Menü schließen




14.02.2022 | 04:44

Plus 300% in 3 Monaten - wie geht es weiter? Infineon, BYD, BrainChip

  • Technologie
  • Halbleiter
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Laut einer Analyse von Goldman Sachs sind 169 Hightech-Branchen vom globalen Chipmangel betroffen. Denn fehlende Mikroprozessoren haben nicht nur der Automobilindustrie heftig zugesetzt. Ob Smartphones, WLAN-Router, Windräder oder medizinische Geräte: Ohne Chips läuft hier nichts. Experten sehen aktuell noch keine Trendwende, denn die Probleme, die zur Krise beitragen, bestehen weiter fort. Welche Tech-Titel sollten jetzt auf die Kaufliste?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Inhaltsverzeichnis:


    Das IIF - International Investment Forum öffnet zum zweiten Mal seine Pforten

    Für alle Investorinnen und Investoren bietet sich im Rahmen des diesjährigen IIF - International Investment Forum am Donnerstag, den 17. Februar die Chance, 14 ausgewählte Unternehmen näher kennenzulernen. Pünktlich um 10:00 Uhr CET startet die Session in englischer Sprache. Eine einmalige Registrierung zu dem Event erfolgt für alle Interessierten über diesen Link.

    BrainChip Holdings – Da ist noch einiges in der Pipeline

    Auch dabei ist die mit bis zu 10 Millionen Aktien Umsatz pro Tag bekannte BrainChip Holdings aus Australien. Der Chef des Unternehmens, CEO Sean Hehir, wird um 19:00 Uhr vor die Zuhörer treten und seine Strategie im umkämpften Chipmarkt darlegen.

    Nach einem Plus von über 300% in nur 3 Monaten ist der Kurs zuletzt in eine leichte Konsolidierung getreten. Damit folgt die Tendenz dem großen Trend an der NASDAQ, wo der Technologie-Index NDX bislang 15% vom Hoch abgegeben hat. Tesla, der super-gehypte Vertreter der E-Mobilität verlor im gleichen Zeitraum schon mal 30%. Die Zinswende an den US-Kapitalmärkten hatte zu dieser Korrektur der gutgelaufenen Tech-Titel geführt. Sie ist noch nicht vorüber!

    Gegenläufig zur aktuellen Kurs-Korrektur zeigt sich allerdings der technologische Fortschritt im Hause BrainChip. Das US-Patent- und Markenamt hat dem Unternehmen jüngst das Patent für "Method and a System for Creating Dynamic Neural Function Libraries" erteilt. Es handelt sich um eine Fortsetzung zweier früherer US-Patente. Laut BrainChip schützt dieses Patent die grundlegende Struktur und Funktion eines digitalen Neurons, das aus mehreren Synapsen-Schaltkreisen besteht, welche mit einem Soma-Schaltkreis in Analogie zu einem biologischen Neuron verbunden sind.

    Mit der Erteilung dieses weiteren US-Patents kann BrainChip laut Firmengründer Peter van der Made seinen Abnehmern zeigen, dass seine Technologie bei der "Revolutionierung der künstlichen Intelligenz" eine Vorreiterrolle spielt. Frühere Versuche in diesem Forschungsfeld konnten vergleichbare Ergebnisse noch nicht erreichen. Das Patentportfolio des Unternehmens umfasst derzeit acht in den USA und ein in China erteiltes Patent sowie 21 anhängige Patentanmeldungen in den USA, Europa, Kanada, Japan, Korea, Australien, Brasilien, Mexiko und Israel.

    Zu den prominenten BrainChip-Kunden gehören Organisationen wie die NASA, Valeo, Nanose Medical, Renesas und Ford. Ein Megatrend dürfte sich im Bereich „Autonomes Fahren“ herausbilden, hier sind die Australier mit ihren Technologien schon sehr weit. Die BRN-Aktie wird in Australien, an der NASDAQ sowie in Deutschland aktiv gehandelt. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell rund 1,67 Mrd. EUR. Nehmen Sie den Wert wieder in die Beobachtung, denn die Konsolidierung an der NASDAQ dürfte wegen des Zinsschocks noch etwas weiterlaufen. Technisch sollte es nicht unter 0,80 EUR gehen!

    Infineon – Mit den Quartalszahlen gut 11 EUR unter Hoch

    Die Aktien von Infineon büßten zuletzt fast 27% vom letzten Hoch bei rund 43,8 EUR ein. Ein Grund war sicherlich auch eine kürzlich abgehaltene Pressekonferenz, die einen Ausblick auf die Erwartungen des laufenden Geschäftsjahres bot. "Das Jahr 2022 wird ein starkes Jahr", erklärte der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss. Der Konzern profitiert derzeit zwar stark von der boomenden Nachfrage nach Chips, die Produktionsfähigkeiten sind aber wegen gestörter Lieferketten immer noch beeinträchtigt. Das drückt auf die Umsätze und belastet die Margen.

