Menü

02.03.2021 | 05:30

Barrick Gold, Deutsche Rohstoff AG, K+S: Der Inflation ein Schnippchen schlagen

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Gestern stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland so stark an, wie seit Beginn der Pandemie nicht mehr: Um satte 1,3% kletterte die Teuerung im Februar im Vergleich zum Vorjahr. Marktbeobachter werten diese Zahl als Indiz dafür, dass die Inflation auch mittelfristig wieder zu einem Thema werden könnte. Um sich gegen die Teuerung abzusichern, gibt es mehrere Ansätze. Neben Investments in Rohstoffe bieten sich auch Aktien an. Rohstoff-Aktien vereinen das Beste aus beiden Welten. Wir stellen drei Titel vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CA0679011084 , DE000KSAG888 , DE000A0XYG76


Barrick Gold: Gigant ohne Ziel

WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
Die Aktie von Barrick Gold sorgt aktuell eher für Negativ-Schlagzeilen. Während der Goldpreis schwächelt, bröckelt der Kurs des größten Goldförderers weg. Noch im vergangenen Jahr punktete Barrick Gold mit Milliarden an freiem Cashflow und einer Sonderdividende. Doch diese Effekte sind inzwischen gänzlich verpufft. In den letzten drei Monaten ging es für den Titel um satte 20% nach unten. Und das, obwohl Barrick Gold bei den aktuellen Goldpreisen auch weiterhin profitabel fördern kann. Warum also dieser Kursverlust?

An der Börse kommt es zu Übertreibungen – diese gelten nach oben, aber auch nach unten. Die aktuell steigenden Renditen am Bondmarkt nähren die Hoffnung auf steigende Zinsen. Höhere Zinsen machen Gold im Vergleich zum US-Dollar weniger attraktiv. Hinzu kommt, dass Barrick Gold aktuell nicht weiß, wohin mit dem Geld. Das Unternehmen müsste investieren, hat aber kaum Ziele vor Augen. Dass dem Unternehmen nachgesagt wird, einen Fuß bei Kupfer in die Tür stellen zu wollen, zeigt, wie herausfordernd die Situation ist. Trotz niedriger Bewertung kommt die Aktie nicht in die Spur. Wer langfristig denkt und eine Durststrecke aushalten kann, kann sich Barrick Gold trotzdem näher ansehen.

Deutsche Rohstoff AG: Inflations-Gewinner mit spannendem Portfolio

WKN: A0XYG7 ISIN: DE000A0XYG76 Symbol: DR0
Bereits heute schafft es die Aktie der Deutschen Rohstoff AG, jede Inflations-Angst verfliegen zu lassen. Der Grund: Das Unternehmen ist Ölproduzent und profitiert von den steigenden Preisen des „schwarzen Goldes". Blickt man auf den Kurschart von Rohöl der Sorte Brent, so hat dieses die Krise bereits vollständig hinter sich gelassen. Weiterhin engagiert sich Deutsche Rohstoff AG rund um Wolfram und Gold und hält dazu Minderheitsbeteiligungen an bestehenden Unternehmen. Eines der Herzstücke ist der Anteil an Almonty Industries. Das Wolfram-Unternehmen bringt aktuell die größte Wolfram-Mine außerhalb Chinas in Produktion und hat bereits produzierende Minen in Spanien und Portugal.

Die Aktie der Deutschen Rohstoff AG legte während der vergangenen drei Monate um satte 40% zu und schickt sich aktuell an, auch den mehrjährigen Abwärtstrend zu verlassen. Das Unternehmen ist seit vielen Jahren am Markt, verfügt über eine große Expertise rund um Rohstoffe und glänzt zudem mit einem diversifizierten Portfolio. Gerade für Anleger, die ihrem Portfolio Rohstoffe als Inflationsschutz beimischen möchten, könnte das Unternehmen, das vor der Krise täglich bis zu 8.000 Barrel Öl förderte, eine interessante Wahl sein.

