Menü schließen




10.11.2021 | 05:08

Talkpool, Deutsche Telekom, United Internet – Smarte Branche mit Phantasie!

  • Innovationen
  • Telekommunikation
  • Cloud
  • IoT
Bildquelle: pixabay.com

Ob in der Energie-, Elektro- oder Fertigungstechnik - neue Technologien haben bereits die Kommunikation zwischen Menschen und dem Handel maßgeblich verändert. Nun sind sie dabei, die Nutzung von Alltags-Gegenständen, Fahrzeugen und die industrielle Produktion zu revolutionieren. Vor allem die Möglichkeiten drahtloser Vernetzung, die jederzeitige Verfügbarkeit zentraler und mobiler Rechenleistung als Cloud-, Mobile- und Wearable-Computing sowie die Ausstattung der realen Welt mit vielfältigen Sensoren sind die Haupttreiber der fortschreitenden Digitalisierung.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Talkpool AG | CH0322161768 , DEUTSCHE TELEKOM ADR 1 | US2515661054 , UTD.INTERNET AG NA | DE0005089031

Inhaltsverzeichnis:


    Talkpool – Smarte Lösungen

    Das bereits 2000 gegründete Unternehmen Talkpool setzt auf Zukunfts-Technologien wie 5G oder das Internet der Dinge, um den Energie- und Wasserverbrauch in Gebäuden zu reduzieren. Mit der selbst entwickelten Sensortechnik sind die Schweizer auf diesem Gebiet Marktführer. Gestartet ist Talkpool Anfang des Jahrtausends mit der Wartung von Netzwerken und der Entwicklung von Lösungen, die eine effiziente Kommunikation zwischen Menschen und Dingen ermöglichen soll. Inzwischen ist man in diesem Segment als Partner von global agierenden Telekommunikationsbetreibern wie Deutsche Telekom und Systemanbieter sowie Generalunternehmer etabliert.

    Im Kampf gegen Corona konnte das System in einem Pilotprojekt in Spanien in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern erfolgreich getestet werden. Dabei lieferten die eingebauten Sensoren Informationen über den CO2-Gehalt eines Raumes und übermittelten diese Daten in Echtzeit auf die Smartphone-App. Dadurch kann berechnet werden, wie viele Menschen sich in einem Raum aufhalten und die Besucher können bereits vor dem Aufsuchen des Ortes vor einem erhöhten Ansteckungsrisiko gewarnt werden.

    Die Tochter Home Solutions konnte kürzlich einen Auftrag von einer Wohnungsbau-Gesellschaft in Stockholm zur Aufrüstung ihrer Motorheizung verbuchen. Der Auftrag umfasst die Lieferung der Komponenten, die Installation, die lokale Anbindung über den drahtlosen M-Bus, die Konfiguration der individuellen Mess- und Abrechnungsfunktion sowie einen Servicevertrag für rund 400 Motorheizungen.

    Mit einem „Grand Master Plan“ will Talkpool bis 2025 zu einer Premium-Adresse als Anbieter für nachhaltige Gebäude- und Telekommunikationslösungen auf der Basis von intelligenten IoT-Anwendungen aufsteigen. Der Umsatz soll sich dann von aktuell 21 Mio. EUR auf 48 Mio. EUR mehr als verdoppeln, die EBITDA-Marge dürfte zwischen 11% und 14% liegen. Mit einem aktuellen Börsenwert von knapp unter 5 Mio. EUR versprechen diese Aussichten ein hohes Potenzial.

    Deutsche Telekom – Analysten sind optimistisch

    Jefferies stuft die Aktie der Deutsche Telekom mit „Buy“ und einem Kursziel von 21,80 EUR ein. Die Partnerschaft mit dem australischen Investor IFM zum schnelleren Ausbau der Glasfasernetze sieht Analyst Ulrich Rathe positiv, da die Bonner damit die eigenen Barmittel und die Verschuldung schonten, während gleichzeitig der Anteil an der Infrastruktur gesichert werde.

    Ende vergangener Woche kündigte die Deutsche Telekom an, einen Teil der Anteile an GlasfaserPlus an den IFM Global Infrastructure Fund zu verkaufen und ein Gemeinschaftsunternehmen zu gründen. Der IFM Global Infrastructure Fund beteiligt sich im Gegenzug zur Hälfte an der Ausbaugesellschaft GlasfaserPlus GmbH. Ziel des Joint Ventures ist die Erweiterung um bis zu vier Mio. zusätzliche Gigabit-fähige „Fiber to the Home“-Anschlüsse im ländlichen Raum und in Fördergebieten bis zum Jahr 2028.

    United Internet – Starkes Zahlenwerk

    Nach dem Kurstief Ende Oktober arbeitet einer der größten Internet-Dienstanbieter am Comeback. Das technische Bild hellt sich deutlich auf. Dazu kommt, dass die Kurssteigerungen der letzten Wochen fundamental untermauert sind und noch Luft nach oben besteht. Zum einen plant der United Internet CEO, Ralph Dommermuth, die Cloud Tochter Ionos im Frühjahr 2022 an die Börse bringen. Der prognostizierte Marktwert von rund 5 Mrd. EUR würde das bisher größte IPO dieser Art in Europa bedeuten. Im Oktober 2021 ging der französische Konkurrent OVHCloud mit einer Bewertung von 4 Mrd. EUR an die Börse. Das Ziel ist es dadurch, die Marktführerschaft im europäischen Cloud-Geschäft weiter auszubauen. Durch den Gang aufs Parkett würde sich Ionos eine Akquisitionswährung für Übernahmen sichern. Zudem denkt Dommermuth laut darüber nach, seinen Anteil am Konzern von 42% auf 51% aufzustocken.

