Menü

30.09.2020 | 06:33

Commerzbank, Deutsche Bank, Bigg Digital Assets: Durchstarten nach Durststrecke

  • Bank
  • Kryptowährungen
  • Blockchain
  • Investments

Im Oktober 2020 wird es für zahlreiche Unternehmer und Banken ungemütlich. Grund dafür ist, dass die Sonderregelung der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Corona Pandemie ausläuft und zahlungsunfähige Unternehmen einen Insolvenzantrag stellen müssen. Die Zahlungsunfähigkeit tritt dann ein, wenn 10% der Verbindlichkeiten nicht innerhalb von drei Wochen beglichen werden können. Aber es gibt auch Lichtblicke.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose


BIGG DIGITAL ASSETS INC – Neuer Vertrag mit US-Behörde

WKN: A2PS9W ISIN: CA0898041086 Symbol: 7111
Das Management von Bigg Digital Assets vertritt laut eigenen Aussagen die Ansicht, dass die Zukunft von Krypto-Währungen von einer sicheren und regulierten Umgebung abhängig ist. Aus diesem Grund fokussiert sich das Unternehmen auf die Entwicklung von Lösungen und Produkte, die das Blockchain-Ökosystem entsprechend ergänzen.

Der Geschäftsbereich Blockchain Intelligence Group stellt in diesem Zusammenhang Such- und Analysewerkzeuge zur Verfügung, um z.B. Behörden bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Durch das Produkt Qlue können Transaktionen mit Krypto-Währungen auf forensischer Ebene visuell rekonstruiert, verfolgt und überwacht werden. Darüber hinaus bietet das Produkt BitRank Verified für z.B. Online Shop Betreibern die Möglichkeit, dass Risikoeinstufungen bei Krypto-Währungen in Echtzeit vorgenommen werden können, um Beträge aus zweifelhaften Quellen abzulehnen. Durch dieses Produkt können die zunehmenden Anforderungen von Behörden oder internen Unternehmensrichtlinien erfüllt werden.

Mit dem Bereich Netcoins stellt das Unternehmen Brokerage- und Börsensoftware für den Kauf und Verkauf von Krypto-Währungen zur Verfügung. Bei diesem Produkt kommt BitRank als Herzstück zum Einsatz und ermöglicht dadurch den einfachen Handel mit digitalen Währungen für den Massenmarkt. Die Aktie von Bigg Digital Assets ist seit einigen Wochen im Aufwärtstrend und konnte sich von den Tiefstständen bereits deutlich entfernen. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass das Unternehmen regelmäßig Aufträge von US-Bundesbehörden erhält.

COMMERZBANK AG - Beliebtes Ex-DAX Unternehmen

WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Symbol: CBK
Die Commerzbank gehörte über viele Jahrzehnte zur DAX-Familie und war als Geldhaus eine renommierte Größe auf dem deutschen Markt sowie im internationalen Wettbewerb. Seit der Finanzkrise im Jahr 2008 hat sich bei der Bank viel verändert. Das Unternehmen konnte durch staatliche Unterstützung überleben und wurde deutlich verkleinert. Während innovative FinTechs auf dem Vormarsch waren und Neugeschäft an sich zogen, war die Commerzbank in vielen Bereich auf dem Rückzug.

Der Bereich Comdirect ist von wachsender Bedeutung, der dem Unternehmen vor allem den Zugang zu neuen Generationen ermöglicht, die auf ein Filialgeschäft verzichten können. Das Geschäft mit Businesskunden basiert jedoch überwiegend auf den persönlichen Kontakt zum Kunden. Gerade in den kommenden Wochen, wenn die Zahlungsunfähigkeit und Überschuldungsthematik bei den Unternehmen im Zusammenhang mit der Corona Pandemie weitere Schritte erforderlich machen, ist persönliche Kompetenz und Erfahrung gefragt.

DEUTSCHE BANK AG – irgendwie immer dabei

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Symbol: DBK
Die Deutsche Bank galt lange Zeit als deutsches Aushängeschild in der internationalen Finanzwelt. Die größte deutsche Privatbank unterhält noch immer Filialen rund um den Globus und exzellente Geschäftsbeziehungen zu namhaften Kunden in allen Bereichen. Mit einem Börsenwert von weniger als 15 Mrd. EUR ist das Unternehmen allerdings nur noch ein Schatten seiner selbst.

Viele Geschäfte, viele Skandale, so lassen sich die Ereignisse der vergangenen Jahre zusammenfassen. Spannend wird auch der Ausgang der Geschäftsbeziehungen mit dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump sein, über dessen wirtschaftliche Situation seit geraumer Zeit öffentlich spekuliert wird. Ob und wann die Bank wieder zur alten Größe zurückgelangen wird, das ist offen. JPMorgen konnte in 2019 mit 36,4 Mrd. USD einen Rekordgewinn einfahren, das entspricht dem aktuellen zweifachen Börsenwert von der Deutschen Bank.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.10.2020 | 06:03

Agnico Eagle Mines, Kinross Gold, Newlox Gold: Gold wieder en vogue!

  • Gold
  • Investments
  • Umweltschutz
  • Edelmetalle

Wenn sich Märkte wie eben besonders volatil zeigen, wenden sich Anleger häufig den Edelmetallen zu, denn sie versprechen Stabilität und Werterhalt. Seit Hunderten von Jahren ist Gold eine der wichtigsten Sicherheiten für den Schutz von Vermögen. Aufgrund seines inneren Wertes ist Gold in der Regel weniger volatil als der Gesamtmarkt. Kurz gesagt, Gold kann eine gute Möglichkeit sein, spekulative Wendungen auf dem Aktienmarkt abzufedern. So die Portfolio-Theorie! Die Diversifizierung des eigenen Portfolios mit Edelmetallanlagen ist eine sehr beliebte Handelsmethode. Seit März ist der Goldpreis bis in Sommer kontinuierlich gestiegen. Anfang August erreichte der Goldpreis mit rund 2.000 USD pro Unze ein neues Allzeithoch. Eine große Anzahl von Rohstoffanalysten hat indes erklärt, dass der Goldwert bis ins Jahr 2025 noch erhebliche Überraschungen bereithält, damit sind Goldminen sind ein perfektes Vehikel um von diesem Trend zu profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 23.10.2020 | 05:50

Grenke, Delivery Hero, Desert Gold: Momentum-Aktien im Wartestand

  • Gold
  • Dienstleistung
  • Leasing
  • Investments

Es gibt Aktien, bei denen liegt etwas in der Luft. Bei manchen ist die Entwicklung letztlich negativ, andere nehmen nie Fahrt auf und wiederum andere starten richtig durch. Drei dieser potenziellen Momentum-Aktien sind Grenke, Delivery Hero und Desert Gold. Bei Grenke richten sich die Augen des Marktes noch immer auf die Vorwürfe wegen Bilanzmanipulation. Zwar hat das Unternehmen aus Baden-Baden alle Hebel in Bewegung gesetzt, externe Wirtschaftsprüfer engagiert, Aufsichtsratsposten ruhen lassen und eine lückenlose Aufklärung angekündigt, doch kommt der Kurs trotzdem nicht in die Gänge. Für erfahrene Anleger heißt das: Da spitzt sich etwas zu!

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 21.10.2020 | 05:50

Orange, Total, Osino Resources: Wie profitieren vom Wachstum in Afrika?

  • Afrika
  • Investments
  • Wachstum
  • Edelmetalle

Afrika ist ein Boom-Kontinent: Viele Rohstoffe locken Investoren an und die junge Bevölkerung drängt immer besser ausgebildet in Zukunftsbranchen. Da ist es kein Wunder, dass auch viele Unternehmen aus Europa und Nordamerika in Afrika gute Geschäfte machen. Dass der Kontinent mehr zu bieten hat, als viele Menschen noch immer glauben, hat Mobilfunkanbieter Orange erkannt. Der drittgrößte Telekommunikationsriese Europas hat während der vergangenen Jahre aggressiv in Afrika zugekauft. Inzwischen entfallen mehr als 13% der Umsätze auf Afrika und den Nahen Osten. Statt nur auf Telefonie, agiert Orange in Afrika als eine Art Bank. Dank einer App können Menschen Zahlungen vornehmen – das ist sicherer und flexibler als Bargeld und kommt vor allem bei der jungen Bevölkerung gut an.

Zum Kommentar