  • Covid-19
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8

Inhaltsverzeichnis:


    Morphosys – Umsatzerwartung für Krebsmedikament Monjuvi gesenkt

    Die Aktie von Morphosys hat seit Ende 2019 eine schlimme Entwicklung durchgemacht. Durch die völlig überteuerte Akquisition des US-Biotech-Unternehmens Constellation Pharma für umgerechnet 1,7 Mrd. USD erhöhte sich die Aktienanzahl und die Verschuldung. Mit dem Zukauf sicherte sich MorphoSys unter anderem zwei neue Krebsarzneien, die sich damals in einer mittleren bis späten Phase der klinischen Entwicklung befanden.

    Zunehmender Wettbewerb für das Krebsmedikament Monjuvi stimmt das Biotechunternehmen Morphosys aktuell für 2022 vorsichtiger. Konzernchef Jean-Paul Kress blickt zwar auf eine "Erholung der Verkäufe von Monjuvi im zweiten Quartal". Er fügte aber hinzu, "dass der Wettbewerb zugenommen hat, unter anderem durch die jüngsten Zulassungen zusätzlicher Zweitlinien-Therapieoptionen" für bestimmte Blutkrebsformen. Die Münchener erwarten in 2022 für die USA nun nur noch einen Netto-Monjuvi-Produktumsatz von 90 bis 110 Mio. USD, nach bisher 110 bis 135 Mio. USD.

    Die Marktkapitalisierung von Morphosys liegt heute mit knapp 700 Mio. EUR nicht mal mehr bei der Hälfte der damaligen Constellation-Übernahme. Rein technisch sollte der Wert nun nicht erneut unter die Linie von 18,50 EUR fallen, dann bleibt die Hoffnung auf einen beginnenden Aufwärtstrend bestehen. Aktuell verstärkt sich die Trend-Dynamik in Richtung 22,50 EUR. Am 03. August kommen die Zahlen zum zweiten Quartal, dann wird die Aktie schnell ihre Richtung festlegen. Beobachten.

    XPhyto Therapeutics – Gute Pipeline und frisches Geld

    Der Bio-Akzelerator Xphyto Therapeutics hat eine grottenschlechte 12-Monatsentwicklung hinter sich gebracht, die Aktie fiel ganze 70% auf aktuell 0,35 EUR. Nach erfolgreichem Listing in Deutschland stieg der Wert vorübergehend auf 2,30 EUR. Leider war man mit der Marktreife eines 20-min-PCR-Tests in der ersten und zweiten Corona-Welle in 2020/21 zu langsam, um noch signifikante Abnahmeverträge oder Umsätze zu generieren.

    Auf dem derzeitigen Niveau werden nun bis zu 10 Millionen neue Aktien und 5 Millionen Optionsscheine zu einem Paketpreis von 0,36 CAD ausgegeben. Das Unternehmen beabsichtigt mit den Erlösen die zuletzt favorisierten oral auflösbaren (ODF) Biosensor-Test für Entzündungen im Mundraum weiterzuentwickeln. Bestimmte von der FDA zugelassene Buprenorphin-Arzneimittel, die zur Behandlung von Opioidkonsumstörungen (OUD) und Schmerzen verschrieben werden, wurden in letzter Zeit mit zahlreichen schwerwiegenden Mundproblemen in Verbindung gebracht. Die Zahl der jugendlichen und erwachsenen US-Amerikaner mit OUD wird für 2019 auf 6,7 bis 7,6 Millionen geschätzt. XPhyto untersucht die mögliche Anwendung eines oder mehrerer seiner ODF-Biosensor-Screening-Tests für orale Entzündungen, um buprenorphinbedingte Zahnprobleme zu erkennen. Trotz der teilweise schwerwiegenden Nebenwirkungen empfiehlt die FDA die weitere Verwendung dieser Medikamente, da nach eigenen Aussagen der Nutzen die Risiken überwiegt. Nach Angaben von Coherent Market Insights (CMI) wird der weltweite Buprenorphinmarkt bis 2027 voraussichtlich ein Volumen von 10,9 Mrd. USD annehmen.

    Für XPhyto wäre dies ein Gebiet, wo man seine Stärken voll ausspielen könnte. Die Pipeline von Biosensor-Screeningprodukten für entzündliche, bakterielle und virale Infektionskrankheiten umfasst Stomatitis, Periimplantitis, Parodontitis, Streptokokken der Gruppe A, Influenza A und COVID-19. Mit dieser Reihe positioniert sich das Unternehmen auf dem globalen Biosensor- und Mundgesundheitsmarkt, der laut Global Market Insights und dem E-Magazin MedicalExpo bis 2027 ein Volumen von 42 Mrd. USD erreichen soll. Der orale, auflösbare Entzündungs-Screening-Test des Unternehmens wurde Ende 2021 in der EU registriert und ist derzeit für die Vermarktung und den Verkauf in Europa zugelassen. Das Setup für XPhyto könnte derzeit kaum besser aussehen. Spekulative Investoren sollten zwischen 0,30 bis 0,40 EUR tätig werden. Die Story kommt wieder ins Laufen.

    Formycon – Mit Biosimilars zum nächsten Strüngmann-Blockbuster?

    Klammheimlich hat Formycon einen charttechnischen Ausbruch hingelegt. Schon seit einigen Monaten sind die Martinsrieder Biosimilar-Experten mit guten Meldungen unterwegs. Interessant ist auch, dass sich die Aktie im gesamten NASDAQ-Ausverkauf gut behauptet an der Seitenlinie stand. Der Entwickler von biotechnologischen Nachahmerprodukten, gehört mit einem Plus von 35% seit Jahresanfang zu den Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Seit Kurzem befindet sich nun auch Thomas Strüngmann im Aufsichtsrat. Die Hexal-Gründer sind wie bei BioNTech auch Großaktionär und werden nun vermutlich stärker Einfluss nehmen. Das könnte die aktuell laufenden Produkt-Serien schneller nach vorne bringen.

