Menü schließen




17.02.2021 | 04:50

BP, Deutsche Rohstoff, Va-Q-Tec – hier steckt extremes Aufholpotenzial!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Öl marschiert und marschiert. Seit dem Corona-Crash im vergangenen April, als die Sorte Brent ihr Tief bei 17,01 USD markierte, stieg das schwarze Gold inzwischen wieder über die 60 USD-Marke auf aktuell 63,00 USD. Die Aussichten auf eine Lockerung in der Pandemie und somit ein Beleben der Wirtschaft versprechen mittelfristig noch höhere Kurse. Aufholbedarf in Bezug auf den Aktienkurs haben neben den großen Ölproduzenten wie Exxon Mobil, BP und Total auch kleinere Unternehmen. Diese konnten in der Krise flexibler agieren und damit sogar als Profiteure hervortreten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DE000A0XYG76 , DE0006636681 , GB0007980591

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Rohstoff AG – der Krisenhändler

    WKN: A0XYG7 ISIN: DE000A0XYG76 Symbol: DR0
    Flexibel und mutig agierte die in Mannheim tätige Investmentholding Deutsche Rohstoff AG während des Öl-Crashs im Frühjahr des vergangenen Jahres. So wurde zum einen die eigene Ölförderung schnell und drastisch reduziert. Daneben schnappte sich der erfahrene CEO Dr. Gutschlag mehrere Ölfelder zu Schleuderpreisen. Nachdem sich die Preise wieder über 50 USD je Barrel erholten, wurden die ersten Pumpen wieder angeworfen. Letzte Woche gab die Deutsche Rohstoff ein Update zur US-Öl-Gesellschaft Cub Creek Energy, an dem die Mannheimer mit 88,5% beteiligt sind, mit dem sofortigen Start von Bohrungen bekannt. Geplant sind bis zu 12 Horizontalbohrungen mit 2,25 Meilen horizontaler Länge.

    Der Konzern erwartet den Produktionsstart im vierten Quartal des laufenden Jahres. Die Kosten des Bohrprogramms werden auf bis zu 60 Mio. USD geschätzt. Die Finanzierung erfolgt durch den generierten Cash Flow, einer bereitgestellten Kreditlinie sowie aus Konzernmitteln. Gute Neuigkeiten gab es auch vom Olander Bohrplatz. Seit Anfang Januar ist hier die Produktion im Zuge steigender Ölpreisnotierungen wieder angelaufen. Ende Januar lag die Förderung schon bei nahezu 4.000 BOE. Der Konzern geht von einer weiteren Steigerung im Februar aus.

    Neben 4 Öl- und Gasproduzenten aus den USA und der deutschen Rhein Petroleum liegt mit der Almonty Industries ein wahrer Schatz im Depot der Mannheimer. Das kanadische Unternehmen ist kurz davor, in Südkorea die größte Wolframmine der Welt entstehen zu lassen. Bei voller Kapazität wird die Mine bis zu 10% des weltweiten Angebots ausmachen. Der Finanzierungsvertrag mit der KfW IPEX-Bank wurde bereits unterzeichnet. Die Projektfinanzierung hat einen Umfang von 75,1 Mio. USD. Ein Käufer für die Wolframkonzentrate, die ab 2022 produziert werden sollen, wurde mit dem jetzigen Großaktionär, der österreichischen Plansee-Gruppe ebenfalls akquiriert. Dieses Investment kann bei erfolgreichem Produktionsstart wie ein Hebel auf den Kurs der deutschen Rohstoff AG wirken. Aktuell liegt der Kurs bei 10,80 EUR. An der 11,50 EUR-Marke scheiterte der Aktienkurs zuletzt mehrmals. Ein nachhaltiges Überwinden dieser markanten Marke würde ein kurzfristiges Kursziel von 14,00 EUR hervorrufen.

    Va-Q-Tec – die nächste Welle

    WKN: 663668 ISIN: DE0006636681 Symbol: VQT
    Obwohl die Va-Q-Tec ein deutlich breiteres Portfolio als Boxen für Corona-Vakzine besitzt, wurde sie erst in Verbindung mit den Problemen beim BioNTech- Impfstoff in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Im November vergangenen Jahres wurde in diversen Medien berichtet, „BNT 162-b2“ müsse bei mindestens -70°C gekühlt werden. Hier lag es nicht fern, die Würzburger als den Helfer in der Not zu feiern. So schoss die Va-Q-Tec- Aktie im November innerhalb von drei Handelswochen von 24,30 EUR auf 53,00 EUR nach oben. Nachdem das Joint Venture von BioNTech und den US-Amerikanern Pfizer Entwarnung in Sachen Kühlung und Aufbewahrung gaben, korrigierte der Aktienkurs der Würzburger und fiel im Verlauf des Januars wieder unter die 30,00 EUR-Marke, die jedoch dynamisch verteidigt werden konnte. Gelingt nun ein nachhaltiges Überwinden der 35,00 EUR- Widerstandszone, wären 42,50 EUR das nächste Ziel.

    Von Analystenseite bekam Va-Q-Tec starke Unterstützung. So hob die Privatbank Berenberg das Kursziel für Va-Q-Tec von 30,00 EUR auf 38,00 EUR an und hielt die Einstufung auf „Buy“. Der Grund für die Hochstufung war nach Meinung des Analysten der Gewinn eines bedeutsamen Transportauftrages eines namhaften Impfstoffherstellers. In einer Erststudie kam auch das Analystenhaus Montega zum Urteil „Kaufen“ und legte das 12-Monats-Kursziel auf 41,00 EUR fest. Laut den Analysten sei die starke Wettbewerbsposition und die profitablen Wachstumsaussichten noch nicht ausreichend im Kurs reflektiert.

    BP – Chance auf Turnaround

    WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Symbol: BPE5
    Das Jahr 2020 war hart für den Branchenprimus BP, noch härter als erwartet. Denn zum ersten Mal im Jahrzehnt rutschte der britische Ölkonzern in die Verlustzone. Im vierten Quartal schrumpfte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 96% auf nur noch 115 Mio. USD, Analysten hatten zumindest 370 Mio. USD netto erwartet. Zwar sank die Aktie, die Analysten waren jedoch geteilter Meinung. So nahm die Schweizer Großbank Credit Suisse ihr Kursziel von 380 Pence auf 350 Pence zurück. Das Urteil „Outperform“ wurde jedoch belassen.
    Trotz der schwächer als erwarteten Quartalszahlen sind dagegen die Experten von Goldman Sachs weiterhin überzeugt vom britischen Energieriesen. So liegt das Kursziel wie vor den Zahlen bei 430 Pence. Mit Blick auf 2021 in Bezug auf Konjunktur und der Erholung der Wirtschaft sehen die Experten Licht am Ende des Tunnels und damit starkes Turnaround-Potenzial. Charttechnisch ist die Aktie, die noch Anfang Januar 2020 bei 5,50 EUR notierte, auf unter 3,20 EUR abgetaucht. Aktuell findet eine Bodenbildung statt. Ein Überwinden des wichtigen Widerstandes bei 3,50 EUR würde Potenzial bis knapp unter die 5,00 EUR-Marke bieten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar