Menü schließen




28.06.2021 | 05:15

Alibaba, Blackrock Silver, First Majestic Silver – Warum der 1. Juli so wichtig ist

  • Silber
  • Gold
  • E-Commerce
  • Alibaba
  • Blackrock Silver
  • First Majestic Silver
Bildquelle: pixabay.com

Was ist so besonders am 1. Juli? An dem Tag feiert die Kommunistische Partei Chinas ihr 100-jähriges Bestehen. Es ist allgemein bekannt, dass die chinesische Regierung nach ihren Spielregeln spielen lässt. Verstößt jemand gegen diese Regeln werden entsprechende Maßnahmen ergriffen. Beispielsweise sind die immer höheren Rohstoffpreise gar nicht nach dem Geschmack der Chinesen, die bekanntlich einen großen Rohstoffbedarf haben. Kurzerhand ließ man verlautbaren, bald strategische staatliche Reserven bei verschiedenen Metallen freizugeben, was erst einmal für die Konsolidierung bei einigen Rohstoffen sorgte. Auch chinesische Unternehmen sind aktuell sehr vorsichtig, da niemand die Feier am 1. Juli stören will. Nach der Feier könnten die Zügel wieder etwas lockerer werden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , Blackrock Silver | CA09261Q1072 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba – alle Zeichen stehen auf grün

    Alibaba hatte wie so viele Tech-Unternehmen bereits Streit mit der Regierung und kassierte dafür eine Strafe über 2,3 Mio EUR. Seitdem hat sich das Unternehmen zurückgehalten und statt zu klagen neue Geschäftsfelder aufgetan. Es wird weiter an der Verzahnung von On- und Offline-Käufen gearbeitet. Neben den Freshippo Supermärkten wurden drei Store-X Läden eröffnet. Diese bieten eine Mitgliedschaft an und sorgen mit allerlei Extras wie kostenlose Lieferung, Autowäsche, Optikerdienste etc. für großen Zulauf. Das Konzept zielt auf die gehobene Mittelschicht ab, die in China besonders schnell wächst. Man geht entspannt einkaufen, scannt die Waren die man kaufen möchte via App, und alles wird für einen fertig verpackt. Der Erste der Store-X Läden war bereits nach zwei Monaten profitabel. Dieses Jahr sind acht weitere Stores geplant.

    Neben neuen Geschäftsfeldern generieren die alten Geschäftsfelder immer mehr Profit. Gerade im Cloud-Bereich hat der Konzern mittlerweile die Vormachtstellung übernommen. Die Digitalisierung schreitet überall in China voran und es gab allein im ersten Quartal ein Wachstum von 55% bei den Cloud-Infrastrukturdiensten. 2028 soll die chinesische Volkswirtschaft die größte der Welt sein. Laut McKinsey wird die Mittelschicht bis Ende 2022 auf 550 Mio. Menschen anwachsen. Bei all diesen Wachstumsraten werden sich dort vermehrt Investoren engagieren. Vergleicht man die Bewertung von Alibaba mit denen von Amazon und Google, so ist die Aktie deutlich unterbewertet. Das hängt natürlich mit der Verunsicherung durch die chinesische Regierung zusammen.

    Auf lange Sicht wird sich ein Investment in Alibaba auszahlen. Nach Ausbildung eines Doppelbodes ist bereits ein Ausbruch über die 185 EUR Marke gelungen. Ein Rücksetzer kann noch kommen, dieser sollte aber nicht unter 169,70 EUR gehen.

    Blackrock Silver – strategischer Partner gewonnen

    Kurz nach unserer letzten Analyse zu Blackrock Silver meldete das Unternehmen am 5. Mai herausragende Silber- und Goldvorkommen in Tonopah West, Nevada. Es wurden bis zu 3.075 g/t Gold, 1.722 g/t Silber und 3.322 g/t Silberäquivalent gefunden. 53.000 Bohrmeter wurden bereits zurückgelegt. 17.000m stehen noch aus und bereits jetzt wurden zehn hochgradige Adern von 400m bis 1,5km identifiziert.

    Seit dem 18. Mai legt die Silber-Rallye eine Verschnaufpause ein und der Silberpreis korrigierte um 2,70 USD bzw. gute 10%. Das Management hat die Finanzierungsrunde am 17. Mai über letztlich 10 Mio. CAD perfekt getimed. Es wurden Aktien zu 0,75 CAD ausgegeben und dabei mit First Majestic Silver ein strategischer Partner gewonnen, der sich mit insgesamt 2 Mio. CAD beteiligte. Damit ist das Unternehmen ausreichend kapitalisiert um bis Ende des Jahres die Exploration wie geplant abzuschließen und eine Ressourcenschätzung abzugeben.