    Für das passende Biosimilar zum Blockbuster Lucentis laufen die Zulassungsverfahren sowohl bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als auch bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA). Schon am 2. August wird die Entscheidung der FDA erwartet, die aktuelle Kursstärke verwundert im Vorgriff auf dieses Datum somit nicht. Im Falle einer Zulassung plant der US-Partner Coherus die Markteinführung des Augenmittels in der zweiten Jahreshälfte 2022, bei Lucentis stehen dann immerhin 3,6 Mrd. USD Umsatz im Feuer. Die Aktie erreichte mit knapp 83 EUR gestern wieder ihr Allzeit-Hoch vom Juni. Wenn es dort mit signifikanten Umsätzen weiter nach oben geht, sind die Segel für schnelle Anstiege Richtung 100 EUR gesetzt. Halten sie die Augen offen und bleiben sie mit angehobenem Stop bei 78 EUR investiert.


    Die Biotech-Branche ist nach dem jüngsten Ausverkauf wieder auf den Listen der Investoren. Noch sind manche Trends sehr spekulativ, BioNTech und Formycon gehören aber schon zu den Standardtiteln. Morphosys wird noch einige Monate mit Monjuvi zu kämpfen haben, schnell nach oben könnte es aber mit XPyhto Therapeutics gehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 22.02.2024 | 07:02

    Cardiol Therapeutics, Nvidia, Renk Group, Super Micro Computer: Bei Schwäche kaufen!?!

    • Biotech
    • KI
    • Chips

    Die Aktien von Unternehmen, die sich mit künstlicher Intelligenz und Halbleiterchips beschäftigen, werden heute im Fokus stehen, nachdem das US-Chipunternehmen Nvidia am Mittwoch nach Handelsschluss die Markterwartungen für das vierte Quartal in Bezug auf Gewinn und Umsatz übertraf. Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass es ein anhaltendes Wachstum für das Jahr 2025 und darüber hinaus prognostiziert. Die Aktie von Nvidia konnte im nachbörslichen Handel um 9,07 % auf 735,95 USD zulegen, ein Anstieg um 61,35 USD gegenüber des Handelsschlusskurses. Die Aktien des Serverkomponentenherstellers Super Micro Computer stiegen am Mittwoch ebenfalls im nachbörslichen Handel. Zum Schluss lag der Titel bei 818,04 USD, dies entspricht einem Anstieg um 11,42% bzw. 83,87 USD gegenüber des vorherigen NASDAQ-Schlusskurses. „The trend is your friend!“ – eine der bekanntesten Börsenweisheiten. Wenn eine Aktie einen Trend vorweisen kann, dann lohnt es sich in der Regel an schwachen Handelstagen zu kaufen. Wie es auch die Aktien von Cardiol Therapeutics und dem Börsendebütanten RENK Group gezeigt haben. Mehr dazu im Artikel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.02.2024 | 04:45

    Übernahmefieber im BioTech-Sektor! Folgen auf MorphoSys nun Defence Therapeutics, Evotec und Bayer?

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung
    • Onkologie

    Nun ist passiert: Novartis bietet für MorphoSys. Wieder einmal zeigt sich, dass eine langanhaltende und nicht verstummende Gerüchteküche sich auch irgendwann bestätigt. Wer bei MorphoSys trotz stärkerer Abverkäufe im letzten Herbst bei der Stange geblieben ist, konnte jetzt über 300 % Gewinn einfahren. Richten wir die analytische Lupe auf den Sektor, stellen wir fest, dass seit dem schlimmen Jahr 2023 wieder Bewegung in das spekulative Börsensegment BioTech gekommen ist. Die Hoffnung auf baldigst sinkende Zinsen liefert neben einigen weiteren M&A-Hoffnungen beständige Zuflüsse in die börsennotierten Bio-ETFs mit der Folge, dass Fondsmanager ihre Gewichtungen zuletzt nach oben angepasst haben. Wir analysieren für Sie, wo die Musik derzeit am lautesten spielt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 19.02.2024 | 14:05

    NurExone Biologic, Cardiol Therapeutics, Defence Therapeutics: Kursgewinne für Investoren

    • Biotech
    • Kursgewinne
    • ODD

    Die Biotech-Branche ist für ihre Skalierbarkeit bekannt. Sobald ein Wirkstoff oder eine Therapie das Leid von Menschen belegbar heilt oder lindert, kann der Vertrieb starten. Die Forschungs- und Entwicklungskosten sind in der Regel besonders hoch, aber im Erfolgsfall fließen umso höhere Einnahmen an die Unternehmen zurück. Nicht selten endet eine erfolgreiche medizinische Entwicklung mit einer Übernahme, wie zuletzt bei Morphosys gesehen. Cardiol Therapeutics konnte in der Vorwoche die Investoren mit einem Kursanstieg von über 40 % überraschen, denn die FDA hat dem Unternehmen eine Orphan-Drug Zulassung (ODD) erteilt. Mehr als 100 % geht es seit Freitag bei der Aktie von NurExcone Biologic aufwärts, denn das Unternehmen hat ein Verfahren zur Zulassung ihres Produktes bei der europäischen EMA eingeleitet. Im Oktober 2023 erteilte die FDA bereits die ODD-Zulassung. Wie interessierte Investoren weitere Informationen aus erster Hand erhalten, das erfahren Sie im Artikel.

    Zum Kommentar