Menü schließen




BARRICK GOLD CORP.

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Carsten Mainitz vom 09.12.2021 | 05:08

Barrick Gold, Barsele Minerals, Merck KGaA – Viel Bewegung im Markt

  • Gold
  • Akquisitionen

Aktuell herrscht am Goldmarkt wenig Bewegung. Der Goldpreis, der im Sommer des vergangenen Jahres seinen Höchststand bei rund 2.070 USD je Unze verbuchte, konsolidiert aktuell um die Marke von 1.800 USD. Trotz der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit hoher Inflation und historisch niedrigen Zinsen investieren Anleger lieber in renditestärkere Assets wie Aktien oder Kryptowährungen. Hinter den Kulissen bewegt sich am Goldmarkt jedoch vieles. Zuletzt vermeldete beispielsweise Tembo Gold den Einstieg durch Barrick Gold, weitere Akquisitionen werden folgen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.12.2021 | 05:08

Desert Gold, Barrick, First Majestic – Antizyklische Chancen!

  • Gold
  • Silber
  • Edelemtalle

Das Zurückfallen des Goldpreises unter 1.800 USD eröffnet für langfristig denkende Investoren erstklassige antizyklische Investmentchancen. Die weltweit hohe Inflation und die Niedrigzinspolitik sprechen für Edelmetalle als Inflationsschutz und Krisenwährung. Qualitativ hochwertige Goldaktien entwickelten sich historisch betrachtet über längere Zeiträume besser als das Underlying. Wer hat 2022 die Nase vorn?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 26.11.2021 | 06:07

Barrick Gold, Sierra Grande Minerals, Yamana Gold – Fehlausbruch bei Gold?

  • Barrick Gold
  • Sierra Grande Minerals
  • Yamana Gold
  • Gold
  • Inflation
  • Goldmine

Am 5. November schien es, als sei Gold endlich aus seinem aufgebauten Dreieck im Chart ausgebrochen. Seit dem 19. November haben die Bären erstmal wieder das Ruder übernommen. Die Anleger, die sonst auf Gold bei Inflation und andere Absicherungsgeschäfte gesetzt haben, reagieren noch zögerlich. Ein Grund ist die Geldmengenausweitung, die die Angst der Menschen verdrängt. Nahezu alle Notenbanken sehen die Inflation als vorübergehend an. Ein weiterer Grund sind die Kryptowährungen, die auch als Kapitalschutz genutzt werden und somit Konkurrenz darstellen. Sollten die Zinsen steigen, wäre das erstmal ein schlechtes Zeichen für Gold. Bleibt die Inflation, könnte die weltweite Goldnachfrage steigen, wobei die Nachfrage aus Indien und China bereits angezogen hat. Der neu ausgebildete Aufwärtstrend in Gold ist erst unterhalb von 1.721,1 USD auf Tagesbasis gebrochen, sodass aktuell von steigenden Goldpreisen ausgegangen werden kann. Ein Blick auf drei Goldunternehmen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.11.2021 | 04:44

Barrick, Yamana, Barsele Minerals, Agnico-Eagle – Die Gold-Explosion auf 2.500 USD handeln!

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe

Der Präsident der Minneapolis Fed Neel Kashkari verlautbarte am letzten Wochenende, dass die hohe Inflation in den kommenden Monaten anhalten könnte und die Fed dennoch nicht überreagieren sollte, schließlich werde die Teuerung wieder vorübergehen. Man sieht, Notenbanker diesseits wie jenseits des Atlantiks werden nicht müde, diese These gebetsmühlenartig an uns Anleger zu transportieren. Da wird man doch eher hellhörig, denn vor einigen Jahren versuchten die gleichen Währungshüter eine „Wunschinflation“ von über 2% herbeizureden. 'Die Geister, die ich rief...', könnte man resümieren – ein Etappenziel ist mit 4% Teuerung sicherlich erreicht! Wie geht es in diesem Umfeld mit den Edelmetallen weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.11.2021 | 05:08

Osino Resources, Barrick, Newmont – Jetzt kommt die Gegenbewegung!

  • Gold
  • Edelemtalle
  • Sachwerte
  • Inflation

Die Inflation legt seit Monaten deutlich zu. Im Oktober stiegen die Verbraucherpreise im Euroraum gegenüber Vorjahr um 4,1%, das ist der höchste Wert seit über 13 Jahren. In Deutschland klettere die Teuerungsrate sogar auf 4,5 %! Zuletzt war das im Oktober 1993 der Fall. Notenbanken stempeln dies als temporäres Phänomen ab. Deutlich wurde Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing vor wenigen Tagen mit seinen Aussagen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Der Manager widerspricht dem Wunschdenken eines temporären Phänomens energisch und fordert die Notenbanken zum Handeln auf. Angesichts dieser Rahmenbedingungen und Aussichten können Anleger ihr Geld mit einem Investment in Sachwerte, wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bzw. Edelmetalle bestmöglich schützen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.11.2021 | 04:44

Barrick Gold, Newmont, Central African Gold, Gazprom – Gold wird zum Feuerball!

