Menü schließen




28.12.2021 | 06:06

Barrick Gold, Rock Tech Lithium, Alerio Gold: 2022 Edelmetalle statt Lithium?

  • Rohstoffe
  • Edelemtalle
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Lithium war einer der Highflyer unter den Rohstoffen im Jahr 2021. Wird es im Jahr 2022 ein Comeback bei den Edelmetallen und insbesondere bei den Minen-Aktien geben? Dies fragen sich viele Anleger zum Ende eines Horrorjahres für Gold und Silber. Von der deutlich steigenden Inflation konnte die Branche im laufenden Jahr nicht profitieren. Während der Goldpreis in 2021 „nur“ rund 6% verloren hat, waren die Einschläge bei den Minen-Aktien heftiger. Der GDX hat rund 20% verloren und der GDXJ sogar fast 30%. Dabei läßt sich bei einem aktuellen Goldpreis von rund 1.800 USD gutes Geld verdienen und die Exploration neuer Projekte macht ebenfalls Sinn. Aktien wie Cash-Maschine Barrick und Newcomer Alerio sind einen Blick wert. Aber auch Lithium wird gefragt bleiben. Davon könnte Tesla Nachbar Rock Tech profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Alerio Gold Corp. | CA01450V1040 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , ROCK TECH LITHIUM | CA77273P2017

Inhaltsverzeichnis:


    Alerio Gold: Gelingt 2022 der Aktie der Ausbruch?

    Eine ganze Reihe wichtiger Meldungen werden im kommenden Jahr bei Alerio Gold erwartet. Der kanadische Goldexplorer ist auf Guyana in Südamerika aktiv. Dort besitzt das Unternehmen zwei Projekte. Das Management Team hat über 12 Jahre Bergbau Erfahrung in Südamerika und hat sich für das Jahr 2022 große Ziele gesteckt. Die Aktie notiert aktuell bei 0,25 CAD und damit im Vergleich zum Jahresanfang nahezu unverändert. Dabei ist das Tassawini Projekts recht weit fortgeschritten. Auf dem 1.381 Hektar großen Gebiet hat man bereits 34 Mio. CAD in die Projektentwicklung investiert und dabei 1.279 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 47.509m niedergebracht. Auch die Infrastruktur mit einem Camp sowie Zugängen über Luft- und Wasserwege ist inzwischen vorhanden. Sogar erste Goldvorkommen in Höhe von 437.000 Unzen wurden angezeigt. Abgeleitet kommen noch einmal 33.000 Unzen hinzu.

    Im kommenden Jahr erwartet man eine Erhöhung der Ressourcen aufgrund des laufenden Explorationsprogramms. Außerdem soll eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung erteilt werden und die Veröffentlichung einer vorläufigen Wirtschaftlichkeitsanalyse (PEA Studie) ist geplant. Harpy ist der Name des zweiten Projekts von Alerio Gold. Es befindet sich in der Guyana Shield genannten Region und soll über 110 Mio. Unzen Gold enthalten. In der Region wird bereits erfolgreich Gold abgebaut. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Guyana Goldfields, die 2019 über 124.000 Unzen Gold produziert hat.

    In 2022 können Anleger bei Alerio Gold also einen regen Newsflow erwarten. Sollte dieser halbwegs positiv sein, sind höhere Kurse drin. Denn die Marktkapitalisierung von Alerio Gold liegt derzeit bei rund 17,5 Mio. CAD. Wie erwähnt wurden bereits 34 Mio. CAD investiert und baut man nur die bisher beschriebenen Ressourcen ab, so würde bei angenommen 1.000 USD Kosten pro Unze und dem aktuellen Verkaufspreis von 1.800 USD über 340 Mio. USD Gewinn eingefahren.

