Menü schließen




11.07.2022 | 04:44

Crash bei diesen Aktien nutzen: Infineon, Siemens, BrainChip, Apple im Fokus!

  • Hightech
  • Energiewende
  • Chipindustrie
Bildquelle: pixabay.com

Hightech, Autos, Haushaltsgeräte, Smartphones, Renewables – die Liste der Produkte scheint endlos. Allen gemeinsam ist die Notwendigkeit intelligenter Chips: Die Auswirkungen des weltweiten Chipmangels sind aber allgegenwärtig. Aus heutiger Sicht würden Manager die Globalisierung sicherlich gerne wieder ein Stück zurückdrehen, denn die Verlagerung von Produktionsstätten in die ganze Welt schafft aktuell riesige Probleme von Logistik, über hohe Bezugspreise bis hin zu völlig zerstörten Lieferketten. Wenn Mitteleuropa seine Energieabhängigkeit vom Osten nicht bald in den Griff bekommt, dürften für hiesige Industriestandorte noch harte Zeiten anstehen. Wo liegen die Chancen in einem fragilen Umfeld?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , APPLE INC. | US0378331005 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , SIEMENS AG NA O.N. | DE0007236101

Inhaltsverzeichnis:


    Chipmangel – Heute würde Siemens Infineon wahrscheinlich nicht mehr verkaufen

    Fehlende Mikroprozessoren haben in 2021 nicht nur der Automobilindustrie heftig zugesetzt. Das Beratungsunternehmen Goldman Sachs identifizierte 169 Branchen, die in unter dem ständigen Chipmangel zu leiden hatten. Darunter sind auch die Hersteller von Smartphones, Computern, WLAN-Routern und medizinischen Geräten. Und für 2022 erwarten Experten auch wegen der anhaltenden russischen Invasion noch keine echte Trendwende. Etliche Probleme, die zur globalen Chipkrise maßgeblich beigetragen haben, bestehen nämlich noch immer. An oberster Stelle die Rohstoff- und Energieknappheit sowie die rasant steigenden Preise, sie drücken auf die Marge, denn die Verkaufspreise können selten um satte zweistellige Sätze angehoben werden.
    Die Entwicklung bei Infineon macht dennoch Hoffnung. Die Trends rund um Elektrifizierung, Energieeinsparung sowie Digitalisierung, sorgen für weiterhin hohe Nachfrage. CO2-Reduzierung und der Wunsch, Dinge intelligent zu machen und sicher zu vernetzen, sind die wichtigen Basistrends in allen technologieorientierten Branchen. Die Münchener sind in diesen Bereichen aktiv.

    Denn Infineon ist ein wichtiger Partner für viele Hersteller, welche moderne Chips mit stromsparenden Technologien benötigen. So hat die Aktie zwar gut 40% korrigiert, die Geschäfte laufen aber dennoch blendend. Mittlerweile hat auch das Management gewechselt. Auf den Ingenieur Ploss folgt der Ingenieur Hanebeck, die Tradition der internen Besetzung mit hauseigenen Führungskräften wird fortgesetzt. Aus dem heutigen Blickwinkel würde Siemens die Perle Infineon wohl nicht mehr verkaufen. Die Aktie hatte ihren Ausverkauf wohl bei 20,70 EUR in der vergangenen Woche. Jetzt bei rund 23 EUR ist die Aktie wieder im Aufwärtsmodus und hochattraktiv. Einsammeln!

    BrainChip Holdings – Neue Kooperation schiebt das autonome Fahren an

    Die australische BrainChip holdings ist kein klassischer Chiphersteller, sondern ein IP-Unternehmen mit Lösungsansätzen für die Hightech-Industrie. Frühzeitig hat man sich seine Technologien über Patente geschützt, in vielen Bereichen der künstlichen Intelligenz zeigt das Unternehmen revolutionäre Ansätze und nimmt Vorreiterrollen ein. Das Patentportfolio des Unternehmens umfasst derzeit acht in den USA und ein in China erteiltes Patent sowie 21 anhängige Patentanmeldungen in den USA, Europa, Kanada, Japan, Korea, Australien, Brasilien, Mexiko und Israel. Zu den prominenten Kunden gehören Organisationen wie die NASA, Valeo, Nanose Medical, Renesas und Ford. Zuletzt schloss BrainChip eine Partnerschaft mit Prophesee zur Optimierung der KI-Leistung und -Effizienz von visuellen Computerlösungen. Die Technologie von Prophesee ist vom menschlichen Sehen inspiriert und nutzt ein patentiertes Sensordesign sowie KI-Algorithmen, die das humane Auge und Gehirn nachahmen, um das zu erkennen, was bisher mit standardmäßiger bildbasierter Technologie unsichtbar war.

    Die Computer-Vision-Systeme von Prophesee eröffnen damit neue Möglichkeiten in Bereichen wie autonomes Fahren, industrielle Automatisierung, IoT, Sicherheit und Überwachung sowie Augmented und Virtuell Reality. Die Technologie „Akida“, ist der erste neuromorphe Prozessor von BrainChip auf dem Markt, er ahmt ebenso das menschliche Gehirn nach, um nur die wesentlichen Sensoreingaben zum Zeitpunkt der Erfassung zu analysieren und die Daten mit unvergleichlicher Effizienz, Präzision und Energieeinsparung zu verarbeiten.

    "Wir haben die Daten des neuromorph-basierten Kamerasensors von Prophesee erfolgreich portiert, um Inferenzen auf Akida mit beeindruckender Leistung zu verarbeiten", sagt Anil Mankar, Mitbegründer und CDO von BrainChip. Nach einem Hoch bei 1,67 EUR im Januar ging es im Zuge der Nasdaq-Korrektur um 68% nach unten auf tiefe 0,55 EUR. Nun scheint der Kurs aber ausgebombt, die Umsätze gehen mit höheren Preisen wieder nach oben. Schauen sie wieder genauer hin, denn die Schnäppchenjäger haben das liquide Papier schon längst wieder auf der Liste!

    Apple – Wenig korrigiert und schon wieder gefragt

    Die schlechte Meldung zuerst: Apple ist nicht mehr die teuerste Aktie der Welt. Zum Halbjahr wurde der Smartphone-Riese aus Kalifornien von dem Petrogiganten Saudi Aramco überrundet. Der saudische Ölkonzern Saudi verdrängte Apple auf Platz zwei, wie aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Als die Börsenturbulenzen vor allem die amerikanischen Technologiekonzerne hart trafen, konnten Energieunternehmen parallel elegant zulegen. Deutsche Konzerne sind erstmals seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2006 nicht mehr unter den Top 100 vertreten.

    Nun die gute Meldung: Der Abstand zwischen Apple und Aramco war sehr gering, und mit dem Dreh an der NASDAQ letzte Woche hatte Apple bereits wieder gleichziehen können. Sollte sich der Trend verstärken und Öl auch mal eine Korrektur durchlaufen, wird sich das aktuelle Bild wieder schnell ändern. Beide Werte haben eine Bewertung von ca. 2,3 Bill. USD, der Kursrutsch der letzten 3 Monate vernichtete allerdings ca. 10 Billionen an Kurswerten weltweit. Apple korrigierte vom Top bei 163 EUR ganze 28%, hat aber zuletzt wieder über 20 EUR hinzugewonnen. Das Short-Szenario in der Aktie währte nur kurz, jetzt geht wohl es wieder in die andere Richtung.

    Im großen Bild gilt es zu prüfen, ob die aktuellen Aufwärtsimpulse nicht nur Bearmarket-Rallyes darstellen. Immerhin steht bei Alphabet nun auch ein Split an und die Amazon-Aktie konnte schon wieder ihren Vorsplit-Level hinter sich lassen. Man darf vermuten, dass auch die Apple Aktie bald wieder Vollgas geben wird. Analysten erwarten allerdings eine sinkende Wachstumsrate in den nächsten Jahren von etwa 10% bis auf 5% im Umsatz. Von 43 aktuellen Analysen gibt es derzeit nur eine negative Studie, sie ist allerdings noch aus dem Jahr 2021. Das geschätzte KGV für 2023e liegt bei ca. 25 – zu den Hochzeiten gab es bei Apple auch mal KGVs von über 35. Beobachten!


