Menü schließen




17.08.2022 | 05:35

Über 200% Kurspotenzial? Analysten zu BioNTech, BASF und Saturn Oil + Gas

  • Rohstoffe
  • Öl
  • Biotech
  • Chemie
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktienmärkte präsentieren sich auch in dieser Woche freundlich und die Sommerrallye setzt sich fort. Noch Luft nach oben sehen Analysten bei der Aktie von BioNTech. Dem deutschen Biotech-Primus könnte ein goldener Herbst bevorstehen, denn die Produkt-Pipeline ist vielversprechend. Hohe Energiepreise und ein drohender Gas-Schock im Winter machen der Aktie von BASF zu schaffen. Auch Analysten sind uneins: „Outperform“ oder „sell“? Bei Saturn Oil & Gas könnte im kommenden Jahr der Free-Cashflow fast die Höhe der aktuellen Marktkapitalisierung erreichen. Daher sagen Analysten: Neubewertungspotenzial und über 200% Kurspotenzial. Schließlich setzt auch Investoren-Legende Warren Buffett auf Öl-Produzenten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , OCCIDENTAL PET. DL-_20 | US6745991058 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Inhaltsverzeichnis:


    Saturn Oil & Gas: Analysten sehen über 200% Kurspotenzial

    Nach einer virtuellen Roadshow zeigen sich die Analysten von Eight Capital vom Potenzial der Aktie von Saturn Oil & Gas überzeugt. Sie empfehlen das Wertpapier des kanadischen Öl-Produzenten mit einem Kursziel von 7,50 CAD zum Kauf. Derzeit notiert die Aktie bei 2,37 CAD. Saturn Oil & Gas sei auf einem guten Weg, zusätzlichen Wert aus den erworbenen Aktiva zu schöpfen. Daher sei die aktuelle Bewertung eine Kaufgelegenheit. Der Markt würde noch zu wenig auf Free-Cashflow-Wachstum und die Möglichkeit des Schuldenabbaus achten. Darüber hinaus würden weitere innerbetriebliche Katalysatoren bestehen, um eine Neubewertung der Aktie zu rechtfertigen.

    Die laufenden Horizontalbohrungen mit erweiterter Reichweite beim Viking-Projekt würden die Wirtschaftlichkeit deutlich erhöhen. Dies lasse sich auch auf das Alberta-Projekt übertragen. Dies seien Beispiele dafür, dass das Unternehmen ein erstklassiger Betreiber sei. Saturn Oil & Gas sei auf einem guten Weg, die Produktionsprognose für das zweite Halbjahr 2022 von 12,3 MBOE/d zu erreichen. Damit erwarten die Analysten auch den Wendepunkt beim Free-Cashflow. Die Bewertung und das FCF-Renditeprofil von Saturn Oil & Gas erfolge weiterhin zu einem WTI-Preis von 65 USD. Schon im kommenden Jahr soll der Free-Cashflow auf 131 Mio. CAD steigen. Derzeit wird das gesamte Unternehmen mit 140 Mio. CAD bewertet. Interessant: Auch Investoren-Legende Waren Buffett scheint vom Öl-Sektor überzeugt zu sein. Das Orakel aus Omaha hat seine Beteiligung am US-Ölkonzern Occidental in den vergangenen Monaten konsequent erhöht.

    BioNTech-Aktie 312 USD oder nur 200 USD?

    Die Aktie von BioNTech verdaut derzeit die leicht enttäuschenden Quartalszahlen. Dass es bald wieder mit dem Kurs Richtung Norden gehen könnte, erwarten die Analysten von Berenberg. Sie haben die Kaufempfehlung erneuert und nennen ein Kursziel von 312 USD. Das Umsatzziel mit dem Covid-19-Impfstoff sei weiterhin erreichbar, auch wenn die Erlöse im zweiten Quartal unter den Erwartungen gelegen hätten. Voraussichtlich im September würden die auf neue Varianten angepassten Booster-Impfstoffe von den Behörden in den USA und Europa zugelassen werden. Dann sollten sich auch die Orderbücher wieder schnell füllen. Die Analysten von Goldman Sachs sind zurückhaltender, was das Potenzial von BioNTech angeht. Sie stufen die Aktie mit "Neutral" ein und haben ein Kursziel von 200 USD. Nachdem die Umsatz- und Ergebniszahlen im zweiten Quartal unter den Erwartungen lagen, wurden die Gewinnprognosen für die Jahre 2022 bis 2025 reduziert. Derzeit notiert die BioNTech-Aktie bei rund 160 EUR.

    BASF: Können die Rohstoff- und Energiepreise weitergegeben werden?

    Niedrige Pegelstände, hohe Energiepreise, Gasumlage und drohender Gas-Mangel im Winter: Kaum ein deutsches Unternehmen leidet wohl unter der aktuellen Gemengelage so stark wie BASF. Und mit dem Unternehmen auch seine Aktionäre. Die Aktie notiert bei 44 EUR nicht weit entfernt vom 5-Jahres-Tief. Und dennoch überrascht es vor dem Hintergrund der immensen Risiken, dass die Analysten von Bernstein immerhin über 50% Kurspotenzial sehen. Ihr Optimismus beruht auf dem US-Agrargeschäft von BASF. Die neuesten Daten US-Landwirtschaftsministeriums zu Mais- und Sojalagerbeständen sprechen für ein anziehendes Geschäft des deutschen Konzerns. Daher vergeben die Analysten ein Kursziel von immerhin 72 EUR. Die UBS rät hingegen die BASF-Aktie zu verkaufen. Ihr Kursziel liegt bei 37 EUR. Zwar sei der Chemiekonzern auf die niedrigen Pegelstände des Rheins besser vorbereitet als im Jahr 2018, dennoch könnten Produktionseinschränkungen nicht mehr ausgeschlossen werden. Dabei bereite insbesondere die Kohleversorgung Sorge.


    BioNTech erholt sich derzeit von den eher schwachen Quartalszahlen und könnte im Herbst mit den neuen Booster-Impfstoffen neue Kurssteigerungen generieren. Sollte Saturn Oil & Gas im kommenden Jahr tatsächlich – wie von Eight Capital erwartet – einen Free-Chashflow von 131 Mio. CAD erzielen, wäre die Aktie ein echtes Schnäppchen. Bei BASF greifen derzeit wohl nur Anleger mit starken Nerven zu.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar