Menü schließen




10.05.2021 | 04:29

VW, BYD, Plug Power, Almonty – Die e-Mobilitäts-Durchstarter!

  • Technologie
  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Stromer fahren wird immer beliebter! Der Volkswagen Konzern hat im ersten Quartal 133.300 elektrifizierte Fahrzeuge ausgeliefert – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr, wie die Wolfsburger betonen. 59.900 Käufer (+78%) entschieden sich für ein vollelektrisches Fahrzeug, immer noch führend sind die Modelle Plug-in-Hybridantrieb, sie kamen auf einen Absatz von 73.400 Stück (+178%). Tesla, der selbsternannte e-mobility-Technologieführer brachte es im gesamten Jahr 2020 nur auf 499.550 Fahrzeuge (+36%). Was bedeutet dies für die Aktien der Hersteller?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA0203981034 , DE0007664039 , CNE100000296 , US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    VW – Wieder ein Absatzrekord, aber der Kurs stottert

    WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Symbol: VOW3
    VW führt mit seinen Zahlen das europäische Geschäft für Elektrofahrzeuge an. Nun kommt eine ganze Palette von neuen Modellen auf den Markt. Der neue VW ID.6 ist ein 4,87 Meter langer Elektro-SUV, der noch 2021 in China auf den Markt kommt und eine Reichweite von bis zu 588 Kilometern hat. Als SUV der Fünf-Meter-Klasse verhält sich der VW ID.6, der auf der Shanghai Auto Show 2021 im April seine Premiere feierte und noch 2021 in den Verkaufsstart geht. Mit dieser Größe und Reichweite erreicht VW eine weitere Kundengruppe, die Langstrecken-Fahrer.

    Die Aktie von VW ist im April um 15% eingebrochen, weil auch die Tochter Audi nur einen verhaltenen Ausblick liefern konnte. Dann noch die Chipknappheit, die mittlerweile zu Verzögerungen von mehreren Wochen in der Auslieferung führt. Charttechnisch sollte der Kurs nicht unter 204 EUR fallen.

    BYD – Die Konsolidierung setzt sich fort

    WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6
    Wir hatten die BYD-Aktie zuletzt öfters unter die Lupe genommen, weil die Aktie seit Erreichen Ihrer Höchstmarke bei 29,50 EUR im Januar seit Wochen nach unten tendiert. Da waren zum einen die nicht ganz so guten Zahlen zum ersten Quartal, zum anderen hat die anhaltende Kursschwäche nun neue und vor allem charttechnisch wichtige Verkaufssignale produziert.

    Mehr als drei Monate nach der Jubelbewegung findet sich der Titel spürbar unterhalb der 200-Tage-Linie, am Freitag wurde an der Börse in Hongkong bei der Abwärtsbewegung mit 144,30 HKD sogar ein neues 6 Monats-Verlaufstief markiert. Viel wird also davon abhängen, wie die BYD Aktie heute in die neue Woche kommt, Konkurrent Tesla schaffte am Freitag ein kleines Plus. In den letzten Tagen orientierte sich die BYD-Aktie am fallenden unteren Bollinger-Band, mit Blick auf den Chart bieten sich erst einmal keine massiven Supportzonen. Wir empfehlen einen Rückkauf der Aktie erst nach einem kollektiven StopLoss-Verkauf unter in der Zone 12-15 EUR und anschließendem Schlusskurs auf Tageshoch.

    Plug Power – Ist hier eine Gegenbewegung möglich?

    WKN: A1JA81 ISIN: US72919P2020 Symbol: PLUN
    Auch bei Plug Power ist der Chart massiv angeschlagen, wir hatten sie frühzeitig mit der Situation vertraut gemacht. Schwache Quartalszahlen unter anderen vom Nel ASA und Ballard Power sorgten ab Dienstag letzter Woche für Tristesse innerhalb einer ganzen Branche. Die Kurse gingen zeitweise im Sturzflug nach unten.
    Eines der berühmtesten Zitate von Warren Buffett lautet: "Erst wenn die Ebbe kommt, entdeckt man, wer ohne Badehose geschwommen ist." Mit anderen Worten: Wenn der gesamte Aktienmarkt aufhört zu steigen, werden diejenigen die in nichtnachhaltige Trends investiert haben, große Verluste erleiden. Ob dies bei Plug Power so der Fall ist, bleibt abzuwarten.

    Das Unternehmen berichtet immer wieder von beeindruckenden Partnerschaften, die zuletzt der Linienbus-Deal mit dem britischen Rüstungsschwergewicht BAE Systems. Auch die grünen Milliarden aus Washington und Brüssel sollten die Zukunft untermauern. Plug Power ist nun auf seinem Dezember-Niveau angekommen, von oben gerechnet ist dies ein Verlust von knapp 70%. Eigentlich bietet sich nun die lang erhoffte Kaufgelegenheit – wer sich traut, baut eine erste Position auf.

    Almonty Industries – Das Hightech-Metall Wolfram

    WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Symbol: ALI
    Wer an die Hightech-Industrie denkt, sollte ein paar Gedanken an Almonty Industries verschwenden, denn die besonderen Eigenschaften von Wolfram sind für bestimmte Zwecke unverzichtbar. Wolfram ist ein weißglänzendes Schwermetall hoher Dichte und das chemische Element mit dem höchsten Schmelz- und Siedepunkt. Seine bekannteste historische Verwendung ist die Glühwendel in Lampen und Röhren, heute besteht seine Anwendung als Legierungsmetall mit spezieller Härte und Dichte.

    Im militärischen Bereich ist es so wichtig, dass es heute in politischer Hinsicht als strategisches Metall gilt. Alternativ könnten gewissen Sicherheitsprodukte nur mit Uran hergestellt werden, das ist zwar wesentlich häufiger als Wolfram zu finden, aber in der Förderung und den begleitenden Sicherheitsstandards wesentlich schwieriger zu fördern.

    Produziert wird Wolfram vor allem in China, Peru, den USA, Korea, Bolivien, Kasachstan, Russland, Österreich und Portugal. Die Standorte sind sehr ausgewählt, China beherrscht den Markt mit rund 80% der Weltproduktion. Almonty besitzt Wolfram-Abbaustätten in Spanien, Portugal und Südkorea. Alle drei Minen zusammen haben einen guten einstelligen Prozentanteil am Weltvorkommen, die Mine in Korea hat sich in 2020 eine KfW-Finanzierung sichern können und geht wahrscheinlich im Jahr 2022 in Produktion. Das Unternehmen hat eine Notiz in Australien beantragt, in Kanada notiert die AII-Aktie bei stabilen 1,11 CAD. In der aktuellen Rohstoff-Rallye dürfte auch hier noch eine deutliche Höherbewertung stattfinden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.06.2022 | 05:55

    Kaufen oder verkaufen? Nel, Zalando, Aspermont im Analystencheck

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Fintech
    • Onlinehandel
    • Rohstoffe

    Nach den starken Verlusten der vergangenen Monate, scheint derzeit eine Gegenbewegung zu starten. Ob eine echte Sommerrallye daraus wird, bleibt abzuwarten. Kaufen oder verkaufen ist die Frage. Bei Nel ASA sehen Analysten über 50% Kurspotenzial. Auch wenn der Wettbewerb aus China und Indien zunehmen. Auch Aspermont erscheine auf dem aktuellen Kursniveau interessant. Die jüngsten Quartalszahlen seien positiv ausgefallen und die Positionierung des SmallCap im boomenden Rohstoffsektor sei aussichtsreich. Bei Zalando reagieren Analysten auf die Gewinnwarnung. Die Kursziele werden deutlich reduziert. Dennoch raten einige zum Kauf des Online-Modehändlers, aber nicht alle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:08

    First Hydrogen, Daimler Truck, Mercedes-Benz – Sorgt das Verbrenner-Aus des EU-Parlaments für den nächsten Schub?

    • Wasserstoff
    • Mobilität
    • Elektromobilität
    • Europa
    • Investments

    Vor wenigen Tagen hat das EU-Parlament das Aus für Verbrennermotoren in Autos und kleinen Nutzfahrzeugen bis zum Jahr 2035 beschlossen. Nun ist noch die Zustimmung der einzelnen Mitgliedsstaaten notwendig, um die neue Richtlinie zu beschließen. Zwar gibt es aktuell noch Uneinigkeiten in der Bundesregierung, ob Deutschland dem Verbot zustimmen soll, aber auch bei einer deutschen Enthaltung kann die Richtlinie mit qualifizierter Mehrheit verbindlich beschlossen werden. Welche Auswirkungen hat ein solches Verbot?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar