Menü

16.09.2021 | 05:10

Fuellcell Energy, Saturn Oil + Gas, Gazprom - Die Renaissance der fossilen Brennstoffe

  • Energie
  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Keine Frage, Deutschland hat beim Klimaschutz schon viel erreicht. 2020 kamen etwa 45% des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Das Ziel, 2045 treibhausgasneutral zu werden, ist jedoch noch in weiter Ferne. Damit dieser Plan Wirklichkeit wird, muss die Windkraft noch erheblich ausgebaut werden. Dass es in den nächsten Jahren nicht ohne fossile Brennstoffe geht, zeigt die erste Hälfte des laufenden Jahres. Über 56% der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258,9 Mrd. kWh stammte nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts aus konventionellen Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: SATURN OIL+GAS O.N. | CA80412L1076 , FUELCELL ENERGY DL-_0001 | US35952H6018 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078


Saturn Oil & Gas – Profiteur des knappen Angebotes

Alle Welt soll grün, der Klimawandel gestoppt werden. Aus diesem Grund übt neben Klimaaktivisten die Politik Druck auf die großen Ölkonzerne aus, ihre Produktion aufgrund von Umwelt-, Sozial- und Governance-Bedenken zu drosseln. Dies führt mit Sicherheit zu einer deutlichen Angebotsverknappung in den nächsten Jahren. Dagegen steht ein durch die wachsende Weltbevölkerung steigende Nachfrage nach Rohstoffen zur Energiegewinnung. Da die Infrastruktur der Erneuerbaren Energien bei weitem noch nicht ausgebaut ist und die Kapazitäten zur Versorgung durch Wasser, Wind oder Sonne nicht ausreichen, wird die Weltwirtschaft noch lange auf Erdöl zurückgreifen müssen.

Diese Tatsache wird den noch existierenden Öl-Produzenten in die Karten spielen. Die hohe Nachfrage und das knappe Angebot versprechen hohe Margen und kräftige Gewinne. Nutznießer dieses Szenarios ist der kanadische Erdölproduzent Saturn Oil & Gas, der im Gegensatz zu den großen Ölgiganten nicht den Rückzug, sondern durch eine große Akquisition den Weg nach vorne gegangen ist. Mit dem Erwerb von Leichtölvorkommen im Oxbow-Gebiet im Südosten von Saskatchewan avancierte Saturn Oil & Gas mit einem Schlag zu einen der größten Erdölproduzenten Nordamerikas. Allein die Fördermenge konnte mit nun 7.000 Barrel täglich verzwanzigfacht werden. Dies bedeutet für das aufstrebende Unternehmen einen freien Cash Flow von 265.000 CAD, pro Tag wohlgemerkt.

Der Deal kostete in einer Kombination von Fremd- und Eigenkaptal 93 Mio. CAD. Durch den Verkauf von großen Tranchen der Produktion für die nächsten vier Jahre ist die Rückführung der Schuldenlast bis Ende 2023 bereits gesichert. Überdies besitzt Saturn Oil & Gas durch die Optimierung und Komplettierung von über 550 bestehenden Bohrlöchern Potenzial zur Generierung weiterer Cash-Flows.

Obwohl die Berechnung relativ simpel ist, kommen die guten News, die anläßlich der Q2-Zahlen präsentiert wurden, noch nicht ganz bei den Marktteilnehmern an. Denn rechnet man nur den gesicherten Cash-Flow von rund 80 Mio. CAD für das Gesamtjahr, dann ergibt der aktuelle Kurs von 0,17 CAD ein 2022er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 1. Im Branchenvergleich zahlen Anleger Bewertungen mit dem Faktor 5 bis 10. Somit bietet sich immer noch die Möglichkeit für interessierte Anleger, am weiteren Aufwärtstrend des Ölmarktes zu partizipieren.

Fuellcell Energy – Explosion nach Zahlen

Mit einem Plus von zeitweise über 27% wartete das Brennstoffzellenunternehmen aus Danbury, Conneticut auf. Der Gründe waren starke Zahlen zum dritten Quartal, die sogar die Schätzungen der Analysten in den Schatten stellten. Zudem bekräftigte FuelCell Energy seinen Ausblick. Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 43% auf 26,82 Mio. USD, der Nettoverlust ging auf 11,99 Mio. USD nach 15,33 Mio. USD im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Ziele, das Stromerzeugungsportfolio zu verdoppeln sowie ein zweistelliges Wachstum der Einnahmen im Vergleich zu den Umsätzen des Jahres 2019 in Höhe von 60,8 Mio. USD, bleiben bestehen. Die Kursgewinne konnten im Anschluss nicht gehalten werden. Anleger sollten eine Kursberuhigung abwarten, im Bereich um 5,70 USD wird das Papier interessant.

Gazprom – Es läuft

Die langersehnte wie kritisierte Pipeline Nordstream 2 ist fertiggestellt, die Öl- und Gaspreise steigen. Grund genug, dass der Kurs des russischen Staatsunternehmens ein neues Mehrjahreshoch erklimmen und damit ein neues Kaufsignal generieren konnte. Wichtig ist nun, dass der Titel nicht unter die erneute Unterstützung fällt. Interessierte Anleger warten, bis sich die überkaufte Lage entspannt hat. Langfristig ist der Titel mehr als interessant.


Die Klimawende läuft, jedoch fehlen noch lange die Kapazitäten der erneuerbaren Energien, um gänzlich auf fossile Brennstoffe zu verzichten. Saturn Oil & Gas stieg durch die im Mai getätigte Akquisition zu einem der größten Erdölproduzenten Nordamerikas auf und ist aktuell mit einem KGV von 1günstig gegenüber Branchenkollegen. FuellCell Energy sowie Gazprom sind langfristig aussichtsreiche Investments.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 25.10.2021 | 05:40

BP, Saturn Oil + Gas, Royal Dutch Shell – Ölaktien starten durch

  • Öl
  • Gas
  • Windkraft
  • Erneuerbare Energien
  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Royal Dutch Shell

Wer aktuell sein Auto regelmäßig betanken muss, ist natürlich nicht begeistert. Benzinpreise an den Tankstellen zogen teilweise auf über 2 EUR an. Grund dafür ist der weiter steigende Ölpreis und ein Ende dieses Trends ist aktuell nicht absehbar. Martijn Rats, Analyst bei Morgan Stanley, erhöhte seine Prognose für das erste Quartal 2022 auf 95 USD und sieht den Ölpreis langfristig bei 70 USD pro Barrel (WTI). Auch sorgt das fallende Angebot durch zurückgefahrene Investitionen für steigende Preise. Durch politische Weichenstellungen für immer mehr Klimaschutz wurden Investitionen zur Erschließung von neuen Ölquellen signifikant zurückgefahren. 2014 waren es noch 740 Mrd. USD, sechs Jahre später sind es nur noch 350 Mrd. USD. Die Ölproduzenten profitieren von dieser Entwicklung aktuell stark, daher sehen wir uns drei Unternehmen näher an.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.10.2021 | 04:44

GSP Resource, Nordex, JinkoSolar – Alternative Energien im Steigflug!

  • Solartechnologie
  • Energie
  • Kupfer

Die politische Weichenstellung in Deutschland ist auch maßgeblich für die weiteren Fortschritte im schwierigen Meinungsbild der EU. Nordische Staaten wollen alternative Energien noch viel stärker fördern, südlichere Mitglieder setzen hingegen vermehrt auf Kernkraft. Der französische Premier Macron möchte als Teil seines Zukunftsplans „France 2030“ ganze 30 Mrd. EUR in den Ausbau der Kernenergie, Wasserstofftechnologie und die E-Mobilität zu investieren. Die Kernenergie wird aus dem deutschen Energiemix verschwinden. Schon jetzt läuft offensichtlich der Wettlauf in Europa, wer unsere Stromlücke zukünftig decken darf.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.10.2021 | 04:44

Siemens Energy, Memiontec, Bayer – GreenTech macht die Runde!

  • GreenTech
  • Wasser
  • Agrar
  • Energie

Für viele Menschen ist Wasser so wertvoll wie Gold. Das meiste Wasser auf unserem Planeten ist mit mehr als 97% das Salzwasser. Und das können Menschen und Tiere nicht trinken, denn Salz entzieht dem Körper Wasser, man würde unweigerlich austrocknen. Süßwasser ist auf der Erde sehr ungleich verteilt, denn es ist überwiegend dort, wo es Wälder und hohe Berge gibt und entsprechende Regenfälle an der Tagesordnung sind. Das wenige Süßwasser würde für alle Menschen reichen - wenn es gleichmäßig auf der Erde verteilt wäre. Den armen Ländern fehlt oft das Geld, um Kläranlagen zu bauen und dort schmutziges oder mit Bakterien verseuchtes Wasser zu reinigen. Weltweit sterben täglich ungefähr 4.000 Kinder, weil sie schmutziges Wasser trinken und sehr krank werden. Ein Grund, schnellstens zu handeln!

Zum Kommentar