Menü schließen




28.07.2022 | 04:44

Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

  • Biotech
  • Covid-19
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8

Inhaltsverzeichnis:


    Morphosys – Umsatzerwartung für Krebsmedikament Monjuvi gesenkt

    Die Aktie von Morphosys hat seit Ende 2019 eine schlimme Entwicklung durchgemacht. Durch die völlig überteuerte Akquisition des US-Biotech-Unternehmens Constellation Pharma für umgerechnet 1,7 Mrd. USD erhöhte sich die Aktienanzahl und die Verschuldung. Mit dem Zukauf sicherte sich MorphoSys unter anderem zwei neue Krebsarzneien, die sich damals in einer mittleren bis späten Phase der klinischen Entwicklung befanden.

    Zunehmender Wettbewerb für das Krebsmedikament Monjuvi stimmt das Biotechunternehmen Morphosys aktuell für 2022 vorsichtiger. Konzernchef Jean-Paul Kress blickt zwar auf eine "Erholung der Verkäufe von Monjuvi im zweiten Quartal". Er fügte aber hinzu, "dass der Wettbewerb zugenommen hat, unter anderem durch die jüngsten Zulassungen zusätzlicher Zweitlinien-Therapieoptionen" für bestimmte Blutkrebsformen. Die Münchener erwarten in 2022 für die USA nun nur noch einen Netto-Monjuvi-Produktumsatz von 90 bis 110 Mio. USD, nach bisher 110 bis 135 Mio. USD.

    Die Marktkapitalisierung von Morphosys liegt heute mit knapp 700 Mio. EUR nicht mal mehr bei der Hälfte der damaligen Constellation-Übernahme. Rein technisch sollte der Wert nun nicht erneut unter die Linie von 18,50 EUR fallen, dann bleibt die Hoffnung auf einen beginnenden Aufwärtstrend bestehen. Aktuell verstärkt sich die Trend-Dynamik in Richtung 22,50 EUR. Am 03. August kommen die Zahlen zum zweiten Quartal, dann wird die Aktie schnell ihre Richtung festlegen. Beobachten.

    XPhyto Therapeutics – Gute Pipeline und frisches Geld

    Der Bio-Akzelerator Xphyto Therapeutics hat eine grottenschlechte 12-Monatsentwicklung hinter sich gebracht, die Aktie fiel ganze 70% auf aktuell 0,35 EUR. Nach erfolgreichem Listing in Deutschland stieg der Wert vorübergehend auf 2,30 EUR. Leider war man mit der Marktreife eines 20-min-PCR-Tests in der ersten und zweiten Corona-Welle in 2020/21 zu langsam, um noch signifikante Abnahmeverträge oder Umsätze zu generieren.

    Auf dem derzeitigen Niveau werden nun bis zu 10 Millionen neue Aktien und 5 Millionen Optionsscheine zu einem Paketpreis von 0,36 CAD ausgegeben. Das Unternehmen beabsichtigt mit den Erlösen die zuletzt favorisierten oral auflösbaren (ODF) Biosensor-Test für Entzündungen im Mundraum weiterzuentwickeln. Bestimmte von der FDA zugelassene Buprenorphin-Arzneimittel, die zur Behandlung von Opioidkonsumstörungen (OUD) und Schmerzen verschrieben werden, wurden in letzter Zeit mit zahlreichen schwerwiegenden Mundproblemen in Verbindung gebracht. Die Zahl der jugendlichen und erwachsenen US-Amerikaner mit OUD wird für 2019 auf 6,7 bis 7,6 Millionen geschätzt. XPhyto untersucht die mögliche Anwendung eines oder mehrerer seiner ODF-Biosensor-Screening-Tests für orale Entzündungen, um buprenorphinbedingte Zahnprobleme zu erkennen. Trotz der teilweise schwerwiegenden Nebenwirkungen empfiehlt die FDA die weitere Verwendung dieser Medikamente, da nach eigenen Aussagen der Nutzen die Risiken überwiegt. Nach Angaben von Coherent Market Insights (CMI) wird der weltweite Buprenorphinmarkt bis 2027 voraussichtlich ein Volumen von 10,9 Mrd. USD annehmen.

    Für XPhyto wäre dies ein Gebiet, wo man seine Stärken voll ausspielen könnte. Die Pipeline von Biosensor-Screeningprodukten für entzündliche, bakterielle und virale Infektionskrankheiten umfasst Stomatitis, Periimplantitis, Parodontitis, Streptokokken der Gruppe A, Influenza A und COVID-19. Mit dieser Reihe positioniert sich das Unternehmen auf dem globalen Biosensor- und Mundgesundheitsmarkt, der laut Global Market Insights und dem E-Magazin MedicalExpo bis 2027 ein Volumen von 42 Mrd. USD erreichen soll. Der orale, auflösbare Entzündungs-Screening-Test des Unternehmens wurde Ende 2021 in der EU registriert und ist derzeit für die Vermarktung und den Verkauf in Europa zugelassen. Das Setup für XPhyto könnte derzeit kaum besser aussehen. Spekulative Investoren sollten zwischen 0,30 bis 0,40 EUR tätig werden. Die Story kommt wieder ins Laufen.