    Barrick Gold wird zur Cash-Maschine

    Mit der Aktie von Barrick Gold hatten Anleger in 2021 wenig Freude. Das Branchenschwergewicht hat über 10% an Wert verloren. Eine Kurschance von rund 20% sehen die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI). Sie raten mit einem Kursziel von 28,80 CAD zum Kauf der Barrick-Aktie. Mit einem um Sondereffekte bereinigten Gewinn von 419 Mio. USD bzw. 0,24 USD je Aktie habe Barrick im dritten Quartal die Markterwartungen von im Schnitt USD 0,23 je Aktie leicht übertroffen. Der freie Cashflow sei sogar von minus 19 Mio. USD auf 481 Mio. USD ins Positive gedreht. In den ersten neun Monaten des Jahres summiere sich der freie Cashflow auf 1,2 Mrd. USD. Entsprechend könne die Dividende vollständig aus dem freien Cashflow bezahlt werden.

    Bei höheren Fördermengen habe Barrick Gold die Kosten weiter gesenkt. Die All-inklusive Kosten lagen im dritten Quartal durchschnittlich bei 1.034 USD je Unze. Die Schulden, einst großes Thema bei Barrick Gold, seien inzwischen vernachlässigbar. Derzeit bewirtschafte Barrick sieben hocheffiziente Tier-1 Goldminen mit einer Produktionskapazität von mehr als 500.000 Unzen pro Jahr und geringen Kosten. Die Restnutzungsdauer liege über zehn Jahre.

    Rock Tech Lithium: In Teslas Nachbarschaft

    Rock Tech Lithium war eine der großen Überraschungen im Jahr 2021. Das Unternehmen will im brandenburgischen Guben Europas erste Produktionsanlage für Lithiumhydroxid bauen. Dafür befindet man sich in guter Nachbarschaft eines potentiellen Großabnehmers. Denn nur wenige Kilometer entfernt befindet sich Teslas neue Gigafabrik. Diese ist fertig und Elon Musk wartet ungeduldig auf die nachträgliche Baugenehmigung vom Amt, um schnellstmöglich mit der Produktion starten zu können.

    Bei Rock Tech wird es bis zum Produktionsstart noch einige Jahre dauern. Der erste Konverter soll in 2024 den Betrieb aufnehmen und dann rund eine halbe Million Elektroautos mit Lithiumhydroxid versorgen. Dafür müssen in Guben zunächst rund 470 Mio. EUR investiert werden. Sobald diese Batterie-Fabrik steht, sollen bis 2029 vier weitere in Europa entstehen. Damit könnte Rock Tech dann etwa 30% des europäischen Marktes versorgen. Die Analysten der Hamburger montega Research empfehlen die Aktie mit einem Kursziel von 9,50 CAD. Derzeit notiert sie bei 6,80 CAD.


    Die Goldminen-Aktien haben im laufenden Jahr deutlich mehr verloren als der Rohstoff selber. Unternehmen wie Barrick verdienen auf dem aktuellen Niveau sehr gut und Explorer wie Alerio sind weiter, als es die Kurse erwarten lassen. Dies bedeutete Upside-Potenzial für 2022. Lithium dürfte auch im kommenden Jahr die Börse elektrisieren und Unternehmen wie Rock Tech weiterhin im Fokus der Anleger bleiben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 06:08

    Erin Ventures, Plug Power, Ballard Power – Unbekannte Verbindungen mit Überraschungspotenzial!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Bor

    Brennstoffzellen besitzen viele Anwendungsbereiche. Im Schwerlastverkehr, der Intralogistik oder bei stationären Kraftwerken kann die Technologie ihre Vorteile überlegen ausspielen. Laut Expertenschätzungen wird die Anzahl der Brennstoffzellen in den nächsten Jahren stark zunehmen. Wichtig ist die Gewinnung des Wasserstoffs aus Erneuerbaren Energien - grüner Wasserstoff. Im Zuge der Mobilitätswende werden Elektroantriebe und Batterien ebenso eine wichtige Rolle spielen. Auch relativ unbekannte Rohstoffe gewinnen zunehmend mehr an Bedeutung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar