Menü

09.02.2021 | 04:50

Aspermont, Baader Bank, Bitcoin Group – Hier explodieren die Umsätze!

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Das Börsenjahr 2020 ging von den Umsätzen bereits in die Geschichte ein, nun geht es in 2021 munter weiter nach oben. Täglich kommen neue Brokerkonten hinzu, die Zinsarmut auf den Ansparkonten treibt die Anleger unweigerlich in die Aktie, welche statt Nullzins sogar die Chance auf eine Dividende bereithält. Auch das Phänomen Home-Office treibt die Neigung zum Mitreden an. Wenn der Nachbar schon jubilierend durch den Hausgang geht, so möchte man wenigstens auch aus dem Nähkästchen plaudern können. Laut einer Umfrage hat sich das Interesse an Aktien der privaten Haushalte in den letzten 20 Jahren glatt verdreifacht. Früher waren es gerade mal 5% der Privatanleger, die sich für Aktien interessierten, in 2019, also 11 Jahre nach der großen Lehman-Krise waren es bereits 15,2%. Das heißt, Börsendienstleister und Banken haben wieder viel zu tun!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


Aspermont Ltd. – Die eigene Finanzierungsplattform in spe

WKN: A0NGFS ISIN: AU000000ASP3 Symbol: 00W
Wer in Australien eine Kompetenz in Media- und Kapitalmarkt sucht, der ist bei der Aspermont Ltd. an der richtigen Adresse. Aspermont verdient durch beständig steigende Werbeeinnahmen, die sich aus der wachsenden Nutzerbasis ergibt. Man verfügt aktuell über 250.000 aktive User im Monat, was sich insgesamt zu 7,5 Mio. digitalen Kontakten addiert. Das annualisierte Kontraktvolumen der Abonnenten beträgt aktuell 8,9 Mio. AUD, der durchschnittlichen Umsatz pro Kunde (ARPU) steigt dabei seit 4 Jahren mit respektablen 14% (CAGR).

Gestern hat Aspermont seine Q1-Zahlen 2021 vorgelegt: Man konnte in allen Bereichen gutes Wachstum erzielen, ausgenommen waren die von COVID-19 betroffenen Segmente, also die LIVE-Veranstaltungen. Die Mittelzuflüsse aus den Abonnements stiegen im Jahresvergleich um 13%, die Quartalseinnahmen erhöhten sich sogar um mehr als 200% auf 0,4 Mio. AUD bei einem Cashflow von 0,6 Mio. AUD. Grund für die ansteigenden Zahlen waren neue Produkteinführungen mit höheren Bruttomargen und eine größere Diversifizierung des Leistungsangebots.

Aspermont richtet seinen Fokus aber in eine neue Blickrichtung. Das Unternehmen hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten große Summen in den Aufbau eines Geschäftsmodells für den digitalen Medienvertrieb im B2B-Sektor investiert, um einer ansteigenden globalen Abonnentenbasis hochwertige Inhalte bieten zu können. Dabei ist Aspermonts B2B-Modell in Bezug auf neue Länder, ergänzende Wirtschaftssegmente und Sprachen gut skalierbar. Daneben konnte man seine führende Stellung als B2B-Medienspezialist im Rohstoffsektor immer mehr ausbauen.

Mit der aktuellen Börsenentwicklung kommt Aspermont nun in ein neues Fahrwasser. Der hohe Refinanzierungsbedarf junger Unternehmen führt den Gedanken nahe, durch die Inbetriebnahme einer Finanzierungsplattform neue Dimensionen zu erschließen. Denn Aspermont sitzt auf einer riesigen Datenbank potentieller Investoren, die in der Vergangenheit von vielen Seiten in Sachen Investments angesprochen wurden. Aspermont könnte mit einer passenden Broker-Kooperationen aber das Geschäft aus einer Hand viel besser umsetzen. Zum einen verfügt man über die Nachfrageseite, also den Anleger und es besteht schon seit Jahren eine enge Verbindung zu den kapitalsuchenden Unternehmen.

Ergebnis: Ein neuer Finanzdienstleister wäre geboren, die Schlagzahl in allen Segmenten ungleich höher als heute – ein Quantensprung! Bei einer Kapitalisierung von 46 Mio. AUD hat die Börse dieses Potenzial noch gar nicht bewertet, denn man kann die frisch eingeführte Aktie in Frankfurt noch zu Kursen von unter 2 Cent kaufen.

Baaderbank – Glatt verzehnfacht in 12 Monaten

WKN: 508810 ISIN: DE0005088108 Symbol: BWB
Die deutsche Baader Bank AG ist ein klassischer Makler mit einer Vielzahl von betreuten Skontren in inländischen- und ausländischen Titeln. Die explodierenden Börsenumsätze führen auch bei Baader zu einem beständigen Flow von Aufträgen rund um die Uhr, denn als außerbörsliche Kursinstanz ist man von 8 bis 22 Uhr für seine Kunden erreichbar.

In einem weiteren Bereich betreut die Baader Bank Vermögensverwaltungen und sogenannte Robo-Advisor, die mit verschiedenen Algorithmen ausgestattet als moderne digitale Anlage-Spezialisten auftreten. Dieses Geschäft wächst bei Baader sehr stark und spült konstant wachsende Provisionserträge ins Haus, das Handelsergebnis wächst und wächst. Die Baader-Aktie hatte bis Ende 2019 einen relativ schweren Stand, das Geschäft wurde komplett umstrukturiert und defizitäre Bereiche wurden geschlossen. Seit Mai 2020 scheint nun alles in Butter, der Kurs konnte bereits über 800% zulegen.

