Menü

08.04.2021 | 04:50

Volkswagen, Rock Tech Lithium, Nio – es wird dramatisch für Deutschland!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die metallverarbeitende Industrie sowie die Stahlhersteller in Deutschland vermelden zunehmend Lieferschwierigkeiten und steigende Kosten durch teilweise extrem anziehende Rohstoffpreise. Durch die stark wachsende Nachfrage aufgrund der Energiewende wird es zunehmend noch schwerer, die Rohstoffversorgung langfristig zu sichern. Die Abhängigkeit zu China, das bei vielen Metallen aktuell quasi ein Monopol besitzt, war bereits seit langem offensichtlich. Bereits 2008 forderte der damalige Bundespräsident Horst Köhler eine Rohstoffstrategie für die Bundesrepublik. Passiert ist seitdem wenig, der Engpass rückt jedoch stetig näher. Frei nach dem Motto eines ehemaligen SPD-Politikers: „Deutschland schafft sich ab“.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA77273P2017 , DE0007664005 , US62914V1061


Rock Tech Lithium – Der Versorger für Deutschland

WKN: A1XF0V ISIN: CA77273P2017 Symbol: RJIB
Die Absatzzahlen der Elektroautobauer explodieren. Zudem kommen immer neue Player an den Markt. Die Disruption der Verbrennungsmotoren durch die Stromer hat extrem an Fahrt aufgenommen. Um die Abhängigkeit von China zu verkleinern, denkt die europäische Autowirtschaft weiter und plant nun den Bau von Batteriezellfabriken, um die Wertschöpfungskette abzusichern. Was jedoch weiterhin fehlt, ist der Rohstoff Lithium. Dieser wird aktuell noch zu 80% in China abgebaut und zu batteriefähigem Lithiumcarbonat oder -hydroxid weiterverarbeitet. Nun benötigt China zum einen als größter E-Automarkt der Welt selbst enorm viel Lithium, zum anderen herrscht zwischen dem Reich der Mitte und den USA ein Handelskrieg, in dem China besonders Rohstoffe wie seltene Erdmetalle als politisches Druckmittel einsetzt.

Der Schrei nach europäischen Lithium-Raffinerien wird immer lauter. Auch diese laufen jedoch nicht, wenn nicht genügend Rohstoff, sprich Lithium, vorhanden ist. Eine Lösung für zwei Probleme hat das kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium und will zu Deutschlands Lithiumversorger für die Automobilbranche aufsteigen. Bedienen könnte Rock Tech Lithium die gesamte Wertschöpfungskette. Die eigene Lithiumsulfat-Mine im kanadischen Ontario kann nun durch die im Januar erfolgte Kapitalerhöhung in Produktion gebracht werden. Der geförderte Rohstoff soll noch in Kanada zu Lithium-Sulfat verarbeitet werden und in einem Konverter, den dann ersten in Europa, zu Lithium-Hydroxid weiterverarbeitet werden. Dadurch wird es gelingen, die Transportkosten und die Umweltbelastungen niedrig zu halten. 24.000 Tonnen Lithium-Hydroxid pro Jahr könnte ein erster Konverter produzieren, was rund 500.000 Autobatterien entsprächen.

So wird Ostdeutschland, in Sachsen-Anhalt, aufgrund der hohen Förderquote, als Standort favorisiert. Ein weiterer Vorteil wäre die zentrale Lage mitten in Deutschland und die Nähe zu Teslas Gigafactory in Grünheide und der neuen Kathodenfabrik von BASF in Schwarzheide. Rock Tech Lithium plant großes! so soll es nicht beim ersten Konverter bleiben. In den nächsten Jahren sind Weitere bereits in Planung.

Die Jahresproduktion von einem Konverter von 24.000 Tonnen Lithium-Hydroxid würde einem Umsatz von 250 Mio. EUR und laut Firmenangaben einem Gewinn von 40 Mio. EUR gleichkommen. Der Börsenwert von Rock Tech Lithium liegt aktuell bei knapp 185 Mio. EUR.