    Neben der IPO-Phantasie konnte das Unternehmen aus Montabaur auch mit den Zahlen zum dritten Quartal glänzen. Dabei stieg die Anzahl der Kundenverträge in den ersten neun Monaten um 760.000 auf 26,41 Mio. Der Umsatz wuchs von 1,33 Mrd. EUR auf 1,39 Mrd. EUR. Mit knapp 10% konnte auch das EBITDA auf 321 Mio. EUR gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie wurde nach 1,33 EUR aktuell mit 1,80 EUR beziffert.

    Auf Jahressicht rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg auf 5,6 Mrd. EUR und einem bereinigten operativen EBITDA von rund 1,25 Mrd. EUR. Warburg Research hat die Einstufung für United Internet nach den starken Zahlen auf „Buy" mit einem Kursziel von 55 EUR belassen. Zu verdanken seien sie 1&1, schrieb Analyst Jonas Blum in einer ersten Reaktion.


    Die Digitalisierung verändert die Welt rasant. Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge spielen in immer mehr Branchen eine Rolle. Talkpool ist mit seiner innovativen Sensor-Technologie auf einem Wachstumspfad. Bei Deutsche Telekom und United Internet sehen Analysten ebenfalls Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 09.10.2023 | 06:00

    Altech Advanced Materials, JinkoSolar, RWE: Energiespeichermarkt mit 14,31 % Wachstum - welche Aktien sich jetzt lohnen

    • Energiespeicher
    • Windkraft
    • Solartechnologie
    • KI
    • Innovationen

    Erneuerbare Energien sind beliebter denn je, doch bringen sie Schwankungen und Unbeständigkeiten mit sich, die Stromnetze gefährden können. Deshalb setzt das deutsche Unternehmen Altech Advanced Materials auf Festspeicherlösungen, die besonders zur Stromsicherung kritischer Infrastrukturen sinnvoll zum Einsatz kommen können. Der von Altech Advanced Materials genutzte Markt für Energiespeicherlösungen im Gewerbe- und Industriesektor hat viel Wachstumspotenzial. Seine Größe wird von rund 44,70 Mrd. USD im Jahr 2023 auf 87,24 Mrd. USD bis 2028 wachsen, mit einem CAGR von 14,31 % im Prognosezeitraum. Erneuerbare Energien Riese RWE setzt im Energiepoker wieder auf Wind und ist einer der Bieter für eine ertragreiche Offshore-Windanlage vor der Küste Polens. Das chinesische Unternehmen JinkoSolar setzt ebenfalls auf Sicherheit seiner Energiespeicherlösungen - durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz. Welche Aktien sich jetzt lohnen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.09.2023 | 06:30

    Nvidia, Defense Metals, Alibaba – Spannungen zwischen China und den USA nehmen wieder zu

    • Nvidia
    • Defense Metals
    • Alibaba
    • Künstliche Intelligenz
    • Chips
    • Seltene Erden
    • Kritische Rohstoffe
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Börsengang
    • Hightech

    Auf dem Gipfel der BRICS Staaten wurde bekannt gegeben, dass zum 1. Januar 2024 sechs neue Länder dem Bündnis beitreten. Saudi-Arabien, Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate, Argentinien, Ägypten und Äthiopien gehören dann dazu. Das dürfte den USA nicht gefallen, da damit die Vorherrschaft des US-Dollars in Gefahr geraten könnte. Hinzu kommen die Spannungen mit China aufgrund von Taiwan. Im Juli begrenzte das Land der Mitte den Export von Seltenen Erden. Jetzt hat China weiteres Öl ins Feuer gegossen und den Regierungsbeamten verboten, iPhones zu nutzen. Zuvor hatten die USA den Export von Nvidias KI-Chips in den Nahen Osten beschränkt. Die Spannungen nehmen zu und somit ist es ein guter Zeitpunkt sich drei Unternehmen anzusehen, die davon betroffen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.02.2023 | 05:21

    Bayer AG, Defence Therapeutics, BioNTech - US-Investoren lieben Biotech Aktien

    • Pharma
    • Biotech
    • Innovationen

    US-Investoren lieben Biotech-Unternehmen. So ist es dem Druck von Investor Jeff Ubben zu verdanken, dass die Führung der Bayer AG ein Jahr früher als geplant wechselt. Aktionäre begrüßen diese Entscheidung, der Kurs der Bayer Aktie stieg diese Woche um satte 5 %. Der Kampf gegen Krebs ist die Mission vom kanadischen Unternehmen Defence Therapeutics. In der Pipeline sind sie wieder einen wichtigen Schritt voran gekommen, um ihre Krebstherapie an soliden Tumoren zum Einsatz zu bringen. Einsatz zeigt auch BioNTEch Mitgründer Ugur Sahin. Der in der Türkei geborene Mediziner unterstützt aktiv die Krisenregionen der Erdbeben in seinem Heimatland und Syrien. Wie das mit den Gewinnen des Konzerns zusammenhängt, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar