Menü schließen




22.09.2022 | 05:10

BioNTech, XPhyto, Valneva – Es ist vorbei!

  • Biotechnologie
  • Corona
  • Vakzin
  • MentalHealth
Bildquelle: pixabay.com

In einem Interview mit dem Fernsehsender „CBS“ erklärte der mächtigste Mann der Welt, US-Präsident Joe Biden, die Pandemie für beendet. Während man in Deutschland im Nah- und Fernverkehr mit Mundschutz zum Oktoberfest fahren muss, um dann im Festzelt, natürlich ohne Maske, die neuesten Mallorca-Schlager zu grölen, scheint sich außerhalb des einstigen Wachstumsmotors Europas Entspannung im Hinblick auf COVID-19 einzustellen. Ein Schlag für die globale Impfstoffindustrie! Derweil wächst ein neuer Markt in der Gesundheitsbranche unbemerkt heran, der in naher Zukunft einen nachhaltigen Trend auslösen könnte.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech – Heftiger Dämpfer

    „Die Pandemie ist vorbei“ erklärte der US-Präsident einem CBS-Journalisten im Rahmen der Detroit Auto-Show. Zwar sei Corona weiterhin ein Problem, seine Regierung arbeite weiter gegen das Virus, aber die Messe sei das beste Beispiel dafür, dass die Pandemie nun hinter den USA liege. Dem deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach dürften diese Aussagen genauso wenig gefallen wie den globalen Impfstoffherstellern. Denn im Zuge der Äußerungen des Staatsoberhauptes brachen die Kurse der Vakzin-Produzenten zweistellig ein.

    Die Aktie von BioNTech notiert im Moment bei 133,40 EUR und kämpft mit einer markanten Unterstützungszone. Zum einen verläuft auf dem derzeitigen Niveau das Hoch des Jahres 2021, zum anderen wurde dieser Bereich in diesem Jahr bereits fünfmal erfolgreich getestet. Ein nachhaltiges Abrutschen unter dieses Niveau dürfte einen weiteren Abverkauf zur Folge haben, da hier in der Vergangenheit mehrere Stopp-Orders platziert wurden. Einen ersten Halt dürfte dann die Marke von 121,50 EUR bieten. Von Seiten der Indikatoren darf zudem wenig Entspannung erwartet werden. So wurde beim MACD auf Wochenbasis ein neues Verkaufssignal generiert. Der Relative-Stärke-Indikator steht seit kurzem ebenfalls auf „Sell“.

    Die Marktkapitalisierung des Ein-Produkt-Unternehmens liegt aktuell bei 32,39 Mrd. USD. Ein mögliches Wegbrechen der Vakzin-Umsätze dürfte die Mainzer schwer treffen. Zwar sind bereits mehrere Therapien, vor allem in der Krebsforschung, in der Pipeline, ein zweites kommerzielles Produkt neben dem Impfstoff ist jedoch zeitnah eher nicht zu erwarten.

    Die Aktienkursentwicklung der wichtigsten Impfstoffhersteller im Jahresvergleich. Quelle: S&P CapitalIQ Pro, Stand: 21.09.2022

    .

    XPhyto – Skalierung im Wachstumsmarkt

    Während der Sektor für Impfstoffe gegen das Corona-Virus seinen Höhepunkt bereits überschritten haben dürfte, steht der globale Markt für psychedelische Arzneimittel noch am Beginn einer steilen Wachstumskurve. Zwischen 2022 und 2029 geht das Marktforschungsunternehmen Data Bridge Market Research von einer jährlichen Wachstumsrate in Höhe von 13% aus. Dies würde gleichzeitig eine Steigerung des Marktvolumens von derzeit 2,39 Mrd. USD auf dann 6,40 Mrd. USD bedeuten.

    Weltweit leben etwa 350 Millionen Menschen mit einer Depression. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Damit ist Depression die wichtigste Krankheitsursache überhaupt. Außer der Verschreibung von Antidepressiva, die meist starke Nebenwirkungen aufweisen, gibt es im Augenblick wenig alternative Behandlungsmethoden. Seit einigen Jahren jedoch wird der „Mental Health“-Bereich vor allem durch innovative Biotechunternehmen revolutioniert. Das vom deutschen Self-Made Milliardär Christian Angermayer finanzierte Unternehmen Compass Pathways erreichte vor der Marktkorrektur bereits Einhorn-Status. Aktuell besitzt die an der NASDAQ gelistete Company einen Börsenwert in Höhe von 800 Mio. USD.

    Mit dem gleichen Ansatz, in der Entwicklung jedoch noch hinter Compass Pathways angesiedelt, konnte XPhyto Therapeutics einen Meilenstein in der Entwicklung psychedelischer Wirkstoffe vermelden. So konnte der diversifizierte biowissenschaftliche Accelerator, der sich auf die nächste Generation von Medikamentenformulierungen, Diagnostika und neue pharmazeutische Wirkstoffe konzentriert, eine Patentanmeldung für seine beachtliche Sammlung von neuartigen psychedelischen Stoffen einreichen.

