Menü

30.03.2021 | 04:50

Nel Asa, Enapter, Nikola – Wasserstoffaktien vor Comeback!

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Der Hype um Wasserstoffunternehmen wurde an den Börsen durch kräftige Kursverluste in den vergangenen Wochen jäh gebremst. So verbilligten sich die zuvor heißgelaufenen Papiere teilweise um mehr als die Hälfte. Eine gesunde, kräftige Korrektur im Aufwärtstrend. Das Ziel der Schaffung einer kohlenstofffreien Wirtschaft, speziell in der Energiewirtschaft, ist ohne grüne Wasserstofftechnologien kaum zu bewerkstelligen. So werden die Profiteure dieses Trends Ihre Bewertungen zukünftig weiter ausbauen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: DE000A255G02 , NO0010081235 , US6541101050


Enapter - Saerbeck das Zentrum Europas!

WKN: A255G0 ISIN: DE000A255G02 Symbol: H2O
Welche Rolle spielt die 7000-Einwohner-Gemeinde Saerbeck, im nördlichen Münsterland gelegen, wenn es um Strategien für erneuerbare Energien geht? Eine sehr große, denn die „NRW-Klimakommune“ ist ein Pionier und produziert bereits jetzt durch ihren Bioenergiepark, Dach-Solaranlagen und einen nahegelegenen Windpark das Doppelte des Stroms, den sie benötigt. Für das Jahr 2022 plant Saerbeck mit dem Start der Wasserstoffmobilität. So sollen in den darauffolgenden Jahren eine Wasserstoff-Buslinie und eine Wasserstoff-Tankstelle eingerichtet werden.

Eine Win-Win-Situation zwischen der Gemeinde und der Enapter AG, die dort bis spätestens 2022 Ihren Campus errichten will. Hier sollen zukünftig die modularen Systeme für die Herstellung von grünem Wasserstoff in großen Stückzahlen, man rechnet mit 100.000 AEM-Elektrolyseur-Einheiten pro Jahr, gefertigt und weiterentwickelt werden. Betrieben werden soll der neue Produktions- und Forschungsstandorts vollständig mit erneuerbaren Energien aus den Saerbecker Solar-, Wind- und Biomasseanlagen, sowie aus eigenen Solaranlagen und Wasserstoffspeichern.

Damit nimmt die Enapter AG die Vorreiterrolle für eine ganze Branche ein und könnte dadurch mächtig wachsen. Schaut man genauer auf die Ziele Deutschlands für den Aufbau einer sich selbst tragenden Wasserstoffindustrie, schwimmt das Unternehmen auf der obersten Welle. So plant die Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 bis zu 5 GW an grüner Wasserstoffkapazität aufzubauen und wird den Aufbau und Betrieb von Elektrolyseuren unterstützen. Ein großer Teil dieser Kapazität könnte bereits Ende 2022 über den Campus in Saerbeck in Betrieb gehen, der in der Lage sein sollte, modulare Elektrolyseure mit einer jährlichen Gesamtkapazität von 280 MW zu produzieren, mehr als 5 % des Ziels des Bundes. Ebenso ambitioniert sind die Pläne der Europäischen Union. Ihr Bestreben ist es, bis 2030 mindestens 40 GW an Elektrolyseuren für erneuerbaren Wasserstoff zu installieren und bis 2050 grüne H2-Technologie in großem Maßstab in allen schwer zu dekarbonisierenden Sektoren einzusetzen.

Die Zeichen der Zeit haben auch die Anleger erkannt. Nachdem am 9. März das Bezugsangebot mit einer Überzeichnung von 42% geendet hatte, wurden im Rahmen der noch nachlaufenden Privatplatzierung weitere 16,1 Mio. EUR gezeichnet. Damit fließen der Gesellschaft insgesamt 17,8 Mio. EUR an Bruttoerlösen zu. Die Enapter AG befindet sich in einem schnell wachsenden Markt und könnte sich aufgrund des Technologievorsprungs als auch des vorhandenen Know-hows zu einem Marktführer in der grünen Wasserstofftechnologie entwickeln. Die Analysten von First Berlin sehen in der Aktie einen Kaufkandidaten mit einem Kursziel von 41,70 EUR, ein durchaus zu erreichendes Ziel.

Nel Asa - Neuer Anlauf

WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Symbol: D7G
Kräftig Federn lassen musste in den letzten Wochen der Kurs des norwegischen Branchenführers Nel Asa. So ging es vom Januarhoch, welches bei 3,40 EUR lag bis auf 2,06 EUR im Tief gen Süden. Auf diesem Niveau um 2,15 EUR liegen markante Unterstützungszonen, die auf jeden Fall gehalten werden sollten. Bisher hielt diese Marke mehrmals. Gestern entfernte sich der Kurs erfolgreich aus der Gefahrenzone und lag bei Handelsschluss bei 2,32 EUR, einem Plus von mehr als 5%. Sollte die Marke verteidigt werden, könnten wieder relativ schnell Kurse um die 3 EUR-Marke winken.

Fundamental vermeldete Nel Asa in der vergangenen Woche positive Neuigkeiten. So unterzeichneten die Norweger eine Absichtserklärung mit Haldor Topsoe zur Lieferung von end-to-end grünen Ammoniak- und Methanollösungen. Im Rahmen der Absichtserklärung wird Nel umfangreiche Erfahrung in der Alkali- und PEM-Elektrolysetechnologie und proprietären Hardware sowie systemtechnisches Wissen für die Wasserstoffproduktion einbringen. Haldor Topsoe wird technische, proprietäre Hardware, Katalysatoren und technischen Service für seine Ammoniak- und Methanol-Technologien liefern.

Nikola - Auf der Kippe

WKN: A2P4A9 ISIN: US6541101050 Ticker-Symbol: 8NI
Betrachtet man den Chart des Spezialisten für elektrisch betriebene Lastwagen, kann man sich schwer eine Trendwende vorstellen. Immer noch lasten die Betrugsvorwürfe gegen das alte Management auf dem Kurs. Zudem nagen wiederkehrende Produktverschiebungen am Nerv der Anleger. Aktuell plant Nikola, seinen ersten emissionsfreien, brennstoffzellenbetriebenen LKW im Jahr 2023 auf den Markt zu bringen, die erste Phase einer im Bau befindlichen Fabrik in Arizona bis zum Jahresende abzuschließen und die erste von bis zu 700 Wasserstofftankstellen ab dem nächsten Quartal zu bauen. Dafür soll die Börse mit einer Kapitalerhöhung über 100 Mio. USD angezapft werden.

Charttechnisch steht der Kurs aktuell an einer wichtigen Unterstützungslinie bei 13,50 EUR. Die Shortquote beträgt aktuell stolze 35%. Sollten demnächst positive Meldungen über die Ticker kommen, könnte ein Kursfeuerwerk entfacht werden. Dagegen stehen allerdings auch Risken eines Totalverlustes. Ein Hop oder Top-Spiel für Anleger mit starken Nerven.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 23.07.2021 | 05:30

Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Investitionen in Wasserstoff steigen weltweit

  • Wasserstoff
  • Diesel
  • grüner Wasserstoff
  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Plug Power

Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit nimmt mehr und mehr Fahrt auf. Das kann man gut an den angekündigten Investitionen im Bereich Wasserstoff ablesen. Im Februar wollten die Mitglieder des Hydrogen Council, welches aus 109 global agierenden Unternehmen besteht, 80 Mrd. USD in die Entwicklung von Wasserstoff-Projekten stecken. Diese Summe hat sich bis Juli um 70 Mrd. USD erhöht auf 150 Mrd. USD. Europa ist Dank der Fördermittel der EU-Kommission aus dem Important Projects of Common European Interest (IPCEI) Spitzenreiter in der Wasserstoff-Technologie. Laut McKinsey ist es nur eine Frage der Zeit, bis Wasserstoff wie alle anderen Rohstoffe gehandelt werden. Wir beleuchten heute drei Unternehmen aus dem Wasserstoff-Segment.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 23.07.2021 | 05:10

SFC Energy, Enapter, Everfuel - Der Wasserstoff der Zukunft

  • Wasserstoff

Grüner Wasserstoff ist die Energiequelle der Zukunft. Ohne ihn wird es keine Klimawende geben. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und setzt daher auf eine nationale Wasserstoffstrategie. Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei für die Elektrolyse ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien zum Einsatz kommt. Nur Grüner Wasserstoff ist wirklich klimafreundlich, da er ohne fossile Brennstoffe produzierbar ist. Aktuell gibt es durch die Korrektur bei den jeweiligen Aktien günstige Einstiegschancen. Setzen Sie auf die Marktführer.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.07.2021 | 04:34

First Hydrogen, BallardPower, JinkoSolar, Siemens Energy – Die Zukunfts-Macher!

  • Wasserstoff
  • Dekarbonisierung

Über die effizientesten Wege der Energieerzeugung wird beinahe täglich diskutiert. Bei knapp 8 Mrd. Menschen auf der Erde ist notwendig, gerade die energetisch-aufwändige Mobilität auf tragfähige und nachhaltige Beine stellen. Die Verlagerung hin zu postindustriellen Wirtschaftssystemen und der rasche Wandel im Bereich der Informationstechnologien hat z.B. die Koordinierung von Arbeit erheblich vereinfacht. Hinsichtlich der Arbeitsplätze ergibt sich laut Eurostat ein Potenzial zu größerer Flexibilität und Streuung. Die Beziehung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz wird neu definiert. Gefragt sind also Mobilitäts- und Energiekonzepte, die sich den neuen Formen der Arbeit und der Produktion anpassen.

Zum Kommentar