    Die Aktie, die seit Anfang Mai um 50% gestiegen ist, ist im Zuge des nachgebenden Silberpreises auch zurückgekommen und notiert bei 0,95 CAD. Hier befindet sich die Ausbruchskante und sollte als Unterstützung dienen. Sollte diese Marke fallen, wäre das nächste Ziel der 200er-gleitende Durchschnitt bei 0,84 CAD. Wer bullish auf Silber ist, legt sein Geld hier gut an.

    First Majestic Silver – muss sich neu erfinden

    Jeder der sich schon länger mit First Majestic Silver beschäftigt hat, aber es in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren hat, wird sich über die Meldung zur Beteiligung an Blackrock Silver wundern. Denn das Unternehmen war bisher nur in Mexiko aktiv. Einer der Gründe könnte die Akquisition der Jerritt Canyon Mine am 30. April sein. Da es schwer war, eine interessante Silbermine zu finden, entschied man sich für eine Goldmine und das auch noch außerhalb Mexikos in Nevada.

    Die Schwäche des Silberproduzenten liegt in der Lebensdauer seiner vorhandenen Minen. Die Reserven neigen sich dem Ende und man rechnet mit einer verbleibenden Lebensdauer von etwa sechs Jahren. Vor diesem Hintergrund macht der Schritt nach Nevada und die Beteiligung an Blackrock Silver Sinn. Blackrock hatte ja erst kurz zuvor beachtliche Gold- und Silberfunde vermeldet und arbeitet ebenfalls in Nevada. Fällt die Ressourcenschätzung in einer Größenordnung aus, die First Majestic Silver zusagt, hat man schon mal einen Fuß in der Tür für eine Übernahme.

    Die Aktie notiert aktuell bei 19,38 CAD und versucht einen Boden auszubilden. Solange es keinen Schlusskurs unterhalb von 18,20 CAD gibt, bleibt die Seitwärtsphase bestehen. Oberhalb von 22,75 CAD würde es deutlich bullisher. Aktuell sollte man hier abwarten bis der Silberpreis wieder dreht und dann schauen ob die Aktie entsprechend mitläuft.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 31.05.2024 | 05:10

    Globex Mining, Samsung Electronics, BYD: Rohstoff-Rally und Innovationen aus Asien

    • BYD
    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Telekommunikation

    Die zunehmende Nachfrage an generativer KI, Unterhaltungselektronik und Innovationen in Automotive steigern die Nachfrage nach Rohstoffen ungemein. Für Explorer wie Globex Mining sind das goldene Zeiten. Das kanadische Unternehmen hat ein so breit aufgestelltes Rohstoff-Portfolio, dass es als Mineraliengrundstücksbank gesehen werden kann. Für Investoren bedeutet das reduziertes Risiko dank hoher Streuung. Samsung Electronics hat momentan einige Herausforderungen zu meistern. Nicht nur, dass sie in der Chipherstellung von NVIDIA überholt wurden, auch die Belegschaft begehrt auf. In Südkorea wäre das der allererste Streik in der Geschichte des Unternehmens. Denn obwohl der Markenwert global hoch angesehen ist, scheint der Haussegen doch mächtig schief zu hängen in Suwon. Innovationen werden in Asien produziert. Autobauer wie BYD, Geely und Toyota setzen auf die nächste Evolutionsstufe in der Entwicklung von Elektromobilität. Die EU hingegen wirkt hilflos, mit Strafzöllen wollen sie den Wettbewerb aushebeln. Ob das gelingt?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 28.05.2024 | 05:10

    RWE, Desert Gold Ventures, GameStop – Nachzügler im Bullenmarkt

    • Meme
    • Gold
    • erneuerbare Energien

    Trotz der Tatsache, dass die US-Börsen gestern wegen des Memorial Day geschlossen hatten, bewegte sich der deutsche Leitindex DAX im grünen Bereich. Überhaupt befinden sich neben den großen Aktienindizes weitere Assetklassen wie Gold oder Bitcoin im übergeordneten Aufwärtstrend, was für weiter steigende Notierungen spricht. Obwohl die Basiswerte nahe ihrer Höchststände notieren, befinden sich Unternehmen aus den entsprechenden Sektoren davon noch weit entfernt.

    Zum Kommentar