K+S: Am Ende bleibt Unsicherheit

WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Symbol: SDF
Als interessante Wahl für Rohstoff-Anleger galt über viele Monate auch die Aktie von K+S. Doch dann riefen Unregelmäßigkeiten die BaFin auf den Plan. Die Aufsichtsbehörde vermutet einen Fehler bei einer Abschreibung in Höhe von rund zwei Milliarden EUR. Da die Bilanz des MDAX-Konzerns ohnehin als angeschlagen gilt, könnten die Folgen des jüngsten Skandals weitreichend sein. Zuvor schien die Perspektive für K+S rosig zu sein: Der Konzern hatte sein darbendes US-Geschäft gerade erst verkauft und schickte sich an, beflügelt von der guten Lage am Markt neu durchzustarten. Inzwischen hat der Kurs einen Teil der Verluste im Zuge der jüngsten Vorfälle zwar wieder aufgeholt, doch bleibt unterm Strich Unsicherheit. Obwohl K+S als Inflations-Investment prädestiniert scheint, sollten Anleger besser abwarten.

Als geeigneteres Investment könnte sich die Aktie der Deutschen Rohstoff AG erweisen. Das Unternehmen hat mehrere Eisen im Feuer und punktet als Ölproduzent mit dem „Teuerungs-Rohstoff" schlechthin. Von den bevorstehenden Öffnungen großer Volkswirtschaften könnten zudem weitere Impulse ausgehen. Da die hohen Inflationsraten noch nicht positiv auf Gold durchschlagen, bleibt im direkten Vergleich auch die Aktie von Barrick nur die zweite Wahl.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.09.2021 | 05:10

Xiaomi, Troilus Gold, Merck KGaA- Erstklassige Entwicklungen

  • Inflation
  • Gold

Starke Zuwächse sah man zuletzt bei den Verbraucher- und Erzeugerpreisen in Deutschland und Europa. So erreichte die Inflation im August in Deutschland den höchsten Stand seit fast 28 Jahren und ist kurz vor dem Durchbruch der 4%-Marke. Im Gegensatz zu den Zentralbanken, die die Teuerungsrate als vorübergehend erachten und weiterhin die ultralockere Geldpolitik mit einem Zinsniveau bei null Prozent beibehalten, gehen Ökonomen von einer dauerhaft hohen Teuerung aus. Es droht ein Wertverfall des Geldes, der durch den Kauf von Gold abgebremst werden könnte. Aktuell notiert das Edelmetall noch auf günstigem Niveau.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 23.08.2021 | 05:10

Palantir, Troilus Gold, Nikola - Schutz vor schwarzen Schwänen

  • Gold
  • Inflation

Die Diskussionen zur Beendigung der ultralockeren Geldpolitik der Fed als auch der EZB und eine Reduzierung der monatlichen Anleihekäufe, laufen aktuell auf Hochtouren. Die Angst vor möglichen Zinsanhebungen aufgrund der steigenden Inflation, lies den Goldpreis kürzlich in den Flash-Crash-Modus gehen. Dabei verlor das Edelmetall über Nacht mehr als 100 USD je Unze und hielt kurz vor dem Markieren eines neuen Jahrestiefs. Seitdem stabilisiert sich die 'Krisenwährung' wieder und könnte kurzfristig ein neues Kaufsignal generieren. Auf lange Sicht dürfte Gold durch die aktuell vorliegenden Rahmendaten eh zu neuem Glanz erstrahlen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.08.2021 | 05:10

Steinhoff, Kodiak Copper, Nio – Am Anfang des Trends

  • Inflation
  • Kupfer

Durch die steigende Inflation wird der Lebensunterhalt teurer. Schuld für den Anstieg, in Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im Juli gegen den Vorjahresmonat um 3,8%, sind die immer teurer werdenden Rohstoffe. Neben den Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen gehen vor allem Metalle, die für die Energiewende dringend benötigt werden, durch die Decke. Ein Ende des Preisanstiegs ist hier nicht zu erkennen, Ökonomen sprechen bereits von einem jahrelangen Superzyklus.

Zum Kommentar