    Formycon – Mit Biosimilars zum nächsten Strüngmann-Blockbuster?

    Klammheimlich hat Formycon einen charttechnischen Ausbruch hingelegt. Schon seit einigen Monaten sind die Martinsrieder Biosimilar-Experten mit guten Meldungen unterwegs. Interessant ist auch, dass sich die Aktie im gesamten NASDAQ-Ausverkauf gut behauptet an der Seitenlinie stand. Der Entwickler von biotechnologischen Nachahmerprodukten, gehört mit einem Plus von 35% seit Jahresanfang zu den Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Seit Kurzem befindet sich nun auch Thomas Strüngmann im Aufsichtsrat. Die Hexal-Gründer sind wie bei BioNTech auch Großaktionär und werden nun vermutlich stärker Einfluss nehmen. Das könnte die aktuell laufenden Produkt-Serien schneller nach vorne bringen.

    Für das passende Biosimilar zum Blockbuster Lucentis laufen die Zulassungsverfahren sowohl bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als auch bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA). Schon am 2. August wird die Entscheidung der FDA erwartet, die aktuelle Kursstärke verwundert im Vorgriff auf dieses Datum somit nicht. Im Falle einer Zulassung plant der US-Partner Coherus die Markteinführung des Augenmittels in der zweiten Jahreshälfte 2022, bei Lucentis stehen dann immerhin 3,6 Mrd. USD Umsatz im Feuer. Die Aktie erreichte mit knapp 83 EUR gestern wieder ihr Allzeit-Hoch vom Juni. Wenn es dort mit signifikanten Umsätzen weiter nach oben geht, sind die Segel für schnelle Anstiege Richtung 100 EUR gesetzt. Halten sie die Augen offen und bleiben sie mit angehobenem Stop bei 78 EUR investiert.


    Die Biotech-Branche ist nach dem jüngsten Ausverkauf wieder auf den Listen der Investoren. Noch sind manche Trends sehr spekulativ, BioNTech und Formycon gehören aber schon zu den Standardtiteln. Morphosys wird noch einige Monate mit Monjuvi zu kämpfen haben, schnell nach oben könnte es aber mit XPyhto Therapeutics gehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 28.11.2022 | 05:10

    SynBiotic SE, Cardiol Therapeutics, Canopy Growth – Wie ein Sechser im Lotto

    • Cannabis
    • CBD
    • Biotech

    Der finale Entwurf zum Eckpunktepapier der Bundesregierung in Bezug auf die Legalisierung von Cannabis in Deutschland steht, eine endgültige Absegnung dürfte nur noch eine reine Formalie darstellen. Für die betroffenen Unternehmen ist dies der Jackpot. Überhaupt soll der globale Cannabismarkt zwischen 2022 und 2027 um jährlich 13,9% auf 64,91 Mrd. USD wachsen. Entsprechende Gewinnsteigerungen sind jedoch am Aktienmarkt noch nicht im Geringsten angekommen. So notieren Unternehmen teilweise unter Cash, andere verloren in der seit 2019 laufenden Korrektur mehr als 90% ihres Wertes.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.11.2022 | 05:20

    Hammer-News treibt Nel ASA Aktie: Was machen BioNTech und Kleos Space?

    • Hightech
    • Biotech
    • Wasserstoff
    • Rüstung

    Wachstumsaktien feiern derzeit ein Comeback. Insbesondere, wenn es dann auch noch positive News vom Unternehmen selber gibt. Dies ist beispielsweise bei Nel ASA der Fall. Die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten konnte innerhalb von vier Wochen um gute 40% zulegen und Analyten sehen weiteres Potenzial für ihren „Top Pick“. Und dann konnten die Norweger gestern auch noch eine Kooperation mit General Motors melden. Auch bei BioNTech sieht es derzeit charttechnisch und operativ gut aus. Die Kasse ist prall gefüllt und erlaubt es den Mainzern ihre Produktionskapazitäten hochzufahren. Auch bei Weltraum-Aktien tut sich etwas. So soll die Bewertung von SpaceX von Elon Musk in der jüngsten Finanzierungsrunde um 25 Mrd. USD gestiegen sein. Damit sollte sich auch das Umfeld für Kleos Space verbessern. Der Spezialist für weltraumgestützte Hochfrequenzaufklärung steht vor wichtigen Wochen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 07.11.2022 | 06:00

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Bayer – starkes Wachstum in der Pharmabranche in den kommenden Jahren

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Bayer
    • Corona
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzerkrankungen
    • Krebs
    • Chemie
    • Pharma

    Der demografische Wandel beschert den Pharma- und Biotechunternehmen neue Kunden. Weltweit wird die Bevölkerung immer älter und damit steigt die Anzahl der Patienten mit Demenz, Krebs und Herzerkrankungen. Schätzungen von Experten zufolge wird die Bevölkerung über 65 bis zum Jahr 2050 stetig zunehmen. Der 'Pillenknick' wird sich ab 2030 erst richtig auswirken und dann wird sich der Anteil der älteren Bevölkerung noch einmal im Verhältnis erhöhen. Dementsprechend werden alle Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich Zuwächse verzeichnen können, denn die Kundenzahl wächst. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, die sich der besseren Gesundheit von Patienten verschrieben haben.

    Zum Kommentar