Menü schließen




Bank

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Armin Schulz vom 25.05.2021 | 05:00

Deutsche Bank, Mineworx Technologies, Deutsche Telekom – ESG Aktien haben ein enormes Potential

  • Eisenerz
  • Wollastonit
  • ESG
  • Deutsche Bank
  • Mineworx Technologies
  • Deutsche Telekom
  • Emissionen

ESG ist die Abkürzung für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Führung). Im Umweltbereich werden Umweltverschmutzung bzw. –gefährdung, wie zum Beispiel die CO2-Emissionen, aber etwa auch die Energieeffizienz des Unternehmens erfasst. Im sozialen Bereich werden die Gesundheitsvorsorge, der Arbeitsschutz und das gesellschaftliche Engagement beurteilt. In Bezug auf Führung sind es Nachhaltigkeit, Unternehmenswerte und deren Kontrollprozesse. Der Trend zu ESG-Aktien hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Wir werfen einen Blick auf drei Unternehmen, die sich damit auseinandersetzen.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 12.05.2021 | 05:15

wallstreet:online, Deutsche Bank, Alibaba – Aktien mit Potential

  • wallstreet:online
  • Deutsche Bank
  • Alibaba
  • Rücksetzer
  • Finanz Community
  • Dividende
  • Wachstum

Wie findet man Aktien mit Potential? Die Zeit des Wartens sollten Anleger nutzen und sich informieren und fortbilden. Bekannt ist, dass man langfristig denken und nur in Dinge investieren soll, die man versteht. Wenn die Masse eine Aktien-Story gut findet, heißt es aufpassen, dass man nicht in Hochs kauft. Anleger sollten sich die Frage stellen, ob es nur ein Hype ist oder ob das Unternehmen etwa auf eine Historie zurückblicken kann. Findet man dann eine Aktie, die einen überzeugt, will der Kurs nicht zurückkommen. Dann heißt es warten und geduldig sein. Wir haben uns drei Aktien mit einer Historie, die alle einen Rücksetzer hinter sich haben, näher angeschaut.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.04.2021 | 04:46

Deutsche Bank, Heidelberger Druck, Steinhoff International, Desert Gold – Jetzt kommt der Turnaround!

  • Finanzen
  • Banken
  • Gold
  • Pennystocks

Neben den Hauptwerten gibt es an der Börse immer einen Markt für kleinere und vernachlässigte Titel. Oftmals werden diese Werte völlig zufällig wachgeküsst, weil z.B. ein Konkurrenzunternehmen gute Zahlen liefert. Gestern zogen die guten Zahlen der Deutschen Bank gleich den ganzen Sektor nach oben, sogar die langweilige Commerzbank konnte in der Spitze 3% zulegen. Die gute alte Deutsche schoss den Vogel mit Plus 11% ab, ein lang erwartetes Wiedererwachen. Charttechnisch wäre der Weg ab ca. 11,30 EUR frei. Es gibt aber noch andere Aktien, die man wieder auf den Radar holen sollte.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 20.10.2020 | 05:50

Deutsche Bank, Grenke, B-A-L Germany: Wer startet die Erholungs-Rallye?

  • Investments
  • Finanzierung
  • Bank

Die Aufwärtsbewegung an den Börsen scheint nicht abzuebben. Umfragen unter Anlegern lassen eine Häufung der Worte „alternativlos“ oder „Notenbank-Liquidität“ erkennen. Zwei wichtige Gründe die in der Tat für die Investition in Dividendenpapiere sprechen. Die Wertpapieranlage in Aktien ist sogar in den letzten 3 Jahren wieder unter den Privatanlegern in Mode gekommen. Nicht nur Fondssparpläne, sondern auch die direkte Investition in Aktien erfreut sich wieder großer Beliebtheit. Die starken Kursbewegungen bei Technologieaktien wird zu einem Großenteil auf die Aktionen der heranwachsenden Generation zurückgeführt, weil diese mit den Technologien am meisten Berührungspunkte haben und der Identifikationsgrad so stark ist, dass es bis die private Vermögensanlage vordringt. Aber auch in der größten Hausse der letzten 15 Jahre gibt es Titel die noch weit zurückgeblieben sind.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 30.09.2020 | 06:33

Commerzbank, Deutsche Bank, Bigg Digital Assets: Durchstarten nach Durststrecke

  • Bank
  • Kryptowährungen
  • Blockchain
  • Investments

Im Oktober 2020 wird es für zahlreiche Unternehmer und Banken ungemütlich. Grund dafür ist, dass die Sonderregelung der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Corona Pandemie ausläuft und zahlungsunfähige Unternehmen einen Insolvenzantrag stellen müssen. Die Zahlungsunfähigkeit tritt dann ein, wenn 10% der Verbindlichkeiten nicht innerhalb von drei Wochen beglichen werden können. Aber es gibt auch Lichtblicke.

Zum Kommentar