  • Edelmetalle
  • Gas
  • Energie

Die Entwicklung von Gold folgt in den letzten 25 Jahren dem Inflationstrend in unseren Ökonomien. Vor der Jahrtausendwende stand die Unze noch unter 200 USD. Durch die Immobilienblase nach dem Dotcom-Boom und die verheerenden Auswirkungen der US-Subprimekrise, erreichte das Edelmetall im Jahr 2011 mit 1.950 USD seinen vorläufigen Höhepunkt. Damals versuchte die EZB mit Notkrediten den Zusammenbruch Griechenlands zu verhindern. Mit einem Einsatz von 336 Mrd. EUR gelang dieses europäische Rettungs-Experiment vorläufig. Der Goldpreis hat dann allerdings in den Folgejahren bis 2015 wieder bis auf 1.120 USD an Wert verloren. Im letzten Jahr gab es dann einen neuen Anlauf in Richtung Norden. Im Mai erreichte das Edelmetall 2.050 USD – ein Plus von 600 USD seit Beginn der Corona-Krise. Wie geht es nun weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.10.2021 | 05:08

MAS Gold, Barrick Gold, Yamana Gold – Go for gold!

  • Gold
  • Edelmetalle

Betrachtet man das große Bild, so sprechen mehrere Aspekte für einen mittelfristigen Anstieg des Goldpreises. Es ist eine Kombination aus Niedrigzinsumfeld, steigender Inflation und Krisenwährung in volatilen Börsenzeiten. Zudem erhöht die globale wirtschaftliche Erholung die Nachfrage nach Gold. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, kann der Goldpreis auch bei steigenden nominellen Renditen stark performen, wenn die Inflationsraten schneller klettern als die Zinsen. Dieses Szenario halten wir für sehr realistisch. Somit sollten diese Aktien profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.10.2021 | 05:10

Deutsche Telekom, Troilus Gold, Barrick Gold – Zeit für den sicheren Hafen

  • Märkte
  • Gold

Die Weltbörsen taumeln. Durch das Ansteigen der Inflation und die Angst der Anleger vor einer Zinswende kommen die Crash-Propheten wieder aus ihren Löchern. Bestätigt sehen sich Kiyosaki, Mr.DAX und Co. von einer drohenden Immobilienpleite, die aus China, ausgelöst vom Immobilienkonzern Evergrande, auf uns zurollt. In der Tat befinden sich die Börsenbarometer zumindest kurzfristig im Korrekturmodus. Der DAX riss die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten. Ein anderer Markt steht derweil in den Startlöchern, um ein Comeback zu feiern.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.09.2021 | 04:53

Barrick Gold, Tembo Gold, Varta – Wo bleibt die Krisen-Gold-Rallye?

  • Gold
  • Technologie

Es ist viel los an den Märkten. Asien strauchelt, hier hatten sich die Immobilienmärkte zuletzt euphorisch nach oben geschraubt, jetzt gibt es ernsthafte Sorgen. China kämpft seit Ausbruch der Pandemie mit hohen Leerstandsquoten in ihren Industriestädten. Menschen flüchteten aus Angst vor Ansteckung raus aus der Stadt zurück aufs Land. Die daraus entstehenden Entmietungen führen zu Preisdruck und letztlich bei leicht steigenden Zinsen auch zu erheblichen Schieflagen in einer hoch gehebelten Schatten-Bankenwelt. Die Schieflage von China Evergrande zeigt diese Exzesse in Reinform. Gestern gab es wilde Kursstürze. Das Problem: Evergrande muss hohe Zinszahlungen leisten, die in dieser Woche fällig werden. Manch Anleger denkt an Lehman Brothers zurück und drückt erst mal den Verkaufsknopf. Was wird wohl die Fed morgen in den USA zu diesem Thema sagen?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.09.2021 | 05:08

Desert Gold, Barrick Gold, FlatexDEGIRO – Wie geht es nach der Korrektur weiter?

  • Gold
  • Investments

Nicht immer geht kurzfristig betrachtet eine Gleichung beim Investieren auf. Geduld und ein längerfristiger Anlagehorizont werden nicht umsonst häufig betont. Investments in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien schützen nachweislich vor einem Kaufkraftverlust. Auch eignen sich Edelmetalle über einen längeren Zeitraum als Krisenwährung. Rücksetzer bieten Chancen! Wer hat die besten Karten?

Zum Kommentar