Menü schließen




22.12.2022 | 11:30

Saturn Oil + Gas, BP, First Hydrogen - Potenzial erkannt

  • Börse
  • Analysten
  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Die hohe Schwankungsbreite an den Börsen dürfte sich auch im kommenden Jahr fortsetzen, zu unsicher ist sowohl die wirtschaftliche als auch die geopolitische Lage. Dies wiederum bietet enorme Chancen, aussichtsreiche und von der Öffentlichkeit wenig beachtete Titel auf verbilligtem Niveau zu erwerben. Durch die laufende Korrektur im Ölsektor, der nach Meinung großer Analystenhäuser in den USA im kommenden Jahr erneut an Stärke gewinnen dürfte, gibt es vor allem aus der zweiten Reihe attraktive Unternehmen, die in der erwarteten Aufwärtsbewegung den breiten Markt deutlich outperformen dürften.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BP PLC DZ/1 DL-_25 | DE0008618737 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832

Inhaltsverzeichnis:


    Saturn Oil & Gas – Analyst zündet Kursfeuerwerk

    Eine dieser von der Öffentlichkeit noch unentdeckten Perlen ist der kanadische Erdölproduzent Saturn Oil & Gas. Dieser konnte innerhalb von weniger als 2 Jahren dank zweier transformativer Akquisitionen seine Produktion auf über 12.000 Barrel Öläquivalent pro Tag um den Faktor 50 ausbauen. Zu erkennen war dies bereits bei den Zahlen zum dritten Quartal. Hier erreichte die durchschnittliche Produktion bereits 10.965 Öläquivalent pro Tag, was einen Anstieg von 57% im Vergleich zu 6.970 boe/d im dritten Quartal 2021 bedeutet. Auch das operative Ergebnis legte auf bereinigter Basis entsprechend stark um 179% auf 50,3 Mio. CAD zu. Auf die vollverwässerte Aktie gerechnet, ergibt sich ein Nettogewinn von 2,87 CAD im Quartal, nach 9 Monaten liegt dieser bei 2,30 CAD. Der Aktienkurs bewegt sich dagegen bei 2,88 CAD.

    Diese Unterbewertung im Vergleich zur Peer-Group blieb selbstredend mehreren Analystenhäuser nicht verborgen. So startete First Berlin Equity Research die initiale Coverage und setzte Saturn Oil & Gas auf „kaufen“ mit einem Kursziel in Höhe von 7,00 CAD. Für ein wahres Kursfeuerwerk in Höhe von 25% sorgte zudem eine Erststudie von Echelon Partners, die den Ölproduzenten mit einem „buy“-Rating und einem Kursziel von 6,00 CAD aufnahmen. Analyst Tom Hems sieht in dem Titel „eine differenzierte Wachstumsstrategie und eine überzeugende Bewertung für Investoren."

    So äußerte der Experte in einem Bericht des kanadischen Medienunternehmens „The Globe and Mail“: „Wir erwarten, dass Saturn mit der Umsetzung von Wachstumsinitiativen und erfolgreichen Bohrergebnissen eine breitere Investorenbasis anziehen und eine Bewertung verlangen wird, die näher am Durchschnitt der Vergleichsgruppe liegt. Dennoch sehen wir selbst in einem Szenario ohne Bewertungsanpassung immer noch ein enormes Aufwärtspotenzial von 100 Prozent angesichts des starken FCF- und Wachstumsprofils, das wir bis 2024 prognostizieren. Saturn führt die ölgewichtete Vergleichsgruppe mit einer DAFCF-Rendite [schuldenbereinigter freier Cashflow] von etwa 50 Prozent im Jahr 2023 an, was mehr als das Doppelte des Durchschnitts der Vergleichsgruppe von 19 Prozent ist. SOIL wird außerdem deutlich unter dem von uns geschätzten PDP-NAV auf Strip gehandelt, was unserer Meinung nach ein überzeugendes Kaufsignal darstellt."

    Durch den Kurssprung konnte die Aktie der Kanadier die 200-Tagelinie bei 2,66 CAD mühelos durchbrechen. Die nächste wichtige Hürde, die zu überwinden ist, wäre der seit Ende 2021 ausgebildete Abwärtstrend bei 2,88 CAD. Sollte dieser nachhaltig durchbrochen werden, läge der nächste Widerstandsbereich erst bei rund 3,50 CAD. Unterstützt dürfte dies von der Indikatorenseite werden. So zeigt der Trendfolger MACD positive Divergenzen und generierte kürzlich ein Kaufsignal.

    Durch den Kurssprung konnte die 200-Tagelinie überwunden werden. Nun wartet mit dem mittelfristigen Abwärtstrend bei 2,88 CAD die nächste Hürde. Quelle: Refinitiv

    BP – Analysten positiv

    Im Gegensatz zum Schnellboot Saturn Oil & Gas wirkt das britische Energieunternehmen wie ein schwerer Tanker. Dennoch ist der Konsens der Analysten weiterhin positiv gestimmt. Die kanadische Bank RBC sieht in BP weiterhin einen Outperformer, kappte das Kursziel jedoch von 600 GBP auf 550 GBP. Obwohl die Öl- und Gasindustrie in den vergangenen zwei Jahren von positiven Gewinnrevisionen getragen worden sei, berge sie noch Aufwertungspotenzial, schrieb Analyst Biraj Borkhataria. Es werde immer offensichtlicher, dass die Energiewende nicht linear oder gar geordnet verlaufen wird, und der Sektor gut aufgestellt ist, um davon zu profitieren, wenn sich die Kapitalkosten normalisieren.

