Menü

04.01.2021 | 05:40

Square, B-A-L Germany, SAP, Alibaba – Diese Charts jetzt genau anschauen!

  • Chart
Bildquelle: pixabay.com

Das Börsenjahr 2020 war in vielerlei Hinsicht ein Wahnsinnsjahr. Zuerst der euphorische Jahresstart und dann der COVID-19 verursachte Schock mit einer Korrektur von 5.000 Punkten im DAX. Wiederum kurios war dann die Aufholjagd von den Tiefs auf einen neuen Schlussrekord Ende Dezember. Die Börse differenzierte zwischen „Pandemie-Gewinnern“ und „Pandemie-Verlierern“ und ungeachtet des schrecklichen weltweiten Ausmaßes dieser Krankheit, feierte die US-Technologiebörse fast täglich neue Höchststände. Kommt hier noch ein Schwenk in Richtung Rationalität? Gibt es in 2021 ein Heer von Arbeitslosen und eine Pleitewelle im Mittelstand? Kommen noch viel schlimmere Zeiten? Kann Alles sein, aber ein Seismograph für künftige Kursentwicklungen ist die Pandemie keinesfalls, denn die Liquidität ist historisch hoch. Schon eher aufschlussreich sind die Charts gewisser Aktien.

Lesezeit: ca. 5 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A2NBN90 , US8522341036 , DE0007164600 , US01609W1027


Square Inc. – Online Payment jetzt auch mit Bitcoin

WKN: A143D6 ISIN: US8522341036 Symbol: SQ3
The Square Inc. ist ein alternativer Payment-Processing-Provider aus den USA. Die Tools des Unternehmens ermöglichen es seinen Kunden, Kartenzahlungen über ihre mobilen Geräte durchzuführen. Dabei profitieren vor allem Kleinbetriebe wie Taxifahrer oder Restaurantbetreiber von dem Kreditkartenleser, der einfach an iPhones oder iPads angesteckt werden kann. Darüber hinaus bietet Square Software für Lohnabrechnung und Buchhaltung, elektronische Rechnungsbelege sowie einen Rückbuchungsschutz. Die Bezahlmethode von Square ist derzeit in den USA, Kanada, Japan, Australien, Irland und Großbritannien verbreitet.

Im Jahr 2018 begann Square damit, den Nutzern einen Handel mit Bitcoin (BTC) über die Cash App zu ermöglichen. Dies mag zu der Zeit wie ein revolutionärer Schritt erschienen sein, im Nachhinein war es aber sicher eine strategische Weichenstellung. Die Akzeptanz von Kryptowährungen im Handel ist in den letzten Jahren um 250% p.a. gewachsen. Teilweise gab es sogar die Entwicklung von digitalen Zentralbankwährungen (siehe Venezuela), es besteht also kein Zweifel, Krypto ist nun etabliert. Andere, traditionellere Finanzunternehmen versuchen nun, verlorenes Terrain aufzuholen. Ein neues Update für die Cash App bringt Square aber heute noch weiter vor die Konkurrenz, denn mit jedem Kauf über „Boost“ werden dem User Bruchteile von Bitcoin gutgeschrieben.

Square Inc. machte ca. 6 Mrd. USD Umsatz und 500 Mio. USD Gewinn in 2020, die Marktkapitalisierung liegt bei knapp 98 Mrd. USD. Das hohe Kurs-Umsatz-Verhältnis dürfte aber weder die NASDAQ, noch die Bitcoin-Community stören, denn sie sind Höchstkurse gewöhnt. Auch der Chart hat von seinem Top bei über 200 EUR leicht korrigieren können. Wir tendieren zum prozyklischen Einstieg!

B-A-L Germany AG – Fundamental und charttechnisch interessant

WKN: A2NBN9 ISIN: DE000A2NBN90 Symbol: BAM
Bei dem sächsischen Immobilien-Unternehmen B-A-L Germany AG geht es ruhig aber stetig nach oben. Im Jahr 2020 konnte der vermietbare Wohnungsbestand in der Fläche um 35% auf 3.749 qm ausgedehnt werden. Damit erreicht das Umsatzpotenzial bei einer Mischbetrachtung aller Liegenschaften glatte 270.000 EUR pro Jahr. Abzüglich der Verwaltungskosten und kleinerer Sanierungsaufwendungen bleibt bei dem Unternehmen ab 2021 operativ einiges hängen.

Im laufenden Jahr ist überdies mit starkem Wachstum zu rechnen, denn die Einschränkungen die COVID-19 mit sich brachte, dürften nun nicht mehr hemmend auf die Entwicklung einwirken, denn man kann nun wieder Liegenschaften besichtigen und günstiger Wohnraum bleibt in Deutschland extrem knapp. Derzeit unterstützt die Verfügbarkeit bei Handwerkern die Sanierung des Bestands auf ein Top-Niveau der letzten Jahre. Da werden einige Liegenschaften nun höher einzuwerten sein.

Mit einem Blick auf den Chartverlauf zeigt sich zum Jahresende 2020 sowohl eine Aufwärtstendenz beim Kurs als auch beim Umsatz. Bei insgesamt 2 Mio. Aktien ist die fast schuldenfreie Gesellschaft derzeit mit ca. 50% unter dem Buchwert notiert. Fundamental erwarten wir für das Jahr 2020 erste Dividenden-Zahlungen. Sollte sich der Kurs auf über 1,30 EUR schwingen können, ergibt sich sogar ein starkes Kaufsignal. Fundamental ist alles unter 1,70 EUR ein Kauf!

SAP SE – „fallen angel“ bitte beobachten

WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Symbol: SAP
Das größte deutsche Software-Unternehmen SAP gibt eine Gewinnwarnung für die nächsten 5 Jahre heraus. Das ist eine Hausnummer! SAP hat gleichzeitig weitere strategische Entscheidungen zum Umbau des Unternehmens getroffen. Laut einem Dokument an die US-Börsenaufsicht SEC soll die Tochter Qualtrics an die Börse gebracht werden und dabei zwei Aktiengattungen geschaffen werden. Die A-Aktien werden an Investoren verkauft, die B-Aktien mit mehr Stimmrechten wird SAP behalten. Die Aktien von Qualtrics sollen für 20 bis 24 USD pro Stück verkauft werden. Am oberen Ende dieser Spanne wäre Qualtrics mit etwas mehr als 10 Mrd. USD bewertet. Vor gut zwei Jahren war das Unternehmen von den Walldorfern für 8 Mrd. USD gekauft worden.

SAP will im Cloud-Geschäft seinen Umsatz verdreifachen, parallel dazu ein kleines Eingeständnis, dass es im Lizenzgeschäft nicht mehr so gut läuft. Aber ist das eine Rechtfertigung dafür, die Marktkapitalisierung um ganze 50 Mrd. EUR nach unten zu drücken? Für den ersten Moment ja, denn das Management hat sich nicht genau dazu geäußert, wie es kurzfristig weitergeht. Die früher üppigen Margen-Aussagen sind erst mal zurückgenommen worden, dennoch Goldman Sachs hat die Einstufung „conviction buy“ belassen. Die restliche Analystengemeinde tendiert zu Hold.

Der neue Vorstand Klein hat also viele Hausaufgaben zu erledigen. Indes hat der Kurs seit dem Tief bei 92 EUR schon wieder auf 107 EUR zugelegt. Der AR-Vorsitzende Dietmar Hopp hat mit 250 Mio. EUR nachgekauft. Das KGV beträgt derzeit ca. 21 – die amerikanische Konkurrenz kostet oft ein Vielfaches. Entscheidend werden die Aussagen zu den Jahreszahlen 2020 und der Ausblick sein. Sollte der Kurs derweil über 112 EUR steigen können, würden wir trendfolgend einsteigen, vorher nicht.

Alibaba – Jack Ma ist verschwunden

WKN: A117ME ISIN: US01609W1027 Ticker-Symbol: AHLA
Noch eine Meldung zu einem anderen Börsenliebling: Alibaba Group! Der Börsengang der Finanz-Tochter Ant Group wurde im November 2020 behördlich untersagt, nun fehlt von dem charismatischen Firmengründer und Visionär Jack Ma jede Spur. Hat er sich gegenüber der chinesischen Regierung zu weit aus dem Fenster gelegt? Auch um Ma’s Twitter-Account ist es ruhig geworden. Zuvor sendete er täglich mehrere Tweets, seit dem 10. Oktober 2020 jedoch keinen einzigen mehr.

Zudem wurde der Unternehmer in seiner eigenen Gründer-Show „Africa’s Business Heroes“ als Jury-Mitglied plötzlich ersetzt. Wenige Tage zuvor schrieb er noch auf Twitter, dass er es „kaum erwarten kann“, die Finalisten zu treffen. Sehr komisch!
Der Fall erinnert stark an das Verschwinden um Ren Zhiqiang im März 2020. Der Unternehmer galt als verschwunden, nachdem er Präsident Xi wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise als „Clown“ bezeichnet hatte. Im September 2020 wurde er dann zu 18 Jahren Haft verurteilt. Er habe verschiedene Korruptionsdelikte gestanden, so das Gericht.

Die Alibaba-Aktie hat von diesen Tatsachen zum Jahresende noch nichts gewusst. Die News zu Jack Ma´s Verschwinden kamen jetzt zum Jahreswechsel ans Licht. Zuvor hatte sich der Wert von seinem Tief bei 171 EUR wieder auf rund 200 EUR hochschwingen können. Das dürfte aber schon heute wieder Makulatur sein, wie rechnen mit weiteren Rückgängen in der Aktie. Shorties könnten jetzt auf den Zug springen und dem Aktienkurs das Fürchten lehren. Charttechnische Haltelinien sehen wir erst bei 150 und 125 EUR. Daher: Vorsicht an der Bahnsteinkannte!


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.