    Die Trends rund um Elektrifizierung sowie Digitalisierung sorgen dennoch für volle Auftragsbücher. CO2-Reduzierung und der Wunsch, Dinge intelligent zu machen und sicher zu vernetzen, sind die wichtigen Basistrends in allen technologieorientierten Branchen. Infineon ist ein wichtiger Partner für viele Hersteller, die moderne Chips mit stromsparenden Technologien benötigen. So dürfte der Umsatz im neuen Geschäftsjahr 2021/22 im mittleren Zehnerprozentbereich steigen, wie der Konzern am vergangenen Investorentag mitteilte. Auch die operative Marge im Segmentergebnis soll auf rund 20% zulegen. Dabei geht Infineon aber von deutlich höheren Investitionen bis 2,4 Mrd. EUR aus. Die mittelfristigen Wachstumsziele wurden somit bestätigt, dennoch konnten die hohen Erwartungen der Kapitalmärkte wohl nicht erfüllt werden.

    Von 24 Analysten votieren immer noch 21 positiv, das mittlere Kursziel liegt bei 48,6 EUR – also rund 50% über dem aktuellen Niveau. Damit sich das mittelfristige Chartbild nicht weiter verschlechtert, sollte der Kurs nicht unter 30,50 EUR fallen. Der langfristige Investor nutzt die Chancen in der aktuellen Korrektur. Sichern Sie ihre Bestände aber mit einem engen mit Stop bei 29 EUR ab.

    BYD – Premiere eines neuen E-Crossovers

    Die von dem legendären US-Investor Warren Buffett und seinem Fonds Berkshire Hathaway seit 2008 finanziell unterstützte BYD Company weitet das Produktportfolio im Bereich New Energy Vehicle (NEV) weiter aus. Anfang Februar kündigt BYD „Build Your Dreams“ ein neues NEV-Modell an, das sich nach ersten Entwürfen als ein neuer Crossover-SUV vorstellt. Das Design des Elektroautos ist modern und soll vorwiegend die jüngere Zielgruppe in China ansprechen. Bislang setzt BYD auf das rein elektrisch-betriebene SUV-Modell Han-EV.

    Auch Chinas NEV-Märkte unterliegen einer beschleunigten Konsolidierung, denn der allgemeine Chipmangel schränkt die Lieferfähigkeiten der Hersteller ein. Vorteile sollten weiterhin die lokalen Produzenten haben, denn im Falle BYD ist der Vernetzungsgrad mit Chinas Zulieferer sehr hoch. Niedrige Lagerbestände und die Unterbrechungen der Lieferketten sind heute gerade für europäische Hersteller ein schwieriges Umfeld für die Bewältigung der stark wachsenden Nachfrage.

    Die BYD-Aktie hat zuletzt ebenso stark konsolidiert, das Jahreshoch liegt bei 36,50 EUR. Technisch rückt nun die starke Unterstützung bei 25 EUR ins Blickfeld. Hier sollte der Kurs auch wieder drehen, um nicht weitere Stop Loss-Verkäufe auf sich zu ziehen. BYD dürfte schnell wieder zu den Gewinnern gehören, wenn die Märkte auskonsolidiert haben. Beobachten!


    Hohe Preise, Rohstoffknappheit sowie Lieferkettenprobleme treffen auf die ungebrochene Nachfrage nach energieeffizienten Produkten. Die Wachstumsdynamik bleibt daher in den Tech-Sektoren sehr hoch, allerdings drücken negative Kurstrends auf die Entwicklung der großen Protagonisten. Für die innovative BrainChip ist die hohe Sektor-Dynamik ein willkommenes Umfeld für viel Wachstum.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.09.2022 | 04:44

    Höher, schneller, weiter: BYD, Infinity Stone, Porsche, Varta – Das Energiewende-Aktienportfolio wird gesucht!

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Energiewende

    Das Wort Energiewende wird in der Öffentlichkeit stark strapaziert. Mehrheitlich versteht man darunter den Einsatz von GreenTech zur Erzeugung von Energie und gleichzeitiger Vermeidung gefährlicher Klimagase. Durch die Lecks in der nicht in Betrieb befindlichen Nordstream2-Pipeline entweicht leider täglich die Menge an Gas in die Atmosphäre, die der Staat Dänemark in einer ganzen Woche verbraucht. Das führt uns schmerzlich vor Augen, wie stark kriegerische Aktionen die Bemühungen zur Klimarettung konterkarieren. An der Börse gilt es, den Blick von der Aktualität zu wenden und auf eine friedlichere Zukunft zu richten, in der gute Ideen für eine nachhaltige Veränderung auch honoriert werden. Welche Aktien gehören ins Portfolio?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.09.2022 | 05:58

    Moderna, BrainChip Holdings, Infineon – And the winner is?

    • Innovationen
    • KI
    • Chips
    • Halbleiter

    Seit vielen Jahren kürt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) die 50 innovativsten Unternehmen der Welt. Vor wenigen Tagen wurde zum 16. Mal die Hitliste veröffentlicht. Die ersten Ränge belegen Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Tesla. Deutsche Gesellschaften finden sich erst mit Siemens ab Rang 20 wider. Für Anleger spielen Innovationen eine wichtige Rolle, denn sie ermöglichen Wettbewerbsvorteile, was sich über kurz oder lang in steigenden Notierungen niederschlägt. Aber es müssen nicht immer globale Konzerne sein, oft ist auch der Blick in die zweite Reihe lukrativ.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar