Menü

06.10.2021 | 05:10

BYD, Saturn Oil + Gas, Royal Dutch Shell – Explosion am Ölmarkt

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Die Organisation erdölexportierender Länder OPEC und ihre Bündnispartner unter der Federführung Russlands (OPEC+) haben entschieden, die Fördermengen trotz des knappen Angebots nur schrittweise zu erhöhen und das, obwohl sich die Nachfrage im Zuge des Abklingens der Delta-Variante des Coronavirus kräftig erholt. Die Folge ist ein explodierender Ölpreis, der so hoch notiert, wie seit sieben Jahren nicht mehr. Im Gegensatz dazu sind Aktien der Ölproduzenten noch weit von ihren Hochs entfernt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: SATURN OIL+GAS O.N. | CA80412L1076 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29 , BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008


Saturn Oil & Gas – Extreme Unterbewertung

Ein Paradebeispiel für eine massive Unterbewertung gegenüber der Peer-Group liefert aktuell die Aktie von Saturn Oil & Gas. Analysten von Ryder Scott haben ermittelt, dass der Wert des neu erworbenen Oxbow-Gebietes 0,87 CAD pro Aktie beträgt. Setzt sich nun auch der freie Cashflow von 265.000 CAD pro Tag fort, wird dies Saturn Oil & Gas rund 80 Mio. CAD in die Kasse spülen. Der Börsenwert von Saturn Oil & Gas beträgt beim Aktienkurs von 0,19 CAD aktuell rund 95 Mio. CAD. Somit weist das Unternehmen momentan ein Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2022 von knapp über 1 auf.

Durch den Abschluss einer transformativen Akquisition von Leichtölvorkommen im Oxbow-Gebiet im Südosten von Saskatchewan, einem der wirtschaftlich besten Öllagerstätten in Nordamerika, stiegen die Kanadier erst in diesem Jahr zu einem der führenden Erdölproduzenten Nordamerikas auf, die die Erdölproduktion auf einen Schlag um den Faktor 20 auf 7.000 Barrel pro Tag skaliert. Für die nächsten drei Jahre identifizierte das Unternehmen zudem das Potenzial zur Generierung jährlicher freier Cash-Flows durch die Optimierung und erneute Komplettierung von mehr als 500 bestehenden Bohrlöchern.

Weiteres Kurspotenzial bietet auch die Zusammenlegung von Aktien im Verhältnis 20:1, die noch im Oktober über die Bühne gehen dürfte. Durch den Wegfall der Penny Stock-Restriktion ist es danach institutionellen Anlegern gestattet, die Aktie zu erwerben. Besonders interessant dürfte es am 14. Oktober 2021 werden. Hier präsentiert Saturn Oil & Gas -CEO John Jeffrey das Unternehmen bei der Online-Konferenz „International Investment Forum“ der breiten Öffentlichkeit. Das IIF - International Investment Forum findet am 14. Oktober 2021 via Zoom statt. Saturn Oil & Gas ist um 17:15 Uhr (CEST) dran, mehr Infos unter: www.ii-forum.com.

Royal Durch Shell – Widerstand durchbrochen

Auf die Abschussrampe wurde die Aktie des Ölgiganten Royal Dutch Shell durch die Opec-Entscheidung, die Fördermengen nicht signifikant zu erhöhen, gestellt. Die akute Knappheit am Markt wird nur um die geplanten 400.000 Barrel angehoben. Damit konnte Royal Dutch Shell aus dem steigenden Dreieck unter hohem Volumen bei 18 EUR ausbrechen und den markanten Widerstand, der Anlegern nun als Unterstützung dient, hinter sich lassen. Das nächste Kursziel liegt nun bei 23,34 EUR.

Gute Nachrichten gab es derzeit aus Mexiko zu vermelden. Nachdem der Hurrikan Ida Ende August an der Offshore-Anlage West Delta 143 erhebliche Schäden verursachte, konnten diese nun behoben und die Produktion fortgesetzt werden. Im Vorfeld des Hurrikans waren Shell und andere Betreiber gezwungen, die meisten ihrer Anlagen im Golf von Mexiko zu evakuieren und abzuschalten. In der Spitze waren etwa 80% Prozent der Produktion von Shell im Golf von Mexiko stillgelegt. Die anderen Anlagen von Shell im Golf von Mexiko - Appomattox, Enchilada/Salsa, Auger, Perdido und Stones - sind bereits alle in Produktion.

