Menü

Batterie

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.06.2021 | 04:38

Varta, BYD, NIO, Tesla, Almonty Industries – Die Batterie wird zum nächsten Billionen-Thema!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Batterie

Wie stark die Realität manchmal von der Börsenentwicklung abweicht, ist besonders bei heiß gelaufenen Titeln spürbar. Anfang letzter Woche war es die Verschiebung der Impfstoff-Einführung von CureVac, die dem Aktienkurs kurzfristig 50% Verlust bescherte. Dann gab es am Freitag die virtuelle Hauptversammlung der Varta AG. Die Stimmung war im Vorfeld sehr gut und die Aktie erreichte mit 142 EUR ein 5-Monats-Hoch. Doch dann gab es eine Korrektur von über 10% und der Kurs fand sich gestern bei 127 EUR wieder. Der Grund: Premiumhersteller wie Porsche gehen nun selbst in die Batterieforschung. Damit tut sich für Varta ein Konkurrent unter den gedachten Kunden auf – so hatte man bestimmt nicht gewettet, aber das Thema Batterie ist eben ein Billionen-Ding!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 31.03.2021 | 04:50

Varta, Nevada Copper, Porsche – im Sog des Megatrends Elektromobilität!

  • Elektromobilität
  • Kupfer
  • Batterie
  • Megatrend

Nicht nur im Zuge der Elektromobilität wird Kupfer verstärkt nachgefragt. In einem E-Auto wird immerhin fast dreimal so viel Kupfer verbaut wie in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Der weltweit größte Nachfrager des Industriemetalls ist China und dort insbesondere der Bausektor. Chile und Peru führen die Liste der größten Kupferproduzenten an, gefolgt von China und den Vereinigten Staaten. Der Preis des Metalls haussierte in den letzten 12 Monaten und weist einen Zuwachs von 75% auf. Nicht nur für den Kupferpreis oder für die Anteilsscheine von Kupferproduzenten zeichnet sich eine rosige Zukunft ab, sondern auch für verbundene Nachfrager-Industrien. Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Investments vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 27.11.2020 | 05:50

Varta, Royal Helium, NEL ASA: Nach dem Hype ist vor dem Hype

  • Batterie
  • Energie
  • Helium
  • Wasserstoff

Die Welt steht vor einer ganzen Reihe von Revolutionen. Die Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle und die Art und Weise, wie wir arbeiten und kommunizieren. Neue Energiequellen revolutionieren die Mobilität. Die Aktie von Varta hat zwischen April und Oktober eine beeindruckende Performance aufs Parkett gelegt und mehr als 150% Rendite erwirtschaftet. Zuletzt kam der Wert allerdings wieder ein wenig zurück. Grund genug, dem Unternehmen ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Varta stellt Mikrobatterien her, wie sie beispielsweise in Hörgeräten oder anderen haushaltsnahen Geräten zum Einsatz kommen. Bis Ende kommenden Jahres will Varta seine Kapazitäten in diesem Bereich sogar noch ausbauen. Auch bei der Qualität legt Varta eine Schippe drauf und plant, die Energiedichte weiter zu steigern. So will man sich von der Billig-Konkurrenz abheben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.11.2020 | 05:50

NIO, Tesla, dynaCERT: Die Zukunft mobilisieren!

  • Mobilität
  • Diesel
  • Wasserstoff
  • Batterie

Die gute Nachricht für die Autozulieferer ist, dass Elektrofahrzeuge immer noch nur einen kleinen Prozentsatz des Automarktes ausmachen - zumindest vorerst. Die schlechte Nachricht ist, dass die zunehmende Verbreitung von Elektrofahrzeugen eine große Herausforderung für die Automobilzulieferer darstellt. Da diese Autos viel weniger Teile haben als jene mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren, sehen sich die Hersteller von Auspuff- und Kraftstoffsystemen sowie traditionellen Getrieben mit erheblichen Störungen konfrontiert, da die E-Mobilität mit ungeahnten Schritten vorangaloppiert. Knackpunkt für die Stromer ist nach wie vor die Ladeplatzverfügbarkeit- und der eingeschränkte Mobilitätsradius. Aber das ändert sich ja bald rapide, wenn die Corona-Hilfstöpfe erstmal in die grüne Infrastruktur fließen.

Trotzdem wird das E-Fahrzeug durch staatliche Emissionsstandards und Anreize gehörig angeheizt, insbesondere in den USA, England, Frankreich, Deutschland und China. Aber die Batteriegetriebenen werden solange keine signifikante Bedrohung für die Verbrenner darstellen, bis die Betriebskosten in etwa gleich hoch sind. In vor allem ärmeren Gegenden des Planeten sowie in unzugänglichen Zonen gibt es keine Alternative zum Verbrenner, das wird in der öffentlichen Diskussion komplett ausgeblendet. Während die Kosten für E-Autos mit der Verbesserung der Technologie zwar weiter sinken, sind sie bisher noch lange nicht wettbewerbsfähig. Dennoch, wenn man die Zeichen der Zeit sieht, haben die Autofirmen schon jetzt Milliarden in elektro-bezogene Technologie investiert, die Weichen der Zukunft sind somit gestellt.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.11.2020 | 05:10

Varta, Royal Helium, Deutsche Telekom – Kaufen Sie die Zukunft!

  • Energie
  • Batterie
  • Helium
  • Telekommunikation

Beim DAX ist zunächst einmal eine Verschnaufpause angesagt. Nach der fulminanten Biden- BioNTech Rallye trat der deutsche Leitindex erstmal den Gang Richtung Süden an. Dabei gab es heute, nicht nur im DAX, erfreuliche Quartalszahlen. Neben Merck und Siemens konnte vor Allem die Deutsche Telekom mit einer Prognoseanhebung glänzen. Aber auch in den Segmenten darunter gab es spektakuläre Zahlen. Nach dem Rücksetzer an den Märkten bieten sich hier einige Kaufchancen.

Zum Kommentar