    „Kaufen wenn die Kanonen donnern“ kann richtig sein, wenn die Wirtschaft nach einem exogenen Schock wieder recht schnell zur Tagesordnung übergeht. Aktuell dürften aber die Zweifel über die ökonomische Zukunft überwiegen. Langfristig waren Korrekturen von 20-25% aber immer Kaufkurse. Infineon, Siemens, Apple und BrainChip sind u.E. gute Ideen für dynamische Portfolios.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 06.06.2024 | 05:05

    First Hydrogen, RWE, Rheinmetall - zukunftsfähige Investitionen mit Wasserstoff und Rüstung

    • Wasserstoff
    • Militär
    • Rüstungsindustrie
    • Energiewende

    Schätzungen zufolge wird der globale Markt für Wasserstoff-Erzeugung bis zum Jahr 2030 ein Volumen von 230,81 Mrd. USD erreichen. Sowohl Regierungen als auch Industrie befürworten daher eine rasche Entwicklung dieser Technologie. Das kanadische Unternehmen First Hydrogen hat bereits erfolgreiche Tests mit einem speziell für die Logistikbranche entwickelten Van mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb absolviert. Nun signalisieren internationale Logistikunternehmen und Autobauer Interesse an einer Zusammenarbeit. Auf Wasserstoff setzt ebenfalls der Energiekonzern RWE. Der Bau von Wasserstoffkraftwerken in Deutschland soll mit zwei europäischen Partnern vorangetrieben werden. Rheinmetall hingegen expandiert ins Baltikum. Am Standort Litauen entsteht ein neues Munitionswerk. Für den deutschen Konzern ergeben sich dadurch viele lukrative Vorteile. Welche Investition trägt am ehesten zur Rendite bei?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.05.2024 | 04:45

    Die Party ist vorbei - Rüstung jetzt verkaufen! Rheinmetall, First Hydrogen, Renk und Hensoldt

    • Wasserstoff
    • Rüstung
    • Hightech
    • Energiewende
    • Transport
    • Logistik

    DAX und NASDAQ machen zwar neue Hochs, doch Themen wie Rüstung und Hightech scheinen eine Pause einzulegen. Nach einer ausgedehnten Rally tut es auch gut, wenn wieder andere Titel in den Fokus geraten. Ein überraschender Rebound bei Plug Power hatte den ausgebombten Wert um 80 % in die Höhe schnellen lassen, leider gingen davon gleich wieder 60 % verloren. Wie gewonnen so zerronnen! Ein regelrechter Ausverkauf ging bei Renk vonstatten, nun ist die Frage, wann Rheinmetall und Hensoldt die Segel streichen. Wir analysieren die aktuellen Trends genauer.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.05.2024 | 05:00

    Kraken Energy, Barrick, Nel ASA Aktie - renditestarke Investments mit Wachstumspotenzial

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Atomkraft
    • Energiewende
    • Gold

    Die Jagd auf Rohstoffressourcen ist seit jeher ein Rennen um die bestmögliche Energieversorgung. Befinden sich Quellen im eigenen oder im wirtschaftlich wohlgesonnenen Nachbarland, ist das Versorgungs-Ausfallrisiko gering. Nuklearenergie ist nach wie vor eine der effizientesten Lösungen. Die USA sind führend in der Nutzung von Uran. Davon profitiert das Unternehmen Kraken Energy, das sich ganz der Exploration von Uranvorkommen in Nordamerika verschrieben hat. Aufgrund der geopolitischen Konflikte ist der Goldpreis allein in den letzten 6 Monaten bereits um 14 % gestiegen. Nun hat Barrick seine Quartalsergebnisse veröffentlicht und Anleger können jubeln. Grund zur Freude herrscht ebenfalls beim norwegischen Wasserstoffunternehmen Nel ASA. Auch hier ist ein Pakt mit dem großen Bruder äußerst vielversprechend.

    Zum Kommentar