BYD – Wachstum in Takt

Noch rollen rund 88% PKWs mit Verbrenner-Motoren über Deutschlands Straßen, doch die Transformation hin zu zu batteriebetriebenen Fahrzeugen läuft. Neben den etablierten Autobauern wie Volkswagen oder Tesla sticht das chinesische Elektromobilitätsunternehmen BYD mit starkem Wachstum ins Auge. Allein im September erreichte das von Warren Buffett finanzierte Unternehmen ein Produktionsvolumen in Höhe von 78.800 Exemplaren, das einer Steigerung von knapp 85% gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Analog dazu wuchsen die PKW-Verkäufe sogar um 89,9% auf 80.100 Einheiten an.

Aus charttechnischer Sicht konnte sich die Aktie vom Unterstützungsbereich bei 26,00 EUR lösen und versucht einen erneuten Anlauf auf das Jahreshoch bei 30,69 EUR. Langfristig ist BYD einer der aussichtsreichsten Elektromobilitäts-Aktien.


Der Ölpreis marschiert durch die begrenzte Fördermenge bei steigender Nachfrage munter weiter. Royal Dutch Shell durchbrach im Zuge der OPEC+-Entscheidung ihren Widerstandsbereich. Unterbewertet im Vergleich zur Konkurrenz ist weiterhin der kanadische Öl-Produzent Saturn Oil & Gas. Ein positives Chartbild besitzt auch der chinesische Autobauer BYD.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 28.07.2021 | 05:25

BP, Saturn Oil + Gas, Gazprom – Öl-Unternehmen bieten große Chancen

  • Öl
  • Gas
  • Erdöl
  • Erneuerbare Energien
  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Gazprom

Der Ölpreis geriet Mitte Juli nach einem OPEC Treffen unter Druck. Ab August wird die Fördermenge um 400.000 Barrel pro Tag erhöht. Diese Regelung soll erst einmal bis September 2022 gelten. Ab Mai 2022 wollen sowohl die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Irak, Saudi Arabien als auch Russland ihre Produktionskapazitäten erhöhen, was eine Mehrproduktion von etwa 1,6 Mio. Barrel pro Tag bedeuten würde. Der Crude Oil Preis brach daraufhin um rund 10 USD auf 65 USD ein. Der Abwärtstrend wurde aber bereits am 20. Juli durchbrochen und der Preis kletterte seitdem wieder auf 72 USD. Wir beleuchten daher heute drei Unternehmen, die Öl produzieren.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.11.2020 | 05:16

Saturn Oil & Gas, Petrochina, XPENG: Ready for Take-off!

  • Energie
  • Erdöl
  • Investments

Ältere Menschen sind eher bereit als jüngere, Abstriche fürs Klima zu machen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie. Nachhaltiger gehen die Älteren mit Blick auf konkrete Produkte und ihrem Nutzungsverhalten vor. 88% der Über-30-Jährigen wollen ihre Sachen „so lange wie möglich nutzen“. Das sind 9 Prozentpunkte mehr als bei den jüngeren Erwachsenen. Umgekehrt sagen 18% der Unter-30-Jährigen, ihnen sei es wichtig, immer die neuesten Produkte zu besitzen. Das sind 8 Prozentpunkte mehr als unter den älteren Jahrgängen. Die repräsentativen Umfragen werteten die Forscher nach dem Alter der Befragten aus – mit klarem Ergebnis: Durch die Bank zeigen sich die Älteren umweltbewusster als die junge Generation. Die Wegwerfgesellschaft ist also eine Ausprägung der Zeit und ein Kennzeichen für Überfluss. Das solche Trends gerade Greta-Bewegungen auf den Plan rufen ist klar, den Ökonomen unter uns ist klar: Wachstum bedeutet Opfer und zumeist geht das „Quäntchen Mehr“ zu Lasten unseres Planeten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.10.2020 | 04:50

ENI, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas – Skandale und Crash!

  • Erdöl
  • Energie
  • Rohstoffe
  • Investments

Vor sechs Monaten kamen führende Ölproduzenten und die G20-Energieminister zusammen, um ein Notfallpaket von Produktionskürzungen zu koordinieren. Ziel war es, die Nachfrageeinbrüche durch die COVID 19-Pandemie zumindest auszugleichen. Zu diesem Zeitpunkt war es unmöglich zu wissen, wie groß der Schaden durch die Pandemie wirklich sein würde und für wie lange eine wirkliche Erholung auf sich warten lässt. Nun ist die Produktion etwas tiefer und vorhandene Ölvorräte werden sukzessive aufgebraucht, doch die unsicheren Aussichten bleiben, abzulesen an den sehr niedrigen Terminpreisen. Auf längere Sicht sind die Produzenten derzeit wenig ermutigt, denn die Kurve zeigt, dass die Preise bis Ende 2023 wahrscheinlich nicht mehr die 50 USD pro Barrel erreichen werden. Diejenigen, die eine Verknappung des Ölmarktes herbeiführen wollen, haben in der Tat eine Monsteraufgabe vor sich, denn „there is plenty of oil and a slowing economy“.

Zum Kommentar