Menü

21.06.2021 | 05:15

Royal Dutch Shell, Sierra Growth, Nel ASA – Aktien mit erhöhten Gewinnchancen

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • Wasserstoff
  • Öl
  • Royal Dutch Shell
  • Sierra Growth
  • Nel ASA
Bildquelle: pixabay.com

Seitdem die Märkte unaufhörlich klettern ist es schwierig, interessante Aktien mit Potential zu finden, weil meistens die Kennzahlen bereits viel zu hoch sind, wie beim Kursgewinnverhältnis (KGV) oder Kursumsatzverhältnis (KUV). Es gilt schnell neue Trends aufzuspüren und rechtzeitig einzusteigen bevor die Party vorbei ist. In der kommenden Woche steht für die großen US Big-Tech Firmen ein wichtiger Termin an. Der Justizausschuss des Repräsentantenhauses wird über einige Antitrust-Gesetze abstimmen. Daher sollte man bei den Tech-Werten vorsichtig sein. Wir haben uns heute drei Aktien herausgesucht, bei denen die Gewinnchancen aus unserer Sicht besonders vielversprechend sind.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Armin Schulz
ISIN: GB00B03MLX29 , CA8263191055 , NO0010081235


Royal Dutch Shell – günstiger Dividendentitel

Der Ölpreis marschierte vergangene Woche auf den höchsten Stand seit 2 Jahren. Man sollte meinen, dass auch die Aktie Royal Dutch Shell irgendwo bei ihren Höchstständen von 2019 stehen müsste. Das ist aber nicht der Fall. Im Juni 2019 notierte die Aktie bei etwa 28,50 EUR. Aktuell nur bei 16,50 EUR. Ein Grund dafür, könnte man meinen, ist das jüngste Gerichtsurteil gegen Shell in den Niederlanden in dem von dem Unternehmen verlangt wird, seine CO2 Bilanz um 45% zu verbessern.

Was viele dabei vergessen ist, dass durch das Urteil erst einmal keine neuen Ölfelder aufgemacht werden, wie bereits in der IEA Studie gefordert wurde. Die alten Ölfelder produzieren zwangsläufig weniger im Laufe der Zeit, was bedeutet, dass das Angebot an Öl geringer wird und so steigt der Preis. Gleichzeitig sind die Rohöllagerbestände in den USA um 8,5 Mio. Barrel gefallen. Durch rückläufige Infektionszahlen sinkt die Nachfrage auch nicht, das Gegenteil ist der Fall.

Der gestiegene Ölpreis spült Geld in die Kassen um den Umbau des Konzerns, z.B. Ausbau im Bereich erneuerbare Energien, voranzutreiben. Ein KGV von 8 findet man bei so großen Firmen eher nicht. Obwohl der Konzern im letzten Jahr erstmalig die Dividende kürzen musste liegt die Dividendenrendite bei über 3%. Einige Analysten haben Kursziele zwischen 25 und 28 EUR herausgegeben. Wir glauben, dass Öl noch lange gebraucht wird und Shell davon profitieren wird.

Sierra Growth – kurz vor den Nachrichten

Sierra Growth ist ein Junior-Explorationsunternehmen, das sich hauptsächlich mit dem Erwerb, der Exploration und der Erschließung von Mineralienprojekten im Frühstadium mit Fokus auf Gold, Silber, Kupfer und Molybdän im befasst. Der Fokus liegt aktuell auf dem Hauptprojekt in Nevada, aber auch in Peru ist die Gesellschaft aktiv. Am 15. März vermeldete das Unternehmen die Übernahme dreier Projekte von Primus Resources.

Das interessanteste der drei Projekte ist das Gebiet der Mildred Mine, genannt Mildred/B&C Springs, wo Schürfproben mit bis zu 667 Gramm pro Tonne Gold und 78,6 Gramm pro Tonne Silber gefunden wurden. Es wurde zusätzlich ein Kupferanteil bis 6,3%, Zink bis 8,36% und Blei bis 3,06% festgestellt, neben weiteren Elementen wie Wolfram etc. Auf dem Glitra/Sat Grundstück wurden starke Gold und Silber Anomalien gefunden. Das Projekt Betty East wartet mit bis zu 646 Gramm Silber pro Tonne und 0,53 Gramm Gold je Tonne auf.

Am 25. Mai wurde bekannt gegeben, dass die Explorationsarbeiten abgeschlossen sind und insgesamt 1.805 Bodenproben auf den drei Gebieten genommen wurden. Man hat versucht die Grundstücke komplett zu untersuchen, um so eine Ressourcenschätzung vorzubereiten. Die Ergebnisse der Proben werden für Ende Juni / Anfang Juli erwartet. Nach Bekanntgabe der Akquisition der drei Projekte ist der Kurs auf 0,25 CAD in die Höhe geschnellt. Aktuell ist die Aktie für 0,15 CAD zu haben. Kann das Unternehmen mit guten Ergebnissen aufwarten, sollte ein Kurssprung möglich sein.

Nel ASA – gut aufgestellt für die Zukunft

Die Quartalszahlen von Nel ASA ließen den Kurs der Aktie von 24 NOK auf 16 NOK fallen. Hauptgrund dafür dürfte das schlechtere EBITDA gewesen sein. Obwohl der Umsatz um 24% anstieg auf 156,9 Mio. NOK, erhöhte sich der Verlust auf 74,3 Mio. NOK im Vergleich zu einem Minus von 64,6 Mio. NOK im ersten Quartal 2020. Positiv war der Auftragsbestand mit einem Rekordwert von 1.085 Mio. NOK. Die Kasse ist mit 3,25 Mrd. NOK noch gut gefüllt.

Wie geht es nun mit dem europäischen Liebling der Wasserstoffindustrie weiter? Die USA haben ehrgeizige Ziele im Wasserstoffbereich und wollen dortige Unternehmen finanziell unterstützen. Davon wird Nel ASA nicht direkt profitieren können, aber das Unternehmen kann auf Fördermittel der Initiative H2Global der Bundesregierung hoffen. Aktuell wird eine vollautomatische Elektrolyseproduktionsanlage in Heroya aufgebaut.

Es wurden wichtige Partnerschaften geschlossen, unter anderem Aibel, die viel Erfahrung bei größeren Bauprojekten besitzen, oder der Wood Consultingfirma, die international tätig ist. Auch die positiven Stimmen der Analysten mehren sich langsam, so dass man die Aktie auf der Watchlist haben sollte. Aktuell befindet sich die Aktie in einer Seitwärtsphase zwischen 16 und 18,75 NOK. Ein Ausbruch nach oben birgt Potential bis 27 NOK.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.10.2021 | 04:44

Varta, Standard Lithium, Sierra Grande Minerals, Nordex – Der nächste Hype rollt an!

  • Rohstoffe
  • Kupfer
  • Lithium

In Deutschland wird die Politik deutlich grüner! Doch wie sehen die Mobilitätskonzepte der Klimaschützer aus? Neben der öffentlich geforderten Reduzierung von unnötigen Geschäftsflügen, wäre auch das Fahrrad eine Alternative für 30 Kilometer Anfahrt. Fossile Energie hat sich in 2021 schon um beachtliche 50% verteuert, bei Gas gehen die Preise durch die Decke. In Deutschland ist weiterhin eine hohe Energienachfrage festzustellen, denn wir kaufen derzeit sogar günstigen Atomstrom aus dem Ausland zu. So kann es laufen, wenn eine verkorkste Energiepolitik mit Klimaschutzzielen in Verbindung gebracht wird. Egal wie es laufen wird, für moderne Technologien braucht die Welt Kupfer und dieser Rohstoff ist neben Lithium und anderen kritischen Metallen einfach furchtbar knapp. Wie schlagen sich die typischen Branchenvertreter?

Zum Kommentar