    Dagegen hob das US-Analystenhaus Jefferies das Kursziel für die Briten von 490 GBP auf 500 GBP an, das Anlageurteil wurde auf „hold“ belassen. Für das kommende Jahr rechnet Analyst Giacomo Romeo mit höheren Öl-, aber tieferen Gaspreisen als bisher.
    Aktuell notiert die Aktie bei 482,65 GBP. Bei einem Überwinden des Jahreshochs bei 503,30 GBP dürfte der Weg bis zum Allzeithoch bei 603,60 GBP frei sein.

    First Hydrogen – Serienproduktion vor Augen

    Während Ölaktien im vergangenen Jahr vor allem durch den Ausbruch des Ukraine-Konflikts haussierten, steckte der Wasserstoffsektor in einer tiefen Korrektur. So verloren globale Marktführer wie Plug Power mit minus 57% sowie McPhy Energies mit minus 41% teilweise mehr als die Hälfte ihres Börsenwertes. Ein Leuchtturm war dagegen die Aktie des Wasserstoff-Newcomers First Hydrogen, die mit einer Jahresperformance von über 185% glänzen konnte. Wie in einem ausführlichen Update zu lesen ist, sind die Kanadier auf dem Besten Wege, mit emissionsfreien, wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika den Massenmarkt zu erobern.

    Einen nächsten Meilenstein soll nun die Enthüllung des neuen Fahrzeugs der nächsten Generation bringen. Für Steve Gill, CEO des Bereichs Automotive bei First Hydrogen Limited, steht dabei fest, „dass unsere leichten Nutzfahrzeuge der nächsten Generation eine ganzheitliche Lösung für gewerbliche Flottenbetreiber darstellen, die umweltfreundlich und kosteneffizient wirtschaften wollen. Wir sind von unseren neuen Konstruktionen begeistert und freuen uns darauf, sie bald zu präsentieren."

    Dies soll neben den bestehenden Partnern AVL Powertrain sowie Ballard Power mit der EDAG Group als Design-Partner gelingen. EDAG ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für die internationale Mobilitätsindustrie und bringt Unterstützung in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Elektrik/Elektronik und Produktionslösungen.


    Die hohe Schwankungsbreite an den Börsen ermöglicht immer wieder attraktive Einstiegschancen, um an der nächsten Aufwärtswelle überproportional zu profitieren. Bei Saturn Oil & Gas sind sich mehrere Analystenhäuser hinsichtlich der Unterbewertung einig. First Hydrogen plant mit neuem Partner Fahrzeuge für die Serienproduktion, BP glänzt weiterhin mit relativer Stärke.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 07.12.2022 | 05:45

    TotalEnergies, Saturn Oil + Gas, Shell – Energie Aktien als Booster fürs Depot

    • TotalEnergies
    • Saturn Oil & Gas
    • Shell
    • Öl
    • WTI
    • Ölpreis
    • Öl-Embargo
    • Erdgas
    • Erneuerbare Energien

    Nun ist es da, das Öl-Embargo gegen Russland. Schon vorher war der Ölpreis volatil und mit den neuen Sanktionen könnte es noch einmal chaotischer werden. Die Internationale Energieagentur befürchtet, dass Russland die Ölförderung deutlich reduzieren könnte. Das würde das Angebot auf dem Markt schlagartig und merklich sinken lassen und der Ölpreis würde anziehen. Kommt es weltweit zu einer Rezession, würde das die Nachfrage verringern, aber durch die stetig steigende Bevölkerung wächst der Bedarf an Öl trotzdem weiter. Immerhin leben seit November 8 Mrd. Menschen auf unserem Planeten. Die Lieferung von Öl wird auch in den kommenden Jahren wichtig bleiben. Wir sehen uns daher drei Unternehmen aus der Branche an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2022 | 09:53

    Viromed Medical AG, Encavis AG, K+S – Das Fundament ist gelegt

    • Covid
    • Börse
    • Märkte

    Seit Wochen laufen die wichtigsten Börsen rund um den Globus aufwärts. Was anfangs nur als Gegenbewegung in der übergeordneten Abwärtsbewegung deklariert wurde, könnte nun der Start für eine ausgeprägtere Jahresendrallye werden. Während Indizes wie DAX oder Dow Jones ihre seit Beginn des Ukraine-Krieges ausgebildeten Abwärtstrends bereits verlassen konnten, bieten vor allem kleinere Werte noch gehöriges Nachholpotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.11.2022 | 05:10

    K+S, Saturn Oil + Gas, Aurora Cannabis – Vervielfachungskandidaten

    • Märkte
    • Quartalszahlen
    • Analysten

    Die Unsicherheiten in Hinblick auf die globale geopolitische Lage und Sorgen vor einer weiteren Abkühlung der Wirtschaft bei gleichzeitig steigender Inflation liesen Aktien sowie andere Assetklassen wie Rohstoffe oder Edelmetalle in den vergangenen Monaten deutlich korrigieren. Mit Veröffentlichung von Quartalszahlen wird der negative Aktienverlauf vieler Unternehmen mit aktuellsten Werten bestätigt. Jedoch gibt es auch positive Überraschungen, die aufgrund ihres vorgelegten Zahlenwerks und der positiven Aussichten die Chance auf eine deutliche Outperformance besitzen.

    Zum Kommentar