Die Zahlen lesen können sich sehen lassen: Im Geschäftsjahr 2020 konnte die Baader Bank ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 56 Mio. EUR, nach 68 Tausend EUR in 2019, einfahren. Grund für das starke Ergebnis waren die anhaltend hohen Wertpapierumsätze an den Börsen und der Handelsplattformen. Insbesondere profitierte man von der ansteigenden Zahl der betreuten Konten als auch der Depots auf der hauseigenen Handels- und Buchungsplattform. Der Vorstand der Baader Bank geht für 2021 von einem noch besseren Ergebnis aus, die Aktionäre jubilieren bei Kursen über 10 EUR schon jetzt.

Bitcoin Group SE – Im Sog der explodierenden Krypto-Nachfrage

WKN: A1TNV9 ISIN: DE000A1TNV91 Symbol: ADE
Die Bitcoin Group SE ist ein direkter Profiteuer des Krypto-Booms und verzeichnet einen dynamischen Start in das laufende Jahr. Wie auch bei anderen Trading-Dienstleistern war die zu verzeichnende Aktivität der Kunden enorm hoch, das zeigen die Umsatzzahlen speziell seit Sommer 2020. So hat man auf der Kryptowährung-Handelsplattform Bitcoin.de das bisher drittbeste Monatsergebnis erzielen können. Lediglich in den Monaten Januar 2018 und Dezember 2017 sind noch höhere Ergebnisse erzielt worden, damals hatte der Bitcoin zum ersten Mal die 20.000 USD-Marke gesehen.

Das Management ist folgerichtig nun sehr zuversichtlich für den weiteren Jahresverlauf, unter anderem auch aufgrund der mittlerweile abgeschlossenen Integration der Bitcoin Deutschland AG in die futurum bank AG. Nun soll das Wachstum forciert werden, wichtig in diesem Zusammenhang scheint der Start des neuen Handelssystems für das zweite Quartal, von dem man sich einen deutlichen Schub bei der Kundengewinnung für Bitcoin.de verspricht. Entscheidend wird auch der weitere Kursverlauf des Bitcoins sein, denn als Handelshaus verfügt man über einen üppigen Bestand an der zentralen Drehscheibe für alle gehandelten Coin-Sorten.

Die Aktie der Bitcoin Group weist traditionell eine hohe Korrelation mit dem Bitcoin auf. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, den Widerstand im Bereich von 60,00 EUR zu überwinden, gestern hat der Kurs sich Richtung 63,00 EUR aufgemacht. Das sieht gut aus!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.04.2021 | 04:50

Nvidia, NSJ Gold, Coinbase - Was tun gegen Inflationsdruck?

  • Investments

Historisch betrachtet schneiden Sachwerte im Vergleich mit Aktieninvestments schlecht ab. Laut einer Studie der Bank of America könnte sich das nun langsam ändern.

Das stetige Gelddrucken befeuert die Inflation. Als Absicherung gegen die Inflation sind Sachwerte wie Immobilien, Edelmetalle oder Sammlerobjekte geeignet. Während die ersten beiden Kategorien selbsterklärend sind, gibt es speziell im bei den Sammlerobjekten durchaus neue Kategorien. Die bekannten Gebiete sind Wein und Kunstobjekte. Neu hinzugekommen sind die Kryptowährungen, allen voran natürlich der Bitcoin. Im Zuge dieses Hypes sind auch leistungsstarke Grafikkarten rar geworden. Diese werden mittlerweile mit mehr als dem doppelten Wert der unverbindlichen Preisempfehlung gehandelt.

Wir schauen uns daher heute Nvidia, NSJ Gold und Coinbase an.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.04.2021 | 04:55

K+S, SKRR Exploration, Klöckner+Co – Wo sind die fehlenden Puzzle-Teile?

  • Rohstoffe
  • Investments
  • Gold
  • Kali
  • Stahl

Zyklische Investments haben den Vorteil einer gewissen Berechenbarkeit. Dennoch unterscheidet sich jedes neue Kapitel und das dazugehörige Drehbuch, teils nur geringfügig, teilweise auch sehr stark. Was die Zyklik von Rohstoffen angeht, existieren innerhalb der Asset Klasse sehr facettenreiche Kategorien, so dass nahezu jederzeit günstige Einstiegsmöglichkeiten lauern. Wir haben Ihnen einen bunten Rohstoff-Strauß aus Kali, Gold und Stahl mitgebracht. Welche Aktie hat die Nase vorn?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.04.2021 | 04:50

Aspermont, Atari, AMD – A wie außergewöhnlich gute Investments!

  • Medien
  • Investments
  • Technologie
  • Digitalisierung
  • Gaming
  • Blockchain
  • Bitcoin

1835, 1969 und 1972 – die genannten Jahreszahlen stehen im Zusammenhang mit den drei nachfolgend vorgestellten Unternehmen. Allesamt sind sie Klassiker, die ikonisch für ihre Branche stehen. Vom Medienkonzern, der sich auf die ältesten, durchgängig erscheinenden Publikationen im Bereich Mining und Rohstoffe berufen kann, über einen ikonischen Videospieleproduzenten, dessen Ruhm sich auf einem der ersten Videospiele für den Heimgebrauch gründet und dessen Logo fast so bekannt sein dürfte wie das mit dem Apfel, bis hin zu einem der führenden Produzenten von Computerchips, dessen Erfolg sich aus dem Angriff auf die Marktführerposition eines Branchen-Urgesteins speist und dessen Produkte heute vor allem im Bereich des Bitcoin Mining sehr stark nachgefragt werden. Allen gemein ist, dass in ihnen ein großes Kurspotenzial schlummert. Gespannt?

Zum Kommentar