    Dabei kann die Wirkstoffdatenbank gezielt für die Behandlung von unter anderem neuropsychiatrischen, neurodegenerativen und neuroinflammatorischen Erkrankungen, einschließlich Depressionen, Tabak-, Opiat- und Kokainsucht oder Alkoholismus eingesetzt werden. Dabei sichert sich XPhyto mit der Datenbank psychedelischer Moleküle eine Plattformtechnologie, bei der Abwandlungen der Moleküle für unterschiedliche Indikationen eingesetzt werden können. Die Entwicklungsarbeiten wurden in Kooperation mit der Firma Applied Pharmaceutical Innovation durchgeführt, die Rechte am geistigen Eigentum besitzt jedoch XPhyto.

    Im Vergleich zu Compass Pathways wird XPhyto, das über Forschungs- und Entwicklungsstandorte in Nordamerika und Europa mit operativem Schwerpunkt in Deutschland verfügt, vom Markt der psychedelischen Medizin noch kaum wahrgenommen. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 34,66 Mio. CAD. Weitere Einzelheiten in Hinblick auf die neuartige Datenbank will das kanadische Unternehmen in Kürze preisgeben. Somit könnte ein wichtiger Player im Multi-Milliardenmarkt Mental Health entstehen.

    Valneva – Alle Dämme gebrochen

    Als sei die oben erwähnte Meldung aus den Vereinigten Staaten nicht genug gewesen, legte das österreichisch-französische Biotechnologieunternehmen noch mit einer Horrormeldung nach. So gaben Valneva und Partner IDT Biologika die Beendigung der Zusammenarbeit bekannt. Diese soll nach der Lieferung des Covid-19-Impfstoffs VLA2001 an Valneva und unter Berücksichtigung der aktuellen Auftragslage und bestehenden Lagerbestände erfolgen.

    Durch die niedrigere Abnahmemenge der EU-Kommission stellte Valneva die Produktion des Vakzins ein. Zudem zahlt das Unternehmen seinem Partner IDT Biologika als Kompensation 36 Mio. EUR plus die Kosten der Geräte in Höhe von rund 4,5 Mio. EUR.

    Mit der nun weggefallen Impfstoff-Phantasie sahen sich Anleger gezwungen, den Titel, koste es was es wolle, auf den Markt zu werfen. So verlor die Aktie innerhalb von fünf Handelstagen über 30% an Wert und notiert aktuell auf seinem Allzeit-Tief bei 6,20 EUR. Eine Gegenbewegung nach den starken Kursverlusten ist zwar möglich, als Investment und Spekulation auf einen wieder anziehenden Impfstoff-Markt gibt es jedoch bessere Alternativen.


    Die Aussagen des US-Präsidenten über ein mögliches Ende der Corona-Pandemie sorgte bei den Impfstoffherstellern für heftige Kursverluste. BioNTech steht an einer wichtigen Unterstützungslinie, bei Valneva wurde diese bereits durchbrochen. Dagegen könnte XPhyto mit seiner patentierten Datenbank neuartiger psychedelischer Wirkstoffe vor einer Neubewertung stehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 12.01.2023 | 05:10

    Mächtige Bewegungen im Biotech-Sektor - CureVac, Cardiol Therapeutics, Ambrx Biopharma

    • Biotechnologie
    • Herzerkrankungen
    • Rebound

    Dass der Biotechsektor für hohe Volatilität steht, ist nichts Neues. So sind Kurssprünge von mehr als 50% an einem Tag nach Studienergebnissen keine Ausnahme. Im vergangenen Jahr litt die kapitalintensive Zukunftsbranche unter der Strategieänderung der Notenbanken mit mehreren Zinserhöhungen. Allein der Nasdaq Biotech-Index verlor teilweise rund 50% seines Wertes. Zudem kam es bei kleineren Werten, die noch kein kommerzielles Präparat am Markt haben, zu massiven Verwerfungen. Wie schnell ein Rebound einsetzen kann, zeigte sich nicht nur beim Impfstoffproduzenten CureVac.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.12.2022 | 05:05

    BASF, BioNTech, Cardiol Therapeutics: Aktien für 2023?

    • Elektromobilität
    • Biotechnologie
    • Krebs
    • Impfstoff
    • Herzmuskelentzündung

    Sind in 2023 über 400%-Kurspotenzial drin? Zum Ende eines schwierigen Börsenjahres 2022 richtet sich der Blick auf das neue Jahr. Der Kauf welcher Aktie könnte sich lohnen und von welcher lässt man besser die Finger? Bei BASF lockt unter anderem die hohe Dividendenrendite. Die jüngste Unternehmensmeldung zeigt, dass der Chemie-Konzern auch im Megamarkt Elektromobilität mitmischt. Aber die Abhängigkeit von Gaslieferungen sorgen für Unsicherheit und ein Analyst seine Verkaufsempfehlung für die BASF-Aktie erneuert. Dagegen sieht es bei BioNTech derzeit gut aus, auch wenn sich das chartteschnische Bild on den vergangenen Tagen eingetrübt hat. Die Entwicklungspipeline ist voll, die Kapazitäten – insbesondere in Asien – werden ausgebaut und Analysten sind auch wieder mutiger. Etwas Mut und vor allem Geduld brauchen Anleger auch bei Cardiol Therapeutics. Dann könnten sie bald belohnt werden: Der Cashbestand der Biotech-Perle entspricht annähend der Marktkapitalisierung, das Hauptprodukt befindet sich bereits in der Phase-2-Pilotstudie und Analysten sehen massives Kurspotenzial

    Zum Kommentar