Volkswagen AG – Auf der Überholspur

WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Symbol: VOW3
Volkswagen drückt aufs Gas. Wurden im vergangenen Jahr bereits 230.000 vollelektrische Autos verkauft, plant die Wolfsburger Zentrale mit 800.000 im Gesamtjahr 2021. Damit würden sie Tesla als Weltmarktführer bereits früher als erwartet ablösen. Überhaupt wurden die noch im letzten Jahr aufgestellten Prognosen zu Gunsten der Elektromobilität über Bord geworfen. Anstatt zwei Zellfabriken sollen nun insgesamt sechs in ganz Europa gebaut werden. Die Produktions-Kapazität soll bis 2030 auf 240 GWh pro Jahr erweitert werden. Dann sollen auch 70% der produzierten Wagen vollelektrisch sein.

Neben der eigenen Produktion wollen die Deutschen auch vom Wissen ihrer Beteiligungen profitieren. So ist Volkswagen seit Jahren am Spezialisten auf dem Gebiet der Festkörperbatterien, QuantumScape beteiligt. Nach erfolgreichen Testreihen wurde die Beteiligung nun mit weiteren 100 Mio. USD unterstützt. Für VW bieten die Festkörperbatterien, die in einer gemeinsamen Produktion 2025 starten soll, zwei wichtige Vorteile. Erstens ist die Energiedichte von Festkörperbatterien höher, das heißt, damit ausgestattete Elektroautos haben mehr Reichweite, und zweitens sollen sie sich schneller laden lassen.

Nio – extremes Wachstum

WKN: A2N4PB ISIN: US62914V1061 Symbol: N3IA
Mit Lieferengpässen bei Mikrochips und Halbleitern hatte der chinesische E-Autobauer Nio zu kämpfen. So musste ab Ende März für 5 Tage das AC-NIO-Werk im chinesischen Hefei geschlossen werden. Auf die Zahlen zum ersten Quartal hatte dies jedoch noch keine Auswirkungen. So konnten insgesamt 20.600 Einheiten ausgeliefert werden, ein Wachstum von 423% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allein im Monat März waren es 7.257 Fahrzeuge. Im Vergleich dazu liegt Nio im März hinter dem unangefochtenen Branchenführer BYD mit 23.386 Einheiten auf Platz 2 der Absatzcharts, noch vor den Konkurrenten XPeng (5.102 Units) und Li Auto (4.900 Units).

Nio betreibt in China ein Battery-as-a-Service-Modell: Statt den Akku der Elektroautos zu laden, können Fahrer diesen an einer von inzwischen knapp 200 Akku-Tauschstationen innerhalb weniger Minuten gegen einen vollen Akku tauschen lassen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 12.07.2021 | 05:20

Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

  • Medien
  • Rohstoffe
  • Fernsehen
  • Aspermont
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Cliq Digital

In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.07.2021 | 05:10

Nel ASA, Deutsche Rohstoff AG, Royal Dutch Shell – Flexibilität zahlt sich aus

  • Rohstoffe
  • Öl

Glaubt man der allgemeinen Berichterstattung, haben fossile Brennstoffe langfristig keine Zukunft. Die Ablösung durch erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft oder Photovoltaik scheint beschlossene Sache. Wann und ob die „grüne Wende“, wie Sie von der Politik geplant ist, eintritt, steht noch in den Sternen. Zu viele offene Baustellen besitzen die neuen Technologien, denkt man nur an die schwache Infrastruktur bei den E-Ladesäulen. Bis dahin dürfte die Nachfrage nach Treibstoffen wie Benzin und Diesel für die Autos mit Verbrennungsmotoren weiterhin auf hohem Niveau bleiben, zum Gefallen der Öl-Produzenten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.07.2021 | 04:08

Explosion bei Baumaterial und Rohstoffen! K+S, Theta Gold Mines, Varta

  • Gold
  • Rohstoffe

Die Preis-Rallye bei wichtigen Rohstoffen geht weiter. Ein akuter Mangel an Baumaterialien hat für teilweise starke Preissteigerungen auf den Baustellen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verteuerte sich Konstruktionsvollholz im Mai 2021 um 83,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7% und Bauholz um 38,4%. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahl- und Industriemetallpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3% teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4% mehr als vor einem Jahr. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sowie die Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen sein. Zum Vergleich: Der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte stieg im gleichen Zeitraum um 7,2% – das ist der stärkste Monatsanstieg seit 25 Jahren. Wer sind die Profiteure der Knappheits-Rallye?

Zum Kommentar